Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

The Hobbit: An Unexpected Journey (2012), NZ/US Laufzeit 169 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 13.12.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
69 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
24852 Bewertungen
919 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Peter Jackson, mit Martin Freeman und Ian McKellen

In Der Hobbit: Eine unerwartete Reise führt uns Peter Jackson wieder nach Mittelerde. Auf dem Weg zum Einsamen Berg findet Bilbo Beutlin den Ring, den er später an Frodo weitergeben wird.

Bilbo Beutlin (Martin Freeman) ist eigentlich ein ganz normaler Hobbit in Mittelerde und doch der Held von Der Hobbit – Eine unerwartete Reise.
Sein ruhiges Leben wird unversehens zum Abenteuer, als der Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellen) den Hobbit auf eine unerwartete Reise schickt. Er soll den Zwergen dabei helfen, ihren Schatz aus den Klauen des Drachens Smaug auf dem Berg Erebor zurückzugewinnen.

Unter dem Kommando des unerschrockenen Zwergenführers Thorin Eichenschild (Richard Armitage) begegnen dem jungen Hobbit auf seiner Reise zum Berg Erebor Goblins, Orks und vor allem auch Gollum (Andy Serkis). Gollum ist der Besitzer eines unscheinbaren goldenen Ringes, von dem jedoch eine seltsame Anziehungskraft ausgeht.

Hintergrund & Infos zu Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist der erste Teil der Hobbitverfilmung von Peter Jackson, welche in Der Hobbit: Smaugs Einöde und Der Hobbit 3: Die Schlacht der Fünf Heere ihre Fortsetzung finden soll.

Nach dem unglaublichen Erfolg der J.R.R. Tolkien Verfilmung von Herr der Ringe (Der Herr der Ringe: Die Gefährten, Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme und Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs), beschloss Peter Jackson auch die Vorgeschichte zu Frodos Abenteuern zu erzählen, welche ebenfalls auf einem Roman von Tolkien, Der Hobbit, basiert.

Für die Filmversion wurde das Drehbuch nicht nur von Fran Walsh, Philippa Boyens (King Kong) und Peter Jackson selbst adaptiert, sondern auch Produzent Guillermo del Toro (Pans Labyrinth) schrieb an der Filmfassung mit.

Drehort für die Mittelerden-Saga Der Hobbit: Eine unerwartete Reise ist wie schon bei der Herr der Ringe Trilogie die bergige Landschaft Neuseelands. Hier, wo sonst nur Schafe und Touristen über die grünen Weiden streifen, baute er ein komplettes Hobbit-Dorf nach.

Kontroverse: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise wird der erste Kinofilm sein, der mit einer Bildrate von 48 Bildern pro Sekunde gedreht wurde. Im Vorfeld zur Veröffentlichung zeigte Peter Jackson Probeaufnahmen, welche bereits die doppelte Bildfrequenz normaler Kinofilme aufwiesen. Dadurch sollte ein bedeutend geschmeidigerer und realistischer Bildlauf erzeugt werden. Nachteil kann jedoch der sogenannte Seifenoper-Effekt sein, der auch bei modernen Fernsehgeräten zu beobachten ist, bei denen die Bildrate durch Zwischenbilder virtuell verdoppelt wird. Dabei entsteht der Eindruck, das Bild sei minderwertig, da Zuschauer von Kinofilmen unbewusst an die Verfremdung durch das 24Bilder-System gewöhnt sind. (ST)

  • 37795279001_1409514873001_ari-origin06-arc-162-1327335442133
  • 37795279001_1848423706001_ari-origin06-arc-1963-1348062273684
  • Der Hobbit - Eine unerwartete Reise
  • Der Hobbit
  • Der Hobbit

