Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Kritik

NZ/US 2012 Laufzeit 169 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 13.12.2012

Setze Der Hobbit: Eine unerwartete Reise auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Der Hobbit: Eine unerwartete Reise auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (48) — Film: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Wo PJ bei LOTR weitgehend an der Vorlage entlangarbeitete, dient beim Hobbit die Buchvorlage weit mehr als Skelett und liefert für die Verfilmung nur das grobe Gerüst. Irgendwie wollen aus 300 Seiten Buch ja auch 3 überlange Filme gezaubert sein.

Am "dramatischsten" hierbei ist für mich, dass Jackson die Tonalität des Kinderbuches geändert hat und hieraus ein LOTR 2.0 Actionspektakel gemacht. Für die Zuschauer, die so etwas erwartet/erhoft haben, erfüllt sich damit ein Tolkin-Traum. Wer eine buchnahe Verfilmung erwartete, dürfte eher unangenehm überrascht sein und geistig Streichungen von Szenenfolgen vornehmen, die den Film auf eine normale Spielfilmlänge reduzieren würden, ohne die Gesamtstory nennenswert zu beeinträchtigen.

Letztlich sollte man tief durchatmen und sich über jede Minute Mittelerde freuen, die PJ optisch toll präsentiert.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Arthur A.: www.filmfutter.com

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...]

Dass der Film, trotz seiner aufgebauschten Länge, dennoch die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu fesseln vermag, liegt am visuellen Feuerwerk, das Peter Jacksons uns erneut serviert, aber auch an Howard Shores exzellenter Filmmusik, die mit dem Score von Der Herr der Ringe mithalten kann und an rasant inszenierten, wohldosierten Actionsequenzen. Dabei sticht vor allem die unterirdische Flucht der Zwerge vor dem Orkköng und seinen Schergen heraus. Dies ist natürlich der Punkt, an dem man den wohl interessantesten und innovativsten Aspekt von Der Hobbit ansprechen sollte. Unter der unscheinbaren Abkürzung HFR befindet sich etwas, was einige Filmemacher, darunter Jackson und James Cameron als die Zukunft des Filmemachens bezeichnen. Dabei handelt es sich um die höhere Bildfrequenz (high frame rate). Vom Projektor werden statt wie üblich 24, 48 Bilder pro Sekunde abgespielt. Das Ergebnis ist allerdings gemischter Natur. Es sieht anders aus. Das Bild ist kristallklar und scharf, die Bewegungen extrem fließend und das 3D fügt sich hier natürlicher denn je ein. Dennoch wird man bei vielen Szenen das Gefühl nicht los, eine Fernsehsoap (diese werden oft mit 60 Bildern pro Sekunde gedreht) oder ein Theaterstück zu sehen. Real ist hier manchmal eben zu real. Man sieht jedes Detail und damit erscheinen insbesondere in den Tagszenen einige Computereffekte deutlich schlechter und unnatürlicher als sonst. Smaugs Angriff auf Erebor sieht zeitweise wie eine Billigproduktion fürs Fernsehen aus. Der Drang nach mehr Realitätsnähe kostet ironischerweise diesem Fantasy-Film einen Teil seiner Magie. Gerade solche Fantasy-Filme schaut man sich an, um der Realität zu entfliehen, nicht um ihr näher zu sein. In den 3D-starken dunklere Actionszenen kann der Film von der neuen Technik dafür umso mehr profitieren. Die 3D-Effekte sind plastischer, die Action noch atemberaubender und man zuckt das eine oder andere Mal unwillkürlich zusammen, wenn ein Gegenstand in Richtung des Zuschauers fliegt. Dies ist in unseren 3D-abgestumpften Zeiten eine große Leistung. Zugleich wirkt man trotzdem nie das Gefühl los, etwas würde mit dem Bild nicht stimmen. Insgesamt gerät das 48fps-Experiment, so interessant und ambitioniert es auch sein mag, hier zum Nachteil des Films.

[...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Movienerd: Movienerd.de Movienerd: Movienerd.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Es ist keine Frage, dass Jackson sein Material liebt und diese Liebe fast in jedem einzelnen Frame, in jeder Einstellung und in jedem romangetreuen Satz zu spüren ist. Und dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass er gerade deshalb die strukturellen Mängel des Films übersehen hat, die unnötigen Nebenhandlungen (wie Thorin vs. Erzfeind) sind unnötig in die Länge gezogen und es fehlt auch wegen der Optik des Films das haptische Element, das die HdR-Trilogie so unmittelbar attraktiv gemacht hat. Doch gerade in einem Jahr in dem ein Großteil der Blockbuster jeden noch so fantasievollen Stoff in möglichst grimmige, düstere oder pseudo-authentische Story-Muster packen mussten, sind mir die bunten und visuell-fragwürdigen Welten eines Peter Jackson weitaus lieber als der vermeintliche „Realismus“ von Batman, Bond & Co. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

isinesunshine: isinesunshine.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Schön fotografier und eine Framerate die einen aus dem Kinosessel haut (in HFR 3D gesehen). Viel Handlung gibt es nicht und von der Logik her hapert es irgendwie schon an manchen Stellen. Trotz der extremen Länge ein kurzweiliger Film. Martin Freeman passt echt gut in die Rolle (auch wenn ich jetzt erstmal weiter auf ihn als Watson in Sherlock warte, was noch besser passt). Insgesamt großes Kino.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Ist technisch sicher das Kinoerlebnis des Jahres 2012. Großartige Bilder, tolle Sets, der komplette Original Cast, ein wundervoller Score und ist zudem gut erzählt - dadurch trotz seiner Länge überraschend kurzweilig. ABER: Inhaltlich im besten Fall solide. Keine Momente für die Ewigkeit - wie auch wenn er direkt an HDR anknüpft und dessen größte Szenen im besten Fall auch bietet. Aber ein würdiger Nach- bzw. Vorfolger. Eine Cashcow, die erhobenen Hauptes auf der Wiese grasen darf.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Vor 9 Jahren lief der Film im Kino an, der das Ende eines Franchises darstellte, das unzählige Anhänger gefunden hatte. 9 Jahre ist es her, dass Frodo den Ring in die Schicksalsklüfte getragen und geworfen hat. Dann war es zu Ende. Die Geschichte um die Gemeinschaft, um den einen Ring, einfach zu Ende. Doch dann kam die Ankündigung das "Der Hobbit" verfilmt werden solle, die Vorgeschichte. Die Fans mussten jahrelang warten, haben mitbekommen wie Guillermo del Toro Peter Jackson's Platz als Regisseur einnehmen sollte, wie Gerüchte aufkamen, dass das kleine Kinderbüchlein in drei Riesenfilme ausarten soll. Doch viel vergaßen, dass die Geschichte so viele kleine Details hat, Details für die man viel Zeit braucht um sie gut darstellen zu können und Figuren, die man nicht so blass wie im Buche stehen lassen wollte. Nein, ich war der letzte der Jacksons Entscheidung für schlecht befunden hatte.

Frühjahr 2012, die Vorfreude auf das Jahresende und somit den Kinostart war übertrieben, ich konnte es nicht erwarten den Film endlich auf der großen Leinwand zu sehen, endlich eine neue Reise nach Mittelerde antreten zu können. Die Monate verstrichen, ich ignorierte die ganzen Infos und News zu dem Film, wollte mir einfach nichts versauen. Dann kam der Dezember immer näher, und der Gedanke an den Hobbit ging durch diese "Ignoranz" etwas unter. Eigentlich ziemlich gut, denn somit habe ich mich nicht ganze Zeit mit dem Gedanken gequält, dass es noch so lange dauert, bis ich im Kino sitzen werden. Doch dann saß ich im Kino. (Etwas anderes war sowieso nie eine Option). Ich fühlte mich plötzlich ganz aufgeregt und realisierte, dass da jetzt etwas kommt, auf das ich schon so lange gewartet hatte.

Das was ich bekam, waren 10140 Sekunden purer Genuss. 169 Minuten die von Liebe und Freude und Hingabe bestimmt waren. Alles was da erzählt wurde, waren insgesamt vielleicht knappe 120 Buchseiten, doch kam einfach keine Stelle auf, in der man sich gedacht hat, dass sie unnötig sei oder überhaupt lächerlich. Peter Jackson hat das getan, an was ich geglaubt hatte. Er hat seine Liebe zum Thema gezeigt und einen epischen Anfang inszeniert, er hat gezeigt das auch so ein kleines Buch extrem viel Potenzial für ein Mammutprojekt von Film hat.

Was einem natürlich sofort aufgefallen ist, sind mal wieder diese wunderschönen Bilder aus Neuseeland. Eine der wohl schönsten Landschaften der Welt. Was einem noch mehr auffällt, ist der etwas andere Charme. Von der Grundatmosphäre hat sich zum Glück kaum etwas geändert, man fühlt Mittelerde durchgehend, doch der Stil an sich richtet sich - wie das Buch - eher an die Kleineren unter uns. Das merkt man vor allem an dem Humor. Doch ist das gar nicht schlimm, denn es gibt keinen Jar Jar Binks der einem an den Nervensträngen zieht, es gibt einfach ein paar Gags, die etwas lauer und doch zum Schmunzeln sind. Grundsympathisch bleibt das gesamte Kunstwerk trotzdem, da gibt's für mich einfach nichts zu rütteln. Auf eine bestimmt Art und Weise war auch der Castwechsel (der natürlich nötig war) ein Risikofaktor. Können die Jungs, allen voran Martin Freeman, die Sympathierollen ihrer 'Vorgänger' einnehmen? Die Antwort ist: Na aber sowas von! Trotz der noch schwachen Charakterentwicklung der Zwerge, schliesst man sie sofort ins Herz. Alleine nach ihrer Gesangseinlage hält man sie für etwas ganz besonderes. Ian McKellen und Martin Freeman sind sowieso allererste Sahne gewesen, toller Gandalf, toller Bilbo. Andy Serkis alias Gollum nicht zu vergessen, die Rätsel-Szene wurde wirklich sehr schön übernommen!

Ich freue mich extremst in einem Jahr wieder im Kino zu sitzen, und dann endlich Smaug zu erblicken und den einsamen Berg zu erklimmen. Denn so schön der erste Teil auch war, meine Glanzmomente aus dem Buch kommen erst noch.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andreas Stadler: http://darkagent.blogsit.net

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Eine epische Geschichte, mehr Humor als in HDR 1-3 gemeinsam – was will man mehr?

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

Andreas Stadler

Antwort löschen

man kann es halt nicht jedem rechtmachen ;)


RobinliebtFilme

Antwort löschen

was sich hier so tummelt...
Den Kinderhumor unterstütze ich!


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Natürlich ist so ein Projekt heutzutage nicht mehr ohne große Technik möglich. Das ist Fluch wie Segen. Zum einen können so phantastische Welten zum Leben erweckt werden, zum anderen wirkt einiges dann doch zu artifiziell. Schade ist es besonders, dass „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ sich bei seinen Monstern zu oft auf visuelle Effekte verlässt. Vor allem Thorins Erzfeind, der bleiche Ork Azog, wirkt mehr wie eine Technikdemonstration. Die echten Masken sind da allesamt deutlich eindrucksvoller und ziehen den Zuschauer wesentlich mehr in die Welt von Mittelerde hinein. Trotz allem fühlt sich der Film komplett und rund an. Diese „runde“ Gefühl erzeugt Jackson auch damit, dass er, obwohl es literarische Vorlage gar nicht vorsieht, alte Bekannte via Rückblick oder ganz keck ohne sonderlichen Grund in die Handlung mit einbaut. Es sind nur kurze Augenblicke, aber selbst ein kurzes Wiedersehen mit Frodo oder Saruman erweckt wundervolle, nostalgische Gefühle.

