Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding - Kritik

DE 1999 Laufzeit 110 Minuten, FSK 12, Komödie, Thriller, Kinostart 26.08.1999

Kommentare zu Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding

  • 10
    Spike1990 31.10.2014, 15:50

    Heute schenke ich "Bang Boom Bang" mein Herz. Peter Thorwarth stellt mit seinem Regie-Debüt seine Beobachtungsgabe unter Beweis. Seine Figuren sind einfache Leute, die gerade so über die Runden kommen und ihr Herz auf der Zunge tragen. Ich liebe den Ruhrpott der späten 90er Jahre und ich liebe auch die Ruhrpotter Mundart.

    "Was hat dieser Typ, meine Olle zu f*cken???" :D

    "90-60-90... Das sind die Noten, weswegen wir Dich hier eingestellt haben."

    "Unser Zuckermäusken! Marc, hoffentlich warst du an der dran bis die hier weg is, für wat anderes is die nämlich nich gut!"

    Das nur ein kleine Auswahl meiner Lieblings-Zitate.

    Während die Hauptfiguren in den ganzen Schweiger- und Schweighöfer Produktionen teure Lofts bewohnen, blendend aussehen und die tollsten Jobs haben, zeigt Peter Thorwart wie das Leben von den einfachen Leuten aussieht.

    Besonders lobend möchte ich noch die Leistung von dem großen Diether Krebs erwähnen, welcher seine letzte große Rolle in "Bang Boom Bang" spielte und als Werner Kampmann in die deutsche Filmgeschichte eingehen wird.

    4
    • 8
      wernerwenzel 30.10.2014, 21:37

      Ganz toller Film.
      Einziger Nachteil ist, dass ich immer traurig werde,
      wenn ich dran denke, dass so ein Talent
      wie Oliver Korittke heute nicht zeigen darf,
      was er kann.
      Ein Riesentyp!!
      Vergammelt bei uns in Münster.
      (Vielleicht STINKT deshalb der "Deutsche Film".

      • 10
        moep0r 17.10.2014, 06:31

        Immer wieder grossartig. Ich habe den Film mittlerweile bestimmt an die 20 mal gesehen und kann ihn auch weitestgehend mitsprechen, aber was will man machen?
        Alles auf Horst!

        1
        • 9 .5
          djstoewi 17.09.2014, 00:35

          Einer der coolsten deutschen Kultfilme aller Zeiten. Kann ich mir immer wieder ansehen. Einfach nur zum wegschmeißen. Die besten sind immer noch Schlucke und Kalle-

          • 7 .5
            Kommisar-X 17.08.2014, 21:51

            Ralf Richter steigert sich richtig rein in seine Rolle, und ich frage mich, ob er das nicht in Wirklichkeit auch ist.

            Es sind alle Chraktäre super. Dieter krebs als Ober A-Loch ist einfach nur herrlich.

            • 8
              NewNemo 16.08.2014, 12:50

              Wenn die Story stimmt und mitreißt und auch noch die Schauspieler Freude an ihren Rollen haben und man dies dem Film auch noch ansieht, ja, dann kann sogar ein deutscher Film zum sehr unterhaltsamen Kultfilm werden. - Hier ist es passiert.

              • 7 .5
                el_presidente87 24.07.2014, 10:28

                "Bang Boom Bang" ist ein wendungsreich-kreative Kultstreifen unter dem Motto "Der Ruhrpott macht jetzt einen auf Gangsterfilm." Allerdings liegt der Handlungsort eher in Westfalen. Macht aber auch nichts, denn die Charaktere erzielen ihre Wirkung, was neben deren überspitzten Profil vor allem an dem hingabevollen Spiel der Darsteller liegt. Martin Semmelrogge -hier wahrscheinlich in der Rolle seines Lebens- als Schlucke, Oliver Korittke als Kek und selbstredend Diether Krebs als Kampmann sind nur der Gipfel des Eisbergs. Die Dialoge und atmosphärischen Kulissen wissen zu überzeugen.
                Zwischendurch verliert der turbulente Kleinganovenklamauk leider etwas an Fahrt und verheddert sich im Geflecht der BEziehung zwischen seinen zahlreichn Akteuren. Ein solides Buch, gelungener Witz und für 1999 hervorragende Kameraarbeit machen "Bang Boom Bang" zu einem der deutsche Filme, die sich jeder anschauen kann und sollte!

