Community

Streaming gratis und legal - Kostenlose Video-on-Demand-Angebote im Vergleich

Stromberg: Bei Myspass kostenlos zum Streaming
© ProSieben
Stromberg: Bei Myspass kostenlos zum Streaming
10.07.2019 - 15:48 UhrVor 4 Monaten aktualisiert
3
4
Filme und Serien lassen sich nicht nur kostenpflichtig bei Streaming-Diensten wie Netflix anschauen, sondern auch gratis und legal bei den unterschiedlichsten Anbietern. Wir stellen die kostenlosen Video-on-Demand-Angebote vor.

Update, 10.07.2019: Wir haben die Übersicht auf den neuesten Stand gebracht.

Für gewöhnlich ist das Schauen von Filmen und Serien im Internet nicht kostenlos. Bei kostenpflichtigen Streaming-Anbietern wie Netflix, Amazon, Sky oder Maxdome muss man ein Abo abschließen oder jeden Abruf einzeln bezahlen. Allerdings gibt es auch einige Möglichkeiten, kostenlos und trotzdem legal Filme und Serien per Video-on-Demand zu gucken. Zwar nicht mit der Auswahl und dem Komfort der kostenpflichtigen Streaming-Anbieter, aber dafür gratis.

Mediatheken der Fernsehsender

Alle großen deutschen Fernsehsender verfügen mittlerweile über Mediatheken, in denen sie Teile ihres Programms zum Abruf zur Verfügung stellen, häufig allerdings zeitlich begrenzt. Hier finden sich nicht nur eigenproduzierte Fernsehsendungen, sondern auch Spielfilme und Serien-Folgen, manchmal sogar noch vor der TV-Ausstrahlung. Die umfangreichsten Mediatheken:

  • ARD-Mediathek  mit Sendungen der Sender ARD-alpha, BR, Das Erste, hr, KiKA, MDR, NDR, One, rbb, SR, SWR, Tagesschau 24 und WDR
  • ZDF-Mediathek  mit Sendungen der Sender ZDF, ZDFneo und ZDFinfo
  • Arte-Mediathek 
  • 3sat-Mediathek 
  • Joyn-Mediathek  mit Sendungen der Sender ProSieben, Sat.1, kabel eins, DMAX, sixx, Sat.1 Gold, ProSieben Maxx, TLC, Welt und Sport1 sowie von ARD, ZDF und Arte
  • TV NOW-Mediathek  mit Sendungen der Sender RTL, VOX, RTL II, RTL Nitro, Super RTL, n-tv und RTLplus
  • Funk : Funk ist ein "Netzwerk mit Inhalten für 14- bis 29-Jährige" von ARD und ZDF, dessen Sendungen allerdings nicht im Fernsehen zu finden sind, sondern nur online via Streaming abgerufen werden können.

Streaming-Dienste für kostenlose Filme und Serien:

Neben den Mediatheken der Fernsehsender gibt es auch noch einige andere Video-on-Demand-Anbieter, bei denen man kostenlos und legal Filme und Serien streamen kann. Gratis ist das Ganze dank vor sowie während der Filme und Serien abgespielter Werbung. Das Angebot der Anbieter ist dabei jeweils auf eine bestimmte Sparte beschränkt:

  • Netzkino : Bei Netzkino finden sich größtenteils B-Filme, aber auch einige Arthaus-Werke und der eine oder andere Klassiker. Zudem bietet Netzkino einen Yotube-Kanal . Hier eine Übersicht der Neuheiten von Netzkino.
  • Crunchyroll : Crunchyroll streamt vor allem Anime-Serien, aber auch asiatische Realserien.
  • Myspass : Myspass bietet Comedy-Fernsehserien und -shows der Produktionsfirma Brainpool, die diese für die Privatsender hergestellt hat, darunter Stromberg, Pastewka und Ladykracher.
  • Watchbox : Beim zur RTL Group gehörenden Watchbox (ehemals Clipfish) gibt es einige Serien und Animes zu sehen, zahlreiche B-Filme sowie Sendungen von RTL wie Deutschland sucht den Superstar.
  • CiNENET : Auf dem Youtube-Kanal von CiNENET tummeln sich diverse Filmperlen aus verschiedenen Jahrzehnten und Genres, die zwar nicht alle sehr bekannt, aber definitiv einen Blick wert sind. Auf euch wartet unter anderem Der Fall Paradin von Alfred Hitchcock.
  • Pluto TV : Hier gibt es verschiedene Kanäle, darunter Pluto TV MoviesTelenovela ZDF und KultKrimi. Streambar ist Pluto TV momentan allerdings nur via Sky Ticket und Amazon Fire.
  • Filmfriend : Mit deutschen und schweizerischen Bibliotheken kooperiert Filmfriend. Wer einen Ausweis einer der teilnehmenden Bibliotheken hat, kann hier zahlreiche gut sortierte Spielfilme, Dokus und Serien streamen.
  • Internet Archive : Das Portal Internet Archive ist eine wahre Goldgrube für alle Freunde von Filmklassikern. Hier könnt ihr zahlreiche Titel in englischer Sprache streamen, die unter freier Lizenz oder Public Domain stehen. Wer filmhistorische Bildungslücken schließen möchte, kommt definitiv auf seine Kosten.

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Aktuelle News