Aber nicht nur die „alte Garde“ triumphiert, auch die noch unbekannten Gesichter fügen sich tadellos in den filmischen Mittelerde-Kosmos ein. Allen voran Richard Armitage als Thorin und Martin Freeman als junger Bilbo Beutlin. Beide Figuren machen eine Wandlung durch, die zwar stellenweise etwas holprig wirkt, die beide aber auch zu spannenden Persönlichkeiten macht. Es bleibt zu hoffen, dass in der angekündigten Extended Edition des Films, ein größerer Fokus auf die Wandlung von Bilbo, vom Couch Potato hin zum Helden, gelegt wird.

In knapp drei Stunden werden die ersten sechs Kapitel von Tolkiens Kinderbuch von Peter Jackson und seinem Team in einen spektakulären, pompösen, teils irrwitzigen Rausch gestochen scharfer Bilder verwandelt. Das neue HFR 3D erweist sich dabei als überaus förderlich, vor allem weil es gelingt trotz all dem perfekten, visuellen Kontrast das Fabelhafte der Geschichte nicht zu verlieren. Mittelerde ist und bleibt auch hier ein magischer Ort und wenn Beutelsend oder Bruchtal in voller Schönheit erstrahlen, dann ist es wieder da, dieses wohlige Gefühl, irgendwie wieder daheim zu sein. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ reicht gewiss nicht an „Die Gefährten“ heran, aber er verzaubert dennoch und dies mit voller Kraft und Leidenschaft.

29 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

J!GS4W

Antwort löschen


dustyOn3

Antwort löschen

Sehr gut geschrieben!


G. Pscheider: ray G. Pscheider: ray

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

[Der] gesamte mythische Unterbau kann nicht mit der Vielschichtigkeit der Herr-der-Ringe-Trilogie mithalten, aber dafür schaut Jacksons neuester Fantasystreich noch besser aus. Gute Schauspieler sind auch dabei, spielen aber nicht wirklich eine Rolle in dieser Materialschlacht. Wenn man diese Art von Kino mag, wird man auf jeden Fall bestens unterhalten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 18 Antworten

Diggler27

Antwort löschen

Nein, nicht jeder. Hab ich ja auch nicht geschrieben. Aber jeder GUTE Action-Film nutzt seine Action-Szenen um sein Handlungskonstrukt voran zu treiben.
Und zum letzten Mal: Ich hänge mich nicht an dieser Szene auf, sie ist beispielhaft und nur EIN Problem an diesem Film.
Und auch zum letzten Mal: Ich fand ihn nicht schlecht. Ihm aber vollkommen Fanboy-artig und kritiklos alle seine Fehler zu verzeihen, finde ich nicht richtig.


JonnyvsSherlock

Antwort löschen

@Diggler Ich finde du hast völlig Recht. Hör einfach nicht auf solche Leute. Der kann es nicht aushalten, dass du ein Bisschen mehr Ahnung hast als er und will deshalb gleich einen Film von dir sehen:)
@Stormbringer Nicht peröhnlich nehmen. Ich vertrete Diggler27s Meinung, respektiere aber natürlich deine, wobei ich ihm nicht gleich an den Kopf geworfen hätte, er müsse Filme drehen, um sie einschätzen zu können.


SchnabelPower: filmosophie.com

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Es wird sich sowieso jeder Der Hobbit – Eine unerwartete Reise anschauen. Und das ist auch in Ordnung so. Letztendlich ist es eine bildgewaltige Verfilmung eines modernen Literaturklassikers und ein insgesamt spannender Blockbuster. Was die Dramaturgie und Charakterentwicklung angeht, wird er die Begeisterung des Publikums nicht verdienen.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 9 Antworten

Nebelung

Antwort löschen

Ich kann dir aurfirchtig versichern, dass das nur unwahr ist. Die "Der Herr der Ringe"-Trilogie Tolkiens gilt als Begründer der fantastischen Literatur des 20. Jhr. Der Hobbit ist ein typischer Kinderbuchklassiker. Hättest du dich näher mit Tolkiens Werken (z.B. dem Silmarillion)auseinandergesetzt (oder sie gar gelesen!), dann würdest du seiner Arda-Mythologie gedenken und nicht derartig Peinliches von dir geben. Entschuldige, aber das musste sein.

Für mehr Hintergründe empfehle ich das vielschichtige "Tolkiens Universum" von Lin Carter. Da wird vom Chanson de Geste bis zum Klassischen Epos alle Elemente, die Tolkien aufgriff analysiert.


Tom S. Jaeger

Antwort löschen

;)


Dr. Borstel

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] Ja, der Eindruck ist ein positiver, sehr sogar, und die Enttäuschungen sind tatsächlich nicht das, was sich im Gedächtnis festsetzt, nicht so sehr jedenfalls wie Freeman und Motion-Capture-Serkins, die unterhaltsame Geschichte, verfilmt in großartigen Bildern, Shores Misty-Mountain-Theme, ja, der Gesamteindruck des fabelhaft gelungenen Einblicks in eine andere Welt. An Unexpected Journey ist nicht ohne Fehler, aber er funktioniert als Gesamtwerk und weckt Lust auf die kommenden beiden Filme. Let’s go on an adventure!

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...]
Den Film abschließend mit Punkten zu bewerten, fällt mir extrem schwer. Er hat wirklich tolle Momente, die HFR-Technik ist in einer Szene atemberaubend, nur um in der nächsten Szene alle Illusion zunichte zu machen. Aus einem harmlosen Kinderbuch wurde mit aller Macht versucht, ein bedeutungsvolles Epos zu schaffen, obwohl es doch im Kern nur darum geht, einen Drachen zu besiegen. Dabei hätte man es belassen und einen zauberhaften Abenteuerfilm drehen sollen anstatt einer pathosbeladenen Trilogie um ein aufgeblasenes Nichts.

Kritik im Original 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Xander8112

Antwort löschen

Dann ist vielleicht das Problem des Films, dass er diese zusätzlichen Geschehnisse etwas unglücklich in die Geschichte des Buches eingebaut hat - zumindest für diejenigen (oder zumindest für mich), die die Anhänge eben NICHT kennen. Wenn man das "große Ganze" vor Augen hat, mag das anders aussehen. Trotzdem: Frohes Fest!


Narrisch

Antwort löschen

@Xander - leider zu spät um dir noch ein frohes fest zu wünschen... aber ich wünsch dir auf jeden fall ein gutes neues jahr!


kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Also erst mal vorne weg: Ich fand den Film sicher nicht schlecht, ganz und gar nicht. Aber ein paar Aspekte gibt es dann doch, die ich ansprechen will, weil sie mich bei diesem Film gestört haben. Und die verhindern für mich zumindest, dass der erste Teil von „Der Hobbit“ eine sehr gute Bewertung erhält. Achja, es war in 3D und eine 24er Version.
Ab hier könnte mein Text immer wieder Spoiler enthalten.
1. Humor. Der wird hier teilweise richtig mit dem Vorschlaghammer auf einen eingeprügelt und ist einfach an vielen Stellen zu plump und zu gewollt. So sehr, dass es richtig nervig ist. Eine der größten Lacherszenen heute im Kino war die, in der einer der Trolle den kleinen Bilbo mit „ausschnäuzt“ (bin mir nicht sicher, ob man dieses Wort in allen teilen Deutschlands kennt, also… der Troll putzt sich die Nase und Bilbo kriegt ne Ladung Trollrotz ab). Ich fand diese Szene vielmehr plump und leider gar nicht lustig, aber is ja auch Geschmackssache (1/2 Punkt Abzug)
2. große Längen. Schon die Anfangssequenz war sehr lange (also Bilbo und Frodo gemeinsam) und auch die Zusammenkunft in Bruchtal hat sich, obwohl sie eigentlich gar nicht so lange gedauert hat, ewig hingezogen. Dazu wandern Bilbo, Gandalf und die Zwerge eeeeewig lange durch Mittelerde. Klar passiert immer wieder was, aber sehr lange (so kam es mir vor) liefen sie einfach aufgereiht hintereinander her. (1/2 Punkt Abzug)
3. Der weiße Ork auf dem weißen Wolf. Ich verstehe nicht, warum er hier vorkommt. Soweit ich mich erinnere (und gut, es ist schon einige Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe), gibt es diesen Ork nicht. Weder im Hobbit, noch in einem anderen Buch Tolkiens. Die Handlung um den Drachen Smaug bringt er auch nicht wirklich voran, er ist eigentlich nur eingeführt worden, um die Geschichte in die Länge zu treiben und einen starken Widersacher für die Fortsetzungen zu etablieren. (1/2 Punkt Abzug). Und ich bin ja der Meinung, dass da noch so einiges mehr dazuerfunden wurde, kann aber nicht sagen, wie viel davon aus diesem Silmarillion stammt und wie viel aus der Feder Jacksons.
4. Die Masken der meisten Zwerge ist sehr merkwürdig. So sehen für mich vielleicht Zwerge in einem Action-Comic aus, aber nicht in Mittelerde. Oft leider total übertrieben. (1/2 Punkt Abzug)
5. Der für mich aber am stärksten wiegende Kritikpunkt ist aber etwas, wofür der Film eigentlich kaum etwas kann, mich aber sehr enttäuscht hat: Im „Herr der Ringe“ kam mir die Geschichte nicht wie eine Fantasy-Erzählung vor. Natürlich gab es da schon merkwürdige Gestalten. Zwerge, Elben, sprechende Bäume, Orks, Zauberer und was weiß ich nicht noch alles. Aber trotzdem kam es mir immer so vor, als ob es wirklich einmal so hätte passiert sein können. Im Mittelalter oder sonst irgendwann. Und gerade das hat mir so sehr gefallen am „Herr der Ringe“. „Der Hobbit“ kommt für mich leider nun gar nicht mehr so realistisch rüber. Er ist eine typische Fantasy-Geschichte und ich mag so etwas einfach nicht wirklich. (1 Punkt Abzug, weil mir das sehr wichtig war)

Und da ich mit POSITIVEN Punkten aufhören will: gute Schauspieler, allen voran Martin Freeman, der als Bilbo Beutlin eigentlich genau so ist, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Natürlich ein schöner Score (sind ja viele bekannte Melodien dabei), eine wieder mal atemberaubende Landschaft. Tolle, teilweise recht brutale Actionszenen, (wobei die manchmal schon etwas zu bombastisch waren), ein sehr guter Gollum und ein phasenweise sehr gut eingesetztes 3D, auch in die Tiefe, in den anderen Phasen hat es den Film zwar nicht weitergebracht, aber gestört hat es nur selten. Mit dem besten 3D in einem Realfilm kann es deshalb nicht mithalten. Und das war meiner Meinung nach immer noch bei Martin Scorseses "Hugo Cabret"

Fazit: Ein Film, der sehr opulent daherkommt. Für Fantasy-Fans bestimmt ein absolutes Muss und der beste Film seit Jahren, aber für alle, die Herr der Ringe wegen seiner „irgendwie nicht so richtig Fantasy-Art“ gemocht haben, die werden hier so ihre Probleme haben.
Außerdem kommt der Film, zumindest für sich allein stehend, nicht über optisch sehr schönes Popcorn-Kino hinaus. Sicher kein schlechter Film, ich für meinen Teil bin aber (und darum geht es ja in dieser subjektiven Kritik) schon ein wenig enttäuscht.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Basketballfreaky

Antwort löschen

„irgendwie nicht so richtig Fantasy-Art“ ?! Wovon sprichst du?! :D


kobbi88

Antwort löschen

Ich meine damit, dass mir persönlich "Der Herr der Ringe" nicht wie ein Fantasy-Film vorkommt mit skurrilen und in Wirklichkeit nicht existierenden Figuren, sondern dass er mir eher wie ein Film aus unserer Welt erscheint, wie ein Ritter-Film, der im Mittelalter spielt oder sowas ähnliches. Ich weiß, das klingt ziemlich komisch, vor allem, wenn da so viele fantastische Figuren vorkommen (und davon sind ja Hobbits, Zwerge und Elben nur das Geringste). Ich habs auch bei "Die Rückkehr des Königs" versucht, näher zu erklären.
Die ganz tolle Leistung von "Der Herr der Ringe" ist meiner Meinung nach, auch Nicht-Fantasy-Fans in seinen Bann zu ziehen (Und ich mag Fantasy normalerweise nicht wirklich). Und das schafft "Der Hobbit" einfach nicht mehr so richtig.


