Community
Tribute von Panem-Macher

Darum mussten aus Mockingjay zwei Filme werden

13.11.2015 - 12:00 Uhr
16
1
Die Tribute von Panem Mockingjay Teil 2 - Trailer 3 (Deutsch) HD
1:57
Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2Abspielen
© Studiocanal GmbH Filmverleih
Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2
Regisseur Francis Lawrence und Produzentin Nina Jacobson haben in einem Interview mit io9 erklärt, warum der Roman Die Tribute von Panem - Flammender Zorn, im Original Mockingjay, in zwei Filmen aufgeteilt werden musste.

In einem Interview mit io9  äußerten sich Regisseur Francis Lawrence und Produzentin Nina Jacobson darüber, warum aus dem Roman Die Tribute von Panem - Flammender Zorn zwei Filme werden mussten: Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 und Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2.

Mehr: Mockingjay Teil 2-Weltpremiere - moviepilot war per Snapchat live dabei 

Für Lawrence bestand die Handlung des Romans eigentlich aus zwei Geschichten mit unterschiedlichen Schwerpunkten; so sei der erste Teil eher politisch, der zweite beschäftige sich intensiver mit dem Krieg und dessen Folgen. Jacobson zufolge sollte in dem zweiten Film Katniss' Wandlung in den Fokus gerückt werden: Zu Beginn hätte Katniss (Jennifer Lawrence) nur auf Umstände reagieren können, in die sie gedrängt wurde. In Mockingjay Teil 2 nehme sie die Zügel erstmals wirklich selbst in die Hand:

Sie muss improvisieren, sie muss anführen, sie muss ihren Weg finden, noch während sie ihn geht, und sie muss mit den Konsequenzen ihrer Taten leben. [...]

Auch Coin (Julianne Moore) solle in zwei Filmen eine bessere Möglichkeit für einen Wandel gehabt haben, sowohl was ihr Gemüt betreffe als auch ihren äußerlichen Wandel in Form von Haaren, Kleidung und Make-up. In Mockingjay 2 könne außerdem ein guter Abschluss der Story für den Zuschauer gefunden werden, der das Gefühl von Vollständigkeit schaffe.

Teresa Jusino von The Mary Sue  sieht diese Aussagen von Regisseur Francis Lawrence kritisch, denn ihrer Meinung nach würde eine Geschichte durchaus davon profitieren, wenn man sie auf die wesentlichen Bestandteile der Handlung reduziere, statt den Plan zu verfolgen, wirklich alles um jeden Preis in Filmen unterbringen zu wollen. Es bleibt die Frage, ob die Aussagen von Regisseur und Produzentin wirklich die Hauptgründe für eine Teilung der Story in zwei Filme widerspiegeln, oder ob nicht schlicht das Geld, das die Filmreihe weiter einspielen sollte, der ausschlaggebende Grund war. Die Fans der Reihe dürfte ein weiterer Film aber mit Sicherheit gefreut haben.

Was sagt ihr zu den Gründen, die Lawrence und Jacobson nennen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News