Paranoia - Riskantes Spiel - Kritik

Paranoia

US/FR · 2013 · Laufzeit 106 Minuten · FSK 12 · Thriller, Drama · Kinostart
Du
  • 5

    Adam veruntreut gemeinsam mit einigen Freunden auf einer Feier Firmengelder. Bis auf ihn werden alle gefeuert. Er wird von seinem Chef allerdings erpresst und soll in Zukunft ein Konkurrenzunternehmen ausspionieren. Er verdient dabei viel Geld, hat ein hübsches Mädchen und lebt seinen Traum. Doch er ist nur eine Schachfigur in einem viel größeren Spiel.

    Der prominente Cast, Liam Hemsworth, Amber Heard, Gary Oldman und Harrison Ford, schafft es leider nicht die 08/15 Thriller Story zu etwas Besonderen zu machen. Der Film ist wenig spannend, hat keine Höhepunkte und ist schnell wieder vergessen. Potenzial verschenkt!

    • 6

      Irgendwie erinnert mich die Story stark an „Runner Runner“ den ich vor kurzem gesehen habe, hier wie dort landet ein junger Ehrgeizling in den Mühlen der Geschäftswelt und wird selber kriminell um sich dann aus allem rauszuhebeln und die Schurken ans Messer zu liefern. Diese Schema F Story wird dann auch hier genauso aufbereitet, präsentiert und geliefert – Überraschungen gibt’s eigentlich an keiner Stelle außer der neuen Glatzenfrisur von Harrison Ford. Die einzigen Punkte womit der Film dann auch punkten kann ist eben die großartige Besetzung die Harrisson Ford und Gary Oldman als Kontrahenten gegenüber stellt, Liam Hemsworth als arme Sau dazwischenbringt und in Nebenparts Julian McMahon und Altstar Richard Dreyfuß dabei hat. Des weiteren ist der Look sehr schickt, es ist eben ein Hochglanzfilm der sich diesen Umstand in jeder Szene ansehen läßt und fast ausnahmslos in schicken Edelbüros mit weiten Stadtansichten abspielt. Als 08/15 Filmchen geht die Nummer dann auch glatt in Ordnung, aber jeder der sich auch nur einen Funken abseits eines einfachen Fernsehkrimis an Besonderem erhofft hat echt Pech.

      Fazit: Völlig austauschbarer Thriller von der Stange – handwerklich gut und ordentlich besetzt, aber mit einer komplett überraschungsfreien Story

      • 3 .5

        Absolut Schwach.

        Story gab es in der Form schon x-mal, der junge Hemsworth ist schauspielerisch eine Katastrophe. Der Film wirkt einfach nur lustlos.

        Pfötchen weg

        • 2

          hab nach 30 minuten abgeschaltet, vielleicht wär er noch besser geworden. aber da waren ja fast nur gespräche über die smarthpones und andere technische dinge. zu viel davon. over and out.

          • 6

            Ein junger Smartphone-Experte in der Zwickmühle: Bei der Konkurrenz soll er ein Projekt ausspionieren, um mit der versprochenen Belohnung den kranken Vater zu pflegen. [David Siems]

            • 6

              Der Plot gibt eigentlich was her für einen guten Film und der Cast liest doch super. Paranoia ist nun aber kein Totalausfall. Ford und Oldman machen ihre Sache gewohnt gut und man weiss teilweise nicht ob es hier strikt Schwarz und Weiss gibt in diesem Film oder doch viel grau. Und diese Erkentniss wechselt auch hin und wieder mal. Leider liegt das nicht unbedingt an einer spannenden Inszenierung, die durchaus vorhanden ist, sondern eher daran das es ein paar Lücken gibt und die Story dadurch manchmal verwirrend und nicht ganz nachvollziehbar ist.

