Community

Das Schloss im Himmel - Der älteste Ghibli-Film ist einer der besten

Das Schloss im Himmel - Trailer (Deutsch)
1:37
Sheeta, Pazu und ein RoboterAbspielen
© Universum Anime
Sheeta, Pazu und ein Roboter
07.08.2018 - 10:15 UhrVor 3 Jahren aktualisiert
32
15
Das Schloss im Himmel ist das erste Werk von Studio Ghibli und hat bis heute nichts von seinem Glanz verloren. Ich schenke dem 32 Jahre alten Anime mein Herz für Klassiker.

Woran denkt ihr, wenn ihr den Namen Studio Ghibli hört? Die letzten Glühwürmchen? Prinzessin Mononoke? Den mit einem Oscar ausgezeichneten Chihiros Reise ins Zauberland? Hayao Miyazaki, Isao Takahata und ihr Team erschufen in den vergangenen 32 Jahren diverse Anime-Klassiker, doch das früheste Werk des Studios wird dabei leider oft unterschätzt. Miyazakis erste Regie-Arbeit für das frisch gegründete Studio sollte zum Grundstein des späteren Erfolges werden, weshalb ich dem kleinen Juwel Das Schloss im Himmel diesmal mein Herz für Klassiker schenken möchte.

Schönheit, welche die Zeit überdauert

Mehr als drei Jahrzehnte liegt der Kinostart von Das Schloss im Himmel inzwischen zurück, doch noch immer können wir uns in dieser wundervollen Geschichte spielend leicht verlieren. Einen sicherlich nicht gerade kleinen Anteil daran dürfte die Optik des Films haben, welche, wie die der späteren Werke des Studios, sehr gut gealtert ist und auf den ersten Blick eine wohlige Wärme sowie einen Hauch Magie versprüht.

Sheeta, Pazu und ein Roboter

Natürlich sieht man dem Film inzwischen anhand der Bildqualität sein Alter an, dennoch braucht sich Das Schloss im Himmel keineswegs vor modernen Konkurrenten zu verstecken. Einer meiner persönlichen, magischen Momente des Films ist der erste Blick auf die fliegende Insel Laputa, welche majestätisch von Wolken eingehüllt im Himmel schwebt. Ghiblis Stil ist schlicht zeitlos und begeistert mit wunderschönen wie detailverliebten Zeichnungen auch heute noch die Zuschauer. Ich bin mir sicher: Wenn ihr den Film bisher verpasst haben solltet, wird er euch bestimmt in seinen Bann ziehen können.

Es gibt kein Gut oder Böse

Was ich Miyazaki nach wie vor hoch anrechne, ist sein Verzicht auf ein klassisches Gut-Böse-Schema, wie es leider viel zu oft vorzufinden ist. In seiner ersten Ghibli-Regiearbeit bekommen wir stattdessen transparente, gut geschriebene Charaktere zu sehen, zu denen wir als Zuschauer rasch eine Verbindung aufbauen können. Speziell unsere beiden Hauptfiguren Sheeta und Pazu wachsen einem sehr schnell ans Herz. Sogar Charaktere, welche zunächst durch und durch schlecht erscheinen, wie beispielsweise gewisse Piraten, mit denen unser Helden-Duo aneinander gerät, bekommen weitere Facetten verliehen. Am Ende lässt der Film sie sogar sympathisch wirken.

Sheeta und Pazu

Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und helfen einem, sich gemeinsam mit ihnen in diesem malerischen Abenteuer zu verlieren. Für die ganz kleinen Zuschauer dürfte der Film, seiner FSK 6-Freigabe zum Trotz, dennoch eher bedingt geeignet zu sein. Einerseits dürfte es Kindern zwischenzeitlich recht schwer fallen, die unterschiedlichen Motivationen der Charaktere umfassend zu verstehen. Darüber hinaus sterben in den temporeich inszenierten Actionszenen des Films überraschend viele Figuren, was für Miyazaki, welcher für seine pazifistische Haltung bekannt ist, etwas befremdlich anmutet.

