Zu Listen hinzufügen

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

The Hobbit: An Unexpected Journey (2012), NZ/US Laufzeit 169 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 13.12.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
67 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
22000 Bewertungen
865 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Peter Jackson, mit Martin Freeman und Ian McKellen

In Der Hobbit: Eine unerwartete Reise führt uns Peter Jackson wieder nach Mittelerde. Auf dem Weg zum Einsamen Berg findet Bilbo Beutlin den Ring, den er später an Frodo weitergeben wird.

Bilbo Beutlin (Martin Freeman) ist eigentlich ein ganz normaler Hobbit in Mittelerde und doch der Held von Der Hobbit – Eine unerwartete Reise.
Sein ruhiges Leben wird unversehens zum Abenteuer, als der Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellen) den Hobbit auf eine unerwartete Reise schickt. Er soll den Zwergen dabei helfen, ihren Schatz aus den Klauen des Drachens Smaug auf dem Berg Erebor zurückzugewinnen.

Unter dem Kommando des unerschrockenen Zwergenführers Thorin Eichenschild (Richard Armitage) begegnen dem jungen Hobbit auf seiner Reise zum Berg Erebor Goblins, Orks und vor allem auch Gollum (Andy Serkis). Gollum ist der Besitzer eines unscheinbaren goldenen Ringes, von dem jedoch eine seltsame Anziehungskraft ausgeht.

Hintergrund & Infos zu Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist der erste Teil der Hobbitverfilmung von Peter Jackson, welche in Der Hobbit: Smaugs Einöde und Der Hobbit 3: Hin und Zurück ihre Fortsetzung finden soll.

Nach dem unglaublichen Erfolg der J.R.R. Tolkien Verfilmung von Herr der Ringe (Der Herr der Ringe: Die Gefährten, Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme und Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs), beschloss Peter Jackson auch die Vorgeschichte zu Frodos Abenteuern zu erzählen, welche ebenfalls auf einem Roman von Tolkien, Der Hobbit, basiert.

Für die Filmversion wurde das Drehbuch nicht nur von Fran Walsh, Philippa Boyens (King Kong) und Peter Jackson selbst adaptiert, sondern auch Produzent Guillermo del Toro (Pans Labyrinth) schrieb an der Filmfassung mit.

Drehort für die Mittelerden-Saga Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist wie schon bei der Herr der Ringe Trilogie die bergige Landschaft Neuseelands. Hier, wo sonst nur Schafe und Touristen über die grünen Weiden streifen, baute er ein komplettes Hobbit-Dorf nach.

Kontroverse: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise wird der erste Kinofilm sein, der mit einer Bildrate von 48 Bildern pro Sekunde gedreht wurde. Im Vorfeld zur Veröffentlichung zeigte Peter Jackson Probeaufnahmen, welche bereits die doppelte Bildfrequenz normaler Kinofilme aufwiesen. Dadurch sollte ein bedeutend geschmeidigerer und realistischer Bildlauf erzeugt werden. Nachteil kann jedoch der sogenannte Seifenoper-Effekt sein, der auch bei modernen Fernsehgeräten zu beobachten ist, bei denen die Bildrate durch Zwischenbilder virtuell verdoppelt wird. Dabei entsteht der Eindruck, das Bild sei minderwertig, da Zuschauer von Kinofilmen unbewusst an die Verfremdung durch das 24Bilder-System gewöhnt sind. (ST)

  • 37795279001_1409514873001_ari-origin06-arc-162-1327335442133
  • 37795279001_1848423706001_ari-origin06-arc-1963-1348062273684
  • Der Hobbit - Eine unerwartete Reise
  • Der Hobbit
  • Der Hobbit

Mehr Bilder (103) und Videos (34) zu Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Genre
Abenteuerfilm, Fantasyfilm, High Fantasy
Ort
Fantasiewelt, Schloss
Handlung
Abschied, Adler, Angriff durch Monster, Auge, Axt, Berg, Blockbuster, Brücke, Dolch, Dorfleben, Drache, Essen und Trinken, Explosion, Festmahl, Feuer, Gebirge, Gebirgspass, Gefahr, Gold, Goldgewinnung, Hexerei, Höhle, Hütte im Wald, Jagd, Kampf, Kampf auf Leben und Tod, Klettern, Kochen, Kreatur, Krieg, Monster, Notizbuch, Pfeil und Bogen, Pferd, Reise, Ring, Roman, Schatz, Schreiben, Schutz, Schutzkleidung, Schwert, Schwertkampf, See, Speise, Tiere, Troll, Unordnung, Unsichtbarkeit, Verfolgungsjagd, Versteck, Verwunschener Wald, Vogel, Vorrat, Wald, Wolf, Zauberei, Zauberer, Zwerg
Stimmung
Aufregend, Berührend, Ernst, Gutgelaunt, Hart, Spannend
Tag
Bestsellerverfilmung, Blockbuster, Kinderbuch, Literaturverfilmung, Prequel, Real 3D
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
MGM, New Line Cinema, Platinum Dunes, WETA

Kritiken (48) — Film: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Wo PJ bei LOTR weitgehend an der Vorlage entlangarbeitete, dient beim Hobbit die Buchvorlage weit mehr als Skelett und liefert für die Verfilmung nur das grobe Gerüst. Irgendwie wollen aus 300 Seiten Buch ja auch 3 überlange Filme gezaubert sein.

Am "dramatischsten" hierbei ist für mich, dass Jackson die Tonalität des Kinderbuches geändert hat und hieraus ein LOTR 2.0 Actionspektakel gemacht. Für die Zuschauer, die so etwas erwartet/erhoft haben, erfüllt sich damit ein Tolkin-Traum. Wer eine buchnahe Verfilmung erwartete, dürfte eher unangenehm überrascht sein und geistig Streichungen von Szenenfolgen vornehmen, die den Film auf eine normale Spielfilmlänge reduzieren würden, ohne die Gesamtstory nennenswert zu beeinträchtigen.

Letztlich sollte man tief durchatmen und sich über jede Minute Mittelerde freuen, die PJ optisch toll präsentiert.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Arthur A.: www.filmfutter.com

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...]

Dass der Film, trotz seiner aufgebauschten Länge, dennoch die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu fesseln vermag, liegt am visuellen Feuerwerk, das Peter Jacksons uns erneut serviert, aber auch an Howard Shores exzellenter Filmmusik, die mit dem Score von Der Herr der Ringe mithalten kann und an rasant inszenierten, wohldosierten Actionsequenzen. Dabei sticht vor allem die unterirdische Flucht der Zwerge vor dem Orkköng und seinen Schergen heraus. Dies ist natürlich der Punkt, an dem man den wohl interessantesten und innovativsten Aspekt von Der Hobbit ansprechen sollte. Unter der unscheinbaren Abkürzung HFR befindet sich etwas, was einige Filmemacher, darunter Jackson und James Cameron als die Zukunft des Filmemachens bezeichnen. Dabei handelt es sich um die höhere Bildfrequenz (high frame rate). Vom Projektor werden statt wie üblich 24, 48 Bilder pro Sekunde abgespielt. Das Ergebnis ist allerdings gemischter Natur. Es sieht anders aus. Das Bild ist kristallklar und scharf, die Bewegungen extrem fließend und das 3D fügt sich hier natürlicher denn je ein. Dennoch wird man bei vielen Szenen das Gefühl nicht los, eine Fernsehsoap (diese werden oft mit 60 Bildern pro Sekunde gedreht) oder ein Theaterstück zu sehen. Real ist hier manchmal eben zu real. Man sieht jedes Detail und damit erscheinen insbesondere in den Tagszenen einige Computereffekte deutlich schlechter und unnatürlicher als sonst. Smaugs Angriff auf Erebor sieht zeitweise wie eine Billigproduktion fürs Fernsehen aus. Der Drang nach mehr Realitätsnähe kostet ironischerweise diesem Fantasy-Film einen Teil seiner Magie. Gerade solche Fantasy-Filme schaut man sich an, um der Realität zu entfliehen, nicht um ihr näher zu sein. In den 3D-starken dunklere Actionszenen kann der Film von der neuen Technik dafür umso mehr profitieren. Die 3D-Effekte sind plastischer, die Action noch atemberaubender und man zuckt das eine oder andere Mal unwillkürlich zusammen, wenn ein Gegenstand in Richtung des Zuschauers fliegt. Dies ist in unseren 3D-abgestumpften Zeiten eine große Leistung. Zugleich wirkt man trotzdem nie das Gefühl los, etwas würde mit dem Bild nicht stimmen. Insgesamt gerät das 48fps-Experiment, so interessant und ambitioniert es auch sein mag, hier zum Nachteil des Films.

