Transformers 5: Deshalb tauchen plötzlich Ritter und Nazis in der Reihe auf

Transformers: The Last Knight
© Paramount
Transformers: The Last Knight
05.05.2019 - 12:00 Uhr
7
2
In Transformers 5: The Last Knight sehen wir wieder jede Menge Explosionen und Altmetall. Und Ritter und Nazis! Doch wie kann das sein? Grund ist die irre Entstehungsgeschichte.

Transformers erfuhr mit The Last Knight im Jahr 2017 sein nunmehr fünftes Kapitel, doch die sonst für Kassenkracher stehende Marke verzeichnete erstmals ein enttäuschendes Einspielergebnis am Box Office. Nur etwa 605 Millionen US-Dollar nahm der mit 217 Millionen Dollar budgetierte Action-Blockbuster weltweit ein (via Box Office Mojo ).

Auch die Reaktionen fielen dürftig aus, für viele war mit Transformers 5 endgültig die Luft raus.

Artus, Merlin, Excalibur, Nazis, Adolf Hitler und Optimus Prime

Dabei versuchte sich The Last Knight an ganz neuen Ansätzen: Plötzlich kämpften hier nicht mehr lediglich Roboter gegen Menschen, Menschen gegen Menschen oder Roboter gegen Roboter - auch Ritter, Merlin und die Nazis mischten sich unter das Alu-Gemetzel.

Das wurde selbst eingefleischten Fans zu bunt. Wenn sich "Bayhem" überhaupt noch rationalisieren lässt, müssen sich Erklärungen finden lassen, warum Regisseur Michael Bay einen derart seltsamen Film abgeliefert hat.

Mark Wahlberg als Cade

Zunächst einmal eine Bestandsaufnahme, Achtung Spoiler (!):

  • In Transformers 5: The Last Knight stößt Cade Yeager (Mark Wahlberg), auch Held im Vorgänger, auf ein altes Medaillon, das ihn als Letzten Ritter erliest. Seine Gefährtin Vivien (Laura Haddock) ist in Wirklichkeit eine Nachfahrin des Zauberers Merlin.
  • Währenddessen will Optimus Prime seinem Heimatplaneten Cybertron zu neuem Glanz verhelfen und ist böse.
  • Wie sich herausstellt, weilen die Transformers schon sehr lange auf der Erde und kämpften einst an der Seite der Ritter der Tafelrunde.
  • Und nicht nur das: Bumblebee unterstützte die Alliierten im Zweiten Weltkrieg gegen die Nationalsozialisten und ein kleiner Transformer tötete in Form einer Uhr Adolf Hitler.
  • Im Film fällt der Satz: "Diese Sprache ist altcybertronisch".

Ja, all diese Dinge passieren wirklich in Transformers 5. Die auf den Spielzeugen von Hasbro basierende Filmreihe zeichnete sich zwar noch nie durch besonders anspruchsvolle Geschichten aus, mit The Last Knight schlägt sie jedoch endgültig über die Stränge.

Der Plot gerät derart skurril und überladen, dass man den Film und seine Macher fast schon bewundern muss. An Kreativität und Wahnsinn mangelte es den Autoren jedenfalls nicht.

Der Schmelztiegel von Transformers 5: 12(!) Autoren im Writers Room

Davon werden drei für das Drehbuch genannt: Art Marcum, Matt Holloway und Ken Nolan. In Wirklichkeit wurde The Last Knight jedoch im berüchtigten Writers Room konzipiert. 12 (!) Autoren versammelten sich dort, um über den Fortlauf der Transformers-Reihe zu debattieren, neue Ideen einzubringen und die Marke so neu zu erfinden.

Schnell fand man einen Aufhänger. "Wir entwarfen verschiedene Filme, die sich mit dem Thema Geschichte befassten", wie Co-Autor Art Marcum verrät.

