Iron Man 2 - Kritik

US 2010 Laufzeit 125 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Kinostart 06.05.2010

Setze Iron Man 2 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze Iron Man 2 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (32) — Film: Iron Man 2

Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Ja, auch Iron Man 2 ist ein typischer zweiter Teil mit allem was dazugehört. Glücklicherweise in diesem Fall in abgeschwächter Form. Die Bösewichter verdoppeln sich zwar, die Gefahren spitzen sich zu, die Action wird noch überbordender, die Bedrohungen noch dramatischer und verhängnisvolle Veränderungen stehen ins Haus. Die Geschichte wirkt in ihrer Gänze ein wenig überfrachtet, zum einen durch die Einführung gleich zweier neuer Widersacher, zum anderen durch Tony Starks Probleme, denen ebenfalls Raum gebührt, das Weiteren die Umstrukturierung seiner Firma und dann natürlich noch die Annäherungsversuche der Vertreter von S.H.I.E.L.D. beziehungsweise der Rächer-Initiative. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

JackoXL: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
5.0Geht so

Jon Favreau und Marvel wollten wohl auf Nummer sicher gehen und wagen keine großen Experimente. "Iron Man 2" wirkt wie in einem Guss mit Teil 1 gedreht, der ja durchaus ordentlich war. Das Problem: Die Macken des ersten Teils wurden mit übernommen und, was die Wertung deutlich drückt, es kommen neue hinzu. Bestes Beispiel dafür ist die Figur von Tony Stark. Robert Downey jr. ist ein charismatischer Darsteller und spielt es gut, allerdings eben nur in dem Rahmen, wie er sie geschrieben bekommen hat. Mir hat die lässig, überhebliche Art der Figur im Erstling gefallen, wie wohl den meisten Zuschauern.

Daher dachte man sich wohl, legen wir nochmal ne Schippe drauf. Too much, die Coolness geht in Richtung nervig, man kann es halt auch übertreiben. Das gesamte Werk wirkt weniger ernst und deutlich oberflächlicher als der Vorgänger, wodurch er auch belangloser wird.

Im ersten Teil gab es für meinen Geschmack zu viel Längen, das ist auch hier so. Allerdings wurde damals in den nicht auf Action getrimmten Szenen trotzdem noch eine ordentliche Geschichte erzählt, hier und da nur etwas zu wenig aufs Wesentliche konzentriert. Teil 2 hat ebenfalls Längen, sogar deutlich intensivere, die diesmal aber ernsthaft drohen, in Desinteresse zu kippen. Während Superheldenfilme wie "X-Men" oder "Hellboy" im zweiten Teil ordentlich zugelegt haben, macht "Iron Man" eher einen Schritt zurück.

Einen Schritt zurück macht auch der Cast, erstaunlicher Weise. Nicht vom Namen, sondern ihrer Nutzung. Downey jr., wie gesagt, souverän, nur nerviger geschrieben. Daran kranken auch alle anderen Figuren. Die prominenten Neuzugänge Mickey Rourke, Scarlett Johansson, Don Cheadle & Sam Rockwell sind viel zu gut für das, was sie machen sollen. Hätte man für Rourke, Johansson & Cheadle irgendwelche x-beliebigen Darsteller genommen, es wäre aufs gleiche rausgelaufen. Und Rockwell müht sich zwar, ist aber auch nur der Bösewicht vom Reißbrett. Kann er wohl auch nichts für.

Gelungen sind zweifellos die Effekte, wäre ja auch schlimm, wenn selbst das schlechter geworden wäre. Für einen 2 Stunden Film aus dem Genre Comic-Action hätte es aber ruhig auch etwas mehr sein können, warum schaut man sich sonst so was an? Wenn die Action kommt, ist die immerhin gut umgesetzt. War ja auch nicht billig.

"Iron Man" war grundsolide, "Iron Man 2" aufwendiger Durchschnitt.

8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
5.5Geht so

Enttäuschend planloses Rumgestolper ohne nennenswerte Eckpunkte, das trotz unklug reduzierter Action noch jede Gelegenheit nutzt, seine Stars zu verheizen. Kaum zu glauben, daß der im ersten Teil nicht genug zu preisende Downey Jr. hier in einer allzu geckenhaft überspitzten Performance zu nerven beginnt. Johanssen war nie heißer, aber auch nie blasser, und Jackson rollt erneut als wandelnde Werbebotschaft für THE AVENGERS durch ein paar leider nicht deleted scenes. Der "AC/DC-Soundtrack" beschränkt sich auf gerade mal zwei Songs; überhaupt ging es hier wohl hauptsächlich um das Ausschöpfen jeder Möglichkeit der Cross-Promotion. Rourke macht erstaunlich viel aus seinem unausgereiften Part, und Sam Rockwell hat endlich eine Rolle gefunden, in der sein Gehampel Freude macht. Vorm Absaufen rettet den Film die knallige Monaco-Sequenz und eine wahrlich explosive letzte halbe Stunde, aber im Vergleich zum absolut runden Erstling ist ein kilometerweiter Abstieg zu beklagen.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Hisayasu S

Antwort löschen

Nein, in deinem Arsch.


Julio Sacchi

Antwort löschen

So sieht der Film auch aus


Hausmeister: Nerdtalk.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Wer glaubt, „Iron Man 2“ wäre ein Effektfeuerwerk sondergleichen, das sich von einer Action-Szene zur nächsten, noch imposanteren treibt, der wird enttäuscht. Echte Action-Szenen sind eher Mangelware, vielmehr legt der Film deutlich mehr Schwerpunkt auf seine Charaktere und deren Entwicklung. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Marco31

Antwort löschen

Für Männer, Kinder, Comicfans oder Leute die einfach nur auf gute einfache Unterhaltung stehen und dies auch zu schätzen wissen ohne immer alles zu hinterfragen ein absoluter Knaller und totales "MUSS". Ich will auch so einen Anzug!!!


