Kingsman 2 - So konnte Colin Firths Galahad von den Toten auferstehen

Kingsman
© 20th Century Fox
Kingsman

Vorsicht, Spoiler zu Kingsman 1 und Kingsman 2:

Es gibt Filmtode, bei denen sind erfahrene Filmschauer schon auf eine gewisse Grundskepsis konditioniert. Stürzt ein Auto ins Wasser, mögen die anwesenden Figuren vom sicheren Tod der Insassen ausgehen. Wir Zuschauer wissen aber, der Pro- oder Antagonist hat noch lange nicht mit dem Leben abgeschlossen. Auch bei explodierenden Autos, einstürzenden Häusern usw. entwickeln Filmfiguren oft unmenschliche Sprintfähigkeiten oder hocken sich in Kühlschränke und warten, bis alles vorbei ist.

Zu den eher endgültigen Todesarten zählen da schon Kopfschüsse, obgleich selbst die schon überlebt wurden, bei Kill Bill etwa. Dennoch, ein abgefeuerter Schuss direkt ins Antlitz zieht in fast allen Fällen den unumkehrbaren Tod der be- bzw. getroffenen Figur nach sich. Als Samuel L. Jacksons Schurke Valentine dem eigentlich unkaputtbaren Harry 'Galahad' Hart in Kingsman: The Secret Service die verdutzte Gentleman-Birne wegpustete, war das einer dieser definitiven On-Screen-Tode, die sich nur mit viel Fantasie umkehren lassen, siehe Gang-Stabbing-Opfer Jon Snow.

Nun war Kingsman 2014 ein großer Überraschungserfolg und eine Fortsetzung nicht unbedingt eingeplant. Die kam mit Kingsman 2 - The Golden Circle am Donnerstag in die deutschen Kinos und mit dabei war, ziemlich lebendig, und nicht nur als Rückblende-Schatten, auch Colin Firths Harry Hart, der Mentor von Jung-Agent Eggsy. Schuld ist die ausgeklügelte Agenten-Technologie des US-amerikanischen Kingsman-Pendants Statesman, welche der übrigen Nicht-Agenten Weltbevölkerung zukommen zu lassen bisher verpasst wurde. Schließlich sterben jeden Tag Menschen durch Kopfschüsse, nicht nur Männer in Anzügen. Aber Kopfschüsse zu verarzten, ist durchaus kompliziert und vermutlich auch teuer, eine Kopfschuss-Police ist wahrscheinlich nicht in jeder Krankenversicherung vorgesehen.

Und so funktionierte die Wiederbelebung: Als der, vermeintlich tote, Harry von Valentine und seinen Schergen zurückgelassen wird, eilt Stateslady Ginger (Halle Berry) herbei und schnallt ihm ein modernes Medizin-Gadget um, eine Art Isolationsgürtel, der die Wunde schützt und gleichzeitig Gehirngewebe nachwachsen lässt. Unter Mithilfe des sogenannten Alpha Gels kamen Harrys graue Zellen zurück, sein linkes Augen jedoch nicht und das Gedächtnis und die geschulte Agenten-Koordination auch nur schleppend. Harry leidet zunächst unter einer Amnesie, er ist nicht der derselbe. Erst ein (süßer) Trigger bringt sein Gedächtnis und den echten Harry zurück.

Was haltet ihr vom Harry-Twist in Kingsman 2?

moviepilot Team
Surfer Rosa Hendrik Busch
folgen
du folgst
entfolgen
Hält sich jung mit Coming-of-Age-Filmen.

Deine Meinung zum Artikel Kingsman 2 - So konnte Colin Firths Galahad von den Toten auferstehen

C42a3efaffe14b539860d9b4872bed76