                • 9 .5
                  aleksmitreski 01.06.2014, 01:29

                  Kalle Grabowski 4 President!

                  • 8
                    rudeboy69 09.05.2014, 20:44

                    Hachja, die rare Spezies der gelungenen deutschen Filme. Hübsche Story, ein hervorragender Ralf Richter und dank der Kürze und Verschwiegenheit seines Auftrittes wohl auch die beste Performance, die Till Schweiger jemals geliefert hat und liefern wird.

                    • 7
                      MartinNolan 28.03.2014, 17:29

                      Nach dem eher überschaubaren Vergnügen „Knockin on Heavens Door“, der plump und peinlich sich dem Stile Tarantions anbiederte, schafft es im Gegensatz dazu Regisseur und Drehbuchautor Peter Torwarth erkennbare Einflüsse (Tarantino, Coen-Brüder, Guy Ritchie) gekonnt auf den Ruhrpott zu transformieren. Das bedeutet: Verschrobene Kleinkriminelle, die neben Würstchenstand und Kneipe versuchen über die Runden zu kommen.
                      So ist „Bang Boom Bang“ ein in Ruhrpottcharme gekleidete Gangsterkomödie, die dank zahlreicher Figuren und verknüpften Handlungsebenen, nur selten langweilig wird. Ein amüsantes deutsches Tarantio-Coen-Ritchie-Konglomerat, dass allein wegen dem fluchenden und tobenden Ralf Richter einen Blick wert ist

                      2
                      • 8
                        Friedsas 10.03.2014, 15:23

                        Ich wusste ja schon vorher das der Film einer der Kultfilme in Deutschland ist, deswegen ist die Bewertung auch nicht sehr überraschend! Hat mir gut gefallen auch wenn er mehr von Guy Ritchie´s Filmen hat, z.b. Bube Dame König GrAs oder Snatch - Schweine und Diamanten (Ja ich weiß das Snatch nach ihm kam, trotzdem sind unverkennbar Parallelen erkennbar) als Tarantinos. Das Ensemble allen voran Proll Ralf Richter trumpfen ganz schön auf. Und der Film macht dadurch wirklich Spaß.

                        Punkteabzug gibt es aber weil ich teilweise weniger verstanden habe als bei den Indern bei mir auf der Arbeit wenn diese versuchen englisch zu reden :D Ist ja heftig da will man zwischendurch immer mal wieder nachschauen ob die deutsche Sprachausgabe eingestellt ist :D

                        Aber wie schon geschrieben sehr unterhaltsam und für alle die Gaunerkomödien im Stil von Guy Ritchie mögen durchaus empfehlenswert ;)

                        7
                        • 6
                          Drehmumdiebolzen 03.02.2014, 20:14

                          1999

                          Zwei Filme laufen zu völlig unterschiedlichen Jahreszeiten und im etwa halbjährlichen Abstand in den Kinos an.
                          Einer von beiden floppt, der andere fährt ein für eine heimische Produktion durchaus ordentliches Ergebnis von rund einer Halbe Millionen Zuschauern ein.

                          Der Flop, so schnell er auch wieder verschwunden ist, wird später einen Popkulturstatus innehaben, der von Chuck Palahniuks Buchvorlage über den Boom auf Video und DVD bis zur Website "What would Tyler Durden do?" reicht.
                          Der deutsche Film aber, der ist in den ausgehenden Neunzigern bereits in aller Munde und erreicht so eine Beliebtheit, dass er seit seinem Kinostart im August '99 als Dauer-Running Gag im UCI Bochum Ruhrpark einmal pro Woche um 23 Uhr läuft. Und läuft und läuft.

