Im Stil von Braveheart

Was Michelle MacLaren aus Wonder Woman machen wollte

20.04.2015 - 14:00 UhrVor 7 Jahren aktualisiert
13
0
Batman v Superman - Teaser Trailer (English) HD
2:13
Wonder WomanAbspielen
© Warner Bros.
Wonder Woman
In der letzten Woche überschlugen sich die Nachrichten bezüglich des Wonder Woman-Films beinahe, nachdem Michelle MacLaren das Projekt plötzlich verließ. Der Grund für den Abschied lieferte Stoff für Diskussionen. Nun gibt es neue Informationen.

Wie Variety  aus einer Insider-Quelle erfahren haben will, scheint es doch nicht nur ein flauschiger Sidekick gewesen zu sein, der zur Trennung zwischen Regisseurin Michelle MacLaren und Warner Bros. im Falle der kommenden Wonder Woman-Verfilmung führte.

Seitdem in der letzten Woche bekannt wurde, dass Michelle MacLaren (Breaking Bad, Game of Thrones) das Wonder Woman-Projekt von Warner Bros. verlassen hat, rankten sich Gerüchte um die Gründe für den Fortgang der Regisseurin. Offiziell sprach man von den berühmten nebulösen "kreativen Differenzen" zwischen MacLaren und dem Studio. Wie wir berichteten, stand im Raum, dass die Einführung eines Tigers als Sidekick für die DC-Amazone wohl der Tropfen gewesen sein soll, der das Fass zum Überlaufen brachte. Laut Variety war wohl aber ein anderer Grund ausschlaggebend. MacLaren wollte den Film mit einer epischen Hintergrundgeschichte versehen und im Stile von Braveheart inszenieren. Warner Bros. hingegen hätte sich eher für eine Charakter-basierte Geschichte mit geringerem Fokus auf Action ausgesprochen. Von Seiten des Studios hätte es außerdem an Vertrauen gemangelt, was MacLarens Fähigkeiten bezüglich der Inszenierung von Action anginge, da sich die Regisseurin bisher vor allem durch die Regie in Fernsehserien einen Namen machte. Auch die Testaufnahmen wären beim Studio nicht gut angekommen.

Eine Stellungnahme von Regisseurin Michelle MacLaren steht noch aus, weshalb die genannten Informationen mit gewissenhafter Vorsicht zu genießen sind. Sie berücksichtigen immerhin nur die Darstellung einer der beiden Parteien. Als MacLarens Nachfolgerin auf dem Regiestuhl wurde bereits in der letzten Woche Patty Jenkins (Monster) bekanntgegeben (wir berichteten). Warner Bros. ist jetzt zu schnellem Handeln gezwungen. Laut dem straffen Zeitplan des Studios soll Wonder Woman bereits am 23. Juni 2017 in den USA anlaufen. Schon im kommenden Batman vs Superman: Dawn of Justice dürfen wir aber einen Blick auf Hauptdarstellerin Gal Gadot werfen, wo sie ihren Erstauftritt hinlegt. Kinostart ist der 24. März 2016.

Hättet ihr gern einen Wonder Woman-Film im Stil von Braveheart gesehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News