Stephen Kings Es

Der böse Clown kommt auf die große Leinwand

Stephen Kings Es: Der Clown unserer Albträume
© ABC
Stephen Kings Es: Der Clown unserer Albträume

Schwer zu glauben, aber bis zum Jahr 1990 waren Clowns lustig. Dann kam Stephen Kings Es und machte den Clown zum Horrorsymbol einer ganzen Generation. Die Idee, die Mini-TV-Serie auf die Kinoleinwand zu bringen, ist nicht neu, doch nun scheint sie endlich in die heiße Phase einzutreten. Das Projekt wurde in die originellen und vielseitigen Hände von Cary Fukunaga gegeben.

Der Nachwuchsregisseur wird nicht nur Regie führen, sondern auch zusammen mit Chase Palmer das Drehbuch schreiben. Mit seinem Debutfilm, dem südamerikanischen Gangdrama Sin Nombre, hatte Cary Fukunaga bereits den Regiepreis beim Sundance Festival abgestaubt. Danach brachte er den Romanklassiker Jane Eyre von Charlotte Brontë mit Michael Fassbender auf die große Leinwand. Zur Zeit arbeitet er mit Woody Harrelson und Matthew McConaughey an der TV-Serie True Detective. Horrorerfahrung Fehlanzeige – doch wie die oben aufgeführten Projekte zeigen, scheint Cary Fukunaga sich sowieso ungern zweimal im gleichen Genre aufzuhalten.

Nun also Es. Erst 2009 hatte Warner Bros den Auftrag für das Script an Dave Kajganich vergeben. Doch offensichtlich waren die Herren unzufrieden, weswegen sich nun Cary Fukunaga an der Verfilmung des Stephen King -Romans versuchen darf. Geplant sind übrigens zwei Filme – der Berg an Handlung kann eben schwer in einen einzigen Film gequetscht werden. Die Story kennt ihr vermutlich noch aus eurem letzten Albtraum: Sieben Kinder versuchen, dem Grund für eine langjährige Mordserie in ihrer Kleinstadt auf den Grund zu gehen. Es lebt in der Kanalisation und nimmt immer die Form von dem an, was sein Gegenüber am meisten fürchtet.

Habt ihr Lust auf eine Kinoadaption von Stephen Kings Es? Haltet ihr Cary Fukunaga für eine gute Wahl?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Der böse Clown kommt auf die große Leinwand