Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Kritik

The Hobbit: An Unexpected Journey

NZ/US · 2012 · Laufzeit 169 Minuten · FSK 12 · Abenteuerfilm, Fantasyfilm · Kinostart
  • 7

    Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist auch ein unerwartetes Vergnügen. Der Vollständigkeit halber musste ich den Film sehen, vom Ergebnis her fand ich ihn jetzt zwar nicht überragend, aber doch spaßig und gut. Manchmal wäre ein bisschen weniger Albernheit gut gewesen und manchmal hätte man die dunkle Seite etwas mehr herausstechen lassen. Der Necromant war ein Schmankerl und wurde so gut wie nicht genutzt. Viel Potential ist hier liegen geblieben, trotzdem hat mir der Film gut gefallen. Mal schauen, was mich in Smaugs Einöde erwartet.

    1
    • 8
      Yelkan 27.01.2016, 18:58 Geändert 27.01.2016, 18:59

      Die unerwartete Reise hat manchmal durchaus ihre Längen, doch Peter Jackson gelingt es auch im ersten Teil der "Hobbit" Trilogie einen Film zu erschaffen, bei dem man sich einfach wohl fühlt. Schöne Landschaftsbilder und eine wunderbare Abenteuergeschichte mit guter Action und sympathischen Charakteren. Besonders Martin Freeman als Bilbo Beutlin ist sehr sympathisch und mein Lieblingshobbit, da er anders als Frodo oder Sam nicht so nervig ist ;) Auch die Zwergentruppe ist eine nette Gemeinschaft, die sehr gut umgesetzt ist. So und nicht anders haben Zwerge auszusehen!
      Sehr gut ist es dass man im ersten Drittel des Filmes, in denen von der Handlung nicht sehr viel passiert, stets Rückblenden erhält in denen in tollen Kampfszenen die Hintergrundgeschichte des Filmes erzählt wird.
      Howard Shore kann in der Hobbit-Trilogie leider nicht ansatzweise an den Soundtrack der HdR Trilogie kommen, "Over the Hill" ist jedoch eines der besten Stücke der gesamten Saga.
      Besonders gut ist auch dass Saruman, Galadriel und Elrond im Film einen gelungenen Auftritt haben.

      FAZIT: Ein wirklich schöner und gelungener Film, der natürlich nicht an die Spannung oder epischen Ausmaße der HdR Trilogie herankommt, aber aus dem Hobbit-Buch das Bestmöglichste herausholt.

      • 8 .5

        Fand den Beginn etwas Langatmig,wurde aber deutlich besser als die "Reiße" begann...
        Nicht ganz so gut wie "Herr der Ringe",aber wieder wunderschöne Bilder und Aufnahmen von Neuseland....

        • 5
          Jaemb 06.01.2016, 12:24 Geändert 06.01.2016, 12:25

          Der film ist an manchen stellen ganz unterhaltsam und hat auch gute special effects. Aber mehr ist meiner meinung nach nicht drin-die geschichte von einem kleinen buch wird in die länge wie ein zäher kaugummi gezogen, dass man echt an manchen stellen fast einschlafen kann. Ausserdem sind die dialoge und witze nicht gut ausgearbeitet und gerade mal für leute mit einem IQ von 40-80. Nicht einmal einen richtig epischen spannungshöhepunkt bekommt man zu sehen
          .....eher entäuschend

          • 8 .5

            Was war ich enttäuscht, als ich den Film zum ersten mal im Kino gesehen habe. Keine Spur von Herr der Ringe und alles wirkte auf mich anders, wenn nicht sogar fremd. Nun erst kürzlich habe ich den ersten Teil wieder gesehen und das ohne die borniertheit den Film zwanghaft in ein HdR-Korsett zu zwängen und siehe da, auch dieser Film ist ein kleines Meisterwerk von Peter Jackson. Ich kann jedem nur empfehlen keine Vergleiche zur anderen Trilogie zu ziehen, den wer Schneewittchen schaut, erwartet auch nicht, dass Cinderella darin vorkommt. Leider baut Jackson im zweiten und dritten Teil ab, da ihm der Stoff ausgegangen ist. Ich wage sogar zu behaupten, dass auch diese Geschichte Oscar-Potential hatte, wenn man den Film auf zwei oder sogar einen Teil reduziert hätte.