Henchman #2

Antwort löschen

Charakterentwicklung ist genau der Punkt: Keiner der Charaktere entwickelt sich an irgendeiner Stelle auch nur einen Zeintimeter weit. Tonys Laune ändert sich 2-3 mal.


the gaffer: the-gaffer.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

“Im Iron Man-Universum nichts Neues” könnte die Tagline zum zweiten Teil lauten. In Hinblick auf Antagonisten wie Mickey Rourke und Sam Rockwell, die hier durchaus nicht zu kurz kommen, dramaturgisch gesehen allerdings auf das Abstellgleis – die Parallelmontage – versetzt werden, überwiegt dann doch ein wenig die Resignation, wenn auch nicht die blanke Enttäuschung.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Corsovilla: SchönerDenken

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Eigentlich ist das ja ein Film über zwei ganz harte Jungs mit Vaterkomplex: ein russischer Knastbruder-Physiker und ein amerikanisches Playboy-Ingenieursgenie. Aber im Gedächtnis bleiben ersteinmal Pepper (Gwyneth Paltrow) als resolute Chefin und vor allem die knallharte Amazone Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), deren Durchschlagskraft nur noch von ihrem atemberaubenden Sexappeal übertroffen wird. Und Iron Man? Der hat ein paar echte Probleme (was dem Film gut tut), darf aber weiter seinem Hedonismus und Narzismus frönen (und das macht ihn ja schließlich aus). Natürlich fehlt dem Eisenhans zweiter Teil der Charme der Heldwerdung, aber schließlich zieht er sich gut aus der Affäre: Die Story hat auch ein paar sinnvolle und ernste Elemente, es mangelt nicht an gut gesetzten Pointen und die Action ist ein Augenschmaus: Ob das Duell auf der Rennstrecke von Monaco oder die Kampfsportkünste der Shield-Agentin Romanoff im extra-engen Einteiler … (Mehr im Podcast)

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

beetFreeQ: http://blog.freeqnet.de/

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Nach dem zu recht großen Erfolg des ersten Iron Man war es nur eine Frage der Zeit, bis das Sequel über die Leinwände flimmert. Marvel hat sich nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht, sondern einen Film geschaffen, der den ersten Teil in Sachen Action und Bombast übertreffen sollte. Kurzerhand wurde mit Ivan Vanko (Mickey Rourke) ein Widersacher eingeführt, der sich als Mischung aus den Comic-Bösewichten Whiplash und Crimson Dynamo entpuppt. Zusammen mit dem korrupten Waffenmogul Justin Hammer (Sam Rockwell) weiß dieser dem schwächelnden Iron Man einiges entgegen zu setzen.

Neben der Action hat man aber auch das Menschliche nicht vergessen, das sich nicht nur in Stark’s Kampf gegen die tödliche Blutvergiftung durch den Reaktor offenbart. Robert Downey Jr. gibt dem Lebemann Stark eine narzistische, oft zur Übertreibung neigende, aber doch verletzliche und alles andere als fehlerfreie Persönlichkeit. Diese wird vor allem durch den penetrant unsympathischen Charakter des Justin Hammer, der Stark in allem gern übertreffen würde, aber durch seine Überheblichkeit und Naivität scheitert, verstärkt.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sascha Eggers

Kommentar löschen
5.5Geht so

So bleibt am Ende ein unterhaltsamer, kurzweiliger Blockbuster, für die bereits angekündigte Fortsetzung sollten sich der Regisseur und die Drehbuchschreiber jedoch vielleicht etwas weniger vornehmen und dafür einzelnen Charakteren und Handlungssträngen mehr Zeit einräumen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

„Iron Man 2“ präsentiert sich somit zwar als im Prinzip gelungener Film, de facto aber auch als Enttäuschung. Gelungen, weil der Film nicht nur unterhält, sondern sogar richtig Spaß macht. Favreau weiß um seine Trümpfe und setzt diese auch geschickt ein. Nichts desto trotz muss dieses Sequel auch mit einem weinenden Auge gesehen werden. Es ist nämlich durchaus enttäuschend, wenn man erkennen muss, dass die Beteiligten gar nicht erst versucht haben, die vielversprechende Basis, die im Vorgänger noch gelegt worden ist, weiter auszubauen. Der Film präsentiert sich so als ziemliche mutlose Angelegenheit auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner. Bloß keine Experimente wagen, bloß keinem auf die Füße treten wollen. Wer stets nach Rezept kocht, geht zwar keine Risiken ein, droht aber über kurz oder lang beliebig und langweilig zu werden. In der Summe ist „Iron Man 2“ ein erster Schritt in die falsche Richtung. Es bleibt zu Hoffen, dass das Franchise im dritten Teil wieder in die richtige Spur findet.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rouven: www.cineclub.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Wer stiehlt hier wem die Schau? Ist es Scarlett Johansson als schlagfertige Doppelagentin oder doch eher Tony Starks Dauerwidersacher Justin Hammer (gespielt von Sam Rockwell und gesprochen von David Nathan)? Zwischen Kampfdrohnendestruktion und Sinnlos-Laberei bleibt mehr als genug Zeit zur Meinungsbildung!

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

H.-U. Pönack: Deutschlandradio H.-U. Pönack: Deutschlandradio

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

"Iron Man 2" ist, im wahrsten Sinne, also buchstäblich, ein primitiver Schrottfilm. Keine Magie, keine Tiefe, keine Spannung, keine Ironie, keine Pointen. Ohne Überraschungen. Motto: Platt, platt, platt. Sinnleer, unterhaltungslos. Mit jetzt einem Arschloch-Helden von der Billig-(Serien-)Sorte. Ein durch und durch reizloser, niveauloser, langweiliger Fortsetzungsmüll.

Kritik im Original 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

Tytus

Antwort löschen

"wie ist dann die Abstufung zu z.B. "Fantastic Four: Rise of The Silver Surfer"?"....

-1p, -2p *lach*


Lutz Schrön

Antwort löschen

Die frauen ja! Super anfang! Nach so vielen jahren ACDC weis ich nun endlich wie man cool zu der musik tanzt.. ;-)


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Im Hause Marvel wurde bestimmt gefeiert. Nicht nur dass „Iron Man“ der erste Film der Neugegründeten Marvel Studios zum Hit wurde, nein auch die Fortsetzung schlug ein wie eine Bombe. „Iron Man 2“ gehörte ohne Zweifel zu den am meisten erwartenden Blockbuster des Jahres. Und dabei ist „Iron Man 2“ gerade einmal der Startschuss für den alljährlichen Blockbuster-Sommer gewesen.

Die Fortsetzung rund um Waffenmagnaten, Exzentriker und Lebemann Tony Stark hält sich an die alte Nachfolger-Weisheit höher, schneller weiter. Doch Drehbuchautor Justin Theroux - als Darsteller wurde er u.a. in David Lynchs „Mulholland Drive“ bekannt – verwendet einfach zu viele Fäden und spinnt damit ein chaotisches Bündel.