Mehr Bilder (103) und Videos (34) zu Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Genre
Abenteuerfilm, Fantasyfilm, High Fantasy
Ort
Fantasiewelt, Schloss
Handlung
Abschied, Adler, Angriff durch Monster, Auge, Axt, Berg, Blockbuster, Brücke, Dolch, Dorfleben, Drache, Essen und Trinken, Explosion, Festmahl, Feuer, Gebirge, Gebirgspass, Gefahr, Gold, Goldgewinnung, Hexerei, Höhle, Hütte im Wald, Jagd, Kampf, Kampf auf Leben und Tod, Klettern, Kochen, Kreatur, Krieg, Monster, Notizbuch, Pfeil und Bogen, Pferd, Reise, Ring, Roman, Schatz, Schreiben, Schutz, Schutzkleidung, Schwert, Schwertkampf, See, Speise, Tiere, Troll, Unordnung, Unsichtbarkeit, Verfolgungsjagd, Versteck, Verwunschener Wald, Vogel, Vorrat, Wald, Wolf, Zauberei, Zauberer, Zwerg
Stimmung
Aufregend, Berührend, Ernst, Gutgelaunt, Hart, Spannend
Tag
Bestsellerverfilmung, Blockbuster, Kinderbuch, Prequel, Real 3D, Romanverfilmung
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
MGM, New Line Cinema, Platinum Dunes, WETA

Kommentare (853) — Film: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Sortierung

gassifan2410

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Oh je...
Was soll ich sagen? Ich bin ja nicht so der große HDR-Fan. Noch nie gewesen.
Aber ich hab mir erst letztes Jahr die "alten" Filme angesehen und dachte mir, ach komm jetzt guckst halt den Hobbit auch noch.
Ich mag ja viele Darsteller von HDR, die hier leider nur sehr kurze Auftritte haben (ausgenommen Ian McKellen), u. a. Hugo Weaving und Christopher Lee.
Mein generelles Problem mit den Ringfilmen war ihre Länge.
Da ist natürlich auch der Hobbit sehr weit vorne mit 165 Minuten Laufzeit.
Meiner Meinung nach hätte man die erste Hälft auch stark kürzen oder sogar weglassen können.
Weil in der zweiten gehts echt zur Sache, was ohne Frage verdammt unterhaltsam ist.
Mal gespannt, ob der zweite Teil besser ist.

PS: Das die deutsche Stimme von Ian McKellen die selbe ist wie die vom Weihnachtsmann in Weihnachtsmann & Co. KG und die von Martin Freeman die selbe wie die von Stewie aus Family Guy, hat diverse komische Seiten^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ElsaWaltz

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Man muss zu Anfang sagen: Die Effekte, Masken, Kostüme, Musik (nicht so gut wie die von der HDR Trilogie) und Drehorte suchen ja schon ihresgleichen, doch jetzt kommt mein ABER:
Der Film ist einfach zu lang geraten. Zu viel wollte Peter Jackson zeigen und mMn war die Troll Szene VIEL zu lange.
Dafür fand ich es sehr gut, dass sie Galadriel, Elrond und Saruman mit hineingefügt haben.
Hätten die Produzenten ein paar Szenen rausgelassen (Trolle) fänd ich den Film besser, aber auch so finde ich gefallen daran. Als Mittelerdefan und Liebhaber von Epischen Szenen sollte man den Film wahrlich nicht verpassen. Ich freue mich auf den nächsten!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

emmanuelle.rastoldo

Antwort löschen

Die können doch nicht einfach eine der kultigsten Kapitel des Buches wegwerfen, aber ja, die war ein bisschen kindisch.


Lindus

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Die Aufmachung is toll, die Bilder sind toll, die Effekte sind toll und die Schauspieler sind toll!
Ein kleiner Punkt der mich bej der ganzen Hobbit Sache stört is, dass es doch eigentlich diegleiche Geschichte ist wie bei Herr der Ringe oder ? Ein Hobbit zieht los eine Mission zu erfüllen, er nimmt sich ein paar homies mit und erlebt allerhand. Schon klar es is die Vorgeschichte für HdR, aber irgendwie gleich ^^ naja wie auch immer, ich finds trotzdem geil :))))

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Desmond42

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ganz ehrlich, ich finde die "Hobbit"-Filme besser als die "Herr der Ringe"-Filme. Sie sind zwar immer noch zu lang, drängen sich aber nicht mehr so sehr auf: Die Handlung ist etwas lockerer und humorvoller, und das macht es leichter, sich das Ganze drei Stunden lang anzusehen. Außerdem mag ich Martin Freeman lieber als Elijah Wood. Zudem ist noch Smaug ein sehr interessanter Charakter, der nur leider in diesem Teil noch so gut wie gar nicht vorkommt. Dafür hat dieser Film Gollum und die geniale Rätsel-Szene, seine Fortsetung gefällt mir alles in allem aber dann doch besser...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

