Julio Sacchi

user content

Julio Sacchi aus Berlin heißt Hasko Baumann, ist 43 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1574 Filme bewertet und legendäre 1445 Kommentare geschrieben. Regisseur, Autor, Adolf Grimme-Preis "Regie" 2006; Co-Herausgeber "Das Manifest" (www.dasmanifest.com) Mehr


James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug
James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug

Julio Sacchi 6.0 "Ganz gut"

Der chronische Langweiler Michael Apted auf dem Regiestuhl eines Bond-Films - das konnte nicht gut gehen, und es ging auch nicht gut. Apted hat eines der lahmsten und verkomplizierendsten 007-Abenteuer überhaupt realisiert; er vergeigt jede (!) Actionszene und straft uns mit einem lächerlichen Bösewicht und einer kolossal fehlbesetzten Denise Richards. THE WORLD IS NOT ENOUGH ist beinahe so breitärschig und betulich wie Garbages furchtbarer Titelsong - die One-Liner zünden nicht und das Worldhopping wirkt dank Apteds desinteressierter Regie unbeeindruckend. Zum Glück ist Brosnan in Top-Form und findet in Sophie Marceau einen starken Widerpart. Und dann ist da noch die Pre-Title-Sequence, eine Riesengaudi, eine der schönsten der 007-Serie überhaupt.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

James Bond 007 - GoldenEye
James Bond 007 - GoldenEye

Julio Sacchi 8.0 "Ausgezeichnet"

Herausragend inszeniertes 007-Comeback, das sehr clever die Stärken der Figur herausarbeitet und ihre vermeintlichen Schwächen mutig thematisiert. Brosnan ist exzellent als Bond; immer unter Strom und in Alarmbereitschaft, smart, arrogant und durchdrungen von Ungeduld und geiler Brunft. Spätestens bei Rémy Juliennes Panzertanz durch Sankt Petersburg ist eh die Hose feucht. Ein überdurchschnittliches James-Bond-Abenteuer, das allenfalls unter dem teilweise unanhörbaren Score von Eric Serra leidet.

7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rush - Alles für den Sieg
Rush - Alles für den Sieg

Julio Sacchi 7.5 "Sehenswert"

Einer der besten Unterhaltungsfilme der letzten Jahre, von Ron Howard schmissig, einfallsreich und vor allem absolut modern inszeniert. Hemsworth kommt wieder mal super, aber Brühl ist als Lauda die ganze Show. Daß RUSH sich die Rivalität der ungleichen Gegner komplett herbeifantasiert, macht da auch nichts mehr aus - in allen Belangen erstklassiges Entertainment, bei dem nur der fürchterliche Hans-Zimmer-Score nervt.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Die Tribute von Panem - Catching Fire
Die Tribute von Panem - Catching Fire

Julio Sacchi 6.0 "Ganz gut"

Bin auch dieses Mal wieder erstaunt über die konsequente Düsternis dieser Dystopie. Das komplexe Dreierverhältnis zwischen Lawrence und den Boys behält auch hier seinen fiesen Reiz. Insofern lässt sich das alles, zumal besser inszeniert als Teil 1, ganz gut an; auch die erlesene Besetzung der Nebenrollen (inklusive einem total unterforderten PSH) hält bei der Stange. Auch dieses Mal geht dem Film aber wieder ausgerechnet zum Start der Action die Puste aus. Das offene "Ätsch"-Ende dürfte wohl nur Hardcore-Fans zufriedenstellen.

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Thor 2: The Dark Kingdom
Thor 2: The Dark Kingdom

Julio Sacchi 5.5 "Geht so"

Schade: Die erdnahe Unterhaltung des tollen Vorgängers wird von ungeficktem Fantasyquatsch abgelöst. Völlig egale Bösewichte und eine mühsam herbeigelaberte Drohkulisse sorgen für schnelles Abfallen des Interesses. Der Film sieht außerdem total flach und unecht aus; da hat Fernsehfantasyquatschregisseur Taylor einfach die TV-Ästhetik geliefert, in der es sich Sofakartoffeln gemütlich machen können. Dank Hemsworth, der als Thor immer noch eine großartige Figur macht, und einem wilden Finale in und um London kommt vorübergehend doch noch Freude auf.