            1
            • 6 .5

              Den ersten Teil fand ich ganz gut, vor allem Bilbo und Gollum. Zumindest wurde die Buchvorlage gut umgesetzt. Ich verteile dem ersten Teil meist immer die schwächste Punktzahl, weil es doch immer Luft nach oben gibt.

              • 2 .5

                "Notlösung"

                • 7
                  Tominator 26.12.2015, 00:58 Geändert 26.12.2015, 00:59

                  Ich muss gestehen: Ich hab die Star Wars-Prequels im Mittelerde-Gewand erwartet, aber der Film war am Ende doch unterhaltsamer als erwartet, auch wenn der Film nie die Klasse von LotR erreichen konnte...
                  Ich freu mich sehr auf die Fortsetzungen!

                  1
                  • 8

                    Mein Weihnachten soll dieses Jahr mal komplett sich um Mittelerde drehen. Okay, weit gedehntes Weihnachten. ^^
                    Und wie Bilbo, starte ich meine Reise mit dem Prolog zum Herr der Ringe in Sachen Hobbit.
                    Die letzten beiden Jahre verfolgte ich immerhin schon Smaugs Einöde und die 5 Heeres Schlacht im Kino, um mir die Reihe komplett aufzusparen.
                    Nun ist Sauron aber fällig!
                    Und jede Reise muss ja irgendwann mal los gehen.
                    Das Auenland, Land der behaarten Plattfüßer. Halblinge.
                    Hier wohnen sie, die Hobbits. Durch meine Zeit bei der Armee, muss ich immer bei dem Wort Hobbit an Haubitzen denken.
                    Frech...

                    Jedenfalls ist Hobbit 1, diese "unerwartete" Reise der einzigste Film, der mir bis Gestern noch gar nicht unter die Finger kam. Lange Stand der schon in meinem Regal. Ungesehen!
                    Einfach wartend auf die Vollständigkeit der Vorgeschichte.
                    Sicherlich ist mir die Herr der Ringe Trilogie auch bekannt, schon bewertet, aber nur so. Die Tage wird es erst Neusichtung, Bewertung, und Neutext dazu geben.
                    Aber genug Vorgeplänkel, rein ins Geschehen.
                    Und ich muss sagen, es war ein schönes Erlebnis. Guter Film. Ian McKellen gehört für mich wirklich zu den weisen alten Leinwandgrößen, wie es nur ein Richard Attenborough schafft. Gandalf ist wahrlich eines seiner imposantesten Filmauftritte. Aber auch als Magneto im X-Men Universum schätze ich ihn sehr.
                    Auch ein weiterer Ian gesellt sich zum Cast. Ian Holm. Der Alien-Droide, der Existenz-russe. Und der Ur- Bilbo Beutlin.
                    Sein Jungpendant wird aber gespielt von Martin Freeman. Der mit seiner leicht verstrahlten Art der Figur Bilbo aber auch genug impulse gibt und diesen Liebenswerter schauspielt als zuerst angenommen von mir. Sicherlich bin ich kein Fan von Tolkien und DHDR, dennoch schätze ich eine gute Geschichte, die mich weit weg von der Realität tragen kann. Und das schafft Peter Jackson ganz vorzüglich.

                    Jedenfalls ist die Kerngeschichte relativ simpel gestrickt. Die Zwerge Erebrors tragen die Reichtümer des Berges ab, und finden irgendwann das Herz des Berges. Den Arkenstein. Und wie ein heimliches Signal, kommt der Goldgeile Drache Smaug aus dem Norden um sich des Schatzes zu bemächtigen. Zerstört die Heimat der Zwerge und lässt sich häuslich nieder.
                    Mit Auftritt Gandalf wird Bilbo mitten in die Geschichte hinein gezogen, doch das statt DHDR typisch eine bunte Gefährten Mischung los hechtet, es nur 13 Zwerge sind.
                    Aber es kommt wieder recht gutes Mittelerde Gefühl auf, was einfach der Neuseeländischen Landschaft geschuldet ist. Diese Atemberaubende Schönheit lässt sich nicht mit Worten beschreiben.
                    Auch als die Zwerge in Bilbo's Hütte das Lied anstimmen kommt ein Gänsehaut ähnliches Gefühl auf. Es umfasst einen mit reichlich Demut.
                    Und so beginnt auch die Reise der 15 Mannen in Richtung Erebror.
                    Natürlich wird das kein Wandertag. Es lauern Gefahren. Und die heissen in dieser Mittelerdewelt nun mal Orks.
                    Leider, und das fand ich dann doch auch sicherlich doof an dem Film, sprechende scherzende Trolle und Orks?
                    Zu meiner Verteidigung, ich schaue nur die Kinofassungen und kenn auch nicht diese Extended Fassungen. Kann ja sein, das es schon vorher so war.