falk-sonnenburg

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Welcome back!
Eine weitere Reise nach Mittelerde beginnt mit diesem Film und wieder steht der Meister der Ringes, Peter Jackson, hinter der Kamera und inszeniert ein bombastische Fantasy-Werk. Doch wieso um Himmels Willen den so?!
Bevor ich den Film gesehen habe, habe ich mir das Buch durchgelesen und fand es eigentlich ganz gut. Natürlich ist es eher ein Jugendbuch und eher einfach geschrieben, doch dafür hatte es sehr viele schöne und lustige Passagen, die nicht nur Kinder zum Schmunzeln bringen.
Und bevor jetzt jemand sagt, dass Filme sich nie zu 100% an die Romanvorlage halten, möchte ich sagen, dass ich das sehr wohl weiß, aber was da geliefert wurde kann man nicht mehr Buchverfilmung nennen.
Das Grundgerüst stimmt. Eine Schar von Zwergen wollen ihr altes Königreich zurückerobern und ziehen gen Eribor, dem einsamen Berg, in dem unermessliche Schätze liegen und heute von dem bösen Drachen Smaug bewacht wird. Ihnen wird von Gandalf, dem Zauberer geholfen, den wir ja schon aus der Herr der Ringe-Trilogie kennen. Hier hat es mich erstmal gewundert, dass er eine komplett andere Synchronstimme hat, die mich leicht verstörte.
Außerdem steht ihnen der kleine Hobbit Bilbo zur Seite, mit denen sie den Drachen besiegen wollen.
Das zur Grundstory aber was dann passiert, is wirklich nur sehr frei interpretiert. Dieser braune Zauberer, diese Ruine mit dem bösen Zauberwesen, das alles findet überhaupt keine Erwähnung im Buch. Solche Dinge werden minutenlang ausgewalzt und für wird dann der Bärenmensch, eine meiner Lieblingsfiguren, nur am Rande gestreift.
Allgemein finde ich die ganze Geschichte sowas von in die Länge gezogen. Das Buch hat knapp 300 Seiten und daraus werden drei Filme á 2,5 Stunden gemacht. Das schreit förmlich nach Geldmacherei.
Die Story ist zu lang, viele Dinge werden dadurch einfach hinzugedichtet und manche Dinge, die im Buch wirklich gut waren, wurde gar nicht oder nur ansatzweise erwähnt. Punkte gibts für die guten Effekte und den angeschlagenen Humor.
Die Hoffnung, dass im zweiten Teil mehr auf die wahre Geschichte eingegangen wird, waren definitiv da, doch dazu sage ich mehr in der dazu gehörigen Rezension.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Filmromantikerin

Antwort löschen

Der Sprecherwechsel war unausweichlich, weil der frühere deutsche Sprecher von Gandalf verstorben war. Ist zwar schade (und etwas traurig), lässt sich aber dann ja nicht wirklich anders lösen.


littledrummerboy01

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Braucht schon gewaltig lang, um in Fahr zu kommen (auch wenn die Einlage mit den Zwergen am Anfang schon witzig ist), und wirkt mit dem CGI-Overkill weniger persönlich und eindrucksvoll als die Herr der Ringe Trilogie. Insgesamt wird hier mehr auf die vordergründige Unterhaltung gesetzt und die Tiefe der Geschichte und der Charaktere leider vernachlässigt. Doch unterhaltsam ist es allemal, man sieht, dass Peter Jackson sich in Mittelerde inzwischen auskennt. Dass das dann manchmal zu routiniert wirkt, ist klar, aber trotzdem lässt man sich weitestgehend doch gerne in diese Welt entführen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

caroo.lin17

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Zu viel CGI, zu lang, die Zwerge kann man vergessen, sie sehen furchtbar aus, im Vergleich zu Gimli.. die Rätselszene ist die einzige gute Szene, die hat mir super gefallen. Aber alles andere? Nein danke. Die guten alten Orks aus Hdr wurden doch einfach durch fiese CGI Dinger ersetzt. Warum macht Jackson das? :o Ich verstehe es bis heute nicht. NZ hat super Landschaften und die drehen doch tatsächlich vor dem Greenscreen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