Das Schloss im Himmel hat eine relevante Botschaft

Durch Miyazakis Filme zieht sich ein Thema ganz besonders: Der Konflikt zwischen Mensch und Natur. Es verwundert somit nicht, dass dieses Motiv bereits in Das Schloss im Himmel Einzug erhielt. Das Schloss im Himmel führt uns Zuschauer anschaulich vor Augen, dass wir Menschen die Natur niemals ausbeuten sollten, denn damit richten wir sie zugrunde. Diese Botschaft mag inzwischen nicht mehr sonderlich originell sein, war sie doch ebenfalls fester Bestandteil späterer Ghibli-Werke wie Prinzessin Mononoke und vielen mehr. Es ist allerdings schön zu sehen, wie unaufdringlich Miyazaki seinen Kampf für die Natur verpackt.

Ein Kampfroboter

Davon abgesehen hat die Message, der Mensch dürfe die Natur nicht zerstören, sondern sollte sie vielmehr bewahren und mit Respekt behandeln, auch heute nichts von ihrer Relevanz verloren. Besonders schön veranschaulicht wird das durch die Roboter, welche sich auf Laputa befinden und den Pfad unserer Protagonisten kreuzen. Bezeichnend für die gelungene Koexistenz zwischen Menschen, ihre technischen Errungenschaften sowie der Natur ist eine Szene kurz nach der Ankunft von Sheeta sowie Pazu auf Laputa. Einer dieser besagten Roboter will beispielsweise ein Vogelnest vor unserem Heldenduo beschützen, was eine der für mich stärksten Szenen des Films ist, lässt es dieses künstliche Wesen so doch erstaunlich menschlich wirken. Darüber hinaus sind die Roboter die heimlichen Stars des Films, sind sie doch ebenso geheimnisvoll wie liebenswürdig. Zumindest ich konnte einfach nicht anders, als diese mechanischen Kerlchen in mein Herz zu schließen.

Zeitloser Erzählfluss

Neben seinen wunderschönen Bildern sowie der bezaubernden musikalischen Untermalung, die an dieser Stelle einmal besonders hervorgehoben sei, ist es das Pacing von Das Schloss im Himmel, dem der Zahn der Zeit nichts anhaben konnte. Miyazaki vergeudet keine wertvollen Sekunden und wirft uns unmittelbar hinein ins Geschehen. Dabei gibt es einen wundervollen Mix zwischen ruhigen und beschaulichen sowie actionreichen Momenten. Der Film fliegt nur so an einem vorbei und am Ende kann man gar nicht glauben, dass dieses wundervolle Abenteuer bereits zu Ende ist.

Sheeta und Pazu auf der Flucht

Gerade die Action, von der es überraschend viel gibt, ist wirklich famos inszeniert. Das liegt nicht zuletzt an der wunderbar temporeichen Inszenierung sowie den dynamischen Kamerafahrten. Die Blickwinkel sind dabei immer genau richtig gewählt, weshalb wir Zuschauer unweigerlich ins Geschehen gezogen werden. Wenn Sheeta und Pazu in luftiger Höhe vor ihren Verfolgern fliehen, sie von allen Seiten zusehends bedrängt werden und ihnen der Wind durchs Haar fährt, dann sind wir wahrlich mittendrin und fühlen uns, als säßen wir direkt hinter den beiden jungen Helden.

Mit Das Schloss im Himmel schuf das Gespann Miyazaki-Takahata ein einfühlsames wie sympatisches Anime-Meisterwerk, welches auch heute, nach über 32 Jahren, nichts von seinem Charme verloren hat. Wenn euch der Film bisher entgangen sein sollte, zögert nicht, dieses Versäumnis nachzuholen. Ich verspreche euch, ihr werdet es sicherlich nicht bereuen.

Wie gefällt euch Das Schloss im Himmel?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News