[...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Movienerd: Movienerd.de Movienerd: Movienerd.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Es ist keine Frage, dass Jackson sein Material liebt und diese Liebe fast in jedem einzelnen Frame, in jeder Einstellung und in jedem romangetreuen Satz zu spüren ist. Und dennoch wird man das Gefühl nicht los, dass er gerade deshalb die strukturellen Mängel des Films übersehen hat, die unnötigen Nebenhandlungen (wie Thorin vs. Erzfeind) sind unnötig in die Länge gezogen und es fehlt auch wegen der Optik des Films das haptische Element, das die HdR-Trilogie so unmittelbar attraktiv gemacht hat. Doch gerade in einem Jahr in dem ein Großteil der Blockbuster jeden noch so fantasievollen Stoff in möglichst grimmige, düstere oder pseudo-authentische Story-Muster packen mussten, sind mir die bunten und visuell-fragwürdigen Welten eines Peter Jackson weitaus lieber als der vermeintliche „Realismus“ von Batman, Bond & Co. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

isinesunshine: isinesunshine.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Schön fotografier und eine Framerate die einen aus dem Kinosessel haut (in HFR 3D gesehen). Viel Handlung gibt es nicht und von der Logik her hapert es irgendwie schon an manchen Stellen. Trotz der extremen Länge ein kurzweiliger Film. Martin Freeman passt echt gut in die Rolle (auch wenn ich jetzt erstmal weiter auf ihn als Watson in Sherlock warte, was noch besser passt). Insgesamt großes Kino.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Ist technisch sicher das Kinoerlebnis des Jahres 2012. Großartige Bilder, tolle Sets, der komplette Original Cast, ein wundervoller Score und ist zudem gut erzählt - dadurch trotz seiner Länge überraschend kurzweilig. ABER: Inhaltlich im besten Fall solide. Keine Momente für die Ewigkeit - wie auch wenn er direkt an HDR anknüpft und dessen größte Szenen im besten Fall auch bietet. Aber ein würdiger Nach- bzw. Vorfolger. Eine Cashcow, die erhobenen Hauptes auf der Wiese grasen darf.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Vor 9 Jahren lief der Film im Kino an, der das Ende eines Franchises darstellte, das unzählige Anhänger gefunden hatte. 9 Jahre ist es her, dass Frodo den Ring in die Schicksalsklüfte getragen und geworfen hat. Dann war es zu Ende. Die Geschichte um die Gemeinschaft, um den einen Ring, einfach zu Ende. Doch dann kam die Ankündigung das "Der Hobbit" verfilmt werden solle, die Vorgeschichte. Die Fans mussten jahrelang warten, haben mitbekommen wie Guillermo del Toro Peter Jackson's Platz als Regisseur einnehmen sollte, wie Gerüchte aufkamen, dass das kleine Kinderbüchlein in drei Riesenfilme ausarten soll. Doch viel vergaßen, dass die Geschichte so viele kleine Details hat, Details für die man viel Zeit braucht um sie gut darstellen zu können und Figuren, die man nicht so blass wie im Buche stehen lassen wollte. Nein, ich war der letzte der Jacksons Entscheidung für schlecht befunden hatte.

Frühjahr 2012, die Vorfreude auf das Jahresende und somit den Kinostart war übertrieben, ich konnte es nicht erwarten den Film endlich auf der großen Leinwand zu sehen, endlich eine neue Reise nach Mittelerde antreten zu können. Die Monate verstrichen, ich ignorierte die ganzen Infos und News zu dem Film, wollte mir einfach nichts versauen. Dann kam der Dezember immer näher, und der Gedanke an den Hobbit ging durch diese "Ignoranz" etwas unter. Eigentlich ziemlich gut, denn somit habe ich mich nicht ganze Zeit mit dem Gedanken gequält, dass es noch so lange dauert, bis ich im Kino sitzen werden. Doch dann saß ich im Kino. (Etwas anderes war sowieso nie eine Option). Ich fühlte mich plötzlich ganz aufgeregt und realisierte, dass da jetzt etwas kommt, auf das ich schon so lange gewartet hatte.

Das was ich bekam, waren 10140 Sekunden purer Genuss. 169 Minuten die von Liebe und Freude und Hingabe bestimmt waren. Alles was da erzählt wurde, waren insgesamt vielleicht knappe 120 Buchseiten, doch kam einfach keine Stelle auf, in der man sich gedacht hat, dass sie unnötig sei oder überhaupt lächerlich. Peter Jackson hat das getan, an was ich geglaubt hatte. Er hat seine Liebe zum Thema gezeigt und einen epischen Anfang inszeniert, er hat gezeigt das auch so ein kleines Buch extrem viel Potenzial für ein Mammutprojekt von Film hat.

Was einem natürlich sofort aufgefallen ist, sind mal wieder diese wunderschönen Bilder aus Neuseeland. Eine der wohl schönsten Landschaften der Welt. Was einem noch mehr auffällt, ist der etwas andere Charme. Von der Grundatmosphäre hat sich zum Glück kaum etwas geändert, man fühlt Mittelerde durchgehend, doch der Stil an sich richtet sich - wie das Buch - eher an die Kleineren unter uns. Das merkt man vor allem an dem Humor. Doch ist das gar nicht schlimm, denn es gibt keinen Jar Jar Binks der einem an den Nervensträngen zieht, es gibt einfach ein paar Gags, die etwas lauer und doch zum Schmunzeln sind. Grundsympathisch bleibt das gesamte Kunstwerk trotzdem, da gibt's für mich einfach nichts zu rütteln. Auf eine bestimmt Art und Weise war auch der Castwechsel (der natürlich nötig war) ein Risikofaktor. Können die Jungs, allen voran Martin Freeman, die Sympathierollen ihrer 'Vorgänger' einnehmen? Die Antwort ist: Na aber sowas von! Trotz der noch schwachen Charakterentwicklung der Zwerge, schliesst man sie sofort ins Herz. Alleine nach ihrer Gesangseinlage hält man sie für etwas ganz besonderes. Ian McKellen und Martin Freeman sind sowieso allererste Sahne gewesen, toller Gandalf, toller Bilbo. Andy Serkis alias Gollum nicht zu vergessen, die Rätsel-Szene wurde wirklich sehr schön übernommen!

Ich freue mich extremst in einem Jahr wieder im Kino zu sitzen, und dann endlich Smaug zu erblicken und den einsamen Berg zu erklimmen. Denn so schön der erste Teil auch war, meine Glanzmomente aus dem Buch kommen erst noch.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andreas Stadler: http://darkagent.blogsit.net

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Eine epische Geschichte, mehr Humor als in HDR 1-3 gemeinsam – was will man mehr?

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

Andreas Stadler

Antwort löschen

man kann es halt nicht jedem rechtmachen ;)


RobinliebtFilme

Antwort löschen

was sich hier so tummelt...
Den Kinderhumor unterstütze ich!


