Prometheus - Dunkle Zeichen - Kritik

GB/US 2012 Laufzeit 124 Minuten, FSK 16, Science Fiction-Film, Horrorfilm, Thriller, Kinostart 09.08.2012

  • 8 .5
    Ventrailoquist 21.01.2015, 19:11 Geändert 21.01.2015, 19:12

    Für viele Fanboys grenzt die Frechheit Ridley Scotts mit 'Prometheus - Dunkle Zeichen' ihr hochgeschätztes Alien Franchise zu maltretieren, an Blasphemie. Ich dagegen wurde gut unterhalten, 8 Punkte.

    • 8 .5

      Es ist kein Prequel, es spielt einfach nur im selben Universum wie die Alien Filme, hat aber ausser dem Juggernautenschiff und der Tatsache, das die Monde LV-426 und LV-223 um den selben Gasriesen (Calpamos) kreisen nicht viel miteinander zu tun (nicht zu vergessen noch die Androiden und die Weyland Corp. )

      • 8 .5

        Meine Güte, was haben immer alle gegen den Film? Meine Erwartungen an ein "Inoffizielles Alien-Prequel" hat der Film größtenteils erfüllt. Darüber hinaus sind die schauspielerischen Leistungen (va. von Fassbender) grandios.

        1
        • 5

          Leider nur optisch gelungen, hat mich der Streifen in vielerlei Hinsicht enttäuscht.

          • 5

            Ach naja, irgendwie ging der Film nicht so an mich. Für mich Durchschnitt.

            • 7 .5

              Na ja, also soooo schlecht isser ja nun auch nicht.

              2
              • 6
                SpecialCake 05.01.2015, 19:58 Geändert 06.01.2015, 15:25

                Optisch gelungen, inhaltlich schlitterts in Richtung Napfsülzenlogik. War etwas enttäuscht da null Schockmoment.

                • 6 .5

                  Der Film war im Gegenteil zum Alien, nicht geschaffen zum Überleben. Der Film hatte so viel Potential und wurde verschwendet für einen konfusen Quatsch, wie das legendäre Alien entstanden ist. 1. Charlie Holloway trinkt ungewollt den Alienschleim. 2. Hat Geschlechtsverkehr mit Elizabeth Shaw.3. In ihr wächst ein Tentakelmonster, dass sie entfernt, aber nicht tötet. 4. Das Monstrum wächst sehr schnell und wird riesig und paart sich versehentlich mit dem ,,Konstrukteur", ein Alien, dass die Menschen erschaffen hat.5. Plopp! Kommt aus dem Magen des Konstrukteurs das legendäre Alien raus. WAAAAAAAAAAAAAAS????? Der Film ist zwar visuell unglaublich, hat super Schauspieler(Fassbender!), aber leider hab ich mich kein einziges Mal gegruselt wie in ,,Alien". Und das war von Ridley Scott! Das tut schon ein bisschen weh, dass er nach so vielen genialen Filmen so was herbringt. Die Story ist total banal, sie bleiben die GANZE Zeit in der ,,Prometheus" auf dem Gasriesen LV231 und recherchieren, recherchieren, recherchieren...
                  Das Problem mit dem Film ist einfach, dass man niemanden aus der Crew richtig kennt. Bei Alien waren es 7 Leute, die super eingeführt wurden und mit denen man mitfühlen konnte. Hier sind es fast 20 und nicht einen Namen konnte ich mir merken. Als so gegen Ende des Films der Kapitän des Schiffs mit ein paar anderen Kollegen sich opfern, um das Alienraumschiff zu stoppen, hat mich das kaltgelassen. Ich hoffe, nun da das Alien am Ende des Films geboren wurde, dass Teil 2 besser wird. Ich wäre gern ein Android, denn so wie David im Film sagt,kann er nicht enttäuscht sein.

                  3
                  • 5 .5

                    Vom Stil her ist Prometheus irgendwo zwischen Pitch Black und Alien angesiedelt und die Atmosphäre, so düster und unheimlich, wurde hier wirklich sehenswert in Szene gesetzt. Die schauspielerische Leistung ist durchweg als sehr gut zu bewerten und die Effekte sind auch nicht zu verachten. Dennoch gefällt mir der Film nicht sonderlich, weil es einfach nicht mein Thema ist.
                    Fazit: Wer Pitch Black, Riddick und Konsorten mochte, ist hier goldrichtig, Fans der Alienreihe sowieso.

                    1
                    • 7 .5

                      Im gegensatz zu allen anderen hier fand ich den richtig gut. Über die Logik müssen wir nicht reden. Aber der ganze Rest ist ziemlich geil. Auch weil 2 meiner Lieblingsschaupieler mitmachen. Elba und Fassbender <3

                      • 4 .5

                        allein die tatsache, das erst nach über 2 jahren hyperschlaf auf dem raumschiff das "missionsbriefing" stattfindet ist doch zum haareraufen!!! sind die meisten alle einfach vorher blind drauf los eingestiegen, haben sich auf eis legen lassen und wussten gar nicht wofür!?! ...das ist einfach alles so unglaubwürdig und dann auch noch langweilig dazu! ein derbe schlampiges drehbuch, verpulvert mit millionen, riddley scott muss alzheimer haben!!!
                        bei peter jacksons king kong hat man z.b. gesehen, wie wertvoll es für einen film ist, wenn man charaktere behutsam einführt, die motivation für ihr handeln deutlich macht und ihnen zeit zur entfaltung gibt. all das hat scott versäumt und das ist einfach schade...