WNKino

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein Optisch und vom Soundtrack her überragender der Film der leider 40, 50 Minuten zu lang ist, wodurch irgendwie keine Spannung aufgebaut werden kann. Der Film hangelt sich irgendwie von Beschleunigung der Handlung zur Entschleunigung der Handlung (und somit großteils eigentlich unnötigem Material) und wieder zurück. SPOILER Ein Beispiel: Die 300 Gedächtnis-Kleinarmee kommt von den Elfen in die Höhle und es entwickelt sich ein Kampf und somit Spannung. Doch statt den Kampf zu zeigen, filmt man lieber den Hobbit, wie er gefühlt 20 Minuten lang Rätselraten macht und zeigt dann den Kampf SPOILERENDE.
Nur mit den Handlungsbeschleunigten Teilen ein überragender Film, so leider nur Mittlemaß.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Amazing

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Guter und sehenswerter erster Teil der Hobbit -Trilogie.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mari.safari.94

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Sehr gut gelungen-tolle Effekte,sehenswert auf jeden Fall!Bin auf den letzten Teil gespannt im Dezember-das wird episch !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Zephir

Antwort löschen

Episch.


exNegativo

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Bilbo selbst sprach es einmal treffend aus:
"Wie Butter auf zu viel Brot verstrichen."

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

doctorgonzo

Antwort löschen

Schade, dass der User des vorherigen Kommentars nicht die Fähigkeiten hat, eine negative Meinung so überlegt zu präsentieren.


Ivo Müller

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Die schwulen Hobbits und Zwerge, grössten Kämpfer von Mitteldigsda, lasst euch mal was neues einfallen, lieber ein WOW Film, aber das Thema ist so ausgelutscht....

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dertyp

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Laaaaannnngwwwwweeeeeiiiiiilllllliiiig!
Sie laufen durch ein Wald und kämpfen
Sie laufen durch ein Tal und kämpfen
Sie laufen über ein Feld und kämpfen
Sie laufen über ein Berg und kämpfen
Sie laufen durch eine Höhle und (ratet mal) .....kämpfen!
Laaaaannnngwwwwweeeeeiiiiiilllllliiiig!
Das ist der mega giga ultra super hyper Blockblockbusterbuster aller Zeiten!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

muresan

Antwort löschen

Dein Kommentar ist langweiliger...


lok

Antwort löschen

genau.


vladvanhelsing

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Dürftig, dürftig Mr. Jackson! Zum Glück wird der Film und seine - mit verlaub`- wirklich bescheuerte erste halbe Stunde, von der zweiten Filmhälfte gerade noch so eben vor dem Totalschaden bewahrt. Wie ich mir sagen lassen musste, wanderte das Gesehene ziemlich nah am Rand der Vorlage. Kinderbuch hin oder her, deutlich besser macht dieses Argument all die Schnullerdialoge beim besten Willen nicht! Der Comeback-Dreiteiler muss sich nun mal am Herrn der Ringe" messen lassen. Ob das wirklich fair ist, sei einmal dahingestellt. Ein herber Verlust von Kreativität und das seelenlose Hantieren mit eher schlechtem CGI, kann jedenfalls nicht geleugnet werden. Zum Ende hin, gewinnt der quälend langsame Vortrag unerwartet doch noch an Fahrt. Nicht wahr "mein Schatz"? Der Zuschauer wird entschädigt und etwas milder gestimmt. Obwohl sich der gefeierte Regisseur einfallslos und selbstgefällig beim eigenen Kunstwerk "Die Gefährten" bedient, wollen wir ihm das mit viel Wohlwollen noch einmal durchgehen lassen. Aber nicht ohne den Neuseeländer streng zu tadeln und ihm warnend mit dem Rohrstock auf die Fingerchen zu klopfen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

OdinL2002

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

also ich fande den film super ich wollte ihn mir seit dem herausgefunden habe das eine trilogie zu der hobbit erscheint ansehen und meine freundin hat noch nie herr der ringe gesehen aber war eine der ersten die ihm kino sahsen das hat mich traurig gemacht weil sie mir immer erzählt hat ohh der film ist so toll hast du ihn auch gesehen hast du schon der hobbit geguck der ist so geil und irgendwann konnte ich ihn mir audf dvd absehen und ich war überrascht naja überrascht kann man nicht sagen ich wusste von anfang an das peter jackson das gut machen wird und zu den efekten nur ein wort...

"BOMBASTISCH!"