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Natürlich ist so ein Projekt heutzutage nicht mehr ohne große Technik möglich. Das ist Fluch wie Segen. Zum einen können so phantastische Welten zum Leben erweckt werden, zum anderen wirkt einiges dann doch zu artifiziell. Schade ist es besonders, dass „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ sich bei seinen Monstern zu oft auf visuelle Effekte verlässt. Vor allem Thorins Erzfeind, der bleiche Ork Azog, wirkt mehr wie eine Technikdemonstration. Die echten Masken sind da allesamt deutlich eindrucksvoller und ziehen den Zuschauer wesentlich mehr in die Welt von Mittelerde hinein. Trotz allem fühlt sich der Film komplett und rund an. Diese „runde“ Gefühl erzeugt Jackson auch damit, dass er, obwohl es literarische Vorlage gar nicht vorsieht, alte Bekannte via Rückblick oder ganz keck ohne sonderlichen Grund in die Handlung mit einbaut. Es sind nur kurze Augenblicke, aber selbst ein kurzes Wiedersehen mit Frodo oder Saruman erweckt wundervolle, nostalgische Gefühle.

Aber nicht nur die „alte Garde“ triumphiert, auch die noch unbekannten Gesichter fügen sich tadellos in den filmischen Mittelerde-Kosmos ein. Allen voran Richard Armitage als Thorin und Martin Freeman als junger Bilbo Beutlin. Beide Figuren machen eine Wandlung durch, die zwar stellenweise etwas holprig wirkt, die beide aber auch zu spannenden Persönlichkeiten macht. Es bleibt zu hoffen, dass in der angekündigten Extended Edition des Films, ein größerer Fokus auf die Wandlung von Bilbo, vom Couch Potato hin zum Helden, gelegt wird.

In knapp drei Stunden werden die ersten sechs Kapitel von Tolkiens Kinderbuch von Peter Jackson und seinem Team in einen spektakulären, pompösen, teils irrwitzigen Rausch gestochen scharfer Bilder verwandelt. Das neue HFR 3D erweist sich dabei als überaus förderlich, vor allem weil es gelingt trotz all dem perfekten, visuellen Kontrast das Fabelhafte der Geschichte nicht zu verlieren. Mittelerde ist und bleibt auch hier ein magischer Ort und wenn Beutelsend oder Bruchtal in voller Schönheit erstrahlen, dann ist es wieder da, dieses wohlige Gefühl, irgendwie wieder daheim zu sein. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ reicht gewiss nicht an „Die Gefährten“ heran, aber er verzaubert dennoch und dies mit voller Kraft und Leidenschaft.

29 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

J!GS4W

Antwort löschen


dustyOn3

Antwort löschen

Sehr gut geschrieben!


G. Pscheider: ray G. Pscheider: ray

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

[Der] gesamte mythische Unterbau kann nicht mit der Vielschichtigkeit der Herr-der-Ringe-Trilogie mithalten, aber dafür schaut Jacksons neuester Fantasystreich noch besser aus. Gute Schauspieler sind auch dabei, spielen aber nicht wirklich eine Rolle in dieser Materialschlacht. Wenn man diese Art von Kino mag, wird man auf jeden Fall bestens unterhalten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 18 Antworten

Diggler27

Antwort löschen

Nein, nicht jeder. Hab ich ja auch nicht geschrieben. Aber jeder GUTE Action-Film nutzt seine Action-Szenen um sein Handlungskonstrukt voran zu treiben.
Und zum letzten Mal: Ich hänge mich nicht an dieser Szene auf, sie ist beispielhaft und nur EIN Problem an diesem Film.
Und auch zum letzten Mal: Ich fand ihn nicht schlecht. Ihm aber vollkommen Fanboy-artig und kritiklos alle seine Fehler zu verzeihen, finde ich nicht richtig.


JonnyvsSherlock

Antwort löschen

@Diggler Ich finde du hast völlig Recht. Hör einfach nicht auf solche Leute. Der kann es nicht aushalten, dass du ein Bisschen mehr Ahnung hast als er und will deshalb gleich einen Film von dir sehen:)
@Stormbringer Nicht peröhnlich nehmen. Ich vertrete Diggler27s Meinung, respektiere aber natürlich deine, wobei ich ihm nicht gleich an den Kopf geworfen hätte, er müsse Filme drehen, um sie einschätzen zu können.


SchnabelPower: filmosophie.com

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Es wird sich sowieso jeder Der Hobbit – Eine unerwartete Reise anschauen. Und das ist auch in Ordnung so. Letztendlich ist es eine bildgewaltige Verfilmung eines modernen Literaturklassikers und ein insgesamt spannender Blockbuster. Was die Dramaturgie und Charakterentwicklung angeht, wird er die Begeisterung des Publikums nicht verdienen.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

Nebelung

Antwort löschen

Ich kann dir aurfirchtig versichern, dass das nur unwahr ist. Die "Der Herr der Ringe"-Trilogie Tolkiens gilt als Begründer der fantastischen Literatur des 20. Jhr. Der Hobbit ist ein typischer Kinderbuchklassiker. Hättest du dich näher mit Tolkiens Werken (z.B. dem Silmarillion)auseinandergesetzt (oder sie gar gelesen!), dann würdest du seiner Arda-Mythologie gedenken und nicht derartig Peinliches von dir geben. Entschuldige, aber das musste sein.

Für mehr Hintergründe empfehle ich das vielschichtige "Tolkiens Universum" von Lin Carter. Da wird vom Chanson de Geste bis zum Klassischen Epos alle Elemente, die Tolkien aufgriff analysiert.


Tom S. Jaeger

Antwort löschen

;)


Dr. Borstel

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] Ja, der Eindruck ist ein positiver, sehr sogar, und die Enttäuschungen sind tatsächlich nicht das, was sich im Gedächtnis festsetzt, nicht so sehr jedenfalls wie Freeman und Motion-Capture-Serkins, die unterhaltsame Geschichte, verfilmt in großartigen Bildern, Shores Misty-Mountain-Theme, ja, der Gesamteindruck des fabelhaft gelungenen Einblicks in eine andere Welt. An Unexpected Journey ist nicht ohne Fehler, aber er funktioniert als Gesamtwerk und weckt Lust auf die kommenden beiden Filme. Let’s go on an adventure!

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xander8112: Xanders Blog

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

[...]
Den Film abschließend mit Punkten zu bewerten, fällt mir extrem schwer. Er hat wirklich tolle Momente, die HFR-Technik ist in einer Szene atemberaubend, nur um in der nächsten Szene alle Illusion zunichte zu machen. Aus einem harmlosen Kinderbuch wurde mit aller Macht versucht, ein bedeutungsvolles Epos zu schaffen, obwohl es doch im Kern nur darum geht, einen Drachen zu besiegen. Dabei hätte man es belassen und einen zauberhaften Abenteuerfilm drehen sollen anstatt einer pathosbeladenen Trilogie um ein aufgeblasenes Nichts.

Kritik im Original 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Xander8112

Antwort löschen

Dann ist vielleicht das Problem des Films, dass er diese zusätzlichen Geschehnisse etwas unglücklich in die Geschichte des Buches eingebaut hat - zumindest für diejenigen (oder zumindest für mich), die die Anhänge eben NICHT kennen. Wenn man das "große Ganze" vor Augen hat, mag das anders aussehen. Trotzdem: Frohes Fest!


