Das Leben der Anderen - Kritik

DE 2006 Laufzeit 137 Minuten, FSK 12, Drama, Thriller, Kinostart 23.03.2006

Kommentare zu Das Leben der Anderen

  • 8
    Spearman 24.08.2014, 14:57

    Ulrich Mühe spielt einfach gut. Auch die anderen Schauspieler sind gut drauf. Beklemmend das Stasi-Innenleben und auch, wie Menschen dann ausspioniert und fertig gemacht werden.

    • 7 .5
      Maniac 24.07.2014, 23:49

      Film 3 meines Deutsch.Film.Marathons :
      Und dieser Kommentar fällt relativ kurz aus. Es ist wirklich schwer diesen Film zu kommentieren ohne zu spoilern wie ein irrer, deswegen lasse ich es auch und gebe hier nur meinen persönlichen Eindruck zu diesem Streifen Preis.
      Das Leben der anderen hat mich wirklich beeindruckt und sehr mitgenommen. Es war wirklich erschütternd zu sehen wie Leute dazu gebracht wurden andere nieder zu machen. Dieser bringt sehr real ans Tageslicht, wo Überwachung und Diktatur egal in welcher Form auch immer hinführen.
      Das Leben der Anderen ist ein wirklich tiefgründiges und aufrüttelndes Drama was einem anschliessend sehr nachdenklich macht.
      Diesen Film sollte man definitiv einmal gesehen haben...
      PS: Dank an pischti

      12
      • 7
        Giszmo 13.06.2014, 13:41

        Ein ausgesprochen unterhaltsamer film der durchaus zum nachdenken anregt und vorallem aus dem deutschen DDR-Film einheitsbrei heraussticht. überzeugende schauspieler leistung und nachvollziehbare und vorallem gut anzuguckende charaktere. das leben der anderen bekommt auf jedenfall eine empfehlung

        • 8 .5
          sachsenkrieger 10.05.2014, 08:19

          Was treibt uns im Innersten an? Was sind die Beweggründe für unser Denken, unser Handeln? Ein mehrschichtiger Film, der oberflächlich eine Geschichte in den Zeiten der DDR erzählt, darunter aber auch ein Film über die menschliche "Funktionsweise" und über die Begriffe des Guten und Bösen ist. Es sind nicht die Konzepte von Gott oder Teufel, die uns zu dem machen, was wir sind, es sind wir selbst, in denen beides ständig um die Vorherrschaft kämpft. Stark gespielt von Ulrich Mühe und Sebastian Koch.

          GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

          3
          • 7 .5
            Samweis_Gamdschie 18.04.2014, 23:23

            Starker Film. Meiner Meinung nach in den Top 3 der besten deutschen Filme.
            Klasse Schauspieler und eine gute Story machen diesen deutschen Film richtig sehenswert. Im Jahr 2006 wurde der letzte gute deutsche Film veröffentlicht. Mal schauen ob noch mal so ein starker Film von uns produziert wird.

            1
            • 7
              lulumaus11 17.04.2014, 17:44

              Das ist bisher der beste deutsche Film, den ich bisher gesehen hab!

              1
              • 7
                RoboMaus 08.04.2014, 09:01

                Eine starke und bewegende Story. Ja, so war es wohl.
                ...
                Aber die Amerikaner können es besser!

                • 8 .5
                  mariega 21.03.2014, 09:51

                  DAS LEBEN DES ANDEREN FRANZOSEN:
                  "Ils sont fous ces Français!"! Was für ein Durcheinander! Nach dem Film "Der Präsident und die Schauspielerin" über die Eskapaden unseres Präsidenten François Hollande mit der Schauspielerin Julie Gayet erleben wir nun - Ich zitiere den früheren Staatsoberhaupt, Nicolas Sarkozy - die französische Version des exzellenten Films Das Leben der Anderen! In einem Brief für die Zeitung "Le Figaro" vergleicht unser Ex die Affäre um seine abgehörten Telefone mit dem Vorgehen der Justiz in der DDR. Er schimpft über „Stasi-Methoden“ in Frankreich. Der vor kurzem verstorbene Grand Maître des französischen Kinos, Alain Resnais, hat dieses "Theater" perfekt resümiert: DAS LEBEN IST KINO - zumindest in Frankreich ;) -

                  18
                  • 8
                    jorg.hoffmann.9849 02.02.2014, 12:43

                    Oberstleutnant Anton Grubitz (Ulrich Tukur) beauftragt Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler (Ulrich Mühe) damit, den Dramatiker Georg Dreyman (Sebastian Koch) und seine Lebensgefährtin, den Theaterstar Christa-Maria Sieland (Martina Gedeck), auszuspionieren. Wiesler soll herausfinden, ob der Dramatiker wirklich so politisch loyal ist, wie er vorgibt. Infolgedessen verwanzt das Ministerium für Staatssicherheit die Wohnung des Künstlers und richtet auf dem Dachboden des Hauses eine Einsatzzentrale ein, in der alles, was in Dreymanns Wohnung geschieht, aufgenommen und akribisch protokolliert wird. Doch auch an Wiesler selbst geht das Eindringen in "das Leben der Anderen" nicht spurlos vorbei. Zumal er bald herausfindet, dass es bei der ganzen Aktion eigentlich gar nicht so sehr um die Loyalität Dreymans zum Staat, sondern um seine schöne Freundin Christa-Maria geht, an der auch andere Männer Interesse haben...