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Medardus

Antwort löschen

"ungefickter fantasyquatsch" hat mein Herz erobert :)


Batman Forever
Batman Forever

Julio Sacchi 3.5 "Schwach"

BATMAN FOREVER ist so 90er wie ein Musikvideo von DJ Bobo: Bunt, laut, doof und völlig aus der Zeit gefallen. Genau wie Tim Burton zuvor vergewaltigt auch Schumacher die Vorlage brutal und macht Batman zur kindgerechten Witzfigur. Wo Burton dem Fledermausmann alles Ernsthafte und Erwachsene gnadenlos austrieb, um ihn in seine patentierte Kinderwelt zu pressen, macht Schumacher einen auf knallbunte Pop-Art und bringt den dunklen Ritter damit gefährlich nah an die bekloppte alte Fernsehserie. Vollends unerträglich wird der Film durch das abartige Overacting von Tommy Lee "muhahahahahaha" Jones, der sich offenbar in der Rolle des Joker wähnt und dabei von der ungeführten One-Man-Show Jim Carreys hat anstecken lassen. Val Kilmers zurückgenommenes Spiel ist die reinste Erholung in diesem kaum noch ansehbaren Irrsinn.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Ricky Bobby - König der Rennfahrer
Ricky Bobby - König der Rennfahrer

Julio Sacchi 3.5 "Schwach"

Macht anfangs noch Spaß, wenn der Film seine Figuren als strunzdumme, kulturlose und homophobe Idioten porträtiert. Aber wie immer in den amerikanischen Komödien der Gegenwart wird von uns verlangt, diese Idioten plötzlich auch noch sympathisch zu finden und der Hauptfigur auf einem mal wieder völlig ausgelutschten Transgressionsweg zu einem "besseren Menschen" zu folgen. In TALLADEGA NIGHTS ist das auch noch besonders langweilig; unglaublich, wieviel Zeit sich dieser abgehangene Quatsch für die immergleiche Story nimmt. Der Film ist natürlich letztendlich genauso dumm, kulturlos und homophob wie seine Figuren. Positiv zu vermerken sind nur die komödiantischen Leistungen der Nebendarsteller, insbesondere Sacha Baron Cohens französischer Rennfahrer und Leslie Bibb als berechnende Redneck-Beauty.

Kommentar gefällt mir Antworten

Incubus - Mörderische Träume
Incubus - Mörderische Träume

Julio Sacchi 6.0 "Ganz gut"

Find ich nicht schlecht. Profitiert selbstredend ungemein von Charisma-Granate Cassavetes, der hier ohne mit der Wimper zu zucken ständig von zerfetzen Gebärmuttern und "dry intercourse" erzählen muß. Um ihn herum passieren einige erlesene Fiesheiten und die Stimmung dräut unheilvoll, jedoch geht dem Film in der zweiten Hälfte die Puste aus. Mit einem ausgewiesen ungnädigen Ende geht's aber nochmal in die richtige Richtung. Abspann.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Ein mörderischer Sommer
Ein mörderischer Sommer

Julio Sacchi 8.0 "Ausgezeichnet"

Klassiker des französischen Kinos, der kein Jota seiner Kraft eingebüßt hat. Was als gewitzte Sommerkomödie zu beginnen scheint, wird von der Kolportage zum Psychogramm und schlußendlich zur Tragödie griechischen Ausmaßes. Der ständige Wechsel der Erzählerperspektive erweist sich als so origineller wie effektiver Schachzug. Nicht zuletzt ist das hier natürlich das ultmative Showcase für die junge Isabelle Adjani, die sich unaufdringlich, aber eindrücklich um Kopf und Kragen spielt.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

lieber_tee

Antwort löschen

Geiler Film, im wahrsten Sinne des Wortes...


Redemption - Stunde der Vergeltung
Redemption - Stunde der Vergeltung

Julio Sacchi 7.5 "Sehenswert"

Unerwartet zartes Drama um zwei Verlorene, das seine versehrten Hauptfiguren in einer Stadt ohne Hoffnung zeigt: London ist hier der Schauplatz eines sehr dunklen Märchens. Durchgängig prächtige, eindrucksvolle Bilder voller klug gewählter Farben und Schärfen machen HUMMINGBIRD schon allein visuell zum Hochgenuß. Sicherlich einer der besten Filme mit Jason Statham, ganz bestimmt aber eine seiner stärksten Leistungen: Hier wird endlich mal die ganze Bandbreite von ihm abverlangt, die er auch souverän zu stemmen weiß. Ein gleichermaßen simpler und komplexer, einfach sehenswerter, toller Film.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Deep Impact
Deep Impact

Julio Sacchi 4.0 "Uninteressant"