                    Ein weiterer kleiner Negativpunkt war auch diese Bergwanderung, als sich diese Steinriesen auf einmal das Kloppen kriegten. Und alle auf dem Berg kommen recht unversehrt aus der Geschichte? Ja nöö ne?!
                    Aber Jackson lässt die Figuren auch immer wieder mit sich reiben. Es ist keine Kumpeltruppe die sich Jahrelang kennt, nein es ist bunter Haufen von Gleichschicksalbehafteten.
                    Aber an sich einfach eine sympathische Truppe.
                    Inszenatorisch geht vieles auch klar. Die Story hat Fluss, auch wenn sie recht gezogen wird für die Leinwand.
                    Leider verpasst es Jackson das Timing, bei ruhigen Passagen das Tempo so gestalten, das bei Action es dann Teilweise zu hastig abgespult wird.
                    Und als dann in der Ork Höhle Bilbo auch noch Gollum vor die Füsse fällt und mit dem erst mal ne Runde "Wer wird Millionär" spielt, gibt es wieder so ein Tempowechsel, der einfach nicht ganz stimmig ist!
                    Auf der anderen Seite bleibt aber auch zu erwähnen, das die Zauberer Figur Radagast recht witzig rüber kommt. Auch wenn seine Igel-Rettungsaktion doch sehr CGI lastig war.

                    Doch der langsame Aufmarsch der Dunkelheit gibt wieder so ein Gefühl von unbehagen mit für die Zukunft.
                    Ja wer mag denn wohl dieser düstere Necromant sein?????
                    Hmmm, da kommt bestimmt keiner drauf. ;)
                    Zumal keiner mit sowas rechnet und jeder nur den Drachen sieht, der bezwungen werden muss.
                    Zusammengefasst kann ich aber festhalten, das die nicht so ganz "unerwartete" Reise, doch recht kurzweilig und unterhaltsam war, nette Figuren und Schauplätze bot, einen wieder mal souverän spielenden Ian McKellen darbot, einen Martin Freeman der sichtlich spass an der Rolle des jungen Bilbo Beutlin hatte.
                    Und auch die Cameo Auftritte von Hugo Weaving, Cate Blanchett und Christopher Lee die guten alten Zeiten leicht zurück brachten.
                    Minimal negativ waren die zu unterschiedlichen Tempowechsel!
                    Sprechende Trolle, die mich irgendwie an doofe Gangster Disney Figuren erinnerten, die von Natur aus einen IQ unter Äquator liegen.
                    Ansonsten kann man noch nicht viel schlechtes zu dieser Hobbittrilogie sagen.
                    Dieser Film war schon ein recht formidabler Auftakt gewesen!
                    Der natürlich noch Lust und Laune auf mehr macht.
                    Die Reise darf also schön so weiter gehen!