Mit dem bösen Russen Vanko, dem Konkurrenten Justin Hammer, der neuen Assistentin Natasha, einem fiesen Senator und einem neuen Sidekick ist „Iron Man 2“ einfach zu voll gestopft. Regisseur Jon Favreau (er spielt wie im Vorgänger auch Starks Bodyguard) versucht zwar alle Figuren adäquat im Film unterzubringen, doch dazu wird der Film immer wieder ausgebremst. Richtig in Fahrt kommt „Iron Man 2“ nur im Hightech-Waffenstrotzenden Finale.

Das „Iron Man 2“ dennoch unterhaltsam geworden ist, liegt vor allem an Robert Downey Jr. Wie beim ersten Teil überzeugt er als Tony Stark und haucht so nicht nur seiner Figur sondern auch seiner Umwelt das nötige Etwas ein. So erfrischend und nonchalant wie beim Vorgänger ist dass zwar nicht mehr, für einen netten Abend reicht es aber aus, auch wenn „Iron Man 2“ seine extrem hohen Erwartungen letztlich nicht erfüllen konnte.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

„IRON MAN 2“ ist bei noch so soliden Schauspielleistungen der anderen Beteiligten vordergründig eines: die Robert Downey Jr.-Show. Und diese wird trotz einiger Abzüge in der B-Note von diesem zum wiederholten Male mit Bravour gemeistert. Es war zwar abzusehen, dass die Fortsetzung nicht ganz an die Qualitäten des damals erfrischenden Vorgängers heranreichen würde. Dafür punktet das zweite Abenteuer mit einer für das Genre unüblichen Affinität für die ruhigen, charakterbezogenen Momente, welche im Zuge der Auslotung neuer (filmtechnischer) Ziele als überaus logische Konsequenz den Hauptreiz dieser Verfilmung ausmachen, ohne der ereignisreichen Geschichte den Wind aus den gespannten Segeln zu nehmen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Wird seinem Vorgänger in der Tat gerecht und verbindet insofern bissigen Humor, furiose Action und einen wahnsinnig tollen Soundtrack mit dem egozentrischen Gehabe der Marke Downey Jr., der man allein schon stunden lang genüsslich zusehen könnte. Nein, der Fortsetzung fehlt es an nichts. IRON MAN 2 weißt keine Längen auf und ist daher angenehm kurzweilig. Scarlett Johansson's Auftritt wirkt im Nachhinein zwar etwas verschenkt und auch der Haupterzählstrang ist nicht der Interessanteste - aber man kann ja nicht alles haben.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

(...) Was Jon Favreau leider nicht besitzt ist ein gutes Händchen für die Drehbuchauswahl. Denn auch wenn der Wortwitz und die Dialoge meist stimmen, ist die Story und die Handlung von Iron Man 2 ziemlich fluglahm. Dafür dass der Film immerhin 124min läuft passiert unglaublich wenig. Genau genommen eigentlich nichts, das nicht schon im Trailer abgehandelt wurde. Wobei dieser mehr Komplexität und Handlungsdichte vortäuscht als der Film letztlich hat. Die Aktionen der US-Regierung sind eher flaches Beiwerk, genau wie der unnötig aufgeblasene und niemals ernstgenommene Konflikt mit Pepper und Rhodes (Don Cheadle, der die Rolle vom geschassten Terence Howard auftragen darf, aber kein eigenes Profil gewinnt).
(...)
Das erfrischende an Iron Man 1 war seine Chuzpe, sein schwarzer Humor sein Tempo und das völlige Fehlen der üblichen Jammerlappen-Momente, für die Marvel-Helden ja sonst prädestiniert sind. Tony Stark war ein arroganter, witziger, charmanter und mit herrlicher Hybris gesegneter Held, dessen Genese nicht, wie sonst oft, langweilige Pflichtübung sondern höchst amüsante Unterhaltung war.

Hier darf der großartige Downey Jr den halben Film gucken als hätte er Nierenkoliken und muß sich zwischendrin auch noch mit seinen Daddy-Issues rumschlagen. Wo Iron Man 1, die ganze hanebüchene Mumbo-Jumbo-Wissenschaft noch selbstironisch veralberte (etwa wenn Pepper ihm mal eben in die Brust langte), nimmt sich das Sequel viel ernster.
(...) Ivan “Whiplash” Vanko, der wohl die größte Verschwendung des Films ist. Denn Rourke ist gut. Richtig gut. In seinem überraschend differenzierten Spiel zeigen sich Nuancen, zeigt sich eine Intelligenz und ein Humor, der so gar nicht zur platten Motivation dieser Figur passen mag, die nach einem knalligen ersten Auftritt in Monaco im Showdown dazu verdammt ist auf einem Keyboard herumzutippen, um am Ende in 5 Minuten von Stark und Rhodes abgefrühstückt zu werden, nicht ohne noch einen dummen Satz sagen zu müssen (“Du bist erledigt!” oder besser “Du wärst erledigt, wenn ich geniales Superhirn nicht vergessen hätte das du ja fliegen kannst, weswegen dir meine Superknallkörper auch mal so gar nichts ausmachen.”)
(...)
Klar Iron Man ist kein schlechter Film. Verglichen mit dem Hulk oder Spider-Man 3 macht er immer noch Spaß, was vor allem der Klasse Besetzung und Downey Jr.s Charme geschuldet ist. Die Chemie ist da, die Figuren sind da, ein cooler Bösewicht mit Potential ist da – aber die Story lässt sie alle im Stich. Und das ist einfach verdammt ärgerlich.