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hamdir

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich habe mir die Extended Edition vom Hobbit angesehen und der ist aus meiner Sicht absolut großartig. Der Film ist ca. 30 Min. länger und erhält dadurch die epische Breite die er meiner Meinung nach verdient hat. Ich liebe das Buch und auch das Hörspiel vom Hobbit. Und trotzdem bin ich der Meinung das Peter Jackson da großartige Arbeit abgeliefert hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

marcus56

Antwort löschen

großartig + episch = sehenswert? ;-)


jekyll86

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Eines vorab, ich will wirklich keinem Tolkien-Fan auf die Füße treten. Den Film mögen andere wirklich ganz ganz toll finden, ich fand ihn aber ehrlich gesagt einfach nicht gut.
Das Problem des Films ist hauptsächlich die Länge. Wenn man ein 300-Seiten-Buch in drei Filmen verwurstet und dann diese Filme auch noch jeweils drei Stunden in die Länge zieht, muss man sich überlegen, wie man die Zeit füllt. Hier ganz offensichtlich durch reden, mehr reden und noch mehr reden. *ratezepüüühh* Auch werde ich mit den Figuren nicht warm. Und zwar so überhaupt gar nicht. Am Ende von "Die Gefährten" hätte ich am liebsten geschrien, als der Abspann im Kino kam. Bitte bitte weiter, ich will wissen, was mit Merry und Pippin passiert, wie's mit Sam und Frodo weitergeht und was Aragorn, Legolas und Gimli machen. Die Stories um Gandalf und Boromir haben mich wirklich gerührt und berührt.
Ich muss ganz ehrlich sagen, es wäre mir total egal, ob einer der Zwerge im "Hobbit" stirbt. Ich kann mich nicht mal dran erinnern, ob einer stirbt und wenn ja, wer. Trotz drei Stunden Länge, habe ich nicht das Gefühl, irgendjemanden zu kennen und erst recht nicht ins Herz geschlossen zu haben.
"Der Herr der Ringe" war ja ein Herzensprojekt von Jackson, ein Projekt, dass er trotz allen Widrigkeiten ("wird nix", "unverfilmbar") packen wollte. "Der Hobbit" scheint mir eher eine Auftragsarbeit zu sein zum Geld scheffeln. Ich weiß es nicht, ich werde mit diesem Machwerk einfach nicht warm.
Trotz allem gebe ich dem Film 5 Punkte. Das Setting ist natürlich schön wie eh und je (auch wenn ich die richtigen Orks bei HdR besser fand als jetzt die digitalen), die Landschaft atemberaubend - 2 Punkte. Die Rückkehr nach Mittelerde weckt sentimentale Gefühle, also gibt's da auch nochmal nen Extrapunkt.
Die letzten zwei Punkte verdient ganz alleine die Rätselszene, die fand ich wirklich toll und gelungen! Ansonsten war ich nicht wirklich gefesselt.
Für eingefleischte Fans mit Sicherheit ein Muss, ansonsten hat man nichts verpasst.

xxxx SPOILER xxxx
Die Adler als ständige Deus ex machina gehen mir langsam auf den Zeiger. Ich frage mich auch, warum sie die Gruppe nicht direkt zum Berg geflogen haben, sondern am anderen Endes eines Waldes. Das mag man bei HdR noch nachvollziehen können, hier ist es nur sinnlose Zeitschinderei.
xxxx SPOILER ENDE xxxx

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

muresan

Antwort löschen

In einem Punkt muss ich dir recht geben: Die Zwerge wirken passabel, darum verbreiten sie keine Wärme, daran sind aber die Produzenten schuld. Anstatt Altbilbo und Altfrodo zu zeigen, hätte man die Zwerge besser vorstellen müssen.


marlasinger.