                    7
                    • 10
                      Sanny90 16.12.2015, 21:46 Geändert 21.12.2015, 21:43

                      Einer meiner Lieblingsfilme und da muss man auch keinen Vergleich zu Herr der Ringe ziehen. Der erste Teil vom Hobbit macht alles richtig, obwohl er so eine lange Spielzeitlänge hat! Ich habe mich wirklich nie gelangweilt und das lag sicher auch an diesem guten Cast. Sind mir allesamt gut in Erinnerung geblieben, vorallem natürlich Martin Freeman in der Rolle des Bilbo. Aber auch die Story weiß zu unterhalten, die erste Hälfte des Films war wirklich stark, vorallem mit der musikalischen Untermalung. Ab der Hälfte fing es dann doch an etwas zu schwächeln, nur um mir ein grandioses Ende zu zeigen. Ich kann garnicht mehr sagen wie oft ich den 1 Teil vom Hobbit schon gesehen habe und damit übertreibe ich nicht. Dazu möchte ich auch erwähnen das ich ihn mir im Kino zuerst angesehen habe, bin sogar eingeschlafen zwischendurch.War natürlich leider nur in 3D. Dann einige Monate später bei der Zweitsichtung zuhause, war ich wirklich begeistert. Warscheinlich weil ich mich besser darauf konzentrieren konnte als im Kino, auch ohne die 3D Effekte, bin sowieso kein Fan davon. Nunja, der 1 Teil vom Hobbit hat mein Herz erobert, die darauf folgenden waren ziemlich schwach. Und als Anmerkung, das Buch vom Hobbit habe ich gelesen und fand es im Film doch gut umgesetzt.Gerade bei dem 1 Teil merkt man noch das dort mit viel Liebe und Leidenschaft gearbeitet wurde, ging in den darauf folgenden anscheinend flöten.

                      1
                      • 9

                        Sehr guter Start der Hobbit-Trilogie. Der Film ist stimmig, wird trotz seiner 3 Stunden Laufzeit nie langatmig und unterhält einen grandios. Da kann man sich als Herr der Ringe Fan wirklich nicht beschweren.
                        Auch die Extended Szenen fügen sich sehr gut ins Gesamtbild ein und sind beinahe schon so unauffällig, dass man diese gar nicht bemerkt.
                        Des Weiteren ist "Der Hobbit" witzig und bietet gute Actionsequenzen. Auch das CGI ist hervorragend.

                        1
                        • 7

                          Beurteilt wurde die Extended Edition.Cool und unterhaltsam!

                          • 6 .5

                            Für mich der schwächste Teil der Hobbit-Triologie. Man hat das Gefühl, alles schon mal und vor allem besser gesehen zu haben. Ich habe 3 Anläufe gebraucht um den Film zu sehen, weil ich jedes Mal eingeschlafen bin.

                            • 5 .5

                              Als ich die ersten 15 Minuten gesehen habe wollte ich eigentlich gerade wieder aus machen. Ein Schnittmuster zum kotzen, keine Szene steht länger als 30 Sekunden, gefühlt zumindestens. Nachdem die Einleitung ihr Ding gemacht hat normalisiert sich das ganze wieder. Es folgt praktisch ein Animationsfilm. Ich bin sehr enttäuscht über den Einsatz von Greenscreen und 3D Elementen in diesem Film, gleichzeitig sind das die einzigen Faktoren die mich veranlasst haben 6 Punkte anstatt 5 zu vergeben. Paradox aber dennoch begründet wie ich finde. Teilweise sind die 3D Elemente sehr deutlich zu erkennen und stören mich beim verfolgen der Story (auf deren Mängel ich gleich zu sprechen komme). Andererseits sind die Set-Extensions so glorreich in die Szenen eingefügt und die 3D Charaktere (Gollum ist sagenhaft!) so genial modeliert, geriggt und animiert, dass ich nicht umhin komme diesen Film dafür zu bewundern. Was die Story angeht bin ich sehr enttäuscht. Meiner Meinung nach bietet die Originalversion einiges an Action und Spannung, genug um darauf einen sehenswerten Film zu machen. Ich verstehe warum diese Geschichte in drei Teile aufgeteilt wurde aber das macht es nicht besser. Die Geldgeilheit Hollywoods kennt keine Grenzen und Peter Jackson wird immer mehr zum geldscheißenden Esel. Dass die Story so künstlich auf Action und Kämpfe runtergetrimmt wurde ist eine Schande für das Buch! Auch finde ich Slow-Mo Szenen in denen jemand im Hintergrund laut NEEEEEIIIIIINNNN ruft einfach nur lächerlich. Von diesen kamen in diesem Film mehr als genug vor. Wirklich das einzige was ich gutes über diesen Film zu sagen habe hängt mit der technischen Machart zusammen. Ich habe sogar überlegt ob der Film deshalb eine "Sehenswert" von mir bekommen könnte. Im Endeffekt bin ich ganz glücklich mit der Entscheidung von 6 aus 10 Punkten. Mein Fazit: Einfach nur Schade um das Ganze! *Kopfschüttel*

                              • 9

                                Der Film hat mich echt überrascht. Die Story ist halbwegs gut aber der Humor und der Aufbau sind echt gut geworden der beste teil der der Reihe. Auf jedenfall Sehenswert.