Narrisch

Antwort löschen

@Xander - leider zu spät um dir noch ein frohes fest zu wünschen... aber ich wünsch dir auf jeden fall ein gutes neues jahr!


kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Also erst mal vorne weg: Ich fand den Film sicher nicht schlecht, ganz und gar nicht. Aber ein paar Aspekte gibt es dann doch, die ich ansprechen will, weil sie mich bei diesem Film gestört haben. Und die verhindern für mich zumindest, dass der erste Teil von „Der Hobbit“ eine sehr gute Bewertung erhält. Achja, es war in 3D und eine 24er Version.
Ab hier könnte mein Text immer wieder Spoiler enthalten.
1. Humor. Der wird hier teilweise richtig mit dem Vorschlaghammer auf einen eingeprügelt und ist einfach an vielen Stellen zu plump und zu gewollt. So sehr, dass es richtig nervig ist. Eine der größten Lacherszenen heute im Kino war die, in der einer der Trolle den kleinen Bilbo mit „ausschnäuzt“ (bin mir nicht sicher, ob man dieses Wort in allen teilen Deutschlands kennt, also… der Troll putzt sich die Nase und Bilbo kriegt ne Ladung Trollrotz ab). Ich fand diese Szene vielmehr plump und leider gar nicht lustig, aber is ja auch Geschmackssache (1/2 Punkt Abzug)
2. große Längen. Schon die Anfangssequenz war sehr lange (also Bilbo und Frodo gemeinsam) und auch die Zusammenkunft in Bruchtal hat sich, obwohl sie eigentlich gar nicht so lange gedauert hat, ewig hingezogen. Dazu wandern Bilbo, Gandalf und die Zwerge eeeeewig lange durch Mittelerde. Klar passiert immer wieder was, aber sehr lange (so kam es mir vor) liefen sie einfach aufgereiht hintereinander her. (1/2 Punkt Abzug)
3. Der weiße Ork auf dem weißen Wolf. Ich verstehe nicht, warum er hier vorkommt. Soweit ich mich erinnere (und gut, es ist schon einige Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe), gibt es diesen Ork nicht. Weder im Hobbit, noch in einem anderen Buch Tolkiens. Die Handlung um den Drachen Smaug bringt er auch nicht wirklich voran, er ist eigentlich nur eingeführt worden, um die Geschichte in die Länge zu treiben und einen starken Widersacher für die Fortsetzungen zu etablieren. (1/2 Punkt Abzug). Und ich bin ja der Meinung, dass da noch so einiges mehr dazuerfunden wurde, kann aber nicht sagen, wie viel davon aus diesem Silmarillion stammt und wie viel aus der Feder Jacksons.
4. Die Masken der meisten Zwerge ist sehr merkwürdig. So sehen für mich vielleicht Zwerge in einem Action-Comic aus, aber nicht in Mittelerde. Oft leider total übertrieben. (1/2 Punkt Abzug)
5. Der für mich aber am stärksten wiegende Kritikpunkt ist aber etwas, wofür der Film eigentlich kaum etwas kann, mich aber sehr enttäuscht hat: Im „Herr der Ringe“ kam mir die Geschichte nicht wie eine Fantasy-Erzählung vor. Natürlich gab es da schon merkwürdige Gestalten. Zwerge, Elben, sprechende Bäume, Orks, Zauberer und was weiß ich nicht noch alles. Aber trotzdem kam es mir immer so vor, als ob es wirklich einmal so hätte passiert sein können. Im Mittelalter oder sonst irgendwann. Und gerade das hat mir so sehr gefallen am „Herr der Ringe“. „Der Hobbit“ kommt für mich leider nun gar nicht mehr so realistisch rüber. Er ist eine typische Fantasy-Geschichte und ich mag so etwas einfach nicht wirklich. (1 Punkt Abzug, weil mir das sehr wichtig war)

Und da ich mit POSITIVEN Punkten aufhören will: gute Schauspieler, allen voran Martin Freeman, der als Bilbo Beutlin eigentlich genau so ist, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Natürlich ein schöner Score (sind ja viele bekannte Melodien dabei), eine wieder mal atemberaubende Landschaft. Tolle, teilweise recht brutale Actionszenen, (wobei die manchmal schon etwas zu bombastisch waren), ein sehr guter Gollum und ein phasenweise sehr gut eingesetztes 3D, auch in die Tiefe, in den anderen Phasen hat es den Film zwar nicht weitergebracht, aber gestört hat es nur selten. Mit dem besten 3D in einem Realfilm kann es deshalb nicht mithalten. Und das war meiner Meinung nach immer noch bei Martin Scorseses "Hugo Cabret"

Fazit: Ein Film, der sehr opulent daherkommt. Für Fantasy-Fans bestimmt ein absolutes Muss und der beste Film seit Jahren, aber für alle, die Herr der Ringe wegen seiner „irgendwie nicht so richtig Fantasy-Art“ gemocht haben, die werden hier so ihre Probleme haben.
Außerdem kommt der Film, zumindest für sich allein stehend, nicht über optisch sehr schönes Popcorn-Kino hinaus. Sicher kein schlechter Film, ich für meinen Teil bin aber (und darum geht es ja in dieser subjektiven Kritik) schon ein wenig enttäuscht.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Basketballfreaky

Antwort löschen

„irgendwie nicht so richtig Fantasy-Art“ ?! Wovon sprichst du?! :D


kobbi88

Antwort löschen

Ich meine damit, dass mir persönlich "Der Herr der Ringe" nicht wie ein Fantasy-Film vorkommt mit skurrilen und in Wirklichkeit nicht existierenden Figuren, sondern dass er mir eher wie ein Film aus unserer Welt erscheint, wie ein Ritter-Film, der im Mittelalter spielt oder sowas ähnliches. Ich weiß, das klingt ziemlich komisch, vor allem, wenn da so viele fantastische Figuren vorkommen (und davon sind ja Hobbits, Zwerge und Elben nur das Geringste). Ich habs auch bei "Die Rückkehr des Königs" versucht, näher zu erklären.
Die ganz tolle Leistung von "Der Herr der Ringe" ist meiner Meinung nach, auch Nicht-Fantasy-Fans in seinen Bann zu ziehen (Und ich mag Fantasy normalerweise nicht wirklich). Und das schafft "Der Hobbit" einfach nicht mehr so richtig.


Mick Lasalle: San Francisco Chronicle Mick Lasalle: San Francisco Chronicle

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Wer plant, Der Hobbit - Eine unerwartete Reise zu genießen, dem sollte gesagt werden, dass es sehr hilfreich ist, wenn man ein Zwergen-Fan ist. Viele Hobbits und Elben sind im Film nämlich nicht zu sehen. Ansonsten gibt es jede Menge Zwerge und sie sind wie Wikinger. Bei ihrem proletenhaften Verhalten gibt es nicht besonders viel liebenswürdiges an ihnen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 38 Antworten

Adrian_Veidt

Antwort löschen

„[…]Ansonsten gibt es jede Menge Zwerge und sie sind wie Wikinger.[…]“
So etwas kann auch nur jemand sagen der sich ein Bild der Wikinger nur aus schlecht recherchierten Hollywoodproduktionen macht.


nilswachter

Antwort löschen

:D


Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Serkis macht The Hobbit zu allem, was Sie erwartet haben – eine Fantasie mit der Kraft, Sie bis in Ihre Träume zu verfolgen. Wirklich schade, dass der Film so lange braucht, um dorthin zu kommen.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Die leidlich harmonische Konstellation der schrulligen Protagonisten bietet wenig Fläche für eine emotionale Bindung. Man mag die Wahl des Briten Martin Freeman („Per Anhalter durch die Galaxis“) zum liebenswerten Hauptdarsteller nicht anzweifeln, doch er spielt den jungen Bilbo Beutlin auch etwas sperrig und albern, wie dieser nun mal ist. Das Meiste bleibt an Ian McKellen alias Gandalf hängen, der sich aber elegant aus der Affäre zieht. Ebenso fehlt der gewisse Druck, unter dem die Bande ihr Ziel erreichen muss. Diesen versucht Regisseur und Co-Autor Jackson zwar immer wieder aufzubauen, doch keine zusammenhaltende Kraft verhindert, dass das große Abenteuer wie eine Aneinanderreihung vieler kleiner Abenteuer wirkt. De facto vermisst der Fan schnell die Düsternis eines „Die Gefährten“, „Die zwei Türme“ oder „Die Rückkehr des Königs“. [...] Aber wie man es auch betrachtet, nach wie vor kann Peter Jacksons Epen so schnell niemand das Wasser reichen.