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Warum dauert der Film bitte 3 Stunden? 1. man hätte es locker auf eine normale Länge (1,5 Std.) kürzen können und 2. naja...eigentlich sind auch keine 3 Filme nötig, aber dafür ist es leider zu spät.
Am Anfang gibt's zwar eine Art Herr-der-Ringe-Feeling, weil man den Teil der Geschichte bereits gesehen hat und Frodo da ist, aber nachdem er weg ist, wird es einfach nur sinnlos... Zudem dauert es etwa 40 Min. bis Bilbo sich doch dafür entscheidet mitzukommen. Ich mein.. wtf?! 40 Min?! DAS war wirklich viel zu lang! Zugegeben, die Zwerge fand ich ganz lustig, aber dem Besuch hätte man deutlich weniger Aufmerksamkeit widmen können/sollen(!) Danach geht eben das los was man auch erwartet: Reiten, rumlaufen, Hindernisse/Gegner bewältigen und versuchen näher ans Ziel zu kommen - nichts, was wir in Herr der Ringe nicht auch schon gesehen haben. Es ist wirklich fast dieselbe Geschichte: ein "Auserwählter", seine Gefährten, ein Ziel... nur das diesmal kein Ring zerstört werden muss, sondern gefunden wird. Bei diesem "Abenteuer" sind die sind die einzigen "wichtigen/akzeptablen" Charaktäre Bilbo, Gandalf und Thorin Eichenschild (auch wenn die anderen Zwerge wie schon gesagt oft für den einen oder anderen Lacher sorgen). Ian McKellen's schauspielerische Fähigkeiten überzeugen zwar mal wieder, jedoch finde ich Gandalf hier etwas lästig bzw. unlogisch. Er hätte so vieles einfacher machen können aber neeeiiiin es muss natürlich der komplizierte Weg sein. Und gerade in den Situationen, auf die es ankommt peilt er nix, dafür weiß er dann bei irgendwelchen Banalitäten sofort bescheid. Schade ist es auch, dass man Ian McKellen leider (wie natürlich jedem normalen Menschen) ansieht, dass er nun um einiges älter ist. Das hätte man auch realistischer gestalten können... die Orks sahen schließlich auch übertrieben animiert und unnatürlich aus - nichts im Vergleich zu den Orks in Herr der Ringe <3
Mein absolutes Highlight war auf jeden Fall Gollum! Fand ihn mindestens genauso gut wie in HdR, wenn nicht sogar besser. Allein schon wegen ihm ist der Film sehenswert. Seine gespaltene Persönlichkeit und die Besessenheit vom Ring wurde einfach perfekt inszeniert. Überhaupt war die Szene mit Bilbo und Gollum und ihren Rätseln ziemlich erfrischend. Ich fand Gollum wirklich einfach nur zu süß :D umso trauriger war ich dann als ich seine Verzweiflung gesehen hab, als er merkte, dass der Ring weg ist. In diesem Moment habe ich Bilbo wirklich gehasst und mir gewünscht er würde ihn zurückgeben, aber leider wissen wir alle, dass das nicht möglich ist... Wäre Gollum nicht da gewesen, würde ich den Film auf jeden Fall schlechter finden. Er hat da für mich definitiv noch einiges gerettet!
Eigentlich hätte es vollkommen gereicht, wenn Gandalf seine Adler gerufen hätte. Sie hätten alle bei Elrond einen kurzen Abstecher machen können, kurz bei Gollum "vorbei kommen" und dann weiter zum zweiten Teil und somit zu Smaug fliegen können... das hätte uns viel Zeit gespart.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Taxxido Mask

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Hey willst du ein Abenteuer erleben ja klar aber warum , keine ahnung dem Drehbuchautor ist nichts besseres eingefallen. Aber egal wir haben tolle Kranfahrten CGi , und die tolle Welt von Mittelerde. Und immerhin wird der Film ja in High Frame rate gezeigt das reicht doch für die Idioten da draussen die wollen nur abschalten und sich verzaubern lassen. Und vergessen wir nicht die lieben Kinder da draussen die verstehen nur einen Humor möglichst primitiv und Hannah Montana mässig. Fazit peter Jacksons der hobbit , ist wie george lucas neue star wars trilogie er hat das wesentliche das die Qualität aus macht aus denn augen verloren !

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

wertikaner

Antwort löschen

Harte Wertung aber sehe ich ähnlich.


muresan

Antwort löschen

Idioten sind diejenigen, die andere verspotten und die die Buchvorlage nicht kennen. So viel zu deinem Drehbuchautor...


howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Hier kann man leider nur sagen(entschuldigt bitte die Wortwahl)
:durch und durch bescheuert übertriebene Scheiße die selbst meinem 8 jährigen Cousin zu blöd ist

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

howartwollowitz

Antwort löschen

*isten


howartwollowitz

Antwort löschen

Es war eine herbe Enttäuschung

Ich saß voller Erwartung im Kino...
Und ging so enttäuscht raus das ich mir erstmal wieder HDR angucken musste



Fans dieses Films mögen auch