Deutschland von oben - Kritik

DE 2012 Laufzeit 118 Minuten, FSK 0, Dokumentarfilm, Kinostart 07.06.2012

  • 9

    Ein Genuss. Ich finde es hocherfreulich, dass so wenig geredet, so wenig Zusammenhang oder auch "Story" geliefert wird. So kann die Musik zusammen mit den tollen Bildern weitgehend ungestört wirken. Das viele Nebengerede hat mich bei der Serie immer etwas gestört, hier kann man sich einfach der Schönheit hingeben. Von mir aus kann man sogar so Sachen wie die Basejumper weglassen, weil sie das Konzept etwas verwässern.

    Also wer Bilder mit pompöser Musikuntermalung sehen will und auch mit den dadurch ausgelösten patriotischen Gefühlslagen klar kommt, sollte zugreifen. Wer eher in Richtung Alpen von oben (wenig schöne Bilder, viel Lokalkulturelles) oder Die Erde von Oben (Gesellschaftskritik, die Erde muss gerettet werden, seht her wie schön…) denkt, sollte was anderes ansehen. Die Sache mit der Kritiklosigkeit und dem Patriotismus sollte man dabei nicht unterschätzen, das muss man schon verarbeiten oder zulassen können.

    • 5 .5

      "Schöne Bilde, langweilige "Story"!

      Wie es bei Dokumentationen normalerweise ist, ist es auch hier. Die Bilder und Szenen sind meistens sehr perfekt, jedoch ist die Story viel zu öde/es gibt gar keine! In diesem Film wird Deutschland vom Jahresanfang bis zum Jahresende aus der Vogelperspektive gezeigt. Wer eine zugefrorene Elbe und Vögel in der Luft fliegen sehen will, wir hier alles kriegen was es will, jedoch gibt es keine wirkliche Geschichte und wenn ich das hier mal so nenne ist es recht langweilig. Vielleicht sollte Terra X bei seinen TV-Serien bleiben. Wenn sie Filme machen, dann gehören die nicht auf die Kinoleinwand, sondern auf eine DVD zum Kaufen. Oder in das Fernsehen (wie erstmals am 3.Oktober 2013)!
      - Für Luftbilder-Liebende wäre das vielleicht damals mal was im Kino geworden. Mit Pop corn diese spektakulären Aufzeichnungen ansehen. Es ist nichts für Leute die im Kino große Emotionen haben wollen!

      Ich gebe 5.5/10, da die Bilder wirklich gut waren, aber da das ganze /trotz Doku/ ziemlich langweilig wirkt!

      • 6 .5

        Ich liebe dieses Land.
        Aber der Film ist mir teilweise viel zu einseitig. Da wird mir viel zu viel von dem ollen Nord- und Mitteldeutschland gezeigt und der schönste Teil, der Süden, kommt etwas gar zu kurz.

        3
        • 5

          Die Doku "Deutschland von oben" von Terra X ist hier doch wesentlich schöner. Im direkten Vergleich sehr hinterher.

          • 7

            Hat mir gut gefallen. Tolle Aufnahmen dabei & teils interessantes Hintergrundwissen. So schön kann Deutschland sein :o)

            • 4 .5

              Im Vergleich zu der - wenn ich nicht irre - dreiteiligen Terra X-Doku stinkt diese Spielfilmversion ziemlich ab. Die Unterteilung nach Monaten ist unglücklich, die teilweise beeindruckenden Luftaufnahmen wirken zusammenhanglos aneinandergestöpselt. Die Musik trägt hier irgendwie zu oft zu dick auf, was mir damals in der TV-Version nie so störend aufgefallen war.
              Interessenten empfehle ich die mehrteilige Fernsehfassung, müsste irgendwo in der Mediathek des ZDF rumliegen.