                                1
                                • 7 .5

                                  Das Abenteuer kommt nur schwer in fahrt und wenn es mal in fahrt kommt wird es immer durch irgendwas unterbochen. Das Feeling ist stellenweise schon sehr toll auch wenn man leider merkt das vieles Animiert ist. Spannung kommt auch nur ganz selten auf. Die Letzten 30 Minuten sind aber sehenswert. Solider Film doch zieht sich alles wie bei allen 6 teilen in die länge, hier sogar noch mehr.

                                  2
                                  • 7 .5

                                    Eine Frage an die geschätzte Community: Ich habe mir überlegt die Hobbit-Trilogie in nächster Zeit, der Vollständigkeit halber zu zulegen. Ist es ratsam sich die teure Exteneded Edition zu kaufen oder reicht die normale Kinoversion?

                                    4
                                    • 7 .5

                                      die Special Extended Edition hat dem ganzen ein Bisschen mehr Tiefe verliehen. Das reicht für einen halben Punkt mehr.

                                      1
                                      • 8 .5

                                        Kommt zwar nicht an der Herr der Ringe ran, ist aber dennoch geil.

                                        • 4

                                          Das Buch hat mich dermaßen gefesselt und unterhalten, dass ich es bereits mehrmals gelesen habe. Die filmische Umsetzung jedoch ist ziemlich daneben. Wie kommt man auf die Idee, aus einem recht kurzen Buch eine Trilogie zu machen? Natürlich um des Geldes willen. Die einzelnen Filme sind dann natürlich nochmal in die Länge gezogen worden, obwohl weniger mehr gewesen wäre.

                                          Eine idiotische und überzogene Schlachtszene jagt die nächste überflüssige Kampfszene. Auf Dauer ist das einfach nervig und meistens sind die Schlachten an Realitätsfremde nicht zu überbieten (Bsp. die Flucht in dem Berg). Darüber hinaus ist hier NICHTS handgemacht, eine sinnlose Aneinanderreihung von CGI-Effekten. Der Film wurde zum größten Teil animiert (wie leider die meisten neuen Filme) und es fehlt dementsprechend einfach an Liebe zum Detail. Weswegen man Radagast hinzufügte ist mir auch ein Rätsel. Musste das sein? Der wirkt ja wie ein Pedant zu Jar-Jar Binks aus der neuen Star Wars Trilogie.

                                          Im Vergleich zur Herr-der-Ringe-Trilogie ist die Hobbit-Reihe einfach schlecht. Es fehlt ganz einfach an Atmosphäre, welche man mit überzogenen Schlachten wett zu machen versucht. Das ist sinnbildlich für die meisten heutigen Kinoproduktionen, durch lauter ,zugegeben meist beeindruckende, Effekte wird die fehlende Story kaschiert. Solche Materialschlachten ermüden mich inzwischen nur noch, scheinbar gehöre ich da aber leider zu einer Minderheit.

                                          Für den durchschnittlichen Kinobesucher also sicherlich ein unterhaltsamer Film, mich persönlich hat er leider nicht gefesselt.

                                          Nachtrag: Beim nochmaligen Anschauen des Filmes ist mir ein weiterer Kritikpunkt besonders aufgefallen, nämlich die bescheurten Orks. Unter dem Begriff "Ork" verstehe ich blutrünstige und furchteinflössende Kreaturen. In der Hobbit-Reihe jedoch dienen die Orks lediglich als Slapstick-Partner und Prügelknaben. Schwach!