Kritik im Original 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

[...]„Iron Man 2“ läuft nicht ganz so gut geölt wie sein Vorgänger, trotzdem sind bei dem Eisenschädel noch keine schwerwiegenden Abnutzungserscheinungen festzustellen. Als in den richtigen Abständen mächtig loslegendes Blockbusterkino ist die Comicadaption auch im zweiten Anlauf von hohem Unterhaltungswert, trick- und stunttechnisch perfekt präsentiert und sowohl mit dem Selbstbewusstsein, als auch der entsprechenden Schauwertsteigerung, die ein 585 Millionen-Vorläufer mit sich bringen. Die Geschichte eines der untypischsten, weil ICH-bezogendsten Superhelden wird ambitioniert, aber nicht immer rund und mit dem Hang zur Plapperei weitererzählt, wobei Robert Downey jr. viele Dellen und Kratzer ausmerzen kann.[...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Direkte Fortsetzung der überraschend erfolgreichen Comicadaption von 2008, die durch ihren Pilotfilmcharakter noch viel Luft nach oben ließ. Leider nutzt das Sequel nichts vom übrig gebliebenen Potenzial des Vorgängers, sondern vertieft nur dessen Schwachstellen. Nach einem wunderbaren Einstieg, der selbstredend den überraschenden Twist des ersten Films aufgreift, verliert sich "Iron Man 2" in zahlreichen ungeordneten Handlungssträngen und Figuren, die Jon Favreau leider nie in den Griff bekommen möchte. Er versäumt es, die zuvor angedeutete und vorbereitete (Liebes-)Beziehung zwischen Tony Stark und Pepper Potts auszuarbeiten, originelle und eigenständige Bösewichter zu entwickeln und der Geschichte – entsprechend den Gesetzen des Comic-Sequels – einen epischen Atem zu verleihen. Mit zunehmender Spielzeit verliert der Film endgültig sein Zentrum und verkommt zur lahmen Wiederholungstat, ehe sich im Finale erneut Stahl und Stahl zu einem öden und teilnahmslosen Actionfest verabreden – Mickey Rourke als Bösewicht bleibt hier mindestens so unterfordert wie Jeff Bridges im Vorgänger.

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

E. Knörer: taz, perlentaucher, cargo-film E. Knörer: taz, perlentaucher, cargo-film

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Outrierende Prota- und Antagonisten, ein paar wenige schön blöde Sprüche und dumpfes Waffengetöse, während soundtrackseits Heavy-Metal-Lärm aufs Trommelfell und die Nerven geht. Unterm Strich entschieden zu wenig für einen kuscheligen Abend im Multiplex nebenan.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

D. Kamalzadeh: Der Standard D. Kamalzadeh: Der Standard

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Rourke, dessen Spätwerk seit The Wrestler von grotesk-sentimentalen Kreaturen bestimmt scheint, wird eine zu passive Rolle in einem nüchternen Laboratorium eingeräumt. Es gehört Justin Hammer (Sam Rockwell), dem Konkurrenten von Tony Stark, und führt an eine inneramerikanische Front des Films, an der um die geeignete Waffentechnologie der Armee der Zukunft gestritten wird. Im Duell waffenfetischisierender Technokraten gegen Helden, die auf menschliches Augenmaß Wert legen, findet der Film dann auch zu seiner grundlegenden Konstellation, die so dahinköchelt, bis sie sich in einem eher uninspiriert umgesetzten Showdown entlädt.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jörg Gerle: Filmdienst Jörg Gerle: Filmdienst

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Derweil kann man sich als Zuschauer über viel schauträchtiges Feuerwerk sowie genug coole Sprüche des Dandy-Machos Tony Stark freuen, der dank der gebrochenen Darstellung des erneut überzeugend agierenden Robert Downey jr. zu keiner Zeit auf die Nerven geht. Zudem sorgen das Autorenteam sowie der erneut verantwortliche Regisseur Jon Favreau mit der weiter ausgebauten Rolle der Virginia Potts für genug Bodenhaftung des Fantasy-Films. Die Bedeutung dieser Nebenrolle respektive ihrer perfekt gewählten Darstellerin Gwyneth Paltrow ist gar nicht hoch genug zu werten. Als eine Art ins Handlungszentrum gerückte „Miss Moneypenny“ ist sie nicht nur Pointengeber, verkapptes „Love Interest“ und rationaler Kern in einer höchst irrationalen Geschichte. Vielmehr gibt sie dem vor Effekten strotzenden Bombastfilm erst eine Seele.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

José Garcia: Textezumfilm

Kommentar löschen
5.5Geht so

Die angenehme Überraschung: Die erste Filmstunde von „Iron Man 2“ wird nicht von Action sondern eher von der Charakterzeichnung bestimmt. Justin Theroux’ Drehbuch spricht über die im Comic-Bereich häufig anzutreffende, hier verdoppelte Vater-Sohn-Beziehung hinaus auch einen interessanten Konflikt an: Als Ersatz-Herz benötigt Tony Stark einen Elektromagneten, dessen Palladium allerdings sein Blut vergiftet. Da in dem Fall weder die Packungsbeilage noch der Arzt oder Apotheker helfen können, muss er sein „Herz“ anders heilen. Leider scheinen dem Drehbuchautor bald die Ideen auszugehen, so dass er sich immer mehr auf reine Kampfszenen verlässt, die zudem immer unübersichtlicher werden. Was besonders bedauerlich ist, weil „Iron Man 2“ vielversprechend begann.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] „Iron Man 2“ schmeckt noch viel mehr nach Mainstream als der erste Teil. Bei Fortsetzungen ein meist bitterer Geschmack. Doch blickt man der Wahrheit ins Auge, erkennt man, dass der Film damit nur den einzig logischen Schritt macht, zumal er sonst nur auf der Stelle treten würde. Eine fast zwangsläufige Begleiterscheinung der Weiterentwicklung ist leider eine rapide sinkende Glaubwürdigkeit. Zudem musste angesichts des perfekt pointierten Endes von Teil 1 diesmal AC/DC kräftig nachhelfen. Doch was bei den Kritikpunkten so gut wie nie zu leiden hat, ist der Spaß-Faktor. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Bei solch extrem kostspieligen Blockbustern wie „Iron Man 2“ sollte man sich eigentlich nicht darüber beschweren, wenn einem einmal mehr geboten wird als ein überzüchtetes Spezialeffekt-Feuerwerk, in dem die Geschichte nicht viel mehr bleibt als ein dünner roter Faden, der das Spektakel eher schlecht als recht zusammenhält. So fährt diese Fortsetzung des Erfolgsfilms aus dem Jahr 2008 gleich eine ganze Armee an bekannten und neuen Charakteren auf: Da wäre natürlich die Hauptfigur, Iron Man, der im richtigen Leben der schwerreiche Großindustrielle und gewiefte Wissenschaftler Tony Stark (Robert Downey Jr) ist, dessen bezaubernde Assistentin Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) und Tonys bester Freund James Rhodes (Terrence Howard wurde ersetzt durch Don Cheadle). Außerdem bekommt Spezialagent Nick Fury (Samuel L. Jackson), der im Vorgängerfilm nur nach dem Abspann zu sehen war, eine größere Rolle zugewiesen. Neu dabei sind Starks Konkurrent als Waffenproduzent Justin Hammer (Sam Rockwell) und Starks neue Mitarbeiterin Natalie Rushman (Scarlett Johansson). Und natürlich darf auch ein standesgemäßer Bösewicht in diesem Aufgebot nicht fehlen: In diese Rolle schlüpft Mickey Rourke, der als Ivan Vanko Stark gehörig ins Schwitzen bringt.
Vankos Vater wurde einst von Tony Starks Daddy über den Tisch gezogen und nach dem Tod von Vankos Vater will sein Sohn ihn rächen. Er schmiedet nach alten Plänen seines Vaters eine Rüstung, an deren Arme Peitschen montiert sind, die elektrische Blitze schleudern. Damit in Erscheinung tritt er erstmals auf der Rennstrecke von Monte Carlo, wo er zuerst Tony Starks Rennauto zerlegt, um dann dem Besitzer nach dem Leben zu trachten.
Doch das ist nicht das einzige Problem, das Tony Stark hat: Die US-Regierung setzt ihn unter Druck, denn sie will der Privatisierung des Weltfriedens entgegen wirken und Stark dazu zwingen, seinen Iron Man-Anzug dem US-Militär zur Verfügung stellen. Zugleich muss er die Entdeckung machen, dass das künstliche Herz, das er in seinen Körper eingepflanzt hat, ihn langsam aber sicher vergiftet, wenn er das gefährliche, aber für die Funktionalität so wichtige Palladium nicht möglichst schnell gegen einen anderen Stoff austauscht. Und zu allem Überfluss tut sich sein Konkurrent Hammer auch noch mit Ivan Vanko zusammen, der ihm eine ganze Armee ferngesteuerter und bis an die Zähne bewaffneter Kampfroboter bauen soll. Doch Vanko verfolgt heimlich ganz andere Pläne.
Das Problem dieser Fortsetzung wird damit schon offensichtlich: Sie hat so viel zu erzählen und muss dabei unzählige Figuren berücksichtigen und zu ihrem Recht kommen lassen, womit sie konstant überfordert ist, einige Charaktere entsprechend unterfordert bleiben und somit verzichtbar werden. Dies bedingt, dass auch die Action und das Tempo in dieser Comicverfilmung gelegentlich auf der Stecke bleiben und der Titelheld mit der Blechrüstung verhältnismäßig wenig in fliegender und kämpfender Aktion zu sehen ist. Dafür entschädigt wird man mit schlagfertigen, zynisch-humorvollen Dialogen und einem bestens aufgelegten Ensemble rund um Iron Man Robert Downey Jr. Obwohl man sich zwischendurch einmal fragt, wo denn bloß die vielen Dollar aus dem nicht grade geringen Produktionsbudget hin geflossen sein mögen, macht auch dieser nicht ganz so spektakuläre Nachfolger Spaß und bietet in hohem Maße kurzweilige Unterhaltung.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