                          Der Flop (welche Überraschung): David Finchers "Fight Club".
                          Der Erfolg: "Bang Boom Bang" vom Dortmunder Debütanten Peter Thorwarth

                          Wie zum Henker komme ich also dazu, diese beiden völlig unterschiedlichen Filme in einen Kommentar zu packen?
                          Bis vor kurzem hatte MP User pischti (einer meiner ersten Buddies hier) bis dato nicht "Fight Club" gesehen (ich weiß, kaum zu glauben, aber das lest ihr am besten selber hier nach: http://www.moviepilot.de/movies/fight-club-2/comments/880439).
                          Ich als waschechter Bochumer (ok, nicht direkt aber egal) kannte diesen Ruhrpott-Kultstreifen nicht.
                          Also: Deal! (unter meinem Kommentar zu "12 Years a Slave", unpassender ging's also kaum).

                          2009 veranstaltete das UCI zum 10-jährigen Jubiläum der Endlosvorführung ein Special, bei dem der Film in allen 14 Sälen vor über 2000 Gästen gezeigt wurde.
                          Bereits 2008 drehten eingeschworene Fans den gesamten Streifen nach, der dann anschließend im Beisein von Peter Thorwarth uraufgeführt wurde.
                          Und jedes Mal, wenn man den Programmflyer aufschlug (bzw. jetzt nur noch den Online-Service besucht), strahlte einem dieses absolut deutsche Humor-Kulturgut entgegen.

                          Was hatte ich also für Erwartungen an "Bang Boom Bang"? Keinen Blassen.

                          Und um ehrlich zu sein: Nach rund 100 Minuten Unterhaltung, die nur mininal über Proll-Perlen wie "Feuer, Eis und Dosenbier" oder "Ballermann 1-6" liegen, frage ich mich...

                          WARUM SO VIEL HICKHACK UM SO EINEN SCHEISS?

                          Gute alte Zechenhäuser, gelbe Häuschen anstatt hässliche Telekommunikationsobelisken (überhaupt nicht lustig bei strömendem Regen!), "Franky's Videopower" direkt um die Ecke, bis obenhin vollgestopft mit klobigen VHS-Kassetten, hinter der Bedien-Blondine Werbung für (wie bezeichnend) David Finchers "The Game".
                          Gegenden in Dortmund und Unna, die man (zumindest Dortmund) wie seine Westentasche kennt.
                          Das ist nicht bloß seelige Nostalgie, sondern vor allem eins: Heimat, süße, süße Heimat!

                          Das Ganze nimmt sich zu keinem Zeitpunkt ernst und sprüht nur so vor Verweisen auf die offensichtlichen Vorbilder (all Credits to Quentin Tarantino).
                          Die Besetzung, die ist auch ein Hingucker: Kult-Proletarier Ralf Richter, Ex-"Promi Big Brother" Container-Insasse Martin Semmelrogge, Oliver Korittke, in Gastrollen "Tilli Vanilli" Schweiger (Dank an User vanilla ;) in seiner tatsächlich wohl besten Rolle (!!), "Hombre" Hilmi Sözer und (damals noch) "Wochenshow" Moderator Ingolf Lück. Ach ja, und eine blutjunge Alexandra Neldel, vor ihrer Sat.1 Zuhälterschaft. Besonders hervorzuheben ist aber natürlich Diether Krebs, seines Zeichens "Dem Alfred Tetzlaff sein Sozi-Schwiegersohn Michael Graf", hier in seiner letzten Rolle, bevor kurz danach dessen Lunge seinem Nachnamen tragischerweise alle Ehre machen sollte.

                          "Na Zuckermäusken, biste wieder meinen Sohn am anbaggern??Die muss sich noch so lange in der Firma halten bis du an ihr dran wars Marc, für wat Anderes ist die nämlich nicht gut."
                          "Ich glaub Zuckermäusken gefällt es nicht mehr bei uns in der Firma"
                          "Moment mal, du hast doch gesagt du hast die Briefe fertig"
                          "Ich hab gesagt die Briefe gehen morgen raus."
                          "Man Man Man, 90 60 90, das sind die Noten warum wir dich hier eingestellt haben. So und jetzt mach dich vom Acker wir haben was wichtiges zu besprechen!