Mick Lasalle: San Francisco Chronicle Mick Lasalle: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Wer plant, Der Hobbit - Eine unerwartete Reise zu genießen, dem sollte gesagt werden, dass es sehr hilfreich ist, wenn man ein Zwergen-Fan ist. Viele Hobbits und Elben sind im Film nämlich nicht zu sehen. Ansonsten gibt es jede Menge Zwerge und sie sind wie Wikinger. Bei ihrem proletenhaften Verhalten gibt es nicht besonders viel liebenswürdiges an ihnen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 38 Antworten

Adrian_Veidt

Antwort löschen

„[…]Ansonsten gibt es jede Menge Zwerge und sie sind wie Wikinger.[…]“
So etwas kann auch nur jemand sagen der sich ein Bild der Wikinger nur aus schlecht recherchierten Hollywoodproduktionen macht.


nilswachter

Antwort löschen

:D


Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Serkis macht The Hobbit zu allem, was Sie erwartet haben – eine Fantasie mit der Kraft, Sie bis in Ihre Träume zu verfolgen. Wirklich schade, dass der Film so lange braucht, um dorthin zu kommen.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Die leidlich harmonische Konstellation der schrulligen Protagonisten bietet wenig Fläche für eine emotionale Bindung. Man mag die Wahl des Briten Martin Freeman („Per Anhalter durch die Galaxis“) zum liebenswerten Hauptdarsteller nicht anzweifeln, doch er spielt den jungen Bilbo Beutlin auch etwas sperrig und albern, wie dieser nun mal ist. Das Meiste bleibt an Ian McKellen alias Gandalf hängen, der sich aber elegant aus der Affäre zieht. Ebenso fehlt der gewisse Druck, unter dem die Bande ihr Ziel erreichen muss. Diesen versucht Regisseur und Co-Autor Jackson zwar immer wieder aufzubauen, doch keine zusammenhaltende Kraft verhindert, dass das große Abenteuer wie eine Aneinanderreihung vieler kleiner Abenteuer wirkt. De facto vermisst der Fan schnell die Düsternis eines „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ oder „Die Rückkehr des Königs“. [...] Aber wie man es auch betrachtet, nach wie vor kann Peter Jacksons Epen so schnell niemand das Wasser reichen.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

D. Maurer: Outnow.ch D. Maurer: Outnow.ch

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise ist der Start in eine neue, spannende und wunderbar in Szene gesetzte Geschichte, der viel Wiedererkennungswert bietet, aber auch schon andeutet, dass es in den Fortsetzungen einiges dunkler zu- und hergehen wird. Ein toller Film, der vor allem den Fans alles bietet, was sie erwartet haben. Das Jahr, das wir jetzt auf die Fortsetzung warten müssen, ist jetzt schon zu lang.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

V. Robrahn: Filmszene.de V. Robrahn: Filmszene.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Kann man wirklich aus einem Buch, welches gerade mal ein Drittel des Umfangs vom Herr der Ringe besitzt, eine weitere Mammut-Kino-Trilogie machen? Die Antwort nach Sichtung des ersten Teils Eine unerwartete Reise lautet: Ja, man kann – aber besonders sinnvoll ist das nicht.

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

erwin.weiss.921

Antwort löschen

Genau das ist der große Hacken an dieser Trilogie! Zu Lang, Zu viele Personen aus HdR spielen mit, die im Buch gar nicht erwähnt werden.
Handwerklich ist das Ganze aber auf allerhöchsten Niveau. Mal sehen, wie es in Teil 2 und Teil 3 weitergeht.


Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der erste Teil der Filmtrilogie bläst das kleine, wirklich nette Buch von J.R.R. Tolkien zu gewaltigen Fantasie-Welten auf. Und sorgt in den ersten fast drei Stunden von Der Hobbit - Eine unerwartete Reise für viel Spannung. [...] Der Effekt einer höheren Auflösung wirkt allerdings den Fantasy-Illusionen entgegen. Wer Traumwelten erwartet, will darin nicht die Nasenhaare eines Hobbit in eindrucksvoller Größe und Schärfe wahrnehmen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

F. Kleiner: Film-Dienst.de F. Kleiner: Film-Dienst.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

So gelingt Jackson ein ebenso bildgewaltiges wie erzählerisch stimmiges Kinoerlebnis, an dem nur eines ärgert: dass man auf den zweiten Teil ein ganzes Jahr warten muss!

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

daniel.helmer.7

Antwort löschen

Wenigstens stimmen die Quellen mit meiner Meinung überein, dir mir am meisten bedeuten :)


pablo774

Antwort löschen

Schöne Kritik!!!!Nett zu lesen und ich stimme voll zu!

...es war aber keine Samenkapsel sondern eine Schnecke :)


Sascha Rettig: Tip, fluter, Netzeitung Sascha Rettig: Tip, fluter, Netzeitung

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Irgendwann nimmt das Der Hobbit - Eine unerwartete Reise aber doch mehr und mehr Fahrt auf. Dabei gelingt es Jackson, die erwartete und erhoffte Monumentalfantasy zu kreieren, die mit mächtigem Effektaufwand, mitreißenden Schlachten und unzähligen spinnerten, liebenswürdigen, garstigen Gestalten vor allem ein erwachsenes Publikum hineinzieht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

D. Kamalzadeh: Der Standard D. Kamalzadeh: Der Standard

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Auch wenn die Bewegungen nun angeblich mehr der natürlichen Wahrnehmung angeglichen sind und jedes Feuerchen ein bisschen echter flackert, darf man sich ruhig fragen, was damit bei einem Fantasyfilm gewonnen ist. [...] Der Naturalismus des Films erweist sich dabei als eher bescheidener Gewinn, hat man doch den Eindruck, in einem Big-Brother-Pub mit rülpsenden Fabelwesen eingeschlossen zu sein. Doch zumindest ist da auch Gandalf, der nicht nur optisch alle ein wenig überragt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Stefan Benz: Echo - Online Stefan Benz: Echo - Online

Kommentar löschen
5.5Geht so

So sehr Peter Jackson auch zunächst die Schaulust trübt, so geschickt dosiert er seine Sensationen am Schluss, auf dass Schausucht entstehe. Wer am Anfang nicht einschläft, mag am Ende doch gebannt sein. Dann wirkt der böse Zauber.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Andreas Fischer: Radio Köln Andreas Fischer: Radio Köln

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Opulent inszeniert, grandios bebildert- der Film ist eine Rückkehr nach Mittelerde, die vor allem eins macht: Sie erfüllt die Erwartungen [...] Andererseits fehlt dem Film dann aber doch das eine oder andere überraschende Moment und vor allem Tempo.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Jörg Taszman: Deutschlandradio Jörg Taszman: Deutschlandradio

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Es gibt grandiose Szenen, wunderbare Einfälle und wenige Überraschungen in diesem wuchtigen Film, die den Zuschauer immer wieder zurück in die Fantasiewelt der Zwerge, Orks, Trolle und Elfen treiben. [...] So bleibt "Der Hobbit" Teil eins eine überlange, erwartete Reise in Peter Jacksons Bilderwelten, die sehr zwiespältig geraten ist.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Jens Balzer: Berliner Zeitung Jens Balzer: Berliner Zeitung

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Mit größtem Geschick und rhythmischer Geschmeidigkeit haben sie die verschiedenen Erzählstränge in Der Hobbit - Eine unerwartete Reise ineinandergefügt; mit gleichsam philologischer Treue zum ursprünglichen Text sowie dem richtigen Gespür für kleine Freiheiten und Variationen haben sie aus den verstreuten Quellen ein einheitliches Werk erschaffen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

M.Keuschnigg: Die Presse, die Tageszeitun... M.Keuschnigg: Die Presse, die Tageszeitun...

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise ist eine mit Pathos und Humor aufgeladene Symphonie, vollgestopft mit kreatürlicher und geografischer Fantasterei und gebaut um einen unwahrscheinlichen Helden. In die Filmgeschichte eingehen wird er aber wohl aufgrund seiner technischen Pionierarbeit.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Jörg Wunder: zitty, Der Tagesspiegel Jörg Wunder: zitty, Der Tagesspiegel

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Im Zusammenspiel mit den hervorragend gecasteten Zwergen und der schon aus dem Herr der Ringe bekannten Darstellerriege trägt Freeman den Film über manche dramaturgische Unebenheit hinweg. Dass es die gibt, mag auch der Vorlage geschuldet sein: Tolkiens literarisches Erstlingswerk ist im Grunde ein Kinderbuch, und eine gewisse Infantilität zeigt sich immer wieder, nur um dann durch brutale Metzeleien gebrochen zu werden.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Katja Nicodemus: NDR Katja Nicodemus: NDR

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Erhöhte Bildgeschwindigkeit hin oder her: Es hätte Jacksons "Der Hobbit" nicht geschadet, wenn eine beherzte Cutterin eine Dreiviertelstunde herausgeschnitten hätte. Das jugendliche Zielpublikum wird die Länge und Langatmigkeit wohl nicht weiter stören.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Florian Lieb: moviemaze.de Florian Lieb: moviemaze.de

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise [ist] weniger Prequel als vielmehr ein Reboot. Eines, das wenig Neues und kaum Spannendes zu berichten weiß.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Simon Spiegel: NZZ Simon Spiegel: NZZ

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Die digitale Figur Gollum ist dabei einmal mehr eines der Highlights des Films, während ein Grossteil der menschlichen Akteure blass bleibt. [...] Den Schauspielern kann dies nicht angelastet werden. Vielmehr liegt es am Plot, der nach einer Drittelung schlicht zu wenig Entfaltungsmöglichkeiten bietet.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Daniel Ronel: Bayerischer Rundfunk Daniel Ronel: Bayerischer Rundfunk

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Die erste Hobbit-Folge ist ein sehr ordentlicher und detailtreuer Abenteurfilm, mit Längen und gewöhnungsbedürftiger 3D-Optik. Dafür spielt Beutlin-Darsteller Martin Freeman stark.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
5.0Geht so

Hobbit Bilbo will nur seine Ruhe haben im Shire, aber Gandalf manipuliert ihn sich als Meisterdieb von Thorin Oakenshields Zwergenbande anheuern zu lassen, die ihre Heimat vom Drachen Smaug zurückerobern wollen.

Ich wollte diesen Film bis zum Schluss lieben. Wirklich. Ich weiß nicht, wie oft ich die anderen Filme der LOTR-Trilogie gesehen habe und wie oft ich im Bonusmaterial versunken bin. Und ich war immer nachsichtig mit den offensichtlichen Schwächen, die die Filme zweifellos haben. Sei es die unspektakuläre Evakuirung Rohans, die unterwältigende Schlacht um Helms Deep oder die endlos quatschenden Bäume. Ja sogar die Gatorade-Geisterwelle und die gefühlten 20 Enden von ROTK waren irgendwie okay. Denn bei allen kleinen Makeln schaffte es Jackson doch (ähnlich wie die Potterfilme) eine epische Geschichte zu erzählen und tatsächlich in eine andere, fantastische Welt zu führen. Eskapismus im besten Sinne zu schaffen. Egal wie doof Tolkiens-Story bei nüchterner Betrachtung ist (jaja es sind drei Filme über Leute die herumlaufen) - es fühlte sich groß und beeindruckend an und immer hielt sich Pathos mit humorvollen Momenten die wage und machte die Figuren bei allem Klischee und aller übermenschlichen Größe nachfühlbar. Die Filme waren eine Erfahrung, die sich so nur im Kino machen ließ. Sie waren zurecht die "neue Trilogie" die eine ganze Generation prägte und eine Flut ikonographischer Bilder im popkulturellen Gedächnis zurückließ. Sie setzten Maßstäbe in dem, was tricktechnische möglich war, und wirkten dennoch nicht wie eine Leistungsschau der Renderindustrie.