              Schade, hier wurde nämlich viel Potenzial verschenkt welcher dem Filmmeine höhere Wertung vorenthält.
              Wegen dem Cast, dem Plot und der durchaus vorhanden Spannung an diversen Stellen sowie kurzweil kriegt der Film von mir obrige Punktzahl

              • 6

                Wirklich viel hat der Film nicht zu bieten. Da ich aber sowohl Harrison Ford als auch Garry Oldman gerne sehe war er für mich zumindest nicht komplett schlecht. Ein Film für den verregneten Sonntag eben.

                • 5

                  Erinnerte mich ein wenig an den Film Wallstreet mit Martin Sheen und Michael Douglas alias Gordon Gekko!

                  Wallstreet wurde zum „Kultklassiker“ .
                  Paranoia leider zu einem Durchschnittsfilm für Sonntagabend im Fernsehen.

                  Für einen Film mit Harrison Ford eindeutig zu wenig!

                  • 3

                    Flach, an den Haaren herbeigezogen und dümmlich.

                    1
                    • 4

                      Einfallslos gemachter Thriller mit einem miserablen Hauptdarsteller. Da helfen auch Dreyfuss, Oldman und ford in den Nebenrollen nichts mehr.

                      1
                      • 5 .5
                        RoboMaus 17.08.2015, 21:26 Geändert 17.08.2015, 21:27

                        Mensch, was haben die schon für tolle Filme gemacht (Gary Oldman, Harrison Ford), aber in diesem Plot können auch die verdientesten Altstars nicht mehr viel retten. Die Story ist interessant, aber die Umsetzung wirkt wie ein Gericht bei dem das Salz und jegliches Gewürz fehlt. Der Funke will einfach nicht überspringen.
                        Am stärksten sind die Momente, in denen Oldman und Ford aufeinander treffen um sich zu beharken, aber die sind rar. Nicht langweilig, doch gewisss kein Film, den ich mir zweimal ansehen würde.

                        3
                        • 6
                          Fudibru 17.08.2015, 08:51 Geändert 26.08.2015, 10:48

                          War unterhaltsam, jedoch hätte man viel viel mehr aus diesem Film machen können. Guter Anfang, ein leichter Hänger in der Mitte, ein etwas schwaches Ende. Ich liebe Gary Oldman und Harrison Ford und war begeistert, die beiden wieder zusammen in einem Film zu sehen. Leider konnten die beiden mit Ihren Rollen nicht so glänzen, schade. Da ich dennoch gut unterhalten wurde, gebe ich eine solide 6.

                          2
                          • 3

                            Ein dummer "Hacker" baut richtig Mist (veruntreut Firmengelder in einem Nachtclub), wird dann von seinem Chef mit einem unmoralischen Angebot erpresst (Konkurrenz ausspioneren) und nimmt dieses Angebot natürlich an, um nicht verklagt zu werden. Von da an ist der Film vergleichbar mit anderen zweitklassigen Spionagethrillern.

                            • 6 .5

                              "Paranoia" fand ich jetzt nicht mal sooo schlecht wie ich gedacht hab! Ich fand den Film spannend und er hat mit Liam Hemsworth und Amber Heard zwei ganz gute Jungschauspieler vor der Kamera, die meiner Meinung nach ihren Job ganz gut rüberbringen!

                              • 7 .5

                                Liam Hemsworth mochte ich bis jetzt nie, aber dank Gary Oldman und Harrison Ford bin ich zu dem sehr guten Thriller gekommen. Liam Hemsworth hat mich Positiv überrascht, er war jetzt nicht unbedingt besser als Gary Oldman und Harrison Ford, aber er hat gezeigt das er es kann. Die Story hat mir auch sehr gut gefallen und die Optik des Films. Die Spannung baut sich langsam auf. Höhepunkte des Film gab es nicht wirklich, es wurde sozusagen gediegen erzählt. Schauspielerisch ist das, finde ich Top. Paranoia - Riskantes Spiel ist ein guter Film, das mich sehr zufrieden gestellt hat.