Schnulzenmimi zieht ordentlich vom Leder: Die zwischenmenschlichen Konflikte bewegen sich unterhalb vom Traumschiff-Kielwasser und nur der liebe Gott steht über den Amis. Schwer erträglicher Doofischmalz, von James Horner in Geigen ersäuft und der gewohnt fürchterlichen Tea Leoni zu keinem Zeitpunkt geschultert. Für einen Katastrophenblockbuster ist DEEP IMPACT auch deutlich an Schauwerten unterversorgt. Die wenigen Knallerszenen (Rettungsmission auf dem Kometen, Flutwelle in Manhattan) machen allerdings immerhin Laune.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Ninja: Shadow of a Tear
Ninja: Shadow of a Tear

Julio Sacchi 7.0 "Sehenswert"

Aufs Wesentliche runtergekochter Rache-Plot, von Florentine in reizvollen Kulissen mit Schmackes abgedreht. Adkins ist schauspielerisch mindestens zufriedenstellend, als Kloppstockel aber einfach mal erstklassig. Der Film rüpelt sich durch erstsahnige Fights und holt selbst aus den seltenen Schußwechseln das Maximum raus. Was allerdings fehlt, ist ein echter Höhepunkt oder die ganz besonders geile Actionszene. Alles pömpelt auf gutem, aber eben gleichen Niveau dem Abspann entgegen. Trotzdem großer Spaß.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Fright Night 2
Fright Night 2

Julio Sacchi 5.5 "Geht so"

Passables Genre-Entertainment, teilweise sogar sehr ansprechend in schwelgerischen Farben gedreht. Spannung gibt's allerdings keine und mit Fright Night hat das alles überhaupt nichts mehr zu tun, stattdessen wird zum hundertsten Mal der olle Bathory-Mythos ausgeblutet. Der Rest ist Vamp meets Hostel meets Michael Ninn light - in der Tat ganz sexy, nicht zuletzt dank der tollen Jaime Murray. Die zwei Boys in den Hauptrollen sind furchtbar. Unterm Strich ganz okay.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Killing House
Killing House

Julio Sacchi 6.5 "Ganz gut"

Norman J. Warren ist natürlich eh Mister Cool, da er Musikvideos für und einen Dokumentarfilm mit Gary Numan gedreht hat. Auch ansonsten ist der Mann ganz lässig, immerhin hat er diesen blutrünstigen Horror-Schmonzes in den USA erfolgreich in den Charts platzieren und in UK sogar die Nr.1 erobern können! Mit TERROR zeigt er sich von SUSPIRIA beeindruckt und folgt mit bunten Farben, mitunter etwas trotteliger Regie und der totalen Auflösung der narrativen Ebene stolz den Spuren Argentos. Ein Synthie-Blubberscore untermalt das Hauen und Stechen angemessen, mitunter wird's sogar unheimlich. Hat mir also gefallen!

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Riddick
Riddick

Julio Sacchi 5.5 "Geht so"

Geil, der neue von Albert Pyun! Alles so wie immer, als wär seit CYBORG kein Tag vergangen: Monochromer Endzeit-Cheapo mit steifen Posern in albernen Kostümen, überflüssigem Off-Kommentar und nur vermeintlich markigen Dialogen, getragen von - besonders im mittleren Drittel - unbeschreiblicher Langeweile. Trotzdem: Die bewusste Abkehr vom Blockbuster-Getösekino sorgt für nostalgisches Genreflair. Einzelne Momente (head in the box) machen Laune und wenn gegen Ende PITCH BLACK einfach nur 1:1 nochmal erzählt wird, kommt sogar Stimmung auf. Könnte man mit geänderter Erwartungshaltung nochmal gucken irgendwann. Aber meine Fresse, ist der in der Mitte langweilig!

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Last Vegas
Last Vegas

Julio Sacchi 3.5 "Schwach"

Wirklich nur für Langstreckenflüge geeignet, und auch da wird's mitunter schon arg belastend für die Hirse. Turteltaub ist und bleibt einer der flachsten Regisseure der Welt, da gibt es garantiert keine Überraschungen oder Zwischentöne, alles der kleinste gemeinsame Nenner, dick und eklig wie ein Big Mac. Natürlich werden auch noch zutiefst reaktionäre Inhalte als familienfreundliche Unterhaltung verkauft, es gruselt einen. Ganz schlimm sind De Niro und Freeman, Steenburgen setzt dem Ganzen dann noch die kaputte Krone auf. Nur Douglas und besonders Kline ziehen das Ding mit Würde durch und lassen sogar Raum für den einen oder anderen, hüstel, Schmunzler. Vielleicht auch nur den einen. Weiß aber nicht mehr welchen.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Volle Zustimmung.