Historisch wohl nicht ganz akurrat: Bumblebee als Nazi-Killer

So gab es bei Transformers 5 auch nicht eine zentrale Erzählung, sondern mehrere. Auf der Blu-ray von The Last Knight enthüllt Marcum im Bonusmaterial, dass sich jeder Autor einen eigene Geschichte ausdachte und für diese einen Entwurf verfasste. Am Ende präsentierte man diesen in versammelter Runde vor Regisseur Bay und Produzent Steven Spielberg.

Wie dem Making-of-Material zu entnehmen ist, werkelten die Iron Man-Autoren Art Marcum und Matt Holloway an einer Storyline zum Zweiten Weltkrieg. "Wir wollten den Vorhang zur geheimen Geschichte der Transformers auf der Erde zurückziehen", so Marcum.

"Denn sie waren schon immer hier. Wir sehen daher einen Rückblick auf Bumblebees letzte Mission im Zweiten Weltkrieg, während er gegen die Nazis kämpft".

Ein Film mit logischen Erklärungen

Ken Nolan (Black Hawk Down) war es dagegen, der im Writers Room einen Film mit der Artus-Sage konzipiert hat. In diesem ging es um die Geschichte Englands, die Tafelrunde und den Zauberer Merlin. Dieser Vorschlag kam bei Bay und Spielberg ebenfalls sehr gut an. "Ich bekam danach einen Anruf. Sie fragten: ' Willst du Transformers 5 machen?' Und ich sagte: 'Ja.'", erzählt Nolan.

Kennt nur das Maximum: Regisseur Michael Bay

So kam es, dass drei Autoren aus dem Writers Room letztendlich das finale Drehbuch verfassen durften. Eine ziemlich irre Entstehungsgeschichte, die umso mehr erklärt, warum Bay in seinen Film so viel absurde Inhalte untergebracht hat. Eine Aussage im Making-of lässt besonders schmunzeln. So meint darin Szenenbildner Jeffrey Beecroft mit voller Überzeugung:

In diesem Film gibt es logische Erklärungen für die größten Mythen und Legenden der Menschheitsgeschichte.

Die Zukunft von Transformers ist so unsicher wie nie zuvor

Alles in einen Topf werfen und sehen, was dabei rauskommt: So ähnlich gestand es auch Michael Bay gegenüber Screen Rant  im Dezember 2016, als er über den Writers Room spricht. "Sie schreiben alles auf, was wir haben und versuchen es miteinander zu vermischen", wie der Regisseur verrät.

Dieser Ideenfluss der Runde habe ihn letztendlich auch dazu verleitet, auf den Regieposten zurückzukehren. "Mein Kopf rannte eine Million Meilen die Stunde. Ich wollte unbedingt wissen, wie dieser Film aussieht", so Bay.

Zisch! Peng! Krach! Boom! Wruuuum! Knall!

Das Endergebnis wurde ein "erstaunlich erträglicher Film, der Michael Bays Genie für naiven Schwachsinn beweist", wie die LA Times  schrieb. Ganze sechs Personen waren für den Schnitt zuständig und "offenbar keiner von ihnen wusste, was er zu tun hat", wie Polygon  resümierte. The Village Voice  fand in seiner sehr amüsanten Kritik nur noch kryptisches Buchstaben-Chaos.

Der Writers Room wurde mittlerweile aufgelöst, Michael Bay hat dem Franchise den Rücken gekehrt, die Zukunft der Transformers-Filme ist ungewiss. Ein sechster Teil wird eventuell niemals kommen. Der Autor dieser Zeilen findet The Last Knight übrigens auch nach dem vierten Sehen grandios.

Transformers 5: The Last Knight läuft am heutigen Sonntagabend, dem 05.05.2019 um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Ritter und Nazis in Transformers: Was haltet ihr von The Last Knight?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Mehr zum Thema

Angebote zu Transformers 5: The Last Knight & aktuelle News

Themen: