Nach Fan-Sorge: Der emotionalste Moment in 15 Jahren MCU-Geschichte bleibt unangetastet, versichert Marvel-Boss

05.12.2023 - 11:49 UhrVor 3 Monaten aktualisiert
Robert Downey Jr. als Iron Man im MCUDisney
0
1
Immer wieder kehren verstorbene Figuren im Marvel Cinematic Universe zurück. Der traurigste Abschied von allen soll definitiv unberührt bleiben, verspricht Marvel-Boss Kevin Feige.

Achtung, es folgen Spoiler für das MCU bis Avengers: Endgame! Es gibt einen Heul-Moment im Marvel Cinematic Universe (MCU), für den sich auch die härtesten Marvel-Fans ein Taschentuch leihen mussten: der Tod von Iron Man (Robert Downey Jr.) in Avengers 4: Endgame. Sein Abschied ist wohl der traurigste Moment in 15 Jahren MCU.

Doch weder die Fans noch die Film-Verantwortlichen scheinen den Star und seine Rolle gehen lassen zu können. Immer wieder tauchen Gerüchte über eine Rückkehr von Downey Jr. im MCU auf und Fans sorgen sich, dass der ikonische Tod nichtig gemacht wird. Marvel-Chef Kevin Feige spricht jetzt ein finales Machtwort.

"Wir haben ihm versprochen, dass es das letzte Mal sein würde": Iron Man bleibt im MCU tot

In einem umfangreichen Porträt über Robert Downey Jr. in der Vanity Fair  kommt auch Kevin Feige zu Wort. Robert Downey Jr. war mit dem ersten Iron Man von 2008 der Gründer und lange Zeit eine wichtige Stütze des Marvel Cinematic Universe. Sein Abschied soll in Ehren gehalten werden:

Wir ehren diesen Moment und wir werden nie dahin zurückkehren. Wir haben alle viele Jahre lang sehr hart daran gearbeitet, dort hinzukommen und würden es niemals magisch ungeschehen machen wollen.

Die Frage, wie ernst Marvel Figurentode nimmt, ist aber berechtigt. Schließlich ist auch Loki bereits gestorben und hat danach als alternative Version von sich selbst eine eigene Serie bekommen. Auch Gamora kehrte in anderer Form in Guardians of the Galaxy Vol. 3 zurück und Scarlett Johansson war nach ihrem MCU-Tod im Prequel Black Widow zu sehen.

Tony Starks letzte Momente im MCU

Bei Robert Downey Jr. klingt das allerdings anders. Feige betont, dass er den Schauspieler nicht noch einmal durch die Abschieds-Folter jagen will:

Wir haben uns bereits tränenreich verabschiedet am letzten Dreh-Tag. Wir mussten das alle erstmal verarbeiten. Wir haben ihm versprochen, dass es das letzte Mal sein würde – für immer.

Ob damit auch Cameos ausgeschlossen sind, wenn die emotionalen Wunden alle verheilt sind, bleibt dennoch offen. Immerhin befinden wir uns im MCU mitten in einem bunten Multiversum, wo ein alternativer Tony Stark im nächsten Avengers jederzeit den Kopf durch die Tür stecken könnte.

Den schmerzhaften Abschied von Iron Man in Avengers: Endgame könnt ihr euch jederzeit und in Dauerschleife bei Disney+ im Abo * ansehen.

Podcast zu Loki Staffel 2: Lohnt sich die Marvel-Serie?

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Nach zwei Jahren kehrt der Gott des Schabernacks zurück! Wir haben uns den Auftakt der Serie angeschaut und sprechen in der neuen Ausgabe von Streamgestöber über die ersten beiden Folgen samt Theorien für die MCU-Zukunft.

*Bei diesem Link zu Disney+ handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr MOVIEPILOT. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News