Runner Runner
Runner Runner

Julio Sacchi 1.5 "Ärgerlich"

Fraglos einer der rücksichtslos blödesten Filme der letzten Zeit. Sagenhaft uninteressantes Setting (Online-Games, im Ernst?!), zu jeder Zeit vorhersehbarer Handlungsverlauf aus dem Fantasialand und eine Frechheit von Schluß. Oben drauf auch noch Timberlake in absoluter Tiefstform, eine schlappere Nudel hatte nur noch der kleine Hemsworth in PARANOIA (auch so n Käse). Und dann auch noch Tante Tutti Arterton als Vamp, absolut katastrophal. Da ist die brutal verschnittene Kurzfassung von "Inhaler" der Foals im Abspann nur noch der finale Rettungsschuß. Einzig Affleck erfreut mit einer genießerischen Schmierlappenperformance, so gut war der Mann selten.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Carrie
Carrie

Julio Sacchi 6.0 "Ganz gut"

Nicht etwa eine Neuverfilmung der Romanvorlage, nein nein: Kimberley Pierce arbeitet sich strikt an Brian De Palmas Version ab! Das kann natürlich nur in die Hose gehen, besonders, da sie dem stilistisch atemberaubenden Vorgänger nichts entgegenzusetzen weiß und manchmal mit schlicht kopierten Einstellungen restlos kapituliert. Der Rest ist total konventioneller Horror mit generischem Marco Beltrami-Score von der Stange. Moretz ist lausig als verpeilte Carrie White, kommt dafür aber als blutüberströmter Racheengel im Finale ganz gut; überhaupt ist das Finish, in dem Carrie weniger von ihrer Macht überkommen wird als diese vielmehr gezielt einzusetzen weiß, das Beste am Film. Durchaus besser als vergleichbare Remakes der letzten Jahre, aber nicht weniger überflüssig.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dallas Buyers Club
Dallas Buyers Club

Julio Sacchi 7.5 "Sehenswert"

Unsentimentaler In-your-face-Film, der sich angenehm "echt" anfühlt. Ist mit zwei Stunden etwas zu ausführlich veranschlagt, trägt aber dank der tatsächlich sensationellen Leistungen von McConaughey und (besonders) Leto bis zum Schluß. Einziger Wermutstropfen ist die krass fehlbesetzte Garner, die den Herren schauspielerisch nullkommanix entgegenzusetzen hat und den Film mit ihrer dauerverheulten Visage ständig in Richtung PHILADELPHIA ziehen will.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Escape Plan
Escape Plan

Julio Sacchi 6.5 "Ganz gut"

Straighter Quatschfilm, der mit einem schwachsinnigen Ende den angenehm geradeaus erzählten Knastklischees unbedingt nen bekloppten Twist aufdrücken muß. Trotz etwas schwachbrüstiger Action, uninspirierter Regie und bizarren Besetzungausreissern nach oben (Sam Neill) und unten (Vinnie Jones, ächz) macht das Ganze aber durchaus Laune, was vor allem an Stallones starkem Auftritt liegt. Arnie hingegen ist mittlerweile nur noch zum Fremdschämen. Und sein Steirisch klingt wie amerikanische Statisten in WWII-Filmen, die "deutsch" bellen.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gästebuch

Medardus

KOmmentare nach meinem Geschmack und kein BlaBla um den Breiherum, daher lass ich mal ne Anfrage da :)

jeffcostello

So auf den ersten Blick kann ich nur 48% nicht so recht nachvollziehen, mag deine direkten Kommentare und Liebingsfilme und lass mal eine Anfrage da.

HulktopF

habe deinen text zu the cave gelesen und fand ihn erfrischend beschrieben,
lasse mal ne anfrage da :D

Absurda.

User, die dahin gehen, wo es wehtut, sind auf meiner Friend-List willkommen. Anfrage!

Pyro 91

Schöne Reviews, ich lass mal eine FA da!;)

Atinuviel

Ich hab dir mal eine Freundesanfrage hinterlassen, sind ja immerhin 81% Übereinstimmung und deine sehr direkten Kritiken, in denen du kein Blatt vor den Mund nimmst, gefallen mir sehr.

nerdkiller

Anfrage wegen deinem breitgefächerten Filmgeschmack und den ehrlich-direkten Kritiken, über die ich hier immer stolpere.

Gruß

Memduman

Überraschst mich des öfteren durch deine Wertungen, schreibst dazu tolle Texte; würde diese gerne auf meinem Dashboard sehen :)

Punsha

Ehrlich, direkt und eigen: So mag ich es. Deshalb nehm ich mal meinen ganzen Mut zusammen und lass dem besseren Vincent Vega ne Anfrage hier. ;)

doctorgonzo

Vielen Dank für soviel unverblümte Direktheit.


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.