Spieler von Manchester United dürfen kein Pokémon GO mehr spielen

FIFA 17
© Electronic Arts
FIFA 17

Wie einem Bericht auf Dailystar zu entnehmen ist, hat die portugiesische Trainer-Legende Jose Mourinho nicht viel für Pokémon GO übrig. Anders als seine Spieler offenbar, denn denen verbat er nun die virtuelle Pokémon-Hatz, wenn ihnen ein Spiel bevorsteht. Erst seit dem 01. Juli arbeitet Mourinho als Cheftrainer bei Manchester United und womöglich ärgert sich der ein oder andere Superstar bereits jetzt darüber.

Mehr: Pokémon GO — Hack holt die sechs seltensten Monster ins Spiel

Laut einer Quelle soll Mourinho gesagt haben, dass er von seinen Spielern erwartet, die App 48 Stunden vor einem Spiel nicht anzurühren und sich stattdessen lieber auf die Taktik zu konzentrieren, an der er und seine Mitarbeiter die Tage zuvor gearbeitet haben. Bei der schieren Masse an Usern weltweit fällt es nicht schwer zu glauben, dass sich selbstverständlich auch Fußballprofis dem Hype nicht entziehen können.

Vielleicht sollte Mourinho in diesem Fall aber ein wenig umdenken. Womöglich könnte eine Einheit Ausdauer-Training ungeahnte Erfolge erzielen, wenn die Spieler nebenher Eier ausbrüten dürften, oder während eines Waldlaufs einige seltene Exemplare fangen könnten. Frei nach dem Motto: "if you can't beat them, join them."

Werdet ihr momentan von Pokémon GO zu sehr abgelenkt?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Spieler von Manchester United dürfen kein Pokémon GO mehr spielen