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

D. Maurer: Outnow.ch D. Maurer: Outnow.ch

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise ist der Start in eine neue, spannende und wunderbar in Szene gesetzte Geschichte, der viel Wiedererkennungswert bietet, aber auch schon andeutet, dass es in den Fortsetzungen einiges dunkler zu- und hergehen wird. Ein toller Film, der vor allem den Fans alles bietet, was sie erwartet haben. Das Jahr, das wir jetzt auf die Fortsetzung warten müssen, ist jetzt schon zu lang.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

V. Robrahn: Filmszene.de V. Robrahn: Filmszene.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Kann man wirklich aus einem Buch, welches gerade mal ein Drittel des Umfangs vom Herr der Ringe besitzt, eine weitere Mammut-Kino-Trilogie machen? Die Antwort nach Sichtung des ersten Teils Eine unerwartete Reise lautet: Ja, man kann – aber besonders sinnvoll ist das nicht.

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

erwin.weiss.921

Antwort löschen

Genau das ist der große Hacken an dieser Trilogie! Zu Lang, Zu viele Personen aus HdR spielen mit, die im Buch gar nicht erwähnt werden.
Handwerklich ist das Ganze aber auf allerhöchsten Niveau. Mal sehen, wie es in Teil 2 und Teil 3 weitergeht.


Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der erste Teil der Filmtrilogie bläst das kleine, wirklich nette Buch von J.R.R. Tolkien zu gewaltigen Fantasie-Welten auf. Und sorgt in den ersten fast drei Stunden von Der Hobbit - Eine unerwartete Reise für viel Spannung. [...] Der Effekt einer höheren Auflösung wirkt allerdings den Fantasy-Illusionen entgegen. Wer Traumwelten erwartet, will darin nicht die Nasenhaare eines Hobbit in eindrucksvoller Größe und Schärfe wahrnehmen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

F. Kleiner: Film-Dienst.de F. Kleiner: Film-Dienst.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

So gelingt Jackson ein ebenso bildgewaltiges wie erzählerisch stimmiges Kinoerlebnis, an dem nur eines ärgert: dass man auf den zweiten Teil ein ganzes Jahr warten muss!

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

daniel.helmer.7

Antwort löschen

Wenigstens stimmen die Quellen mit meiner Meinung überein, dir mir am meisten bedeuten :)


pablo774

Antwort löschen

Schöne Kritik!!!!Nett zu lesen und ich stimme voll zu!

...es war aber keine Samenkapsel sondern eine Schnecke :)


Alle Kritiken (48)


Kommentare (817) — Film: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Sortierung

marina.weih

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ich fand der hobbit schön. sogar etwas besser als die Herr der Ringe Teile zusammen. Freu mich schon auf den dritten teil in der hoffnung das die qualität nicht nachlässt. ;-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hakar Zibari

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Schöner Film

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Foxpictures

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich habe zwar nicht viel für Fantasyfilme übrig, aber der Film hatte mich ein wenig gefesselt, ich muss sagen, dass die Handlung, wie auch in jeden anderen "Herr der Ringe" und Co. Film sehr intelligent und mit sehr vieler Ideen-Entfaltung gemacht wurde wofür es schon einmal 5/10 Punkten gibt , die Schauspieler: Jung und Alt machen ihren Job ganz brillant. Das einzige was mich so ein wenig stört ist diese Detailgenauigkeit, und das alles immer so knapp und haarscharf ist. also knappe 8, aber für alle Filme der Welt 7,5/10 Punkte, nehmt es mir nicht für übel, aber betrachtet es man unter allen Filmen der Welt, gibt es bessere....

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Pablo.CH

Kommentar löschen

Freitag Abend, ich entscheide mich mal alleine ins Kino zu gehen. The Hobbit soll es sein, eine unerwartete Reise so wie ich, habe auch nicht gedacht dass ich alleine ins Kino gehe. Das Kino ist total ausverkauft. Naja nicht so schlimm dachte ich. Puste Kuchen! Links von mir sitzt Dick, rechts von mir sitzt Doof. Dick ist mit Käsechips und M&Ms ausgerüstet, Doof spielt schon seit fünf Minuten mit seinem scheiss i-Phon MIT TON. So der Film geht los die Lichter dimmen sich, ich mach es mir bequem. Da fängt Dick mit seinen M&Ms an zu rascheln. Naja Dolby Surround wird dieses Geräusch aufheben denke ich mir. Puste Kuchen zum zweiten! Doof fängt wider an zu gamen mit leiserem Ton aber immer noch mit TON. Ich lasse mich also leicht nach links fallen und frage Doof mit leicht aggressiver Stimme: WISO GEHST DU EIGENTLICH INS KINO?! Kann dir doch scheiss egal sein du Moralapostel! OK! Ich habe da ja so einen Trick bei solchen Clowns! Ich packe also Doofs Handy, drücke es ihm zuerst ins Gesicht und schwarte es dann Richtung Ausgang!! Doof schaut mich jetzt extrem doof an und macht sich ohne einen TON auf die suche nach seinen Handy Teilen. Ich nehme wider platzt und freue mich ohne Doof den Film genießen zu können. So PAUSE! Ich mach mich also auf den Weg zum Ausgang und was sehe ich dort? DOOF mit seinem zerdepperten Handy und mit zwei Polizisten. OK ich nehme mal Ausgang B. So schleich ich mich also zum Ausgang B raus, da höre ich schon Doof rufen: DAS IST DER WIXER! Jetzt aber schnell Beine in die Hand und weg von Hier. Keine lust Doofs Handy zu bezahlen. So renne ich also den Gang entlang bis zur Rolltreppe. Da höre ich Bullentöne hinter mir: Halt Polizei, stehen bleiben! Ach fuck you schnell weiter. Da erwische ich die falsche Rolltreppe ( Die die nach oben geht ) voll mit Leuten mit Popcorn, Chips usw. Da musst du durch denk ich mir! Also Arsch zusammen gekniffen und durch die ganze Meute durch. Popcorn, Chips usw. fliegen im hohen bogen durch die Luft, vor mir baut sich ein Kino Mitarbeiter auf, will mich aufhalten. Jetzt kommen zwei Jahre Rugby zum zuge! Packe also den Kameraden auf die Schulter und schwarte in in den Toy Story3 Pappsteller. Wider ein rufen hinter mir: HALT STEHEN BLEIBEN! SCHÜSSE fallen! Die Scheibe beim Ausgang splittert. Ich renne weiter und werfe mich mit voller kraft durch die splitternde Scheibe und lande auf der Strasse. Der 40 Tönner hält mit seinem Rad knapp vor meinem Haaransatz: Puh denk ich mir und renne weiter über die Strasse. Weitere Schüsse falle, ein Blitz durchzuckt meinen Körper ich falle getroffen zu Boden. Ich sehe mein Blut, wie es die Strasse entlang in den Gulli läuf. Es wird alles schwarz weiß, es wird immer dunkler und ICH WACHE AUF! Puh eingeschlafen bei THE HOBBIT

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pandahustla

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich bin ein unglaublich großer Tolkin Fan und bin hier total auf meinen Geschmack gekommen. Ich persönliche finde die ganze liebe die beim Hobbit ins Detail gesteckt wurde noch besser als bei Herr der Ringe!

Die ganzen Leute die hier meinen das der Film "Langatmig" ist sollen sich lieber weiter Harry Potter angucken wo 90% der Story weg gelassen wurden!

Die Herr der Ringe Filme hätten auch pro teil besser auch 3 umfassen sollen da soooo unglaublich viel gute Story ausgelassen wird!