              • 3 .5

                Ja, schöne Bilder, Punkt. Mir fehlte der Zusammenhang, das Konzept, die Struktur. Zumindest habe ich das nicht erkennen können. Manchmal wie Geografie-Unterricht, dann wie ein Touristenwerbefilm, zusammengewürfelt irgendwie. Der Sprecher nervt schon ziemlich, die Musik oft auch.
                Die Kriterien für die Auswahl der Orte waren uns nicht klar, einiges haben wir vermisst, einiges erschien entbehrlich. Wobei das sicher auch mit dem persönlichen Geschmack zusammenhängt. Aber was der Film will, ausser ein paar schön gefilmte Luftaufnahmen unters Volk zu bringen, das ist uns schleierhaft geblieben. Schade, ich hatte mehr erwartet.

                • 8

                  "Deutschland von oben" ist facettenreich und vermittelt uns den Eindruck, dass wir Deutschland erst wirklich kennen, wenn wir es von oben gesehen haben. Denn inwieweit haben wir schon eine Vorstellung, wie grün unser Land in den Zeiten von Hochtechnologisierung und Industrie eigentlich noch ist? Kritisieren lässt sich am ehesten, dass der Dokumentation bisweilen ein roter Faden fehlt. Ansonsten jedoch gelang hier ein visuell interessanter Film, mit unbekannten Blickwinkeln auf die Bundesrepublik.

                  • 7

                    Die Autoren lieben Deutschland - ihre Heimat - das sieht und spürt man. Sie sehen dieses Land als eine geöffnete Schatztruhe: von oben bewundernd bebildert, manchmal etwas pathetisch geschildert.

                    1
                    • 3 .5

                      Leider gliedert sich dieser Film nur im alleruntersten Glied der Dokumentarfilme ein. Zwar sind die Bilder immer wieder toll, aber das reicht nun einmal schon lange nicht mehr für einen guten Film; dafür ist die deutsche Dokufilmwelt viel zu gut und beweist fast allabendlich im TV mit gekonnten Werken. Umso enttäuschender so ein unnötig lautgedrehtes Machwerk, was nicht nur durch die absolut unnötige "Hollywood-Atmo", mit extra viel TammTamm und Tärä, also den wirklich penetrant cineastischen Soundtrack, nervt, sondern dann auch noch durch den Sprecher einen draufsetzt, der alles unnötig kommentiert und mich von den speziellen Betonungen sehr an die "Zoo-Berichte" auf Vox und Co. erinnerte, die auch immer alles durch die Betonung "extrasüß" oder "besonders groß" aufblasen müssen.
                      Fazit: Viele gute Bilder (wenn auch immer wieder unscharfe und blasse Bilder dabei sind), auf den Ton hätte man einfach gänzlich verzichten sollen.

                      1
                      • 6 .5

                        Rein von den Aufnahmen her ist die Entscheidung für eine Kino-Aufführung zwar durchaus gerechtfertigt. Aber sowohl inhaltlich als auch inszenatorisch hat der Film zu wenig zu bieten, um sich über dem Niveau von TV-Dokumentationen zu bewegen.

                        • 5 .5

                          Geht es um die deutsche Industrie, etwa um „das braune Gold“ in den Kohlerevieren, dann hört sich das an wie in einem Image-Film, wie Werbung für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Und die Türme von Gundremmingen rauchen magisch in den Himmel.

                          • 6 .5

                            Auch wenn der Film das vollmundige Versprechen seines Titels nicht einlöst, spektakulär und ungewöhnlich sind die Aufnahmen allemal.

                            • 7

                              Viel über Deutschland erfahren hat der Betrachter am Ende der Dokumentation nicht. Aber er hat ein paar gute Anregungen für das nächste Urlaubsziel bekommen.

                              • 7 .5

                                Der Dokumentarfilm beeindruckt durch die enorme Qualität seiner Bilder. Das Fernsehen hat Deutschland klein gemacht, das Kino macht es wieder groß!

                                • 10

                                  denke, man muß kein Patriot sein um diesen Film zu mögen...

                                  1
                                  • 7

                                    Insgesamt eine bilderreiche und ebenso aufschlussreiche Angelegenheit.

                                    • 7 .5

                                      Und wenn jetzt die Frage kommt, ob man denn dafür ins Kino muss und nicht auch der Fernsehbildschirm ausreicht, dann lautet die Antwort ganz einfach: Ja, muss man und nein, tut er nicht.

                                      1