Frisch gebackener Marvel-Star kritisiert Figurentod im neusten MCU-Blockbuster (und sie hat recht)

09.06.2022 - 16:50 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
3
0
© Disney
Ms. Marvel
Iman Vellani ist der neuste Star im Marvel-Universum. Als Ms. Marvel erlebt sie aktuell auf Disney+ ihr erstes Abenteuer. Anderen MCU-Beiträgen steht sie dennoch kritisch gegenüber, etwa Doctor Strange 2.

Achtung, es folgen Spoiler!

Mit Ms. Marvel wächst das Marvel Cinematic Universe auf Disney+: Die neue Serie vereint Coming-of-Age-Elemente mit den Herausforderungen, denen sich die titelgebende Superheldin stellen muss. Gespielt wird sie von Iman Vellani, die selbst ein großer Marvel-Fan ist. Dennoch steht sie einigen MCU-Entscheidungen kritisch gegenüber.

Im Gespräch mit Elite Daily  verrät Vellani, dass ihr vor allem ein Figurentod überhaupt nicht gefallen hat. Konkret handelt es sich um das rasche Ableben von Black Boult in Doctor Strange in the Multiverse of Madness. Kaum wurde die aus der ungeliebten MCU-Serie Inhumans bekannte Figur eingeführt, musste sie sterben.

Ms. Marvel-Star Iman Vellani kritisiert den Tod von Black Bolt in Doctor Strange 2

"Ich liebe [Doctor Strange 2-Regisseur] Sam Riami", schiebt Vellani ihrem Kritikpunkt vor, ehe sie eine Lanze für Black Bolt bricht.

Mir ist es egal, was andere davon halten. Ich stehe hinter [Black Bolt]. Sie haben ihm großes Unrecht angetan. Das hat mir überhaupt nicht gefallen.

Ihren Unmut über Black Bolts jähes Ende hat sie direkt nach dem Kinobesuch Marvel-Chef Kevin Feige mitgeteilt.

Hier könnt ihr den Trailer zu Ms. Marvel schauen:

Ms. Marvel - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen

Offenbar ist Black Bolt nicht der einzige Kritikpunkt, den Vellani im Austausch mit Feige angebracht hat.

Jedes Mal, wenn ich mit Kevin [Feige] rede, haben wir eine Diskussion. Ich sagen 'Das MCU ist nicht [Universum] 616.' Daraufhin antwortet er 'Doch ist es, weil ich es so sage.' Dem entgegne ich: 'Nein, es ist 199999.' Er hasst es. Obwohl wir darüber diskutiert haben, hat er 616 in [Doctor Strange 2] gepackt. Ich meinte nur: 'Kevin, du weißt, dass es nicht 616 ist.' Er hat mit einem traurigen Emoji geantwortet. Ich nur so: 'Toll.'

Es ist durchaus erfrischend, dass ein MCU-Star so offen über das Franchise spricht. Diese Energie trägt Vellani auch in die Serie. Ms. Marvel läuft seit dem 8. Juni 2022 auf Disney+.

Podcast: Wie gut ist die neue MCU-Serie Ms. Marvel?

Mit der neuen Serie Ms. Marvel will Disney+ das MCU revolutionieren. Denn die 16-jährige Kamala Khan ist nicht nur die erste muslimische Heldin von Marvel, sondern auch ein waschechtes Fan-Girl mit eigener Coming-of-Age-Geschichte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir haben uns den Auftakt von Ms. Marvel angeschaut und verraten euch im Podcast, wie die neue MCU-Serie geworden ist. Besonders spannend ist, wie sich die Teenie-Comedy in den vertrauten Avengers-Kosmos einbettet.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Was ist euer erster Eindruck von Ms. Marvel?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News