Zum glück wird hier der selbe fehler nicht nochmal gemacht!

Der Film ist einfach perfekt geworden!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ColinTheRobot

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Hat seine netten Momente... Aber schlussendlich ist es nur eine endlose Aneinanderreihung von dramatischen Szenen. ENDLOS!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ein nicht gerade überzeugender Film, der bei weiten nicht an die Herr der Ringe-Trilogie heranreicht.
Die Geschichte wirkt ein Kaugummi in die Länge gezogen und die Effekte sind eigentlich ziemlich unpassend.
Nur in wenigen Szenen schafft es der Film an Herr der Ringe heranzukommen. Schade!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fujay

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Warum zum Teufel muss die erste Hälfte dieses Filmes so langatmig erzählt werden? 5 Minuten hätten dafür gereicht! Aber die Antwort ist klar: wie will Peter Jackson sonst drei Filme mit Überlänge schaffen? Es geht ja schließlich darum, dem Publikum 3 mal das Geld aus der Tasche zu ziehen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

elias.beldzik

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Als ich von der Verfilmung hörte, war ich aus dem Häuschen: Oh mein Gott. Peter Jackson verfilmt das legendäre Buch "Der kleine Hobbit" von Tolkien! Das habe ich mir doch so oft gewünscht.

Den Film sah ich folglich auch sehr früh im Kino. Wut kam in mir auf, als ich die Umsetzung sah. So geht das nicht. Viel zu viel Theatralik mit eingebaut und einfach neue Dinge dazu erfunden. Ahrg! Im Gegensatz zu dem Buch ist der Film ein Witz. Der folgende ist noch schlechter. Pfui!

Was soll das denn, frag(t)e ich mich. Das kann ja wohl nicht Jacksons Ernst sein! Er adaptierte die Trilogie so gekonnt, mir fehlten dort lediglich zwei Dinge. Dann gehe ich mit hohen Erwartungen in einen neuen Film -> BÄNG: Firlefanz.

Der Film ist zweifelsohne gut und ich kann ihn an jeden Fantasy-Fan weiterempfehlen. Aber durch das Versauen des Buches wurde mir alles an ihm versaut. Inakzeptabel, Jackson. Er wollte es höchstwahrscheinlich den jüngeren Leuten gerecht machen, da diese auf so etwas stehen. Aber mit so einer Nummer kann er es vergessen, dass ich mir den 3. Teil überhaupt antue.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jackieboy

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Jaaa, kurz vorm DVD-Release des (deutlich besseren) 2.ten Teils, ist es nun an mir, noch einmal einen kritischen Blick auf Etappe Eins des Spaziergangs unseres Herrn Beutlin zu werfen.
Vorab muss ich sagen, dass ich diesen Film weder mit HdR vergleichen kann, noch will. Und ich denke, man sollte die beiden Trilogien sowieso unabhängig betrachten. Beim Herrn der Ringe handelt es sich um nichts anderes, als eine epische Gut-Böse-Story, auf höchstem Niveau produziert, und so konzipiert, dass mir jeder dritte Satz einen Schauer von frostigen Gänsehautpickelnhaarenziegen über den Rücken jagt („Reitet raus mit mir, reitet raus und kämpft“ Ihr wisst, was ich meine).
Der Hobbit präsentiert sich als meist lustige, nicht wirklich tiefgründige Reisegeschichte, mit witzigen Einlagen, in der hin und wieder auch mal ein epische Spruch zu vernehmen ist.
Doch genug davon.
Zum Positiven: Hier wurde Mittelerde wieder top und top-top eingefangen. Naja, den künstlichen Look möchte ich mal außen vor lassen (der kommt noch unter die negativen Seiten), ich rede hier von der Atmosphäre. Musiktechnisch usw. ist alles in Ordnung.
Mir ist aufgefallen, dass der längere Anfangsaufenthalt im Hause Beutelsend von vielen eher als störend/zu lang aufgenommen wurde. Ich für meinen Teil fand dies grade gut und gut gelungen. Das hat dem ganzen eine Art Kennenlernphase gegeben. Die Ruhe vor dem Sturm, in der sich alle lieb haben, und ein alter Mann mit Bart und Stab für aufkommende Unruhe sorgt. Im Prinzip ähnlich wie beim HdR, wo es mir auch gut positiv famos hängengeblieben ist (Nein, ich vergleiche. Nein, dass wollte ich doch gar nicht:/ ).
Zu Gollum muss ich hoffentlich nichts sagen. Wohl das beste am ganzen Film. Gollum eben, nur besser.
Gut, negativ aufgefallen sind mir zum einen die Zwerge, die nicht alle den wohlgeformten, konventionellen Proportionen eines Zwerges entsprechen. Einige, nicht alle. Dwalin ist cool.
Diverse lächerliche Slapstickeinlagen wie der Orc-König, der redet und aussieht, wie... irgendetwas richtig hassenswert lächerliches. Dieser kleine Botschaften-“Orc“ in seinem Körbchen, der nicht weniger lächerlich erscheint, wie sein der Völlerei verfallener Herr und Meister. Diese ganze Höhlengeschichte regt mich sowieso höllisch auf, ich meine dieser Parcoursprint der Gefährten, die einen Orc nach dem anderen aus dem Weg dreschen, sturztiefe Schluchten hinunterpurzeln (Purzeln trifft es vermutlich ganz gut) und übergewichtige Könige hinterhergeworfen bekommen, ohne auch nur eine minimale Wunde davonzutragen, gehört in so einen Film schlicht und einfach nicht rein.
Was mich aber am meisten stört, und mich aus unerfindlichen Gründen an den Herrn Lucas und seine Jar-Jar-Kreatur denken lässt, sind diese auf Action ausgelegten Bergriesen, die einfach nichts zu Story beitragen, nur am herumactionieren sind, offenbar in der Lage sind, die Gemeinschaft in die Zwergenhölle zu katapultieren, und einfach nicht dergleichen tun. Sie haben nicht nur alles ruiniert, was ich je über das Nebelgebirge zu wissen glaubte, nein, ich begann mich sogar zu fragen, ob die Minen von Moria nicht von Anfang an die bessere Wahl gewesen wären. Stell sich nur einer vor, die Viecher würden auf dem... nein, die Dinger wären der Caradhras, ahhh. (Ich weiß, Tolkin hat die Kerle auch schon erwähnt, aber ich denke und hoffe nicht, dass er sie in dieser Form erdacht hatte. Pure Action usw.)
Fakt am Rande: Es hat nie einen Film gegeben, in dem ich mich dazu entschieden habe vorzuspulen, weil ich mir gewissen Szenen nicht angucken wollte oder konnte. Der Hobbit hat es genau mit dieser Szene geschafft.
Im großen und ganzen frage ich mich selber, warum mir die spannende Reise des Herrn Bilbo trotz allem relativ gut gefallen hat. Nicht viel zum Nachdenken, eine Hymne an die Freundschaft, solide Mittelerde-Atmospähre und ganz viel Spaß beim Aufregen. Hut ab. Oder auch nicht. Mir egal. Morgen erscheint Game of Thrones Staffel 3 auf DVD.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Kleiner Hobbit,... aber
.
.
.
.
kleiner Trommelwirbel
.
.
.
nun etwas lauter
.
.
.
nun etwas pompöser
.
.
.
und nun ein hallendes BAM BAM
.
.
.
.
.
,... EIN GANZ
STARKES!!!!!
MÄCHTIGES!!!!!
UND GROSSES FILMERLEBNIS !!!!!!!!!!
.
.
.
THAT´S MAGIC.

So sieht für mich Fantasy aus. Genau so :D

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

daniel.wolf.7731

Antwort löschen

So sieht's aus!!!


Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der Anfang war sehr lang und wurde 1:1 vom Buch übernommen. Der Rest ist großartiges Kino, so wie man es sich als HdR-Fan wünscht. Alles wird geboten und man trifft sogar einen alten Bekannten wieder, der bei HdR mein persönlicher Liebling war. Ja, ich rede mit dir, mein Schaaatz: Golum.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

ColinTheRobot

Antwort löschen

Ich finde, der Anfang war das einzige Erträgliche. Von da an wird es von Minute zu Minute öder und langatmiger!


Filmfan30

Antwort löschen

Was fandest du denn daran langweilig? Ich fand zum Beispiel die Szene mit den Trollen sehr lustig und spannend. Als Bilbo auf Golum trifft, das war sowieso ein Highlight. Und der Gras rauchende Waldzauberer (immer high von seinen Pilzen) war erst recht für einen Lacher gut.


MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Nachdem ich von den Herr-der-Ringe Filmen böse enttäuscht wurde, ging ich wenig optimistisch in den Hobbit.
Und ich wurde komplett überrascht!
Viel schöner, sowohl von der Optik als auch von den Charakteren her als Herr der Ringe!
Schade, das es keinen Oscar für die Effekte gab, aber die Hobbit Filme werden da wohl benachteiligt im gegen satz zu den Herr der Ringe Filmen!

Als der Film vorbei war, war ich immernoch überrascht von der Qualität des Films. Schade nur, das der zweite Hobbit schwächer war ...

Nur von vielen, die Herr der Ringe lieben, habe ich gehört, das sie den Hobbit scheiße fanden. Vlt sind die zwei Filmtrilogien andere Welten, obwohl sie ziemlich gleich sind (Lage, Zeitalter).

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Terrorwoelfin

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Einfach schön *___*

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jakobthecritic

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die große Frage, die sich beim Schauen des Hobbits stellt, ist: Kann der Film mit dem Herrn der Ringe gleichziehen?
Nein, das kann er nicht. Dafür ist allerdings seine Vorlage auch zu schlecht, sie erreicht selten die Qualität und Tragweite des HdR, dafür hat sie auch viel zu wenig auszusagen.
Und wenn man es so sieht, hat Peter Jackson hier ein wunderbares Werk abgeliefert, das der Vorlage gerecht wird, ja se sogar zum positiven hin erweitert. Wenn man aus dem Kinosaal geht, dann denkt man sich : Und jetzt wieder ein Jahr warten, na Klasse.
Der Film besticht auf vielen verschiedenen Ebenen, angefangen bei den tollen Schauspielern über die Designs und Kostüme, die visuellen Effekte und de, trotz der Länge, stringente rote Faden in Form des einsamen Berges.
Hier noch etwas zur Länge: Ich finde sie wunderbar, von mir aus hätte es auch noch eine Stunde weitergehen können, es gibt einem einfach das Gefühl der epochalen Größe Mittelerdes und lässt uns langsam wieder den Zauber dieser Welt erleben, den Peter Jackson brilliant aufzeigt.
Und wann bekommt Andy Serkis endlich den Oscar? Wird langsam mal Zeit!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sicherlich kein perfekter erneuter Einstieg in die Welt von Tolkien. Jackson lässt sich sehr viel Zeit, um alle Figuren einzuführen. Auch die Reise selbst kommt wirklich nur langsam in Fahrt. Die Actionszenen sind meist kurz und oft zu kindlich bzw. Humorvoll gestaltet. Die Effekte sind natürlich über jeden Zweifel erhaben, wenn auch vieles im Vergleich zur Ring-Trilogie zu gekünstelt wirkt. Trotzdem ist es schön, nach all den Jahren wieder in Mittelerde zu sein.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

slice

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Wenigstens sind die Effekte super, ansonsten kann ich mich nur noch erinnern an: Ewig lange langweilige Einleitung (trinken, essen, singen,...) und danach rennen, springen, rennen, springen, ... War froh als der Film endliche zu Ende war.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

TheBruceWayne

Antwort löschen

@Main90 Manche Leute tun mir schon Leid.


snyky

Antwort löschen

@Main90 das mit den waffen in der höhle ist überhaupt nciht schlimm ist ja auch im Buch so bei dem Ducken muss ich dir aber recht geben das sit schlecht inszeniert und ncihtmal Werksgetreu :)


pumpido

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Sehr gute Specialeffekte und schöne Landschaften ist man sich ja schon von "Herr der Ringe" gewöhnt. Damals war wohl noch etwas weniger der schönen Umgebung am Computer generiert.
Sonst bietet der Film aber nicht viel mehr. Dreistündiges Herumgerenne wie in nervösen Disney-Filmen, übertriebene Actionszenenen wie aus besten "True Lies"-Zeiten und was die Guten im Film betrifft, so sind sie in etwas so verwundbar, wie das A-Team damals.
Von daher gesehen ein riesiger Witz, die ganze Geschichte, wobei Geschichte schon fast übertrieben ist, für die oben beschriebenen Vorgänge.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mittelerde, 60 Jahre vor den Ereignissen aus der "Der Herr der Ringe"-Trilogie: Bilbo Beutlin (Martin Freeman) ist ein angesehener Hobbit. Das heißt auch, dass er nichts lieber hat als gemütliche Ruhe und guten Tabak für seine Pfeife. Dass der große Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellan) mit 13 Zwergen in sein Haus einfällt, passt ihm da gar nicht. Aber Erebor, das Zuhause der Zwerge, wird von dem Drachen Smaug (Stimme: Benedict Cumberbatch) bedroht und Gandalf bittet den Hobbit um Hilfe. So kommt es, dass der kleine Mann die von dem legendären Krieger Thorin Eichenschild (Richard Armitage) angeführten Zwerge auf ihrer gefährlichen Reise begleitet. Diese führt die Gruppe durch Orkhöhlen und dunkle Wälder, wo es von gigantischen Spinnen, Pelzwechslern und Zauberern nur so wimmelt, bis hin zu ihrem Ziel, dem Hort des Drachen. In den Goblin-Tunneln begegnet Bilbo einem Wesen, das sein Leben für immer verändern wird: Gollum (Andy Serkis), der einen Ring besitzt, der über außergewöhnliche Kräfte verfügt. Es ist der Ring, den Bilbo später einmal an seinem 111. Geburtstag seinem Lieblingsneffen Frodo (Elijah Wood) vermachen wird, aber es ist vor allem ein Ring, der fest mit dem Schicksal von ganz Mittelerde verbunden ist. Doch das ahnt Bilbo natürlich noch nicht…

Der erste Film erinnerte mich ein wenig an Herr der Ringe:Die Gefährten. Der Hobbit ist eine gelungene Verfilmung, auch wenn sie nicht ganz an Herr der Ringe herankommt. Ich mag Peter Jackson und seine Fantasie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MovieGremlin

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Hallo, ich bin's mal wieder...

Bevor ich den Film bewerte, möchte ich eins klären: Ja, ich gehöre zu den "Idioten", die weder den Hobbit, noch den Herrn der Ringe gelesen hat. Ich weiß nicht, was in den Büchern erklärt wird, was in den Filmen ein Rätsel bleibt (z.B. die Frage, warum die Adler nicht einfach mit den Ring gleich zum Vulkan geflogen und den einfach reingeschmissen haben statt monatelang durch die Pampa von Mittelerde zu latschen) und ich weiß nicht, welche Szenen in den Büchern vorkommen und welche rausgeschnitten bzw. reingedichtet wurden. Sicherlich ein Fehler, der später näher erläutert wird, aber ich werte somit alleine den Film; nicht den fehlenden Zusammenhang zum Original-Werk.

