Steven Spielberg verfilmt sein Traumprojekt: das Musical West Side Story

27.01.2018 - 10:25 UhrVor 2 Jahren aktualisiert
3
2
West Side Story
© 20th Century Fox
West Side Story
Andeutungen gab es bereits, nun ist es offiziell: Steven Spielberg wird ein Musical drehen. Zur Zeit wird nach Latino-Darstellern für das Remake von West Side Story gesucht.

Wer schon immer dachte, dass die ausschweifende Club-Sequenz zu Beginn das Beste an Indiana Jones und der Tempel des Todes war, der darf sich freuen. Steven Spielberg wird ein Remake des Musicals West Side Story drehen. Vor Kurzem wurde ein Casting-Aufruf für die Hauptfiguren in der Liebesgeschichte zwischen den Fronten der fingerschnippenden Straßengangs Jets und Sharks veröffentlicht. Bei Deadline  wurde die Musical-Verfilmung jüngst als Spielbergs Traumprojekt bezeichnet

Laut Vanity Fair wird Tony Kushner das Drehbuch für West Side Story schreiben, der bereits München und Lincoln für Spielberg verfasste und einen Pulitzer-Preis für das Theaterstück Angels in America sein Eigen nennen darf. In dem Broadway-Musical West Side Story, das 1961 von Robert Wise und Jerome Robbins verfilmt wurde, gerät eine weiße Gang, die Jets, in Manhattan mit den Sharks aneinander, die aus puertorikanischen Einwanderern bestehen. Maria, Schwester von Sharks-Anführer Bernardo, verliebt sich à la Romeo und Julia ausgerechnet in den Jets-Mitgründer Tony.

Im Casting Call für die Neuverfilmung von West Side Story wird explizit nach Schauspielern mit lateinamerikanischen Wurzeln gesucht, um Maria, Bernardo und Marias Freundin Anita zu spielen. Im Originalfilm hatten noch die ukrainischstämmige Natalie Wood und der griechischstämmige George Chakiris die Latino-Geschwister Maria und Bernardo gespielt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Was wird aus Indiana Jones 5?

Vor wenigen Tagen hatten wir uns gefragt, was mit dem geplanten Indiana Jones 5 passiert, sollte Steven Spielberg West Side Story tatsächlich drehen. Laut dem Hollywood Reporter  muss sich niemand Sorgen machen, dass Indy die Peitsche zugunsten der Songs vom Leonard Bernstein und Stephen Sondheim an den Nagel hängen muss. Demnach wird Spielberg zunächst Indiana Jones 5 drehen, bevor die Produktion von West Side Story startet. Quellen des THR zufolge könnte Spielberg Indiana Jones 2019 drehen, sodass Indy 2020 ins Kino zurückkehrt. Demnach sei es möglich, dass Spielberg noch ein drittes, kleineres Projekt dazwischen schiebt, ähnlich wie Die Verlegerin, den er während der Postproduktion von Ready Player One gedreht hat.

Wie unterscheidet sich West Side Story von dem Original?

Der Hollywood Reporter hebt hervor, dass das Casting von Latino-Schauspielern für das West Side Story-Remake natürlich genau in den aktuellen Diskurs um die Repräsentation von Minderheiten in Hollywood-Filmen passt. Spielberg würde damit Disney folgen, die beim kommenden Aladdin von Guy Ritchie ähnlich vorgehen. Zudem sei es im Bereich des Möglichen, dass im Film verstärkt auf Spanisch gesungen wird, wie es in einer jüngeren Broadway-Adaption geschehen ist, an der Lin-Manuel Miranda beteiligt war.

Es sei allerdings erwähnt, dass Spielberg-Projekte auch schon gescheitert sind, weil selbst ein langwieriger Casting-Prozess den Regisseur nicht zufriedenstellen konnte. So geschehen bei The Kidnapping of Edgardo Mortara, den Spielberg 2016 drehen wollte.

Wollt ihr ein Musical von Steven Spielberg sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News