                          Die witzigen Dialoge sind es wohl, die den Film so anbetungswürdig machen. Und klar sind die teilweise schon verdammt lustig. Vor allem, wenn die Deppen den geklauten Tresor "mitter Karre durche Pampa" schleifen. Und klar ist das witzig, wenn Ralf Richter in "Franky's Fickparade" seine "Olle" wiederfindet und seinem Genossen "nen ordentlichen Satz warme Ohrn verpasst".
                          Oder einer der Bullen lapidar sagt: "Den Tresor ham ma auch schon, den ham die Verbrecher in Bilmerich ins Forellenzuchtbecken geschmissen - bescheuert, nich ?"

                          Das sind "90 Minuten Hardcore-Echte Gefühle".
                          Mitten-in-die-Fresse-rein-Oberprollo-Humor.
                          Aber 90 Minuten lang? Fast eine Stunde dauert es, bis die depperte Gaunernummer wirklich mal "inne Puschen" kommt. Immer wieder hab' ich mich gefragt: Worum geht's hier eigentlich?
                          Der Rest besteht aus überdrehten Ampelmännchen-Figuren mit maßlos übertriebenen Ruhrpott-Klischees. Irgendwann hat mich das Ganze dann fast schon angeödet, auch wenn "Bang Boom Bang" zum Ende hin wirklich mal Fahrt aufnimmt und mit einer guten Schluss-Pointe in den (für damals originellen) "hangoverigen" Abspann entlässt.

                          Dazwischen "gibbet" aber einfach zu viel Leerlauf, die lässigen Sprüche sind das einzig (eventuell) wirklich Kultverdächtige. Nur fühlt sich einiges davon an wie ein überlanger, unzusammenhängender Sketch.

                          Klar, so eine Proll-Komödie will einfach nur unterhalten.
                          "Datt is watt zu lachen, hömma!"
                          Nur: "Datt is mir zu wenich, weisse?! Weisse Bescheidt!"

                          8
                          • 7
                            Maniac 17.01.2014, 18:52

                            Ein gelungenes Sonntagabendvergnügend mit abgedrehten Charakteren, nicht mehr und nicht weniger aber mit das Beste was die Deutschen in Sachen "gelungen" überhaupt zu bieten haben !

                            7
                            • 7
                              Dady 27.12.2013, 18:10

                              Muss schon sagen "Hut ab" ein guter Streifen aus deutschen Landen. Hab den Film schon ewig in meiner "to do Liste" und hab es dann endlich mal geschafft ihn hinter mir zu bringen. Doch es hat sich richtig gelohnt. Martin Semmelrogge als Schluckspecht und Ralf Richter als Knacki sind der Knaller. Schon die erste Szene mit Richter fand ich urkomisch. Dann noch Diether Krebs in seiner letzten Rolle...was will man mehr?? Ok der Film is manchmal ein wenig albern und die ein oder andere Wendung war vielleicht zu viel. Aber sonst gibt es nicht viel zu meckern!!

                              6
                              • 6 .5
                                Hate 22.12.2013, 01:16

                                Ich hab mich lange geziert, mir diese 90er-Gangster-Komödie aus deutschen Landen zu geben, aber am Ende hat sichs doch gelohnt. Sehr kurzweiliger Spaß mit vielen guten Ideen, die leider oft nicht zu Ende ausgespielt wurden, weshalb der Film bei mir einiges an Potenzial verschenkt. Vielleicht warens einfach zu viele Ideen für einen Film. Dennoch, ohne ein Fan dieses Ruhrpott-Humors zu sein, fühlte ich mich durch die kompletten 110 Minuten unterhalten - und konnte mich sogar mit der deutschen Machart anfreunden. Nur Til Schweigers Kurzauftritt hättes' nun wirklich nicht gebraucht, das war einfach nur trashig.

                                • 7 .5
                                  Grimalkin 19.12.2013, 16:01

                                  Gangsterkomödie ausm Pott! Das macht schon deutlich mehr Spaß als irgendein graues Berlin-Drama. Geografisch und kulturell bin ich da natürlich durch meine Nähe auch voreingenommen, aber was soll's. Deutsche Abendunterhaltung, die sich munter bei Ritchie und den Coens bedient. Gerne mehr davon!

