Shang-Chi: Bahnbrechender Marvel-Film bringt den echten Mandarin endlich ins MCU

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
© Concorde/Marvel
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
23.07.2019 - 08:20 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
11
2
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings gehört offiziell zur 4. Phase des Marvel Cinematic Universe. Bereits der Titel schlägt den Bogen zum allerersten Iron Man-Film.

Das große Marvel-Panel auf der San Diego Comic-Con hatte einige Überraschungen zu bieten. So wurde nicht nur Natalie Portmans Rückkehr ins MCU bestätigt, sondern das gesamte Line-up für Phase 4 vorgestellt.

In den nächsten zwei Jahren dürfen wir uns über neue Filme mit Black Widow, Thor und Doctor Strange freuen, von der Ankunft der Eternals ganz zu schweigen.

Shang-Chi erobert als erster asiatischer Superheld das MCU

Und dann wäre da noch Shang-Chi, seines Zeichens Meister des Kung-Fu und der erste asiatische Superheld, der seinen eigenen Film im MCU anführen darf. Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings lautet der offizielle Titel des Films - und das verrät bereits eine Menge. Immerhin wurden die Zehn Ringe bereits im allerersten Iron Man-Film eingeführt, danach jedoch nie wieder so richtig aufgegriffen.

Doch alles der Reihe nach, denn bevor wir uns in die Untiefen der Marvel-Mythologie stürzen, gibt es noch weitere spannende Neuigkeiten zum Shang-Chi-Film. Short Term 12-Kopf Destin Daniel Cretton wurde als Regisseur bestätigt, während der aus Kim's Convenience und der Taken-Serie bekannte Simu Liu den Fans als Titelheld vorgestellt wurde. Darüber hinaus gehören Awkwafina und Tony Leung zum Cast.

Simon Liu in Taken

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings, der im Februar 2021 in die Kinos kommt, greift nun einen Handlungsstrang auf, dessen Wurzeln bis ins Jahr 2008 zurückreichen. Bei den Zehn Ringen handelt es sich nämlich um jene Terroristenorganisation, die Tony Stark in Afghanistan gefangen hält, ehe dieser mit dem ersten Prototyp seiner späteren Iron Man-Rüstung entkommen kann.

Angeführt wird die Organisation in den Comics vom Mandarin, der im MCU im Zuge von Iron Man 3 sein Debüt abliefern sollte. Schlussendlich entpuppte sich der von Ben Kingsley verkörperte Bösewicht allerdings als Scharlatan, sodass wir den echten Mandarin noch gar nicht gesehen haben. Und hier kommt der Shang-Chi-Film ins Spiel, denn Tony Leung füllt nun genau diese Rolle aus.

Ausgehend von dem Titel und dem Casting sieht es also ganz so aus, als führt uns Shang-Chi and the Ten Rings zu einem der ältesten offenen Handlungsstränge im MCU zurück, was vielversprechende Möglichkeiten in puncto Vernetzung der einzelnen Geschichten mit sich bringt. So lässt sich das Symbol der Zehn Ringe jetzt schon in zahlreichen MCU-Filmen entdecken, etwa in Ant-Man und dem One-Shot All Hail the King.

Ben Kingsley als Mandarin in Iron Man 3

Kevin Feige erzählte beim Comic-Con-Panel zudem, dass der Mandarin seit Beginn des MCU in der Welt der Marvel-Helden sein Unwesen treibt und heimlich die Fäden im Hintergrund zieht. Auch Whisplash, den Bösewicht aus Iron Man 2, soll seine Organisation unter die Arme gegriffen haben. Vielleicht findet Drehbuchautor Dave Callaham sogar einen Weg, um Iron Man-Figuren wie Raza (Faran Tahir) und Abu Bakaar (Sayed Badreya) zurückzubringen.

Der Fokus auf den Mandarin wirft außerdem die Frage auf, ob in Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings der legendäre Fu Manchu auftreten wird. Dieser ist in den Comics der größte Gegenspieler des Superhelden - und sein Vater. Es wird schwer sein, Shang-Chis Origin-Story zu erzählen, ohne dieses Element zu integrieren. Denkbar wäre auch der Einstieg in die Geschichte zu einem späteren Zeitpunkt, wie es etwa bei Black Panther der Fall war.

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings startet in den USA am 12.02.2021 und dürfte bei uns damit auf den reservierten Disney-Start am 11.02.2021 fallen.

Freut ihr euch auf Shang-Chi and the Ten Rings?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News