D. Edelstein: USA Today D. Edelstein: USA Today

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[Iron Man 2] ist emotional nicht so heftig, wie die beiden seltenen „Teil 2“, die all die anderen übertreffen: Superman 2 und Spider-Man 2. Iron Man 2 hat aber dennoch einen recht netten Wums.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Louise Keller: Urban Cinefile

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

Die Gestaltung und Machart des Films, sowie Robert Downey Jrs Leinwandcharisma machen diese dicke, actiongeladene Fortsetzung zu einem Knüller.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

David Edwards: Daily Mirror David Edwards: Daily Mirror

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Angesichts der Stärken des ersten Teils erscheint die Fortsetzung nicht nur als ein schrecklicher Fehlgriff, sie ist obendrein auch eine grandiose Enttäuschung.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Edward Douglas: ComingSoon.net Edward Douglas: ComingSoon.net

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Die hohen Erwartungen aus dem ersten Teil mögen beim zweiten Teil irgendwas fehlen lassen. Es gibt aber auch hier genug großartige Momente auf der Leinwand, von denen man ebenfalls noch mehr haben möchte.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Kirk Honeycutt: Hollywood Reporter

Kommentar löschen
3.5Schwach

Die Sachen, die vor noch nicht mal 2 Jahren in „Iron Man“ so bombastisch und unterhaltend rüberkamen, sind bei seinem Nachfolger „Iron Man 2“ verschwunden. An deren Stelle treten viel Lärm, Wirrwarr, verschiedenste Schurken, nichts zur Sache beitragende Stunts und eine in die Irre führende Erzählweise.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Björn Lahrmann: Das Manifest

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Erst zwei Filme ist IRON MAN alt und gehört doch schon zum alten Eisen. Was ist cooler als ein Iron Man? Richtig: zwei Iron Men, die sich gegenseitig die Fresse verbeulen. Großartig motiviert muss so eine Sequenz schon gar nicht mehr sein; im schludrigen Blockbusterkino passieren Dinge, weil sie halt müssen – nicht, weil sie folgerichtig wären. Zwischen ziellosen Plotsträngen, hauchdünn gezeichneten Nebenfiguren und selbstverliebten Militärparaden muss mal wieder Downeys suaver Humor vermitteln und leistet dem Film damit bessere Dienste, als er verdient.

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

fko: filmsprung.ch fko: filmsprung.ch

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

«Iron Man 2» ist ein kurzweiliger, teilweise sogar anregender, meist aber einfach lauter und wuchtiger Action-Streifen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

„Iron Man 2“ bedeutet zusammengefasst: Mehr Stars, mehr blecherne Robo-Rüpel und noch mehr überflüssige Nebenhandlungen. Außer der selbstzerstörerischen Diva Tony Stark, die einmal mehr routiniert von Robert Downey Jr. verkörpert wird, drängt sich einzig Sam Rockwell in den Mittelpunkt des Blockbuster-Geschehens. Sein unterhaltsamer und nimmermüder Sequel-Schwanzvergleich mit Kollege Downey Jr. ist ein großer Pluspunkt in dieser ansonsten recht faden Mainstream-Maschine namens „Iron Man 2“. Rockwell spielt als hilfloser Nerd-Bösewicht die anderen großen Namen wie unter anderem den Kirmes-Russen Mickey Rourke, die erstaunlich blasse und in ihrer Rolle fehlbesetzte Scarlett Johansson sowie den gähnend-langweiligen oder wahlweise auch ober-coolen Samuel L. Jackson an die sprichwörtliche Wand. Nur Rockwells Performance und die manchmal zu sehr in den Fokus gerückte arrogante Coolness der Stark-Figur retten Justin Therouxs überaus zerfahrene Geschichte vor der Belanglosigkeit – eine Geschichte, in der am Ende nicht einmal der Showdown so richtig zu überzeugen weiß. Das finale Krach-Brumm von „Iron Man 2“ erinnert an den umstrittenen Bruckheimer-Kosmos. Und so verschwimmen langsam die Filmwelten: Ob da nun die Blechbüchse Tony Stark prügelt, eine „Transformers“-Karre randaliert oder die „G.I. Joe“-Truppe durch die Gegend düst – man kann diesen lauten Popcorn-Kram immer schwerer auseinander halten. Aber im Gegensatz zur großen Konkurrenz hat „Iron Man“ immer noch eine dicke Portion Witz und einen formidablen Hauptdarsteller zu bieten. Und das kann bei der heutigen Blockbuster-Qualität der entscheidende Vorteil sein.