                    Ein deutsches Stück Geschichte toll und ergreifend inszeniert.

                    • 9
                      loveissuicide 07.12.2013, 23:11

                      Gänsehaut vom Beginn weg bis zum Ende. Sehr gelungene Mischung aus DDR-Drama, Suspense und Spionagethriller, eingepackt in wunderbares Kammerschauspiel. Hätte ruhig noch länger dauern können.

                      2
                      • 7 .5
                        Martin Jurgeluks 29.10.2013, 23:02

                        Emotionales und vor allem sehenswertes Deutsches Kino.

                        2
                        • 10
                          Killaseppel 24.10.2013, 00:37

                          Es gab selten einen solchen Film aus Deutschland der mich so gefesselt und berührt hat.
                          Die Inszenierung ist so detailiert und wirklich gut aufgearbeitet das ich mich vollends darauf einlassen konnte. Die schauspielerischen Leistungen sind grandios. Egal ob Ulrich Mühe, Thomas Thieme, Martina Gedeck,Ulrich Tukur oder Sebastian Koch.
                          Die Szenrie und das komplette Design sind schlicht weg überzeugend. Die unsichtbare Jacke von Gerd Wiesler oder das grüne Jacket von Georg Drymann wirken so unscheinbar, und doch unterstützen sie den jeweiligen Charakter ungemein. Das Editing und die Kameraarbeit sind harmonisch mit einander verwoben und lassen keinen Zweifel an dem Ideenreichtum Donnersmarck´s.
                          Die Musikauswahl ist gut gewählt und ganz besonders das Score von Gabriel Yared und Stéphane Moucha ist herausagend feinfühlig.
                          Ich habe großen Respekt vor Florian, der den Mut hatte solch einen Film zu realisieren. Nicht zuletzt dieser Film war es, der mich dazu bewegt hat die eigene Vergangenheit aufzurollen und die Dinge anders zu betrachten.

                          Ich vergebe subjektive Vollpunktzahl.

                          4
                          • 10
                            Narrisch 26.07.2013, 03:47

                            Beim zweiten Mal immer noch grandios. Den einen, guten Stasimann hat es wahrscheinlich nie gegeben, trotzdem ist die Vorstellung einer schöner Gedanke. Von der deutschen Kririk voller Niedertracht zerrissen, vom Ausland und den Oscars geliebt und dadurch die Gewissheit das dieser Film alles richtig macht. Ganz großes, ganz feines Kino.

                            11
                            • 9
                              BigDude 25.06.2013, 20:56

                              Starkes Drama aus Deutschland toll erzählt und großartig gespielt.

                              3
                              • 9
                                Davio8887 16.06.2013, 23:32

                                Der Film bietet viel - Dennoch keine einfache Chips-Beilage - Das Ende überzeugt auf ganzer Linie

                                2
                                • Tytus 12.06.2013, 23:03

                                  Na hoffentlich gibt es bald eine Fortsetzung, ein mögliches Filmplakat gibt es schon

                                  http://farm3.staticflickr.com/2874/8988666085_0749d7fcea_b.jpg

                                  3
                                  • 8
                                    BulletToothHony 12.05.2013, 21:44

                                    Ein Stück deutscher Filmgeschichte. Genial!

                                    1
                                    • 9
                                      Julian1860 28.04.2013, 19:52

                                      Eine der besten deutschen Filme die ich jemals gesehen habe. Als geschichtsinteressierter Mensch, für mich, eine unglaublich gute und realtische Darstellung der Stasiarbeit und ein überragendes und emotionales Ende!

                                      6
                                      • 8 .5
                                        emotionfreak 21.04.2013, 23:00

                                        Wow, großes, deutsches Kino. Die Story, b.z.w Thematik zwar nicht die ganz große Neuerfindung, aber eine gute Story mit gutem Handlungsverlauf, die auch filmisch gut umgesetzt wurde, besonders durch die schauspielerischen Leistungen. Die Atmosphäre und Schauspielerleistung bei den Verhören sehr gelungen. An einige Stellen schöne Emotionen, an anderen Stellen hätten es für mich vielleicht ein bißchen mehr Emotionen sein können, aber andererseits hätte das der passend grauen Atmosphäre des Films vielleicht nicht gut getan. Etwas unlogisch fand ich, dass die Frau des Schriftstellers als erstes nur ihren Mann, nicht aber das Versteck der Schreibmaschine verraten hatte. Das war nichts halbes und nichts Ganzes, damit hätte sie weder sich, noch ihren Mann gerettet. Aber egal, mir gefiel der Film sehr gut.