                                • 7 .5

                                  Exzellent gefilmter Hochglanz Thriller mit perfekter Kulisse. Optisch ist der Film ein Augenschmaus. Wenn man bedenkt das der Film ein Budget von 35 Millionen $ hatte und dabei so gute Schauspieler für sich gewonnen konnte, ist es um so erfreulicher das man nicht immer so viel Geld verpulvern muss.
                                  Die Geschichte wird ruhig und gediegen erzählt, jedoch baut sich ein solider Spannungsbogen auf, der keinen Höhepunkt erreicht. Schauspielerisch sind Harrison Ford und Gary Oldman in gewohnt guter Form. Selbst Liam Hemsworth wird mir immer sympathischer als Schauspieler.

                                  Fazit: Für Fans von ruhigen Thriller, mit sehr guten Schauspielern ist dieser Film durchaus eine Überlegung Wert. Leider ist er im Kino untergegangen und hat gerade mal 17 Millionen eingespielt.

                                  1
                                  • 5 .5

                                    Solider Thriller. Nichts besonderes. Die beiden Bosse sind mit Gary Oldman und Harrison Ford super besetzt und für mich waren sie somit auch das Highlight des Films. Story am Ende etwas zu einfach aufgelöst meiner Meinung nach ...

                                    • 6

                                      Hab nichts Großes erwartet und habe das dann auch bekommen.
                                      Ein kurzweiliger Thriller mit einem netten Twist zum Schluß und einem genialen Gary Oldman. Er ist als Bösewicht einfach unwiderstehlich.
                                      Auch die verführerische Amber Heard, die sogar den Johnny ganz verrückt gemacht hat, macht hier dem smarten Liam Hemsworth nicht nur schöne Augen.
                                      Kein schlechter Film, aber auch nichts Besonderes.

                                      4
                                      • 2
                                        dwaddy 27.12.2014, 02:09 Geändert 27.12.2014, 10:59

                                        Huchherrjeh, was war denn das? Das Big-Business der IT-Branche aus der Welt eines pubertierenden 13-jährigen im Körper eines 27-jährigen?

                                        Ich weiss nicht, was sich die Macher dieses Streifens so gedacht haben, aber es ist gründlich in die Hose gegangen. Man nehme 127 Klischees, reihe sie aneinander und mache einen Film raus. Die zweifelhafte Moral des Hauptprotagonisten kommt noch dazu.

                                        Die Charaktere sind samt und sonders unsympathisch:
                                        Harrison Ford wirkt als Steve Jobs - Kopie total lächerlich, Chris Hemsworth spielt ein asoziales Arschloch, der gerne mal auf dicke Hose macht, Gary Oldman ist mal wieder der übliche Bösewicht und Amber Heard möchte gern cool und abgebrüht wirken, lässt sich dann von Hemsworth komplett abzocken und rennt ihm am Ende noch hinterher. Und das alles auf eine wirklich grauenvoll triviale und platte Weise. Ach ja, der typische stereotype Computer-Nerd darf natürlich auch nicht fehlen.

                                        Das Möchtegern-Fachchinesisch ist auf unterstem Niveau, die allgegenwärtige Überwachung (Hallo? Daher kommt eigentlich der Titel: Paranoia) wird nur mal nebenläufig in Szene gesetzt, einzig Richard Dreyfuss als Pa rettet den Film noch ein bisschen.

                                        Was für ein elendiger Schrott.

                                        1
                                        • 5 .5

                                          Also wirklich Action und Spannung schafft der Film nicht so wirklich zu transportieren. Des Rätsels Lösung, war auch nicht die mega intelligente Überraschung. Also ich freue mich, wenn "WHO AM I?!" auf Bluray erscheint, um einiges spannender und intelligenter als dieser Ami-Streifen ist er selbst beim dritten Mal schauen.