                                  9
                                  • 9
                                    Tyler77 18.12.2013, 19:48

                                    War leider schon ewig nicht mehr im TV.

                                    • 10
                                      uncut123 18.12.2013, 04:24

                                      auf jedenfall einer der kult komödie!!!
                                      der soll endlich auf b-ray erscheinen

                                      2
                                      • 9 .5
                                        Dr.Hasenbein 09.12.2013, 03:52

                                        Ein Unding dass ich diesen deutschen Kultstreifen noch nicht bewertet habe!
                                        Nach einer längeren Pause habe ich "Bang Boom Bang" endlich und zum x-ten mal
                                        mal wieder gesehen.
                                        Und nach all den Jahren hat der Film bei mir nichts an Begeisterung eingebüßt.
                                        Dieser deutsche Genreverwandte von Filmen wie "Bube, Dame, König, Gras" oder "Snatch" ist von vorne bis hinten mit amüsanten Anspielungen an Genregrößen und vor allem an Vorbilder wie "Quentin Tarantino" oder "Guy Ritchie" gespickt ohne aber wie ein billiger Abklatsch zu wirken.
                                        Im Gegenteil, der skurrile Humor und die liebe zu Kleinganoven der oben genannten wird mit typisch deutschen Ruhrgebietshumor gemischt und ergibt eine eigene spezielle Mischung die sich vor internationaler Konkurenz nicht verstecken muß!
                                        Zudem macht es Spaß dass der komplette Film von vorne bis hinten mit guten und bekannten Film und Fernseh Nasen besetzt ist und sich sogar in winzig kleinen Rollen prominente Gäste tummeln.
                                        Ganz besonders hervorzuheben sind hier natürlich Ralf Richter, Diether Krebs und Martin Semmelrogge die hier wohl in ihren besten rollen zusehen sind.
                                        Bang Boom Bang bildet nicht nur den Anfang der bekannten "Unna-Trilogie", sondern ist auch der beste Teil dieser drei Thorwarth Filme.
                                        Es ist wirklich schade dass es nach dem etwas schwächeren (aber nicht schlechten) "Goldene Zeiten" so ruhig um Peter Thorwart (als Regisseur) geworden ist und er die deutsche Filmlandschaft kampflos an die Schnarchnasen Schweiger, Schweighöfer abgegeben hat.
                                        Aber 2014 soll ja ein neuer Film kommen.
                                        Hoffentlich kann dieser das Niveau seiner Vorgänger halten und hier anknüpfen.
                                        Denn diese eigene kleine Welt rund um Unna mit all ihren Verlierertypen und Kleinganoven hat einfach einen ganz speziellen Charme und Witz dem ich mich einfach nicht entziehen kann.

                                        6
                                        • 6
                                          Mr.Film: City of Cinema 20.08.2013, 21:03

                                          [...] Die Story ist kaum erwähnenswert und der Cast sagt mit Ralf Richter ("Is der geil..?!") als einer der Frontmänner alles aus und dennoch, oder grade deswegen, ist es ein perfekter Film für den dümmlich angehauchten Sonntagnachmittag. Und genau deshalb interessiert man sich auch kaum für die konkreten Vorgänge, die man da grade mitverfolgt, vielmehr ist es wichtig, dass die Figuren mit genau dieser Sympathie erhalten bleiben, die sie seit der ersten Minute an den Tag gelegt haben. Dass ist vielleicht nicht der eigentliche Sinn eines Filmes, denn die Story sollte theoretisch mehr fesseln als die Nebenstränge und (einseitigen) Charaktere, doch ist das hier nicht weiter schlimm, solche Erlebnisse lassen deutsche Komödien zum Kult werden.

                                          Das schönste an solchen Filmen bleibt dennoch der auf meisten Strecken weggelassene Fäkalhumor. Ich bin zwar eine Person, die heutzutage über 0815-Komödien mit eben diesem Humor lachen kann, doch sind solche ausreißerischen Ausflüge immer wieder schön. Wie man diese Art Komik nennen kann, weiss ich selber nicht recht. Derbe ist er dennoch. "Ich bin da watt am planen dran." Es ist einfach wie die Männers von damals reden, wie Kalle an Zeiten erinnert, wo Vokuhilas und Neontrainingsanzüge noch Inn waren. Pure Nostalgieliebe eben.