                                        1
                                        • 7 .5
                                          roannia 02.04.2013, 23:02

                                          Ich glaube, dass " Das Leben der Anderen" der einzige deutsche Film ist, den ich je gemocht habe.

                                          • 8
                                            based_god 07.02.2013, 20:03

                                            DDR-Film für einmal ohne "Ostalgie"

                                            Gerd Wiesler, Hauptperson und Stasi-Hauptman bekommt die Aufgabe einen Theater-Regisseur zu überwachen. Schnell merkt Wiesler, dass ewtas nicht stimmt und ebenso schnell beginnt er seine Einstellung gegenüber seiner Regierung zu ändern.

                                            Film und Darsteller wirken auf künstliche und sehr ästhetische Weise kühl und trotzdem ist "Das Leben der Anderen" ein spannender Film, der viel Möglichkeit zum Mitfiebern gibt. Die Handlung wirkt gut recherchiert und handwerklich gesehen ist der Film top. "Ulrich Mühe" spielt den innerlich zerstrittenen Stasi-Hauptmann grandios und das Settling lässt die DDR wiederbeleben.

                                            Sehr gute deutsche Produktion! Ein gelungener anderer Blick auf die Zeit als es "Sonnenallee" und "Goodbye Lenin" waren.

                                            16
                                            • 8 .5
                                              el_presidente87 22.01.2013, 11:23

                                              Ein absolut authentischer Film, der dem Zuschauer eindringlich das Unrechtssystem der DDR und die Hilflosigkeit der Betroffenen zeigt. Als Contrapunkt wird aber zugleich vermittelt, dass Menschen sich eben doch ändern können und sich letztendlich sogar für "das Richtige" entscheiden. Natürlich ist letztere Botschaft schon sehr dick aufgetragen und keine cineastische Innovation, aber dennoch wird diese Botschaft subtil und einfühlsam vermittelt. Es schreiben hier auch immerzu alle, dass der Film so grau wirke. Tatsächlich war die DDR nicht für ihre Farbenvielfalt bekannt und das der Film hauptsächlich im Herbst spielt, tut wohl sein Übriges dazu. Ich finde, dass es der Authentizität nur Nachdruck verleiht und die Crew im Hintergrund (Kostüm, Licht, Kamera etc.) dann wohl anscheinend einen guten Job gemacht haben. Gleiches gilt für den Dreh an Originalschauplätzen sowie die hervorragende Besetzung, die mit einer tollen Schauspielleistung zu überzeugen weiß.
                                              Unbestritten hat der Film auch seine Längen und ist nicht immer hochgradig spannend, aber Interessierte und Fans von derlei Filmen wird er packen. Zweifelsohne einer der besten Produktionen aus Deutschland im vergangenen Jahrzehnt, dass unprätentiös und relativ pointiert daher kommt. Es gibt eine klare Botschaft gibt es obendrein, ohne das diese zu vordergründig wäre oder gleich die Moralkeule geschwungen wird.

                                              2
                                              • 8 .5
                                                Derboywiealleanderen 15.01.2013, 14:03

                                                Ich kann den Film nicht anschauen, denn so ist es in der Ostzone gelaufen: Bespitzelung, Schikane, Festnahme, Kerker, Folter, und wenn alles nichts half dann den Verkauf politischer in den Westen.
                                                Das _alles_ können Bekannte von mir belegen, wurden teilweise für mehrere Tausend DM in den Westen verkauft, nachdem man sie anders nicht kleingekriegt hat.

                                                Wenn es je ein abartiges politisches System gegeben hat, dann die sozialistische Missgeburt auf deutschem und auf europäischem Boden 1933 - 1990.

                                                4
                                                • 9
                                                  Imhotep 13.01.2013, 15:28

                                                  Großartig... vielleicht für viele ein Einstieg sich mal mit Geschichte auseinanderzusetzen. Muss man gesehen haben...

                                                  2
                                                  • 7
                                                    Benjamin Barker 19.12.2012, 17:46

                                                    Herausragend gespielt, selbstbewusst inszeniert, unterhaltsam vorgetragen, atmosphärisch bebildert, eigenständig, packend und mit überraschendem Nachklang. Vereinzelte dramaturgische Schwächen, sprich Vorhersehbarkeiten in den Figurenentwicklungen, lassen sich da getrost verschmerzen. Zudem macht der Film es sich selbst schwer, indem er die DDR als Setting wählt, klischeehafter und durchgekauter wäre nur das Dritte Reich gewesen. Dabei ist es im Kern mehr interessantes Charakterportrait denn weitere Abhandlung der deutschen Geschichte. Von allen Beteiligten, aber besonders von Ulrich Mühe fantastisch verkörpert, dessen Ähnlichkeiten mit Kevin Spacey sich in meinen Augen nicht nur auf die äußere Erscheinung beschränken. Achtung Polemik: Im Grunde genommen alles, was der deutsche Film größtenteils oft leider nicht ist. Zum großen Bedauern von dem Mann inszeniert, der im Anschluss "The Tourist" gedreht hat - und seitdem nichts mehr von sich hören ließ.

                                                    7