Die jetzige Rückkehr nach Mittelerde versagt leider genau dort, wo die alten Filme punkteten. Wo es bei LOTR gewagt wirkte die ausufernde Welt Tolkiens in drei Filmen einfangen zu wollen, ist der Hobbit getretner Quark, dessen einzige Daseinsberechtigung als Trilogie der Druck der Warner-Bosse zu sein scheint, die verzweifelt nach sicheren Hits für die Zukunft suchen, nachdem ihnen mit Potter das lukrativste Franchise der Neuzeit ausgegangen ist. Mag Peter Jackson auch ausführlich beteuern, es seien künstlerische Gründe gewesen und es gäbe ja soviel zu erzählen und nur deswegen wäre der Hobbit ein Dreiteiler geworden: Sein eigener Film straft ihn lügen. Er dauert fast so lange wie The Fellowship, fühlt sich aber an keiner Stelle so geschlossen und episch an. Das Pacing holpert und stockt als habe Jackson drauflosgedreht und sich erst hinterher gefragt, ob das wirklich alles zusammenpasst.

>>>SPOILERS AHEAD

Was natürlich auch daran liegt, dass er ständig zwischen Fanservice und Romantreue hin und hertänzelt und mehr als einmal dabei gewaltig auf den Arsch fällt. Der Hobbit ist ein Kinderbuch, geschrieben, lange bevor die epische Wucht von LOTR Form angenommen hatte. Er ist ein Bildungsroman, eine simple und oft alberne Abenteuergeschichte - die nichtmal Tolkien selbst nachträglich wirklich in Einklang mit der düsteren Ringsuche bringen konnte. Er versuchte es und gab es auf, weil der Versuch den Hobbit ins Mittelerde der Ringbücher zu holen den naiven Charme ruinierte, den dieses Kinderbuch ja durchaus besitzt.

Das Dumme ist: Aus einem 300 Seiten Kinderbuch lässt sich kein Franchise gestalten und es lässt auch nicht unbedingt Fanboyherzen höherschlagen. Deswegen versucht Jackson die Quadratur des Kreises und macht aus der kleinen Story um eine alberne Zwergenbande, die einen Schuppenlurch wegen Eigenbedarfs aus seiner Wohnung werfen, ein pathosgeladenes Drama, das teilweise versucht die flammende Muschi aus Mordor in den Schatten zu stellen. Was. Nicht. Funktioniert. Denn gleichzeitig ist er ja leider an die Story mit den Zwergen und dem Hobbit gebunden und der soll ja auch Genüge getan werden. Was dazu führt, dass weder naiver Spaß noch Pathos funktionieren. Die anfängliche Rückblende mit der Zwergenschlacht zerstört das bißchen Atmosphäre das Bilbos Einleitung erzeugt hat und die folgenden Szenen mit Frodo wirken wie so vieles andere auch als unnötiges, aufgezwungenes Fangoodie, das verzweifelt die Nähe zu LOTR sucht.

Doch die Figuren im Hobbit sind nunmal nicht dieselben wie in LOTR und die Charakterveränderungen sind umso schmerzlicher spürbarer, je mehr Jackson die Nostalgieknöpfe drückt und die alten Filme referenziert. Jedesmal wenn das Fellowship-Thema aufklingt, jedesmal wenn eine Szene als Nachklang auf LOTR nachgestellt wird, wünschte ich mir Jackson würde nicht vergangenem Ruhm nachtrauern, sondern lieber wieder kraftvoll Neues erzählen. Denn der Kleinkinderhumor mit dem Gandalf herumstottert und stolpert, die Zwerge rülpsen, furzen und nerven und sich Trolle wie die Drei Stooges benehmen (inkl. Rotz und Klötenwitze) und Kämpfe statt spannend lächerlichen (und absolut blutleeren) Slapstick bieten, das alles will kein Gefühl von Wichtigkeit und der Gravitas aufkommen lassen die Jackson wieder und wieder beschwört. Dies ist kein Auszug nach Moria, hier steht nicht die Existenz von Mittelerde auf dem Spiel - es sind nur Zwerge, die sich mit einem Drachen raufen wollen. Da helfen keine Flashbacks, da hilft es nicht, dass eine unbedeutender Doktor-Doolittle-Verschnitt, der im Buch kaum ein Nebensatz ist, breit ausgespielt wird und da hilft es vor allem nicht, das ein langweiliger Weißer Ork (der aussieht als wäre er von Axel Schulz gemocapped worden) zum Levelboss hochgejazzed wird, weil es sonst noch weniger Drama gäbe als eh schon.

Denn was dem Film fehlt, ist das Herz. Martin Freeman ist ein toller, sympathischer und erzknuffiger Bilbo und absolut glaubwürdig als junge Version von Ian Holm - doch was nützt es, wenn er absolut nichts zu tun hat und nie die Chance bekommt, dass wir tatsächlich mit ihm mitfühlen, mitleiden und miterleben können. Er ist so passiv, dass man sich über weite Strecken fragt, ob er überhaupt noch mitspielt. Und die anderen Hauptfiguren sind nicht unbedingt besser dran. Gandalf pendelt unentschlossen zwischen mächtigen Zauberer und tappsigem Opa, der außer einem Dauerschmunzeln und genervtem Stirnrunzeln oszilliert. Die Zwerge ... machen den Eindruck als würde sich der Film dafür schämen, dass seine Hauptfiguren Zwerge sind, denn die Hälfte der Truppe sieht aus als wäre sie ganz ohne Make-up unterwegs und besonders Thorin Oakenshield ist wohl eher als Sparwasserfassung von Aragorn gedacht, denn als imposanter Zwergenboss. Hatten die Macher Angst, dass sich das Publikum nicht mit nach Zwergen aussehenden Zwergen identifizieren wird? Oder soll möglichst oft an alte Figuren erinnert werden? Das würde erklären, warum Fili und Kili wie die Klone von Merry und Pippin daherkommen - nur ohne je denselben Charme zu entwickeln. Was nicht an den Darstellern liegt, sondern schlicht daran, dass die Zwerge einfach nur als Masse da sind - aber über optische Attribute (der Dicke, der Weise, der Doofe ...) keinen Charakter entwickeln dürfen. Was bei fast drei Stunden Laufzeit wirklich tragisch ist, denn wenn schon fast eine Stunde nichts passiert hätte, die Zeit ja wenigstens genutzt werden können gute Charaktere einzuführen. Die Figuren reden, singen, reden, erzählen, singen, reden, reden. So bleiben vermutliche ganz gute Darsteller die reden, ohne was zu sagen und laufen, ohne vorran zu kommen.

Was den Film ganz gut beschreibt: Er tritt dramaturgisch auf der Stelle. Er verbreitetert sich mit Rückblenden und unnötigen, unspannenden Actionszenen (noch ein Warg-Angriff, noch ein paar Rock'em Sock'em-Gesteinsriesen) bis er im letzten Akt dann tatsächlich mal ein paar gute Momente hat und durch eine etwas düsterere Stimmung mal so etwas, wie Spannung aufkommt. Auch wenn letztlich jede Bedrohung durch Gandald Ex Machina gelöst wird und die Goblins alle aussehen wie aus einem Cartoon entkommen (und die Entscheidung dem Goblin-King ein paar Klöten unters Kinn zu rendern zumindest fragwürdig ist) - es gibt stimmungsvolle Szenen in den Misty Mountains. Nach Ewigkeiten die wir in Rivendell die Pflichtcameos vom zum Scherzonkel mutierten Elrond, der flirtenden Galadriel und dem Nörgelopa Saruman ertragen haben (Szenen bei denen die Darsteller im Kopf die Gage und die Minuten zu zählen scheinen, die sie im Film sein müssen, um den Verkauf von Merchendising zu rechtfertigen), Ewigkeiten, die wir Doktor Doolite-Radagast zu Vogelschiss beim schlecht animierten Schlittenfahren zusehen mussten, Ewigkeiten ohne Spaß oder Spannung - stolpert Bilbo endlich in Gollums Höhle. Und die Szene ist wirklich gut. Sie ist nicht umsonst die berühmteste des Buches und hier alleine blitzt mal wieder all das Talent und die Faszination auf, die die LOTR-Filme ausgezeichnet haben. Das Rätselspiel mit Gollum ist verdammt spannend und bedrohlich. Serkis spielt seine Paraderolle grandios (auch wenn ich die frühere Animationsfigur überzeugender fand), Freeman darf endlich mal schauspielen und zum allerersten Mal wirkt eine Bedrohung glaubwürdig und konkret. Und auch wenn dieser Gollum ein anderer ist, als die getriebene Kreatur die wir später kennenlernen - sie funktioniert in sich und beweist, dass auch aus dem Kinderbuch echte Spannung zu holen ist - ohne ständig auf den großen Bruder verweisen zu müssen.

Leider endet das Ganze dann in einem sehr gemischten Finale, das den unausweichlichen Kampf mit dem Levelboss dieses Films unnötig auswalzt und die Wiederholung von Gandalfs Rettungsnummer mit den Fernet-Branca-Adlern - die in Fellowship überraschend war, aber schon in ROTK eher so mittelgut funktionierte - ist auch hier recht unbefriedigend. Vor allem weil das was Bilbos Reise ausmacht, so unbedeutend ist und nicht erlebt wurde, sondern platt ausgesprochen wird. Statt Show don't Tell lässt Jackson seine Figuren ihre Emotionen überdeutlich aufsagen: "Oh ich habe dich unterschätzt Bilbo das tut mir leid." - "Oh ihr armen Zwerge, ich kämpfe für euch, weil ihr das Zuhause nicht habt, was ich habe." Danke. Nächstes mal dann doch gleich eine Schrifttafel einblenden.

Jackson inszeniert das Ende wie das Ende von Fellowship, als ersten Schritt einer weiten, ereignisreichen Reise. Doch es fühlt sich falsch an, unverdient. Zu wenig ist wirklich passiert und statt dem Gefühl unvergessliche Freunde gewonnen zu haben, starke Charaktere, deren weitere Abenteuer zum mitfiebern einladen, bleibt der Eindruck die Figuren kaum besser zu kennen als zum Anfang - und vor allem, sie einfach nicht interessant genug zu finden, um sich zu scheren, ob einer von ihnen das Zeitliche segnet oder nicht.

>>>HFR - Warum 48FPS dem Film den Todesstoss versetzen

Und das sind nur die erzählerischen Probleme des Films. Wer das Pech hat, das Ganze im neuen HFR (High Frame Rate) -Verfahren in 3D zu sehen, der bekommt genau das, was die ersten Kommentare befürchten ließen und was auch viel Verständnis für neue Technologien nicht schönreden kann. Extrem viele Szenen - gerade Halbnah, Nah- und Großaufnahmen sehen aus wie Einspielfilme aus Galileo History. Denn die echten HFR-Aufnahmen lassen das Bild zu 80% des Films genauso billig aussehen, wie man es von Fernsehern kennt, die künstlich eine höhere Bildfrequenz berechnen. Es gibt Ausnahmen und Totalen und Landschaftsaufnahmen leiden nicht so stark darunter, aber sobald ein Schauspieler im Bild ist, verfliegt jeder Zauber, jede Magie. Kulissen sehen nach Kulissen aus und Gandalf leider nur wie ein verkleideter alter Mann mit zuviel Schminke im Gesicht. Die glossige Verfremdung mir, der normale Kinobilder gleichzeitig Künstlichkeit und filmischen Realismus erzeugen und dadurch aus abgefilmten Menschen Figuren machen, weicht einem überscharfem Look, der alles so gnadenlos real ablichtet, wie Blitzbilder, die um 3 Uhr nachts auf Parties genknipst werden, auf denen dann jeder scheissfertig und jeder Ort siffig aussieht. Der Preis der Schärfe und der vermeindlichen flüssigeren Bewegung ist der Verlust des Zaubers. Mag in Kostüme und Bag End dieselbe Mühe geflossen sein wie bei LOTR - unter dem gnadenlosen Auge der HFR-Kamera sieht alles nach Set, nach Kostüm aus. Dazu kommt das selbst mit mehr Frames bei Schwenks das Bild immer noch ruckelt und zusätzlich Bewegungen im Vordergrund einen sehr irritierenden Upspeed-Effekt bekommen, den ein US-Kollege "Benny Hill-Movement" getauft hat.