                                          BANG BOOM BANG ist typischer Ruhrpottquatsch mit dem Prädikat "Typisch Deutsche Komödie" und Momenten, die aus heutiger Sicht zwar vollkommen am Regiewesen vorbei gehen und dennoch nicht aufregen. Til Schweiger hatte hier außerdem seine einfühlsamste Rolle.

                                          "Man man man, manchmal kann ich nich' glauben dat du mein Sohn bis'. Manchmal frag ich mich echt, mit welchem Alkoholiker deine Mutter damals rumgehurt hat."

                                          7
                                          • 8
                                            Martin Jurgeluks 11.08.2013, 15:24

                                            "Glaubst du echt dat ich dat nötig habe?? Hab erst letzte Nacht noch wieder so richtig schön wild rumgevögelt"
                                            "Und jetzt tut dir dein Arsch weh."
                                            Peter Thorwath´s Film begeistert durch Dialoge zum schießen, nen geilen Soundtrack, Darsteller die sichtlich ne Menge Spaß hatten und Diether Krebs, den ich in so einer Rolle auch noch nicht gesehen habe. Bang Boom Bang macht richtig Laune und ist sicherlich nicht umsont einer der Kultfilme aus den deutschen Landen.

                                            6
                                            • 10
                                              HardcoreMichi 13.07.2013, 00:02

                                              Keecks größte Sorge mit frisch abgetrenntem Daumen:"Wie soll ich jetzt ein Joypad halten..?".Kalle überfährt den "Pornowichser" und Schlucke frisst nen Schlüssel.Nebenbei hat Dieter Krebs (R.I.P.) ärger mit Ned Flanders...

                                              3
                                              • 7
                                                jacker 05.05.2013, 14:21

                                                DO:PE 69 - Die volle Dröhnung Ruhrpott-Flair!
                                                Völlig überdreht, zeitweise zum Brüllen komisch, eine absolute Goldgrube an Zitaten und (so hörte ich) wohl auch absoluter Kult.

                                                "Ich stech den Typen ab!"
                                                "Wen verdammt?"
                                                "Den Arsch der meine Olle gefickt hat!"
                                                "Wie? Wer?"
                                                " Der Pornowichser hat meine Olle gefickt!"
                                                "Waas?"
                                                "Was hat dieser Typ, meine Olle zu ficken??? Ich bring ihn um!"

                                                Ralf Richter als absoluter Prollo-Ralle macht eine fantastische Figur, Koritcke als verplanter Pazifisten-Stoner und Dieter Krebs als reffgieriger Import/Export Provinz-Magnat genauso. Der Rest drumrum: feinste Lethargie aus Vorstadt-Häuschen und Kreisliga-Fußball, dazu ein Haufen kurioser Figuren, ein "Fahrzeug" und ein grüner Ford Taunus.

                                                Man kann und muss zu diesem Film auch gar nicht so viel sagen, entweder man mag diesen Moloch aus Pott-Slang ("Zuckermäusken, bisse wieder mein Sohn am Anbaggern?"), aus Eisdielen-Dates und 90er-Charme, oder man hasst ihn.
                                                Ich fand es wohl ganz gut und glaube wenn ich diesen Film das nächste Mal sehe werde ich mich wohl noch ein Stück mehr beömmeln!

                                                18
                                                • 6 .5
                                                  Splashy 11.03.2013, 14:24

                                                  Du hast alles auf ein Pferd gesetzt das Horst heißt? Spinnst du?!

                                                  • 8 .5
                                                    Anonymous1987 10.03.2013, 22:21

                                                    Eine der besten deutschen Komödien überhaupt.
                                                    Und die Besetzung ist einfach nur obere spitzenklasse, natürlich gefällt diese Art von Humor nicht jedem, aber ich liebe diesen Film.

                                                    1