Kritik im Original 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

bootsmann13

Antwort löschen

Übrigens: die Kritik von Alviesinger trifft sämtliche Nägel auf sämtliche Köpfe!!!


patcharisma

Antwort löschen

Weiss gar nicht, warum das HIER steht. I'm very sorry!


sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Der Große Wurf wie der erste Teil ist IRON MAN 2 nicht geworden. Zu wenig Iron Man im Anzug, zu viel umständlicher Versuch der Figur des Tony Stark Tiefgang zu geben, die Action hätte besser über die Länge des Films verteilt werden können und nicht so Ende geballt abgefackelt werden müssen. Besser als Kampf der Titanen ist der 2te Iron Man allemal.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (276) — Film: Iron Man 2


Sortierung

Kai_Asmus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Mir gefällt der zweite Teil richtig gut! Und ja, ich gebe es zu; auch ich war über Mickey Rourke als Gegenspieler nicht wirklich glücklich. Mittlerweile sehe ich das aber anders. Was mir an Teil Zwei gefallen hat, ist die Härte des Gegenspielers. Er hat nichts mehr zu verlieren und verfolgt seinen Racheplan extrem stur. Auch sein mögliches Ableben nimmt Vanko in Kauf. Er will einfach nur die Ehre seines Vaters wieder herstellen. Angenehm ist auch, dass dieses "Mein Anzug ist besser als deiner"-Gehabe aus Teil Eins, nicht weiter gesponnen wird. Das war echt nervig. Und den wirklich schlechten, dritten Teil zu toppen gelingt ihm. Aber das war ja auch nicht schwer.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

pischti

Antwort löschen

Kann schon sein ^^ Aber irgendwie hatte ich keinen Zugang zu dem Streifen.


Kai_Asmus

Antwort löschen

Schade.


MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Iron Man ist einfach nicht mein Fall.
Zwar sind die Filme cool gemacht und haben einen Unteraltungsfaktor, aber mir geht die Angeberei von Tony tierich auf den Wecker!
Doch von allen Iron-Man Filmen gefällt mir der 2. Teil noch am besten!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

schwedenflo

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Nicht annähernd so gut wie der 1. aber Trotzdem unterhaltsam, dazu wieder einen genialen Robert Downey Jr., reicht für insgesamt solide 6.5 Punkte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Tony Stark seines Zeichens Millionär, Playboy und Partyhengst, vornehmlich in der Öffentlichkeit, den wenn die Kameras weg sind ist unser Tony (Iron Man) ein wenig nachdenklicher und in sich gekehrt, wegen vielen Dingen, der Konflikt mit seinem Vater und sein ähm ja Batterieherz macht ihm auch zu schaffen.
Das gibt dem Unterhaltungsblockbuster doch ein wenig Tiefe, allgemein wirkt Iron Man 2 am Anfang etwas hohl und oberflächlich, aber mit zunehmender Laufzeit offenbart der Film doch Tiefe. Der Rest der Story handelt von ist das übliche Hollywood Big Budget Dings aber gut gemacht. Und neben Robert Downey jr. glänzen noch Gwyneth Paltrow, Mickey Rourke als Bösewicht und besonders Scarlett Johnjanson ist hier wieder einmal ein Blickfang und so als ein Frau-Armee auf jeden Fall sehenswert, wie der Rest des äußert unterhaltsamen, tricktechnisch und mit tollen Kämpfen inszenierte Superhelden-Actionfilm.
Mein Favorit ist aber Teil 3. (zu dem kommt auch bald ein Kommi, von mir).

7,0 sehenswerte Punkte gibt's für den 2. Teil von mir. :)

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Man wollte einfach zu viel für diese Fortsetzung. Der Film unterhält den Zuschauer zwar über die gesamte Laufzeit, doch im Vergleich zum grandiosen ersten Teil muss man hier wohl von einem Schnellschuss sprechen. Die Handlung haut einen nicht vom Hocker und ist in ihren ruhigen Momenten einfach zu langweilig. Hier wirkt vieles zusammen geschustert. Es gibt zu wenig Action und keinen überzeugenden Showdown. Dabei hatte man mit Mickey Rourke einen super Darsteller für den Gegenspieler gefunden. Downey Jr. spielt die Rolle seines Lebens wie immer hervorragend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Oliver0403

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Der zweite Teil ist an sich nicht schlechter als der Vorgänger, sondern fast genauso gut. Zumal speziell der Endkampf, wenn auch recht kurz, sogar am Besten ist. Hevorragende Effekte wie auch in Teil 1. Teil 3 folgt dann sogleich.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

andre.bischoff.311

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

auch hier hat Action nicht gefehlt aber der zweite Teil ist nicht ganz so gut wie der erste aber ansonsten richtig geil

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

deevaudee

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

ROAD TO THE AVENGERS - PART 3: IRON MAN 2

Wie schon angekündigt, gleich mal der grösste Minuspunkt. Und zwar der, dass ein anderer Schauspieler einen Charakter mimt, dass schon ein anderer getätigt hat. Und die Auswechslung von Terrence Howard zu Don Cheadle für Rhodes hat mir ordentlich die Laune verdorben. ( Die Beweggründe seien erstmal dahingestellt, ähnliches wiederfährt einen ja noch im Großprojekt selbst beim Hulk Darsteller Ruffalo für Norton.) Das mindert den Wiedererkennungswert und auch die Rollenidentifikation. Und ich bin ehrlich, Terrence Howard war der bessere Rhodes statt Cheadle.