Das Einzige, das ich weiß, ist dass der Hobbit im Gegensatz zum Herrn der Ringe nur aus einem einzigen Buch besteht. Daraus drei Filme zu machen sah ich eigentlich als eher unmöglich an. Aber hätte schlimmer sein können; man stelle sich vor, Herr der Ringe wäre auf einen einzigen Film zusammengeschustert; was zu lang ist sollte nicht unnötig zusammengestampft werden (siehe hierzu die Review zu Legende von Aang). Sicherlich gab es beim Hobbit Szenen, die reingedichtet worden sind, um den Film länger zu machen (wie beim Rührei Milch hinzuzufügen, um es zu vergrößern), aber da ich nicht nachweisen kann, was dazu kam, wird dieser Punkt auch nicht weiter ausgeritten.

Kommen wir zum eigentlichen Film.

Wie immer ist der Film reich an großen Effekten, die im Kino äußerst beeindruckend sind. Die Landschaftsaufnahmen sind abermals phänomenal, die (meisten) Charaktere sehr stimmig, die Kämpfe gewohnt spektakulär und die Schauspieler auch richtig gut; eil voran natürlich Ian McKellen als Gandalf. An diesen Punkten ist gewohnter Weise nichts auszusetzen.

Das größte Manko am Film sind die anfangs erwähnten Storylücken, die wahrscheinlich im Buch erklärt werden, die etwas holperige Story und dass der Film nicht wirklich für Einsteiger geeignet ist.

Man möge mich bitte mit Gollum bewerfen, wenn ich falsch liege, aber ist der Hobbit nicht eigentlich die Vorgeschichte zum Herrn der Ringe und damit der erste Teil, weswegen man ihn auch gucken könnte, wenn man die HdR-Teile noch nicht gesehen hat? Mir scheint da etwas schief gelaufen zu sein.

Es klingt unglaublich, aber es gibt tatsächlich Leute, die noch NIE Herr der Ringe gesehen oder gelesen haben. Mit so einen hatte ich den Film mir angeschaut. Er konnte den Film nicht vom Sinn her verstehen und selbst ich hätte bestimmt hier und da Probleme, hätte ich die HdR-Teile nie gesehen. Wer ist Gandalf, wer ist Frodo, warum ist der Ring so wichtig, warum dieser Hobbit und keiner der anderen, was ist Gollum… Einsteiger der Reihe verzweifeln an dem ersten Teil; wie soll man da Interesse an den Rest entwickeln? Peter Jackson hätte gut daran getan, den Film auch gerecht für die Nicht-Kenner der Filmreihe oder der Bücher zu machen.

Aber auch Hardcore-Gucker wie ich (ich hab schließlich ein HdR-Marathon überlebt) sitze vor der Leinwand bzw. den Bildschirm und frage mich: Was, wie, wieso, warum? Zum Beispiel wenn fast alle Hobbits die Fähigkeit besitzen, die die Reisegruppe braucht, warum blieb Gandalf bei dem Hobbit, der am unfreiwilligsten mitmachen will? Gab es keinen, der besser geeignet wäre? Warum kommen die Zwerge bei dem Zeichen, warum lässt der Hobbit sie rein, obwohl er zuerst nicht wollte? Warum nehmen sie nicht einfach die Adler und fliegen direkt zum Berg statt durch die Pampa von Mittelerde zu latschen (schon wieder diese Frage!!!)? Dies sind nur einige der Fragen, die da sind. Wahrscheinlich sind sie im Buch ausführlicher erklärt, aber reine Filmgucker wie ich schauen in die Röhre.

Eine andere Sache ist mir erst später klar geworden: In diesen Film ist Gandalf der eigentliche Held des Films. Wohl der größte Teil des Films läuft nach folgendem Prinzip: Zwergengruppe und Hobbit geraten in Schwierigkeiten, Gandalf kommt und rettet alle. Glaubt ihr nicht? Denkt mal über die Szenen nach.

Grob zusammen gefasst kann ich sagen, dass der Hobbit bisher das schwächste Werk von Peter Jackson ist. Sicherlich einmal ansehnlich, aber im Groben und Ganzen viel Effekthascherei, die wirklich Vorwissen verlangt, obwohl man eigentlich so was nicht verlangen sollte bei einem ersten Teil einer Saga.

Insgesamt vergebe ich 6,5 von 10 Sackgesichtern (nein, ehrlich, schaut euch den Goblin(?)-König an und sagt mir, dass ihr ihn nicht so nennen würdet!).

Und nun entschuldigt mich, eine Zwergengruppe hat sich hoffnungslos in meinen Wohnzimmer verirrt…

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

FilmFreak2K13

Antwort löschen

Das mit den Adlern ist recht einfach: Tolkien selbst hatte mal gesagt gehabt dass die Adler ihm später noch zum Verhängnis werde würden und die Leute fragen werden wieso die Gefährten nicht direkt mit denen zum Schicksalsberg geflogen sind. Nun, die Adler interessieren sich einfach nicht für das was in Mittelerde passiert und halten sich so aus allem raus. Ich weiß ich weiß, das ist eine sehr einfache Möglichkeit dies zu erklären. Aber Tolkien musste wohl die Adler einbauen und dessen Zurückhaltung dann später irgendwie erklären.
Deine Frage wieso es unbedingt Bilbo sein muss stellte doch Frau Galadriel Gandal selbst und er antwortete „weil er mir Mut gibt.“ Außerdem sieht man in der Ext.version wie Gandalf auf Bilbo als kleines Kind trifft (dieser „greift“ Gandalf mit einem Holzschwert an). Weiterhin erklärt Gandalgf Bilbo doch auf seine Herkunft als Tuk auf und dass Bilbo früher (als Kind) immer viel und lange unterwegs war und Abenteuer suchte. In der Ext.version von DHdR; Die Gefährten erfährt man dass Hobbits eigentlich ein gemütliches Volk sind die keine Abenteuer suchen und nur vor sich hin leben. Bilbo war dahingehend also die große Ausnahme gewesen.

Viele andere deiner Fragen (was ist Gollum, wer ist Gandalf, wieso lässt Bilbo die Zwerge doch rein) die sich vermutlich ein nicht-kenner stellt werden auch im Buch und somit dem Leser nicht erklärt. Frodo kommt gar nicht im Buch vor (steht halt nur als Verbindung zu den HDR Filmen) und der Ring selbst spielt im Buch keine sooo große Rolle; Bilbo findet ihn, kann sich damit vor Gollum retten und weiß halt dass der Ring unsichtbar macht. Das wars. Den Rest kann man einfach darauf schieben dass es sich hierbei um einen Film handelt der Unterhalten will. Da muss nicht alles immer irgendwie einen Sinn ergeben sonst wäre der Film langweilig bzw. würde nur 30min laufen; Die Truppe trifft sich bei Bilbo, die Adler kommen, bringen sie zum Erebor, töten Smaug, Ende.

Peter Jackson will halt SEIN Mittelerdeprojekt zu einem großen Ganzen zusammenbringen. Daher die Änderungen und die verschiedenen Brücken (Frodo, Legolas u.s.w). Da dann auf die paar Leute Rücksicht zu nehmen die DHdR nicht kennen wäre nicht in seinem Interesse. Ausserdem hat man doch gerade als nicht-kenner einen viel größeren AHA!! Effekt wenn man sich zuallererst Hobbit und dann DHdR anschaut.


Filmfan30

Antwort löschen

Wieso Bilbo? Weil Gandalf von den Hobbits begeistert ist. Im Buch steht, dass sie zwar kleine friedliebende Leute sind, die es gern gemütlich haben. Aber wenn man einen von ihnen für ein Abenteuer begeistern kann, dann sind sie verdammt gerissen. Bilbo zum Beispiel beweist im zweiten Teil umso deutlicher, weshalb man ihn mitgenommen hat. Da sind ein paar sehr geniale Streiche von ihm dabei, die sich nur ein pfiffiger kleiner Hobbit ausdenken kann. Spoilern will ich an der Stelle nicht. Alles weitere hat Filmfreak schon gut erklärt.



Fans dieses Films mögen auch