                                          3
                                          • 10

                                            Der Hobbit ist wirklich einzigartig :) Vom Humor her und noch viel...mehr :)

                                            Erstmal: "Eine unerwartete Reise" war (Für mich) der einzige Teil der Hobbit-Trilogie, der noch so ein wenig den alten "Herr der Ringe"-Geist in sich hat :) Die Story ist (Im Gegensatz zu HdR) nicht sehr Buch-getreu und außer dem einem Losen Faden, der dem Buch folgt gibt es sehr viele Zeug, was dazu erfunden wurden ist :) Eigentlich eher negativ, aber das gibt auch wieder rum die Möglichkeit, die Charaktere ein wenig besser zu gestalten und die Darsteller haben mehr Freiheiten und können sich innerhalb ihrer Rolle Freier "bewegen" :) Die Schauspieler spielen meiner Meinung nach alle hervorragend und Ian McKellen bietet uns als "Gandalf" natürlich wiedermal ein ganz großen stück Schauspielerische Kunst ^^ Er verkörpert Gandalf einfach perfekt. Für mich der beste und einzig wirklich noch "Lebendige"-Teil von der Hobbit-Reihe.

                                            (und er enthält das wohl beste Zitat der Tolkien Welt)
                                            "I'm Gandalf, and Gandalf means...Me!"

                                            7
                                            • ?

                                              So oft probiert und jedes mal eingeschlafen. Das passiert nicht oft, eigentlich nie. Mittlerweile habe ich es aufgegeben.

                                              1
                                              • 4

                                                ...die sind am Anfang da losgestapft... dann war mal irgendwas mit Fässern... dann ging irgendwie das Gestapfe weiter... dann bin ich eingeschlafen und am Schluss war da noch irgendwas mit nem Drachen.... ich glaub, das war ganz gut... ich mein, das war eher so ein Familendrama. Dem Drachen gings scheinbar nicht so gut und während ich geschlafen hat, muss sich wohl eine der Hauptpersonen als Therapeut zu erkennen gegeben haben... weil der Drache dann geredet hat.. und geredet.. und geredet... aber das Antiaggressionstraining war am Ende, glaub ich, für die Katz... also man kann das auch nicht wirklich sagen, denn: ich muss in nem kaputten Kino gewesen sein... da hat irgendwie die letzte Rolle gefehlt.

                                                • 8

                                                  Bewerte hier alle 3 Teile...

                                                  Der erste Film war noch voll wunderschöner Bilder und mit dem gewissen etwas,eine Aura die von Herr der Ringe noch rübergerettet wurde.

                                                  Im zweiten Film versinkt der Film zunehmend in einen Action CGI Reißer, bei dem auch zu allem übel, der Drache das Sprechen erlernt hat und völlig behämmert rumplaudert.

                                                  Der dritte Anlauf ist zwar nicht so daneben wie der zweite, aber alles in allem erschreckend Langweilig und ohne Gefühl runtergerattert.

                                                  Peter Jackson, ein Virtuose auf dem Registuhl hat mich hier zum erstenmal, phasenweise wirklich enttäuscht,weil er sich zu oft dem Hollywood Mainstream untergeordnet hat und es an Gefühl und Klasse vermissen lies.

                                                  2
                                                  • 2 .5

                                                    Dieser Film ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Vergewaltigung an dem literarischen Werk von Tolkien. Die Filmreihe hatte das potenzial mit 3 Filmen 1 Buch 1zu1 nachzustellen. Doch leider wurde diese einmalige Chance nicht ergriffen und stattdessen wurden einfach Ereignisse eingefügt die im Hobbit nichts zu suchen haben wie zum Beispiel: Legolas, Das Elbenmädchen, Azog der Schänder, der Kampf in den Holzfässern, auch Radagast spielt keine große Rolle im Buch und noch vieles mehr doch muss ich sagen, dass der Film selbstverständlich gut gedreht ist und das Martin Freeman Bilbo Beutlin gut verkörpert außerdem ist die neuseeländische Landschaft auch im Hobbit wieder wunder schön ist. Ich finde es nur schade,dass man das Buch nicht eins zu eins umgesetzt hat wenn man 3 Filme platz dafür hat. Die Hobbit Trilogie sind gute Filme die sich jedoch weit vom Buch entfernen. 6/10

                                                    2