Nun ja, zurück zu Iron Man 2. Denn die Story um Anthony Stark bewegt sich auch weiter. Er kämpft weiterhin das Palladium in seinem Körper in den Griff zu kriegen, und da er merkt, das beeinträchtigt sein handeln und tun, kommt er einen komatösen Zustand gleich, verfällt quasi in Metamorphose, doch der Einfluss von 'SHIELD' und der Einführung von Scarlett Johansson als Black Widow, reaktiviert Starks Spiel- und Jagdtrieb. Das er sich dadurch auch daneben benimmt, sich in seine Rüstung pinkelt sollten den drohenden abdrift des Stark Charakters symbolisieren. Das Sam Jackson als Nick Fury da nicht ganz unpassend erscheint, um Stark wieder was zu "beissen" gibt, bringt Stark wieder auf die Spur. Das durch "Whiplash (Mickey Rourke)" ein neuer Kontrahent dazu kommt, der scheinbar auch Ahnung hat, wie man so einen Minireaktor baut, zeigt Stark auch auf, das die Geschichte um seinen Vater Howard Stark doch durchaus weitreichender geht.

Während Bissigkeit noch mit Downeys grösstes Attribut noch in Teil 1 war, wurde das runter geschraubt, und auch der 'starke' Zyniker wurde gedrillt. Das dann im 2. Teil auch der Actiongehalt etwas erhöht wurde, kann dennoch nicht darüber hinweg täuschen, dass die Fortsetzung leider ihre grösseren Schwächen hat, die aber im Grunde erstmal plausibel erscheinen müssen. Eins möchte ich noch zu Sam Rockwell sagen. Als Hammer, sehr exzentrisch und auch ein grosser Störfaktor in der Geschichte. Aber von der performance gar nicht mal so übel. Es erstaunt sowieso, welche Namenhaften Drateller die Marvel Studios Film für Film so bewerben konnten, um ihr Gesicht in dieses Universum hinein zu setzen.

Das abschliessend im Film der Cliffhanger zu Thor serviert wurde, lässt solche Filme dann schwer als Einzelstück betrachtend zurück. Aber, da ich mich auf die Avengers Tour begebe, und die bisherigen Iron Man Filme 1-3 auch keine komplett reine Trilogie darstellen, belasse ich es dabei. Niveautechnisch unterscheidet sich Iron Man 2 von 1, aber in der Bewertung dürfen sie sich trotzdem als Geschwister ansehen.
So, Thor ist der nächste.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

ChaozzZJohnny

Antwort löschen

Ich fand die Actionszenen gar nicht so stark. Am Anfang passiert einiges, gegen Ende ein wenig mehr, aber immer irgendwie unbefriedigend und kurz, wenn mal Bedrohung für Stark entstand. Im zweiten Drittel wäre ich fast eingepennt. Vor allem, weil auch Tonys Charakter weniger Spielraum hatte, war das für mich ein klarer Rückschritt nach Teil 1.


Onefourty

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Musik: Fett! ACDC!
Action: Brutal! Vor allem das Finale!
Story: Gähn!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

giehlemanns

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mir hat der zweite Teil irgendwie besser gefallen. Für mich war er einfach optisch ein wenig besser und der Bösewicht war zwar simpel aber recht cool. Sowas erwarte ich von einem Film dieser Art.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheAtticChild

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Was hier in Teil 2 abgeht, lässt sich von mir gar nicht beschreiben, da ich die Handlung direkt nach dem Film vergessen habe. Ein wirklich schlechtes Zeichen, für mein Gehirn dachte ich aber warum kann ich mich so gut an den ersten Teil erinnern? Richtig, da war eine gute Story vorhanden. Deshalb auch verdiente 8.0 Punkte. Gehirn also doch noch fit. In den ersten 45 Minuten saß ich vor dem Schirm und durfte mir dumme Dialoge anhören, die für mich null Sinn ergaben und die Story nicht wirklich vorantrieben. Dann Action, dumme Dialoge und Action gepaart mit dummen Dialogen. Zusätzlich gefiel mir der arrogante Robert gar nicht mehr und meine Sympathie ihm gegenüber war 0. Einzig allein der gute Herr Rourke gefiel mir als Schurke. Darauf verzichte ich gern und habe dem schon erstandenen 3 Teil eine Artikelnummer bei ebay zugewiesen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heiko.buschhaus

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ganz kommt der zweite Teil nicht an den ersten heran, auch wenn Mickey Rourke sich mit bösem Gesichtsausdruck und russischem Akzent die größte Mühe gibt, der grimmige Bösewicht zu sein! Zwar sind das Pärchen Stark und Potts (Downey, Jr. und Palthrow) genauso süß wie im ersten Teil, Ersterer genauso zynisch und exzentrisch wie im ersten teil, jedoch fehlt etwas die Liebe zum Detail, die den ersten Teil so ausgemacht hat! Von Sam Rockwell als Fiesling hätte ich zum Beispiel mehr erwartet. Scarlett Johannson ist zwar sexy, jedoch leicht unnötig und stört etwas das Gefunke zwischen den beiden Hauptdarstellern! Zudem nervt mich, obwohl er mein absoluter Lieblingsschauspieler ist, Samule Jackson als Nick Fury nur noch! Gerade gegen Ende wirkt der Film viel zu doll wie ein Vorarbeiter auf den "Avengers"-Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Geht ab wie (ironisches) Schnitzel!

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 22 Antworten

Irreversibel

Antwort löschen

Deal ;)


Andy Dufresne

Antwort löschen

Deal ;)


CrazyWizard

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Huch, da ist ja der Tiefgang verloren gegangen! - Das, was ich an Teil 1 wegweisend fand, fehlt hier. Das Zusammenspiel von Pepper und Stark gefällt, es ist angenehm zu sehen, wie sie ihm Parolie bieten kann, doch man hechtet von einer Explosion ins die nächste, Kampf nach Kampf. Da fehlt mir einfach der Anspruch vom Franchise-Start.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Die vollmundig als actionreicher angekündigte Fortsetzung, kann nicht halten was sie verspricht, und der im Vorfeld suggerierte AC/DC-Soundtrack war dann eigentlich auch eher der totale Beschiss - "Shoot to thrill" zur Einstimmung und zum Abspann gab´s dann noch "Highway to hell". Na toll!

Dennoch muss ich meine Bewertung ein wenig nach oben korrigieren, nachdem ich quasi genötigt wurde, mir den Streifen nochmals anzusehen. Mickey Rourke hatte sicherlich schon bessere Rollen, trotz dessen wertet er diesen Teil bereits durch seine bloße Anwesenheit auf. Gleiches gilt im Übrigen auch für die hübsch anzusehende Scarlett Johansson, die sich ziemlich gelenkig durch einige Kampszenen wuselt. Zudem gibt´s ordentlich was auf die Muscheln; da darf sich die Heimkinoanlage mal wieder so richtig austoben.