Es bleibt wohl das Geheimnis Peter Jacksons, warum er einen derartigen Prestigefilm in so unausgereifter Technik präsentiert, die zusätzlich zu allen anderen Problemen dazu führt, dass der Zuschauer, statt tiefer in die Filmwelt gezogen zu werden, sich ständig gemahnt einen Film zu sehen. Einen Film, dessen Effekte teilweise schlechter wirken als in den fast zehn Jahre alten Vorgängern. Feuer ruckelt seltsam, Matchmovefehler stechen mehr ins Auge und die gummiartige Haut der gerenderten Kreaturen verströmt unschönen Digitalgeruch. Dass die 3D-Arbeit zusätzlich nicht wirklich beeindruckt und im Zusammenspiel mit der HFR bisweilen an Funrides im Vergnügungspark erinnert, wie auch generell Kamera und Schnitt bei den Actionszenen ziemlich furchtbar und desorientiertend ist, macht die Immersion nur noch schwerer. Vielleicht hätte Jackson sich statt von James Cameron mal von Ang Lee beraten lassen sollen, denn der hat mit Life of Pi nicht nur die glaubwürdigeren Kreaturen, sondern auch die beeindruckendere 3D-Inszenierung abgeliefert.

HFR mag zukünftig besser werden und es gibt ein paar Szenen in den Misty Mountains die tatsächlich ganz gut aussehen, aber das rechtfertigt nicht dieses Experiment am lebenden Zuschauer, der eine eindeutig nicht ausgereifte Technik vorgesetzt bekommt, bei der sich der Verdacht aufdrängt, dass keiner der Beteiligten wirklich wusste, wie er damit umzugehen hat. Vielleicht werden, wie einige Experten behaupten, noch höhere Framerates den TV-Look verschwinden lassen. Vielleicht werden Kameramänner und Beleuchter dazulernen und herausfinden, wie man mit HFR filmen muss, um Schauspieler und Sets gut aussehen zu lassen und Benny-Hill-Movements zu vermeiden. Bis dahin würde ich allerdings jedem dazu raten sich den Film in 24fps und in 2D anzusehen.

Ist der Hobbit ein Totalausfall. Nein. Alleine, weil immer mal wieder Momente aufblitzen, die zeigen, dass er Potential hat. Ist er eine Enttäuschung und das Ergebnis eines Regisseurs, dem ganz eindeutig Leute fehlen, die ihm Paroli bieten und ihm nicht als Gott auf die Schulter klopfen und versichern, wie genial er ist: eindeutig. Jackson hat schon mit King Kong geschwächelt und mit Lovely Bones eine veritable Gurke hingelegt und langsam wird es Zeit, dass er sich die Kritiken mal wieder anhört, anstatt nur auf die innere Eingebung und Leute wie Cameron, Lucas, Spielberg und Co zu vertrauen. Vielleicht besteht noch die Chance das Steuer herumzureissen und die Folgefilme zu retten - aber dazu gehört Mut zur Straffung, zum einheitlichen Tonfall, Mut auf Schauspieler zu setzen und nicht nur auf Effektgeraffel und falschen Pathos und juvenilen Klamauk. Mut zur Düsternis und echten Gewalt statt des blutleeren Gehackes, das er hier serviert. Mut nicht jede beliebte Figur aus LOTR in einem sinnlosen Cameo zu verheizen. Und Mut einzusehen, dass HFR vielleicht noch nicht reif ist für die große Leinwand.

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr. Ich rasier mir solange mal die Füsse.

68 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 23 Antworten

Co-Pilot

Antwort löschen

Alter - deine Kritik ist mindestens genauso langweilig und unnötig lang wie deiner Meinung nach Der Hobbit :(


Batzman

Antwort löschen

Kommentare die mit "Alter" eingeleitet werden versprechen ja immer herausragende Qualität und wirklich gute Argumente. ^^ Noch besser werden sie nur durch Boah oder Hamma.


goodspeed: ANIch

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Je nach persönlicher Erwartungshaltung und Vorkenntnissen ein erster vielversprechender Schritt für eine - zu lang geratene - aber adäquate Kinderbuchverfilmung. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der Film in fast allen Bereichen massiv über das Ziel hinaus schießt. Technisch, narrativ, strukturell. „Der kleine Hobbit“ wurde zu einem Moloch hochgezüchtet der inhaltlichen und kommerziellen Blockbustermaßstäben gerecht werden muss.

Die Kurzform: Ja, der Film führt einem direkt nach Mittelerde zurück. Tränen dürfen verdrückt und all das Liebgewonnene, was man die letzten zehn Jahre vermisste, wieder in den Armen gehalten werden. Peter Jackson gelang ein nahtloser Anschluss an seine alte Trilogie. Mehr als man sich eigentlich wünschen konnte. Eigentlich...

Und nein, 3D-HFR ist kein Muss. Es ist eine Erfahrung, die subjektiv gesehen funktionieren kann, aber die viel Wohlwollen voraussetzt. Einige Szenen gewinnen durch den technischen Hyperrealismus, Mittelerde wird greifbarer mit all seinen Furchen und Kanten. Gleichzeitig reisst einem die Technik aber auch regelmäßig aus dem Film, weil der Grat zwischen einem Fenster in eine noch realistischere Welt und in eine HD-Soap Opera eng beieinander liegen und sich von Szene zu Szene verschieben. Das 3D ist zudem sehr subtil und bedacht eingesetzt worden. Gut für strapazierte Augen, doch ohne wirklichen Mehrwert.

-----------------------------------

Die Langform: Die eine große Stärke von „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ ist seine unverfälschte Art, wie er Mittelerde mit den ersten Bildern wieder lebendig werden lässt. Als Zuschauer fühlt man sich sofort wie zu Hause, als hätte man die Wiesen, Täler, Felsklüfte und Minen von Mittelerde nie verlassen. Zu verdanken ist das nicht zuletzt Peter Jacksons leicht schäbigem, ungeschliffenem Regiestil, der das Filmuniversum von Tolkien so sehr prägte. Dem Regisseur gelang aus der kleinen und im Ton noch ungelenken Hobbit-Vorlage, einen homogenen Teil des Filmuniversums zu machen. Erreicht wurde das durch geschickte Strukturierung. Der alte Bilbo und der junge Frodo, wie man sie aus „Der Herr der Ringe - Die Gefährten“ kennt, führen uns langsam in ihre Welt hinein und später lassen viele kleine Anspielungen die Verbindung mit dem großen Ringbruder nie vergessen. Hier geben sich die Ambitionen von Jackson zu erkennen. Nicht die Bezwingung von Smaug und die Heimkehr der heimatlosen Zwerge allein steht im Mittelpunkt seiner neuen Trilogie, sondern er will am Ende der langen Reise nahtlos an die erste Trilogie anknüpfen. Den Grundstein für das Epos legen, das wir vor zehn Jahren lieben gelernt haben.

Aus dem geradlinigen und simplen „Der kleine Hobbit“ sollte unter größten Anstrengungen ein Monumentalwerk werden. Ein Unterfangen mit Hindernissen. Denn das Kinderbuch ist kein „Der Herr der Ringe“. Also wurde kurzerhand die vollständige Struktur und der Aufbau aus dem ersten Film „Die Gefährten“ genommen und darauf die verschiedenen Storyelemente aus der Hobbit-Vorlage montiert. Das führte jedoch zu dem Problem, dass „Eine unerwartete Reise“ und „Die Gefährten“ sich wie ein Ork dem anderen ähneln. Der epische Prolog, die Exposition im Auenland, die Jagd durch die Wildnis, der Rat in Bruchtal, die Kämpfe in den Minen, der künstlich aufgebauschte Showdown inmitten von Bäumen und Orks. So sehr man sich darüber freut, wieder in Mittelerde angekommen zu sein, so sehr macht einem der Eindruck zu schaffen, „bloß“ eine digital aufpolierte Version des einen Films vor elf Jahren zu sehen. Mit ein Grund, warum „Der Hobbit“ an Längen zu kämpfen hat. Frei von Überraschungen und komplexeren Plotelementen, wirkt die simple Wanderung der Gemeinschaft ab der Hälfte ermüdend, zumal die ständigen Assoziationen an die erste „Der Herr der Ringe“-Verfilmung an der Spannungskurve kratzt. Die unnötig aufgeblähten Actionszenen, die hinter jeder Ecke lauern, zerren zusätzlich an der am Anfang so wunderbar aufgebauten Immersion Mittelerdes.

Der Film ist also kein Herr der Ringe und doch sehr ähnlich. Man stelle sich die erste „Die Chroniken von Narnia“-Verfilmung vor und an die langen Gesichter der Kritiker, die nie die Buchvorlage in der Hand hielten, aber dennoch waschechte Epic Fantasy Kost erwartete - stattdessen aber einen hundertprozentigen Kinderfilm bekamen. Ein böses Erwachen. Ähnlich verhält es sich mit „Der Hobbit“. Er ist im Kern eine Kindergeschichte, die nach aussen hin dem großen, erwachsenen Bruder angeglichen wurde. Alles wirkt spektakulär und wie feinstes Epic Fantasy, doch im Herzen bleibt der Hobbit eine kleine, naive Kinderbuchgeschichte, die zwar durch diverse Nebenhandlungen und abgetrennte Körperteile hochgezüchtet, aber nicht versteckt werden konnte. Was das betrifft, ist dieser erste Teil auf seine ambivalente Art sowohl eine gelungene als auch gescheiterte Buchverfilmung. Das größte Dilemma der Verfilmung offenbart sich in den letzten 20 Minuten, wo eine vergessenswerte Buchsequenz zu einem überlangen, melodramatischen Showdown aufgebläht wurde, der einem - zumindest mich - mit einem ganz und gar unbefriedigenden Gefühl zurück lässt. An dieser Stelle wird dem Zuschauer unmissverständlich klar gemacht, dass die Entscheidung, drei Teile aus dem kleinen Kinderbuch zu machen, bestenfalls an zweiter Stelle von kreativer Natur war.

[...]

Was uns zur zweiten Frage bringt. Die Technik. Die doppelte Bildrate macht die Welt von Mittelerde greifbarer. Man möchte fast sagen, lebendiger als der stereoskopische 3D-Effekt die Welt in James Camerons „Avatar“ prägte. Aber das von den Machern gepriesene Fenster in ein noch realistischeres Kinoerlebnis ist ein zweischneidiges Schwert. Szenen, die in einem warmen, lebendigen Licht (mit künstlichem Warmweiß-Licht beleuchtete Szenen) erzeugen eine regelrechten Sog in den Film. Die Gesichter werden lebendiger, Oberflächen greifbarer, Stimmungen fühlbarer. Dem gegenüber stehen aber die Szenen, die mit Tageslicht ähnlichen Scheinwerfern (oder unter freiem Himmel) gedreht wurden, die unschöne Fremdassoziationen heraufbeschwören und einem aus der Filmwelt reissen.

Der größte Feind der neuen HFR-Technik sind überforderte Statisten, deren amateurhafte Mimik man selbst in den hintersten Reihen beobachten kann, Kostüme oder Kulissen, die unecht wirken, weil sie verständlicherweise unecht sind oder Filmeffekte, die durch ihren neuen Hyperrealismus die echten Schauspieler wie Fremdkörper erscheinen lassen. Generell merkt man den visuellen Effekten an, dass sie unter größten, aber knapp bemessenen Anstrengungen umgesetzt wurden. Die Qualität reicht von bahnbrechender Lebendigkeit (Prolog, Gollum, Goblinkönig) in absolutem Gleichklang mit dem Look des Films bis zu grotesker Cinematic-Ästhetik eines mittelprächtigen Fantasyspiels (Warge, Trolle, Adler). Letzteres macht der Filmillusion beinahe mehr zu schaffen als die neue HFR-Projektionstechnik.

[...]

„Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ ist je nach persönlicher Erwartungshaltung und Vorkenntnissen ein erster vielversprechender Schritt für eine - zu lang geratene - aber adäquate Buchverfilmung. Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der Film in fast allen Bereichen massiv über das Ziel hinaus schießt. Technisch, narrativ, strukturell. „Der kleine Hobbit“ wurde zu einem Moloch hochgezüchtet der inhaltlichen und kommerziellen Blockbustermaßstäben gerecht werden muss. Es war ein Geschenk, dass Peter Jackson seine „Der Herr der Ringe“-Verfilmung entgegen erster Planungen als Trilogie anlegen durfte. Nun kommt jedoch die Quittung in Form eines überlangen, überfrachteten Epos, das gestrafft über soviel mehr Potential verfügen würde.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]Salopp gesagt: ein 300seitiges Märchenbuch, mehr eine Gute-Nacht-Lektüre, erzählt also die Vorgeschichte zum mehr als vier Mal so umfangreichen Überepos der Fantasyliteratur. Wie lässt sich das nun an dessen gewaltige Filmumsetzung knüpfen? Anwort: nicht ohne ein paar unschöne Zacken in der Naht, aber insgesamt doch ganz fantastisch. Die kalten blausilbernen Farben der eröffnenden Credits weichen einem warmen Goldton, Mittlerde erstrahlt über weite (und wortwörtliche) Strecken in einem Licht und Glanz, der zu dem Zeitpunkt, an dem „Die Gefährten“ einsetzt, längst zu verblassen begonnen hat, über den sich ein Schatten schiebt, der in „Eine unerwartete Reise“ erst noch ein kleiner, kaum auffallender schwarzer Punkt ist, von dem aus sich langsam eine Bedrohung quer durch die Lande zu verästeln beginnt. Und auch in den End Credits macht es sich bemerkbar, dort herrscht nicht die winterliche Schwere von Enyas May It Be, nicht die tragische Bitterkeit von Emiliana Torrinis Gollum’s Song und nicht das so hoffnungsvolle wie wehmütige Abschiedsgesäusel (nicht abwertend gemeint) von Annie Lennox‘ Into the West. Nein, Neil Finns Song of the Lonely Mountain ist abenteuerlustiger, raubeiniger, ein Lagerfeuerlied mit dem Schwung einer alten Legende in sich, keine der ganz großen, die ganz Mittelerde in ihren Grundfesten erschüttert, eben eine Zwergenlegende, von J.R.R. Tolkien seinen Kindern und Enkeln erzählt, im Film vom alternden Bilbo für seinen Adoptivsohn Frodo niedergeschrieben. Das Vermächtnis eines Liebenden an einen Geliebten, nicht die kühle Wiedergabe einer allsehenden Elbenchronistin.[...]

[...]„Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ ersteigt nicht die schier unerreichbaren Höhen der „Der Herr der Ringe“-Trilogie und dies wird ihm auch mit „The Desolation of Smaug“ und „There and Back Again“ nicht gelingen, wie könnte es auch? Das ändert aber rein gar nichts daran, dass Peter Jackson hier den besten Fantasyfilm seit der „Rückkehr des Königs“ abliefert und mit seiner zweiten Mittelerde-Trilogie, sofern nicht alles mögliche schief- oder die Welt untergeht, eine wunderbare Ergänzung zur ersten schaffen wird. Der Auftakt mag einige kleine bis mittlere Schwierigkeiten haben, und dennoch: als Fan und wie ich als jemand, der die bisherigen Filme mit aller nur erdenklichen Leidenschaft verehrt, ist das schnell vergessen, wenn es sich Herz und Gedanken nur allzu gern wieder für drei Stunden in Mittelerde bequem machen. Und sie war schon wieder zu spüren, direkt nach der letzten Szene, diese Sehnsucht nach der Fortsetzung, die Revitalisierung eines Gefühls von vor zehn Jahren. Alles ist wieder wie es damals war, die filmische Qualität nicht besser, aber die Empfindung von neuem aufgeflammt. Und DAS ist wohl tatasächlich mehr, als man sich von „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ hätte wünschen können.[...]

Kritik im Original 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

CJ1203

Antwort löschen

Tolle Kritik :) Ich hoffe auch schwer, dass das alte Herr-der-Ringe-Flair wieder auflebt!


ChristiansFoyer

Antwort löschen

Danke ;) Ich hatte da riesige Zweifel, aber nach wenigen Minuten waren die vergessen.


José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Der Film beschreibt vorlagengetreu den Rätselwettkampf zwischen Gollum und Bilbo. Der Ring steht im Mittelpunkt von „Der Hobbit“, obwohl noch niemand von dessen Bedeutung weiß – Gandalfs Blick zeugt lediglich von einer Vorahnung der Rolle, die dieser Ring später spielen soll. Diese Sequenz besitzt auch deshalb eine dramatische Tiefe, weil Andy Serkis es gelingt, in Gollums Augen und in seiner ganzen Mimik eine uralte Tragödie aufleuchten zu lassen – die wiederum erst im Zusammenhang mit „Der Herr der Ringe“ begriffen werden kann. Diese Tiefe wird auch bei den anderen Charakteren spürbar, die sich etwa in der verändernden Beziehung zwischen Thorin und Bilbo zeigt: Aus dem rachesüchtigen Thorin, der Bilbo zunächst einmal als eine Last betrachtet, wird ein richtiger König, der die Vorzüge des Hobbits anerkennt. Galadriel wirkt noch majestätischer als in „Der Herr der Ringe“. Sie erscheint als die schöne, große und gütige Frau, die anderen ins Herz blicken kann und deren christliches Vorbild leicht zu erraten ist.

Zwar sind viele der Themen, die in „Der Herr der Ringe“ eine besondere Bedeutung erlangen, in „Der Hobbit“ lediglich angedeutet. Aber bereits in der neuen Tolkien-Verfilmung zeichnet sich die ganz große Frage ab: Wie das Böse über die Welt herein bricht. „Der Hobbit“ verdeutlicht aber auch, dass entgegen manch oberflächlicher Tolkien-Interpretation das Gute und das Böse nicht säuberlich getrennt sind. Vor der Gier nach Reichtum und Macht ist niemand gefeit – auch das veranschaulicht „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“. Was für eine verführerische Macht der Eine Ring insbesondere für die Mächtigen ausübt, bleibt zwar in „Der Hobbit“ noch unbekannt. In diesem Zusammenhang stellt aber das Gespräch zwischen Galadriel und Gandalf am Rande des Weißen Rates eine bemerkenswerte Ahnung für die Bedeutung des Unscheinbaren, der kleinen Leute dar. Dazu führt Drehbuch-Mitautorin Philippa Boyens aus: „Es berührt den Kern unseres Films – die Güte ganz normaler Leute. Eine gute Tat, eine hilfreiche Geste kann ebenso viel bewirken wie die größte Heldentat.“ Trotz einiger Längen und eines teilweise kindisch albernen Humors stellt „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ nicht nur erneut einen neuen Standard in Spezialeffekten und Kameraführung dar. Peter Jackson gelingt es, über diese Schauwerte hinaus echte Charaktere zu zeichnen und tiefgründige Fragen anzusprechen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

GrammatonCleric: Equilibrium, X-RATED, DAS M...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Man merkt es "The Hobbit: An Unexpected Journey" immer wieder an, dass er nicht ganz genau weiß, was beziehungsweise wo er eigentlich hin will. Der Plot ist viel zu sehr in die Länge gezogen, denn im Grunde handelt es sich lediglich um eine Reise von A nach B mit vielen Hindernissen, die mal mehr, mal weniger spannend und interessant geraten sind. Wenn das Ganze mal so etwas wie epische Züge annimmt, dann ist dies zuvorderst Howard Shores Score zu verdanken, der ein Best-of der Motive aus "The Lord of the Rings" präsentiert (das ist zwar nicht sonderlich kreativ, aber effektiv). Peter Jacksons "The Hobbit: An Unexpected Journey" ist keine totale Enttäuschung, aber auch keine Offenbarung. Fest steht, dass das keinesfalls der Beginn von etwas Großem ist, das Fans sich sicherlich erhofft haben. Der Kinobesuch dürfte sich allerdings allein deshalb schon lohnen, um einen Blick auf die – zumindest wenn es nach Peter Jackson und James Cameron geht – Zukunft des Kinos zu werfen. Ob man diese eingeschlagene Richtung mag oder nicht (wie es bei einem Großteil der Kritiker der Fall ist), muss man selbst entscheiden.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Stormbringer

Antwort löschen

Natürlich handelt es sich um eine Reise von A nach B. War es in HdR nicht das Selbe? Natürlich gab es da episches Schlachtengeplänkel, aber dem Hobbit liegt immer noch ein Buch zugrunde. Da kann auch Peter Jackson nichts dran ändern.


Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] „Die unerwartete Reise“ ist also mit Sicherheit nicht das erhoffte Meisterwerk, aber ein spaßiger, extrem unterhaltsamer, temporeicher und actiongeladener Auftakt, der einen dazu einlädt ganz tief in Mittelerde zu versinken. Es liegt an euch, diese Einladung anzunehmen.

Kritik im Original 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 9 Antworten

Le Samourai

Antwort löschen

Zu wenig Punkte. :(


Oceanic6

Antwort löschen

Ne, passt schon so. ;)


Christian von mehrfilm.de: Mehrfilm.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

(..) Im Großen und Ganzen fällt es schwer, diesen ersten Teil der dreiteiligen Romanverfilmung mit “herausragend” oder gar “meisterlich” zu umschreiben. Durch die neue Aufnahmetechnik will der Zugang zu den (plastischen) Figuren nicht so recht gelingen, auch Gänsehaut-Momente oder gar Tränendrücker-Momente bleiben bis zum (zugegeben passenden) Ende “Fehlanzeige”. Zudem fragt man sich bis zuletzt: Für wen ist der Film eigentlich? Für Kinder unter 10 Jahren ist er viel zu brutal. Die Erwachsenen dürften sich über die “Slapstick-Momente” (Bilbo als Schnupftuch, “Ich habe mein Taschentuch vergessen” oder Ork-Chef plumpst auf Gruppe) ärgern. Außerdem dürften “Der Herr der Ringe”-Nichtkenner nur schwer etwas mit den zahlreichen Figuren anfangen können. Allzu oft setzt Peter Jackson auf einen gewissen Grad an Vorbildung, wenn er neue Figuren einführt. Insgesamt zu unentschlossen agierte somit Jackson in seiner Wahl der Szenen. Bleibt zu hoffen, dass das Gesamtwerk (alle drei teile) am Ende überzeugt. Der erste Teil ist zwar ein sehenswerter Abenteuerfilm, von einem Meisterwerk aber ist dieser erste Teil weit entfernt.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Richard Corliss: TIME Magazine Richard Corliss: TIME Magazine

Kommentar löschen
5.5Geht so

Dem Hobbit fehlt es an Erhabenheit. Er fühlt sich an wie ein dreistündiger Rohschnitt, wie er selbst bei kleinen Filmen von den Cuttern zusammengestellt wird, bevor der Regisseur sagt: "OK, jetzt lasst uns einen Film daraus machen." Der Hobbit ist wie ein solcher Rohschnitt, bei dem keine deleted Scenes mehr für die DVD übrig bleiben.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der Hobbit ist die eindringliche Demonstration, dass man die gerade aufkommende HFR-Technik am besten gleich wieder einstampfen sollte. Dank digitaler HFR-Optik verkommt Mittelerde zur visuellen Seifenoper und an einigen Stellen hat man tatsächlich das Gefühl, dass man hier die Kulissen einer Schulaufführung sieht, so wie hier die Künstlichkeit ins Schaufenster gestellt wird. Da es Peter Jackson auch nicht gelingt auf erzählerischer Ebene das Ruder herumzureissen, sollte man die Erwartungshaltung deutlich absenken. Dank Slapstickoverkill und Homevideooptik kommt kaum Stimmung auf und durch die Ausdehnung der Geschichte auf drei Filme, ist das Erzähltempo auch etwas schleppend. Aus der Sicht eines wohlwollenden Herr der Ringe Fans, kann man sich Der Hobbit durchaus als nettes Abenteuer für Zwischendurch ansehen, das es erlaubt etwas mehr Zeit in Mittelerde zu verbringen - aber die Probleme des Films kann man eigentlich kaum übersehen. Und man sollte sich bloß kein packendes Epos alá Der Herr der Ringe erwarten.