                                          • 4

                                            Die Reichen werden reicher, die Armen werden ärmer. “Paranoia” soll das ständige Misstrauen gegenüber der Umwelt widerspiegeln. In einer Welt in der es nur um Macht, Geld und elektronische Datenverarbeitung geht, ist Firmenspionage nicht ganz ausgeschlossen. Junge Menschen werden in ein Spiel verstrickt, mit einem einzigen Gedanken. Das große Geld. Hintenrum geht’s wieder schief.
                                            Wo “Paranoia” Spannung auslösen könnte, mit der ständigen Frage nach möglichen Verfolgungswahn, gähnt sich hier der Zuschauer auch noch den letzten Atemzug Sauerstoff weg. Wildes Kompetenzgerangel um die Elektronikvorherrschaft alter Greise, deren einziges Ziel es ist, jeweils dem anderen die Kohle abzunehmen. Selten spannende Wirtschaftsfloskel mit unerschütterlicher Wahrheit das wir immer und überall, dank heutiger Smartphonedigitalisierungs-Zeitalter, jederzeit zu erreichen und überall zu Orten sind. Und irgendwer ist immer der Böse. Selten spannend, spielt der Film “Paranoia” trotz guter Besetzung nur selten seine Karten aus. Versteht nicht annähernd das Aufbauen von möglichen paranoiden Geschehen. Ein Thriller über einen jungen Mann der irgendwie das große Geld will. Da sind schon viele andere dran gescheitert. “Paranoia” bildet da keine Ausnahme.

                                            5
                                            • 6

                                              Ein Film, der gern cleverer sein will, als er ist. Leider bietet Paraoia nicht viel Neues, sondern bedient sich vielmehr nicht nur alter Muster, sondern ganzer Ideen anderer Filme. Entsprechend ist der Film in keiner Situation besonders überraschend. Die Darstellerriege ist prominent und kann auch in einigen Situationen zeigen, was sie kann. Der Film langweilt auch nicht mal. Insgesamt bleibt nach dem Sehen aber nicht viel. Dafür ist alles zu bekannt.

                                              • 6 .5

                                                Warum wird Paranoia so schlecht bewertet(?)

                                                Uns hat er sehr gut gefallen; leicht, wenig anspruchsvoll und dennoch interessant und unterhaltsam waren wir durchaus zufrieden. Grade die "Generation Handy" sollte ihren Spaß an Paranoia haben. Der Titel ist unserer Meinung nach völlig irreführend & könnte falsche Erwartungen schüren. Passender wären evtl "Where are you?" oder "Imperium - Dealen will gelernt sein".

                                                Im Endeffekt geht es um 2 (Big-)Manager welche gemeinsam die Handy-Telefonie revolutionierten und sich nach Trennung verfeindet haben; genau hier kommt dann Adam Cassidy ins Spiel...

                                                Es ist alles eher simpel und verständlich gehalten, was wir sehr gut fanden - komplexe Firmenthriller gibts zur Genüge und wer sich im Wirtschaftsleben nicht allzu gut auskennt wir da auch mal schnell gelangweilt bzw überfordert. Bei Paranoia gibt es dieses "Problem" nicht, er könnte aber evtl gerad deshalb bei vielen Kritikern nicht so gut weg gekommen sein(?)

                                                Unterm Strich vergingen die 105 min wie im Flug, Langeweile haben wir keine festgestellt. War okay & hat gefallen; daher gibts auch solide und verdiente 6,5 Punkte von uns.

                                                *Sehens-& Empfehlenswert*

                                                1
                                                • 4 .5

                                                  Ich hätte mir etwas mehr Tiefgang gewünscht. Wie so oft bietet die Story interessante Möglichkeiten, die nur wenig ausgeschöpft werden.

                                                  • 5

                                                    Trotz genialer Schauspieler und Hemsworth packt der Streifen einen nicht. Da kann auch Amber Heard nichts retten. 1-2 Wendungen - 2-3 gute Sprüche, wenig Spannung und noch weniger Action sind insgesammt zu wenig für einen guten Film. Absolutes Mittelmass.