Warum?!

Sinnlose Einsätze von CGI in fünf Filmen

21.08.2015 - 19:00 Uhr
22
7
CG-Klonkrieger in Star Wars: Episode 2Abspielen
© Luscasfilm
CG-Klonkrieger in Star Wars: Episode 2
CGI schön und gut. Manchmal schießen Filme aber übers Ziel hinaus und bemühen Computeranimationen, wo echte Objekte einen besseren Job getan hätten. Seht die Top 5 der überflüssigen Einsätze von CGI von Dorkly.

Keine Weltraumschlacht, keine Riesenechsen und keine Fantasielandschaften kommen heute noch ohne CGI aus. Und das ist vollkommen okay, oft sogar beeindruckend, wie die optische Verjüngung von Michael Douglas in Ant-Man beweist. Aber hier und da machen computergenerierte Bilder einfach überhaupt keinen Sinn oder sind zumindest aus Sicht des Laien nur überflüssig. Dorkly hat sich im Format "Today in Nerd History" durch viele Beispiele verwirrend sinnloser CGI gewühlt und ein Video mit den Top 5 produziert.

Wusstet ihr, dass die Produzenten von John Wick ganze 5.000 Dollar für einen virtuellen Kackhaufen ausgegeben haben? Oder, dass die Schamhaare in Fifty Shades of Grey nachträglich hinzugefügt wurden? Besonders dämlich ist auch die CG-Birne in Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger. Anstatt einfach eine echte Birne an einem Faden baumeln zu lassen und ihn in der Nachbearbeitung herauszuschneiden, sehen wir, wie Natalie Portman eine schlecht animierte Frucht isst.

Welche überflüssigen oder dummen Einsätze von CGI fallen euch noch ein?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News