Kritik im Original 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

CJ1203

Antwort löschen

Ich muss nach Sichtigung des Films zugeben, dass ich HFR klasse fand, wirklich. Von einem Soap-Opera-Effekt kann hier nicht die Rede sein. Was die inhaltlichen Mängel betrifft, kann ich deiner Kritik allerdings nur recht geben. Die waren leider (über weite Strecken) gravierend.


Quenya

Antwort löschen

Ich fand die HFR Technik recht überzeugend und und grade diese unglaubliche Schärfe brilliant...mir hats gefallen...zum Vergleich werde ich mir den Film nochmals in normaler 3D Qualität ansehen...denn das 3D Gefühl hat mich erstmalig wirklich überzeugt und ich brauchte keine halbe Stunde um mich daran zu gewöhnen.Bei den meisten Filmen fand ich 3D eher nervtötend.


Matthew Leyland: Total Film Matthew Leyland: Total Film

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Charmant, spektakulär, technisch kühn ... kurz, alles, was sie erwarten von einem Peter Jackson Film. Ein Gefühl der Vertrautheit taucht bei manchen Orten auf, aber dies ist ein epischer unterhaltsamer erster Teil.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JimVejvoda: IGN JimVejvoda: IGN

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Peter Jacksons vierte Reise nach Mittelerde kann nicht ganz an die Größe, die emotionale Wucht und den Charme der Herr-der-ringe-Filme anknüpfen, aber es gibt noch immer vieles an Der Hobbit - Eine unerwartete Reise, das einem Freude bereitet.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

GermainLussier: /Film GermainLussier: /Film

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise funktioniert, aber fühlt sich aufgebläht an. Dies liegt daran, dass er auf einem Kinderbuch basiert, dass noch über das Maß von Tolkiens Originalgeschichte hinaus ausgestopft und in die Länge gezerrt wurde. Trotzdem, seine Stärken und Schwächen halten sich die Wage und liefern einen vielversprechenden ersten Akt für die Hobbit Trilogie.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

DaveTrumbore: Collider.com DaveTrumbore: Collider.com

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Während The Hobbit: An Unexpected Journey dazu auskerkohren scheint, für sich gesehen zum Genreklassiker in der Nachfolge von Die unendliche Geschichte, Willow und Legende zu werden, ist er sicherlich dann am stärksten, wenn er als Teil eines großen Ganzen betrachtet wird.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Todd McCarthy: Hollywood Reporter Todd McCarthy: Hollywood Reporter

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Hardcore-Fans werden über Peter Jacksons Adaption von Der Hobbit Freudentränen vergießen, obwohl der Film für sich betrachtet ziemlich träge daherkommt. [...] Jackson braucht ziemlich lange, um Fahrt aufzunehmen, aber er macht in den letzten Minuten umso mehr Dampf. Ebenso beginnt der bis dahin recht dröge Bilbo zum Ende in seinen Charakter hineinzuwachsen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Ben-adar

Antwort löschen

Dann nehm ich vorsichtshalber ein Taschentuch mit ins Kino. :-)


Peter Debruge: Variety Peter Debruge: Variety

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

'Der Hobbit' zieht sich zu Beginn sehr lange hin, Jackson und sein Team schaffen es nicht, den Fans Lust auf eine zweite Runde zu machen - die Buchvorlage ist wirklich nicht für 3 Filme gemacht.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Eric Kohn: indieWIRE Eric Kohn: indieWIRE

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Der Hobbit ist wie eine Reise durch einen Themenpark - aber eine spaßige! Auch wenn er wie die Staffelfortsetzung einer abgelaufenen Serie wirkt, hat 'Der Hobbit' immernoch etwas Magisches in der DNA.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (845) — Film: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Sortierung

Hamdir

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich habe mir die Extended Edition vom Hobbit angesehen und der ist aus meiner Sicht absolut großartig. Der Film ist ca. 30 Min. länger und erhält dadurch die epische Breite die er meiner Meinung nach verdient hat. Ich liebe das Buch und auch das Hörspiel vom Hobbit. Und trotzdem bin ich der Meinung das Peter Jackson da großartige Arbeit abgeliefert hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jekyll86

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Eines vorab, ich will wirklich keinem Tolkien-Fan auf die Füße treten. Den Film mögen andere wirklich ganz ganz toll finden, ich fand ihn aber ehrlich gesagt einfach nicht gut.
Das Problem des Films ist hauptsächlich die Länge. Wenn man ein 300-Seiten-Buch in drei Filmen verwurstet und dann diese Filme auch noch jeweils drei Stunden in die Länge zieht, muss man sich überlegen, wie man die Zeit füllt. Hier ganz offensichtlich durch reden, mehr reden und noch mehr reden. *ratezepüüühh* Auch werde ich mit den Figuren nicht warm. Und zwar so überhaupt gar nicht. Am Ende von "Die Gefährten" hätte ich am liebsten geschrien, als der Abspann im Kino kam. Bitte bitte weiter, ich will wissen, was mit Merry und Pippin passiert, wie's mit Sam und Frodo weitergeht und was Aragorn, Legolas und Gimli machen. Die Stories um Gandalf und Boromir haben mich wirklich gerührt und berührt.
Ich muss ganz ehrlich sagen, es wäre mir total egal, ob einer der Zwerge im "Hobbit" stirbt. Ich kann mich nicht mal dran erinnern, ob einer stirbt und wenn ja, wer. Trotz drei Stunden Länge, habe ich nicht das Gefühl, irgendjemanden zu kennen und erst recht nicht ins Herz geschlossen zu haben.
"Der Herr der Ringe" war ja ein Herzensprojekt von Jackson, ein Projekt, dass er trotz allen Widrigkeiten ("wird nix", "unverfilmbar") packen wollte. "Der Hobbit" scheint mir eher eine Auftragsarbeit zu sein zum Geld scheffeln. Ich weiß es nicht, ich werde mit diesem Machwerk einfach nicht warm.
Trotz allem gebe ich dem Film 5 Punkte. Das Setting ist natürlich schön wie eh und je (auch wenn ich die richtigen Orks bei HdR besser fand als jetzt die digitalen), die Landschaft atemberaubend - 2 Punkte. Die Rückkehr nach Mittelerde weckt sentimentale Gefühle, also gibt's da auch nochmal nen Extrapunkt.
Die letzten zwei Punkte verdient ganz alleine die Rätselszene, die fand ich wirklich toll und gelungen! Ansonsten war ich nicht wirklich gefesselt.
Für eingefleischte Fans mit Sicherheit ein Muss, ansonsten hat man nichts verpasst.

xxxx SPOILER xxxx
Die Adler als ständige Deus ex machina gehen mir langsam auf den Zeiger. Ich frage mich auch, warum sie die Gruppe nicht direkt zum Berg geflogen haben, sondern am anderen Endes eines Waldes. Das mag man bei HdR noch nachvollziehen können, hier ist es nur sinnlose Zeitschinderei.
xxxx SPOILER ENDE xxxx

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marlasinger.

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Warum dauert der Film bitte 3 Stunden? 1. man hätte es locker auf eine normale Länge (1,5 Std.) kürzen können und 2. naja...eigentlich sind auch keine 3 Filme nötig, aber dafür ist es leider zu spät.
Am Anfang gibt's zwar eine Art Herr-der-Ringe-Feeling, weil man den Teil der Geschichte bereits gesehen hat und Frodo da ist, aber nachdem er weg ist, wird es einfach nur sinnlos... Zudem dauert es etwa 40 Min. bis Bilbo sich doch dafür entscheidet mitzukommen. Ich mein.. wtf?! 40 Min?! DAS war wirklich viel zu lang! Zugegeben, die Zwerge fand ich ganz lustig, aber dem Besuch hätte man deutlich weniger Aufmerksamkeit widmen können/sollen(!) Danach geht eben das los was man auch erwartet: Reiten, rumlaufen, Hindernisse/Gegner bewältigen und versuchen näher ans Ziel zu kommen - nichts, was wir in Herr der Ringe nicht auch schon gesehen haben. Es ist wirklich fast dieselbe Geschichte: ein "Auserwählter", seine Gefährten, ein Ziel... nur das diesmal kein Ring zerstört werden muss, sondern gefunden wird. Bei diesem "Abenteuer" sind die sind die einzigen "wichtigen/akzeptablen" Charaktäre Bilbo, Gandalf und Thorin Eichenschild (auch wenn die anderen Zwerge wie schon gesagt oft für den einen oder anderen Lacher sorgen). Ian McKellen's schauspielerische Fähigkeiten überzeugen zwar mal wieder, jedoch finde ich Gandalf hier etwas lästig bzw. unlogisch. Er hätte so vieles einfacher machen können aber neeeiiiin es muss natürlich der komplizierte Weg sein. Und gerade in den Situationen, auf die es ankommt peilt er nix, dafür weiß er dann bei irgendwelchen Banalitäten sofort bescheid. Schade ist es auch, dass man Ian McKellen leider (wie natürlich jedem normalen Menschen) ansieht, dass er nun um einiges älter ist. Das hätte man auch realistischer gestalten können... die Orks sahen schließlich auch übertrieben animiert und unnatürlich aus - nichts im Vergleich zu den Orks in Herr der Ringe <3
Mein absolutes Highlight war auf jeden Fall Gollum! Fand ihn mindestens genauso gut wie in HdR, wenn nicht sogar besser. Allein schon wegen ihm ist der Film sehenswert. Seine gespaltene Persönlichkeit und die Besessenheit vom Ring wurde einfach perfekt inszeniert. Überhaupt war die Szene mit Bilbo und Gollum und ihren Rätseln ziemlich erfrischend. Ich fand Gollum wirklich einfach nur zu süß :D umso trauriger war ich dann als ich seine Verzweiflung gesehen hab, als er merkte, dass der Ring weg ist. In diesem Moment habe ich Bilbo wirklich gehasst und mir gewünscht er würde ihn zurückgeben, aber leider wissen wir alle, dass das nicht möglich ist... Wäre Gollum nicht da gewesen, würde ich den Film auf jeden Fall schlechter finden. Er hat da für mich definitiv noch einiges gerettet!
Eigentlich hätte es vollkommen gereicht, wenn Gandalf seine Adler gerufen hätte. Sie hätten alle bei Elrond einen kurzen Abstecher machen können, kurz bei Gollum "vorbei kommen" und dann weiter zum zweiten Teil und somit zu Smaug fliegen können... das hätte uns viel Zeit gespart.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Taxxido Mask

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Hey willst du ein Abenteuer erleben ja klar aber warum , keine ahnung dem Drehbuchautor ist nichts besseres eingefallen. Aber egal wir haben tolle Kranfahrten CGi , und die tolle Welt von Mittelerde. Und immerhin wird der Film ja in High Frame rate gezeigt das reicht doch für die Idioten da draussen die wollen nur abschalten und sich verzaubern lassen. Und vergessen wir nicht die lieben Kinder da draussen die verstehen nur einen Humor möglichst primitiv und Hannah Montana mässig. Fazit peter Jacksons der hobbit , ist wie george lucas neue star wars trilogie er hat das wesentliche das die Qualität aus macht aus denn augen verloren !

