Konrad Wolf

Beteiligt an 14 Filmen (als Regisseur/in und Drehbuchautor/in)
Zu Listen hinzufügen
Geburtstag: 20. Oktober 1925
Todestag: 7. März 1982
Geschlecht: männlich
Anzahl Fans: 10

Konrad Wolf, einer der bedeutendsten Regisseure der DDR, wurde am 20. Oktober 1925 in Hechingen, Hohenzollersche Lande geboren und starb am 07. März 1982 in Berlin.

Seinen Stellenwert für den Ost-Film im Besonderen und für die DDR im Allgemeinen erkennt man allein an den vielen Ehrungen, die Konrad Wolf im Laufe seines Lebens und auch postum erhalten hat und darin gipfelten, dass die Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam nach ihm umbenannt wurde.
Konrad Wolf stammt aus einer facettenreichen Familie mit einem Vater Friedrich Wolf, der Arzt und Schriftsteller war, und einem Bruder Markus Wolf, der in der DDR für den Nachrichtendienst arbeitete und später Spionagechef wurde. Da die Familie jüdischer Abstammung war, emigrierte sie nach der Machtergreifung Hitlers über Frankreich nach Moskau. Bereits mit zehn Jahren hatte Konrad Wolf seinen ersten Kontakt mit dem Film, als er in einem Exilfilm von Gustav von Wangenheim mitspielte. Bevor er sich allerdings nachhaltig mit dem Medium auseinandersetzen konnte, wurde Konrad Wolf als Rotarmist eingezogen und gehörte 1945 zu den Truppen, die Berlin einnahmen. Die Erfahrungen, die er als gerade einmal 19-jähriger machte, sollte er später (1968) in dem DEFA-Film Ich war neunzehn verarbeiten, zu dem Wolfgang Kohlhaase das Drehbuch verfasste. Dies war der erste Film einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Konrad Wolf und Wolfgang Kohlhaase, aus der besonders Solo Sunny hervorzuheben ist.
1949 bis 1954 studierte Konrad Wolf an der Filmhochschule Gerassimow-Institut für Kinematographie, bevor er dann bei der DEFA anfing. Hier drehte er zum Beispiel Der geteilte Himmel, eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Christa Wolf.
Von 1965 bis 1982 war Konrad Wolf Präsident der Akademie der Künste der DDR.
Mit der Schauspielerin Christel Bodenstein war er von 1969 bis 1978 verheiratet.
Als Konrad Wolf im Alter von gerade mal 56 Jahren 1982 verstarb, wurde er mt einem Staatsbegräbnis geehrt.

Konrad Wolf ist bekannt durch

Solo Sunny Solo Sunny Deutschland · 1980
Ich war neunzehn Ich war neunzehn Deutschland · 1968
Der geteilte Himmel Der geteilte Himmel Deutschland · 1964
Sterne Sterne Bulgarien/Deutschland · 1959
Goya - oder Der arge Weg der Erkenntnis Goya - oder Der arge Weg der Erkenntnis Polen/Russland/Deutschland/Bulgarien/Serbien und Montenegro · 1971

Komplette Filmographie

News

die Konrad Wolf erwähnen
Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis
Veröffentlicht

Konrad Wolfs Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis

Der MDR erinnert heute mit der Ausstrahlung von Konrad Wolfs Goya an Lion Feuchtwanger, den Autor der Romanvorlage, der am 7. Juli vor 130 Jahren in München als Sohn eines jüdischen Fabrikanten geboren wurde. Der Film ist einen Blick wert. Mehr

In 5 Schritten zum Konrad Wolf-Experten
Veröffentlicht

In 5 Schritten zum ... Konrad Wolf-Experten

Das ostdeutsche Kino ist zwanzig Jahre nach dem Mauerfall bereits in Vergessenheit geraten. Es lohnt sich, an ostdeutsche Filmemacher zu erinnern, die einen wichtigen Beitrag zur Filmgeschichte lieferten. Wir haben für euch die Regie-Anleitung für Konrad Wolf. Mehr

So grün war mein Tal
Veröffentlicht

Zum 1. Mai - Filmische Helden der Arbeit

Heute wird in vielen Ländern der Tag der Arbeit gefeiert. Auch der Film beschäftigt sich ab und zu mit dem Thema. Wir haben auf drei Bergarbeiterfilme geschaut, die filmgeschichtlich hoch interessant sind. Mehr

Solo Sunny
Veröffentlicht

Solo Sunny - Das schnoddrige & ungeschminkte Berlin

Der MDR zeigt heute kurz vor Mitternacht den letzten Spielfilm von Konrad Wolf, dem wohl bedeutendsten DDR-Regisseur. Zu sehen gibt es ein Berlin der Hinterhöfe, eine Frau auf der Suche nach künstlerischer Souveränität und Liebe. Mehr

Alle 6 News

Kommentare zu Konrad Wolf