Nach wie vor sicherlich nicht der ganz große Wurf, aber andererseits auch nicht so dermaßen schmerzvoll, wie nach der Erstsichtung empfunden.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

vanilla

Antwort löschen

punktetechnisch sehr ähnlich, obwohl der gegen den Ersten klar abstinkert;-)


cpt. chaos

Antwort löschen

Ja, stimmt leider!


Kohax

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Nachdem ich quasi mit einer zweistündigen Dauererektion vor Iron Man Teil 1 saß, weil ich ja sowas von begeistert von dem Film war, war mir schon klar, dass die Fortsetzung wohl nicht da mithalten kann. Ich wollte es mir nicht eingestehen, aber so unterbewusst...
Naja, erstmal zum Positiven.
Die Schauspieler sind wieder sehr gut. Robert Downey Jr. natürlich, selbstgefälliges Aas wie er hier ist, herausragend und Gwyneth Paltrow, die hier nicht mehr so ganz naiv wie im ersten Film ist, als hervorragende Pepper Potts. Unsere liebe Scarlett Johansson, die hier die ebenfalls aus "The Avengers" bekannte Black Widow spielt, ist hübsch anzuschauen und schaltet während ihrer Kämpfe mehrmals die Gesetze der Physik aus (es ist Iron Man, sei es also verziehen). Und das wars auch zur Scarlett. Außer gut ausschauen und bisschen Hintern in die Kamera halten und böse Jungs einen auf die Omme geben ist da nicht viel von ihr, was mich ein wenig enttäuscht. Die Szenen, in den sie vorgestellt wurde, waren großartig, aber ich hätte mehr von diesen gewünscht. Mickey Rourke ist als böser Bube eh dafür prädistiniert und Don Cheadle, der hier Terrence Howard ersetzt, ist als guter Badboy-Lakai auch ganz passabel.
Und nun zum Negativen.
Die Kämpfe wie immer nett anzuschauen, die Effekte ebenfalls, aber das wars dann auch. Die Geschichte plätschert zwischen den großen Actionszenen so vor sich hin und die Komik, die im ersten Film großartig war, war hier zwar stellenweise auch zufriedenstellend, aber sonst nicht zündend. Ich bin einfach davon enttäuscht, dass man nicht, wie im ersten Film, den Hintergrund besser hätte füllen können.
Ich will nicht sagen, dass der Film schlecht ist, man kann ihn sich auf jeden Fall anschauen, jedoch ist er jetzt auch nicht der Kracher.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lassulus.stief

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Gute schauspieler, schlechter film :/ im kino fand ich ihn ganz gut. aber beim 2 und 3. mal auf dvd ist er nur noch schlecht :( es fehlt tiefe und die dramatik. im ganzen film ist nix los ausser das auf der rennstrecke und am ende der kampf.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

PELANO

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Ich würde jedoch auf mein üpigges Gehalt verzichten für...einen kleinen Gefallen.
Rhodes und ich bekommen einen Orden in Washington und wir brauchen einen Laudator."
Hammerstarker Ende eines guten zweiten Iron Man Films.

Schauspielerisch auf höchstem Niveau: natürlich mit Roberty Downye Junior in seiner Meisterolle des coolen Tony Stark, Gwyneht Paltrow als dessen treue Assistentin/Chefin?, Don Cheadle zugleich als Freund und ungewollter Feind und zu guter letzt gibt auch Scarlett Johansson im Film eine gute Figur ab.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nothingwillhurt

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

lutscht im vergleich zu iron man 1.
den einstieg hätte man auch schöner gestalten meiner meinung nach; ich habe jetzt nicht genau verstanden inwiefern ivan vanko's vater mit tony stark verbunden war. der war auch wissenschaftler und arbeitete mal für stark industries, wurde dann aber wieder nach russland abgeschoben weil er bzgl der amerikanischen waffentechnik gespitzelt hatte? warum dann genau ein gezielter rache-akt auf tony stark?
der endkampf wurde theatralisch angekündigt, aber war dann irgendwie auch nur 'n kleiner knall. ist es irgendwie typisch bei iron man dass in den kämpfen glas-decken zerstört werden? und die garten-nachbildung war ja mal ein PERFEKTER kampfort, wurde aber irgendwie überhaupt nicht richtig ausgenutzt meiner meinung nach. hatte mir da irgendwie mehr action erhofft.
es ist ja generell schwierig, weitere teile eines filmes zu drehen. der überraschungseffekt ist einfach zum teil schon weg weil man sich mit den figuren auskennt, des weiteren ziehen die eigene vorfreude und hohen erwartungen den film nochmal ein bisschen mehr runter.
[achtung spoiler-time] trotzdem kann man ihn anschauen, wenn man lust hat; zwischen pepper und tony findet man regelmäßig witzige szenen und ein süßes ende, ivan vanko's elektro-peitschen hatten schon was und auch der charakter allgemein hat mich mit seiner geheimnisvollen aura und trockenen art als schurke überzeugt. der vogel war auch niedlich.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

vanilla

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Viel Lärm um Nichts würde ich sagen.
Die erste Halbe Stunde ist einfach nur grottenschlecht. Dumme Dialoge, unsympathische Darsteller und immer diese erzwungenen Jokes.....einfach nur grausam.
Mit dem Auftritt von Mickey Rourke kommt etwas Sonnenschein in den verregneten Film. Doch nachdem das Ganze wieder in Belanglosigkeit verfällt und man es kaum erwarten kann, dass dieses Schauspiel ein Ende nimmt, oder es eventuell doch besser wird, macht der Film gerade da weiter wo er aufgehört hat.
Langweilig, kaum ernstzunehmende Special-Effects, von denen so ein Film eigentlich nur lebt, und die Handlung, naja....was soll man davon eigentlich nur halten.
Statt sich auf die Story zu konzentrieren, oder ein Paar tolle Effekte reinzuhauen, versucht man krampfhaft witzige Dialoge und irgendwelche Charaktere einzubinden, um diese Fortsetzung endlos zu machen, oder gegebenenfalls andere Filme dieser Richtung zu produzieren.
Beinahe habe ich vergessen warum ich solche Filme eigentlich immer meide.
Danke für die Erinnerung "IRON MAN 2".
Manche loben diesen 2ten Teil, ich hingegen fand ihn eher schwach und teilweise uninteressant. Im Vergleich zum Ersten kann der nicht mithalten. Wer hätte das auch erwartet.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Schuldig im Sinne der Anklage!!! ;o)))


vanilla

Antwort löschen

;-)



Deine Meinung zum Film Iron Man 2