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Hier kann man leider nur sagen(entschuldigt bitte die Wortwahl)
:durch und durch bescheuert übertriebene Scheiße die einem 6 selbst meinem 8 jährigen Cousin zu blöd ist

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

howartwollowitz

Antwort löschen

*die 6 Osten Schreibfehler


howartwollowitz

Antwort löschen

*isten


sibisch

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der Hobbit wieder eine Glanzleistung! Hervorargende schauspieler! Hut ab Peter Jackson!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tobmovie

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Es ist leider zu viel BudSpencer*, aber mit dem Charme eines Ersten Teils inkl. Gandalf & Gollum schafft er die 10 Punkte spielend, mehrfach.
*häufig aufeinanderfolgende Kloppereien mit vorhersehbarem Sieger

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheW0lF

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wären da nicht diese dämliche Singerei hätte er wie seine Vorgänger eine 7.5 bekommen aber naja. Was will man machen, manchen gefällts halt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

John3101

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Meine Güte. Peter Jackson bleibt seinen Herr der Ringe Motiven aber gar nicht treu. Hab das Buch gelesen. Mir scheißegal ob ich jetzt spoiler aber der weise Ork kam überhaupt net vor. Die Orks waren im gegensatz zu Herr der Ringe zum Großteil animiert. Soviel Effekte wie möglich nehmen und draufklatschen schien Jackson hier wichtig gewesen zu sein. Deshalb auch die Wertung. Fad erzählte Story, Fad geschauspielert. War mit einem Freund im Kino, naja hätte nicht sein müssen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Besser als Herr der Ringe. Ich liebe diesen Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir 3 Antworten

lok

Antwort löschen

Allein an deinem Bild sieht man das du Herr der Ringe Fan bist. Ich mag Hobbit viel mehr weil es viel mehr Spaß macht den Film anzuschauen. Teil 2 kriegt auch 10 Punkte und das Prädikat Lieblingsfilm!!!


Taxxido Mask

Antwort löschen

Spass sowas findest du lustig ?


TShael

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Sie laufen weg. Den ganzen Film lang. Und am Ende fragt man sich: Warum habt ihr nicht gleich diese Vögel gerufen, dann hätte man sich den kompletten Film sparen können!!
Dann noch die übliche Figurendiskriminierung: Die hübschen Figuren muss man mögen, wenn die sich den Fuß verdrehen würden, wäre das ein Drama. Die hässlichen Figuren sind böse und dumm, die kann man massenhaft und beiläufig erledigen.
Ach ja, und weil die Vorlage gefühlt aus dem Mittelalter stammt, gibt eine keine vernünftigen Frauenrollen, die man nicht zusätzlich hätte erfinden müssen.
Für Mittelerde Fans sicher super, mich holt der Film nicht richtig ab.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Boromir

Antwort löschen

Genau deiner meinung.Die sitzen mal geschlagene 45 minuten lang ,gefühlte 450 minuten lang in Bilbos Haus rum.Und danach stolpern die Zwerge von einen problem in das nächste das sie nich alleine bewäligen können.Komplett Langezogen und total langweilig und setzt sich auch im zweiten teil fort ausser die letzten 30 miunten vom zweiten Teil wo der Drache kommt,und echt cool und gelungen ist.Gegen Herr der Ringe nicht die geringste Chance


Stierli_Superstar

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Als erstes: Herr der Ringe ist ein episches Erlbnis und es gibt nichts ansatzweise vergleichbares in der Hinsicht.

Da ich den Film schon mit sehr, sehr geringen Erwartungen wider Willen in den Blu-Ray Player geschoben habe, dachte ich mir eigentlich, dass er diese nur noch übertreffen kann, nachdem es hieß: "Die epochale Vorgeschichte zu Herr der Ringe" und meine Freunde, die nichts von guten Filmen wissen, mir versicherten, dass er beinahe so gut sei wie "Der Herr der Ringe". Nein!
Es beginnt mit dem netten Teil, den man natürlich schon lange gekannt hat. Das wars dann schon mit dem Teil, der gerade noch zu akzeptieren war.
Als dann der Reihe nach ca. 10 Zwerge Bilbos Haus niederwalzen und man als Zuseher die Handlung sehr wahrscheinlich kennt, war es meiner Meinung nach unklug, Bilbo so dumm hinzustellen. Zumindest hätten sie das nicht 20minuten hinauszögern sollen. Dann kommt das nervige Festessen der Zwerge in Bilbos Haus. Gute 15 Minuten lang brauchen sie, um alles, was Bilbo heilig ist, platt zu machen und alle seine Vorräte aufzuessen und nebenbei noch nervige Lieder zu schmettern.
Nebenbei: Ich finde, dass die Zwerge alle aussehen, als hätte jemand sein Gartenzwerge digitalisiert und dann freigegeben.. Kommen niemals an den guten alten Gimli... Und Gandalf sieht man leider sein Alter schon an, was schade ist, denn er ist der einzig wirklich gute Schauspieler in dem Film (von Legolas in Tel 2 fange ich am besten gar nicht erst an sonst muss ich wen erschlagen)
Dann kommt natürlich die Enttäuschung, er komme nicht mit.
Am nächsten morgen dann wie erwartet die Erleuchtung und er läuft ihnen hinterher.
An diesem Punkt beginnt das langweilige, viel zu lange und total vorhergesehene "Abenteuer". Der Reihe nach kommen verschiedene Hindernisse oder Gegner, die sie entweder mit Gandalf oder Glück meistern bzw. überwältigen können.
Es gibt absolut nichts, was mir an diesem Film gefällt. Sogar umwerfende Bilder von Landschaften auf BluRay und in 3D bringen hier nichts mehr... Traurig!
Die Handlung, die mir im Buch gut gefallen hat, wurde schlechter verfilmt, als ich es mir jemals vorstellen könnte. Die Darsteller sind eigentlich alle ziemlich schlecht und die Story ist zu 100% vorhesehbar. Wer es wagt, diesen grottenschlechten Müll im Vergleich zu Herr der Ringe positiv wirken zu lassen, kennt sich null aus.
Reine Zeitverschwendung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DeMoxl

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Geschmäcker sind ja verschieden...
ein Film der übertrieben in die Länge gezogen ist... nichts, rein gar nichts war bei diesem Film irgendwie spannend. Und dann noch dafür Geld ausgegeben (wg. 3D Kino).
2,5 Punkte wegen der schauspielerischen Leistung und der "eigentlichen" Story.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Eine würdige ferfilmung des Buches.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

*Verfilmung


Bleecher

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich ging mit großen Erwartungen ins Kino und wurde längelang enttäuscht. Da war nichts mehr von der Brillianz der Herr der Ringe Trilogie. Die Masken der Orks waren nicht mehr echt. CGI-Zauber, wohin das Auge blickte. Natürlich gab es da Augenfutter wie der Kampf der zwei Steinriesen, aber das hat den Film für mich nicht gerettet.
Das beste an dem Streifen war das Rätselspiel, in dem Jackson sein wahres Können aufblitzen ließ. Das war´s dann aber auch schon.
Die neue Technik mit mehr Bildern hat höchstens dazu beigetragen, den Film cleaner und sauberer zu machen, was ihm absolut nicht gut getan hat.
Zuerst dachte ich, ich hätte den Film nicht richtig verstanden, weil ich einfach nicht glauben wollte, das das so ein Absturz sein sollte. Aber ich hatte richtig verstanden. Der Film war einfach nicht besser.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

CptFullbody

Antwort löschen

Nein natürlich muss man nicht das Buch lesen ich wollte damit nur sagen dass eben viele Zuschauer und Fans der HdR-Trilogie gerade deshalb so enttäuscht sind weil sie eben etwas ähnliches erwarten wie bei seiner ersten Trilogie. Aber hier ist der Hobbit eben auch atmosphärisch ganz anders geschrieben als das episch angelegte Herr der Ringe.
Versteh mich nicht falsch ich mag das CGI auch nicht besonders gerne im Allgemeinen aber hierzu passt es recht gut finde ich.
Ich will auch nicht deine Meinung in Frage stellen, wollte nur ein wenig den Hintergrund erläutern und versuchen zu erlrären warum der Hobbit eben so eine ganz andere Atmosphäre bietet als HdR.
Das einzige was ich persönlich wirklich bemängele ist dass Peter Jackson umbedingt eine Trilogie aus dem Buch (knapp über 300)
machen wollte. Dadurch zieht sich das Ganze natürlich in die Länge. Ich glaube wenn er daraus einen oder maximal 2 Filme gedreht hätte wäre die Mehrheit der Fans positiver gestimmt.


Bleecher

Antwort löschen

Ich verstehe dich. Die Atmosphäre muß eine andere sein, da ein anderes Buch die Grundlage für die Trilogie ist. Wenn es aber ein Kinderbuch ist, dann wurde das wirklich schlecht von Peter Jackson umgesetzt, da so viele HdR Fans kein Gefallen daran finden.
Ich lese da nur in dicken Buchstaben "Vom Macher der Herr der Ringe Trilogie Peter Jackson." Ich habe auch nirgends etwas davon gehört oder gesehen, das es die Verfilmung eines Kinderbuches sei.
Der ganze Film war einfach nicht gut gemacht. Mehr fällt mir dazu nicht ein.


manuel.scharrer

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Warum zum Teufel macht er aus dem kleinen Hobbit drei Filme. Ich finde den Stoff des Buches hätte man gut und gerne in einem 3 Stunden Film unterbringen können. Bei Herr der Ringe hat er es ja auch halbwegs gut geschafft die Essenz der Bücher einzufangen, ohne dabei auf jedes Detail einzugehen. Zu dem hat der Film durch die neuen Animationssmöglichkeiten den Charme den noch die Herr der Ringe Filme hatten, verloren.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

michael.pliet

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der Film braucht ein wenig bis er in Gang kommt, dann weiß er etwas zu unterhalten. Er kommt aber bei Weitem nicht an "Der Herr der Ringe" ran. Schauspieler Martin Freeman sorgt ebenfalls für eine bessere Bewertung des Film. In letzter Zeit schaue ich ganz gerne Filme mit ihm.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Einsamer_Wolf

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Getäuscht..als damals die ersten News zu den ersten Teil der Hobbit Trilogie kamen und ich davon gelesen hatte dachte ich das kann ja nur böse enden..aber dann wollte ein Kumpel von mir den Film eines Tages unbedingt im Kino gucken und da dachte ich mir so "Naja was solls, was soll schon großartig schief gehen, läuft schließlich sonst eh nur Schrott."..aber als der Film dann die ersten Minuten lief, da wurde ich einfach nur mehr als umgehauen, und der Film wurde immer spannender und spannender, allein wegen der Musik bekam ich schon Gänsehaut pur, einfach nur klasse..was ich am Ende zu bemängeln hatte, war dass dann ein Cliffhanger kam wo sie alle gradmal die Hälfte ihrer Reise überstanden hatten, ich wusste da noch nicht, dass es eine Filmtrilogie von "Der Hobbit" geben wird..Fazit: Besser als "Herr der Ringe"

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Hobbit ist ein guter Film auch wenn er nicht an Herr der Ringe rankommt. Trotzdem sind die Darsteller sehr überzeugend und der Film sehr spannend.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Was die ganzen Menschen so an dem Hobbit lieben wird mir wohl immer schleierhaft bleiben.
Die Story des ersten Teils ist ziemlich dünn, es geht eigentlich nur um den Aufbruch und sich dem knappe zweieinhalb Stunden zu widmen ist einfach zu wenig. Ich verstehe auch nicht warum man das Buch unbedingt in drei Teile splitten muss. Wahrscheinlich (ohne hier jemanden etwas unterstellen zu wollen) möchte man einfach noch ein wenig mehr Profit aus Mittelerde hinausschlachten.
Dadurch, dass man so wenig zu erzählen hat, wirkt der Streifen unheimlich in die Länge gezogen und gerade im letzten Drittle möchte man schon nicht mehr.
Der Hobbit schafft es zudem nicht eine richtig gute Atmosphäre aufzubauen, es wirkt alles unheimlich konstruiert und es fehlt auch an Herz und Seele.
Was man dem Hobbit natürlich zu Gute heißen muss sind die Effekte und das man die Charaktere authentisch aus Herr der Ringe übernommen hat. Ansonsten hält mich aber nicht viel an dem Streifen, es gibt vielleicht noch die eine oder andere nette Szene, aber ein guter Film wird daraus trotzdem nicht.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Zustimmung, auch wenn ich ihm 1,5 Pkte mehr gab. :)


Troublemaker69

Antwort löschen

Danke =)



Deine Meinung zum Film Der Hobbit: Eine unerwartete Reise