                        • 7 .5
                          mrfranky 05.01.2015, 15:02 Geändert 05.01.2015, 15:03

                          Logik stört mich bei Prometheus überhaupt nicht,allerdings hat mich das Hackebeilchen aus dem Kleiderschrank etwas gewundert.
                          Ansonsten sehr gute Unterhaltung,sehr stimmig,besonders Fassbender überzeugt,Charlize und Noomie...hach....
                          Weiterhin möchte ich sagen,dass er mir ein wenig wie "2010 das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen" vorkommt:sehr unterhaltsame Fortsetzung,aber keine befriedigenden Antworten.

                          • 3 .5
                            vuvuzela 05.01.2015, 12:32 Geändert 05.01.2015, 12:33

                            Man hat den ganze Film durch den Eindruck, dass man für blöd gehalten wird und wenn ich mir die Kommentare hier anschaue haben die Macher des Films wahrscheinlich sogar recht. In der Story passe ja so gut wie nichts zusammen, genau so hat man jede Logik vermisst. Schauspielerisch konnte kein Protagonist glänzen, alle waren ziemlich blass

                            1
                            • 6

                              atmosphäre und idee top, logik mehr als flop....

                              • 6 .5

                                Ich fand es erstaunlich, dass der Film sogar einen absoluten SciFi-Skeptiker wie mich für relativ lange Zeit fesseln konnte. Die erste Stunde hat mich mit der interessanten Geschichte, dem tollen Set-Design und den sorgfältig eingestreuten Spannungsspitzen echt überzeugt. Auch die Interaktion der verschiedenen Charaktere untereinander kann man durchaus als gelungen bezeichnen. Was jedoch zum Ende mit der Story passierte, war mir eindeutig zu abstrus. Zu viele wirre und folgenschwere Handlungsstränge schienen sich plötzlich zu überschlagen, hier wäre weniger wohl mehr gewesen. Und genau das ist es, was mich wohl nie zum Science Fiction-Fan werden lässt…

                                3
                                • 4
                                  Ali34 05.01.2015, 04:13 Geändert 05.01.2015, 04:18

                                  Ne, ne, ne, ne! Was war denn das? Der Film hat so viele Plot-Holes, dass es fast schon schmerzt. So vieles macht keinen Sinn und bei einigen Sachen hat man nicht wirklich nach gedacht. Eigentlich habe ich kein Problem das fast keine Antworten kommen, gabs beim ersten Alien Film ja auch nicht. Also bis Cameron mit dem zweiten Teil alles kaputt machte. Doch der Film hat eine zu dünne Story, Klishees überall, Charaktere ohne Seele oder tatsächlichem "Charakter" und so blieben sie einfach unnötige Randfiguren. Außerdem hat mich Noomi Rapace die ganze Zeit ein wenig genervt. Zu viele Szenen wo man ihre Nackte Haut sehen konnte. Ich würde gerne diesen Film mögen, doch ich tue es nicht!

                                  Ich glaub dieses Video zeigt am besten warum ich den Film nicht mag (Spoiler-Alert!!!): https://www.youtube.com/watch?v=RBaKqOMGPWc

                                  1
                                  • 6 .5
                                    kaiserofhorror 05.01.2015, 03:16 Geändert 05.01.2015, 06:14

                                    War doch ganz OK, stellenweise hatte ich zwar das Gefühl ich zocke ein game, und Charlize Theron outet sich auch noch als Roboter. Aber ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Bei einer weiteren Sichtung könnte er sogar noch in meiner gunst steigen

                                    • Jenni Jennico 05.01.2015, 01:02 Geändert 06.01.2015, 00:03

                                      Vor Prometheus war alles klar. Das Alien ist das Symbol für das absolut böse, unzerstörbar, hochintelligent, effektiv und seelenlos. Der parasitäre Fortpflanzungszyklus war verständlich. Alles war gut. Aus Alien 1 blieb die ewige Frage offen, wo denn der riesige versteinerte Pilot und die Alieneier herkamen.

                                      Prometheus antwortet darauf mit einer völlig motivfreien Schöpfertheorie, die mich an den "Kreationimus" in den USA erinnert. Das menschliche Erbgut ist jedoch viel älter als 35.000 Jahre und kann gar nicht mit den "Konstrukteuren" identisch sein. Ich lass mich doch nicht für dumm verkaufen. Und dann gibt es da noch eine unfassbar dumme und völlig entbehrliche Crew samt Android, die alles falsch macht und simpelste Logik missachtet, eine schwarze Flüssigkeit in überlaufenden Flaschen, einen Wurm mit Säure im Blut (sic), einen Tintenfisch (!!! von einem Crew-Mitglied geboren), einen riesigen humanoiden Albino und ein kleines Baby-Alien, welches aus dem Tintenfisch und dem Albino entsteht.

                                      Ja hallo, was soll das ? Sind wir bei der Sesamstraße ? Dieses Chaos wird auch Prometheus 2 nicht ordnen können. Die Alien-Idee (die "konzeptionelle Reinheit" [Bishop]), die mein Leben begleitet hat, ist für mich nun zerstört. Danke Herr Scott.

                                      Ein ähnliches Gefühl überkam mich bei "Contact". Ist es jetzt eine politische Vorgabe in Hollywood-Filmen, dem Popcorn-Publikum irgendwelche wirren esoterischen Schöpferfantasien zu implantieren ? "Ich habe mich entschieden zu glauben" ...... umpf

                                      Muss man seine Intelligenz inzwischen an der Kinogarderobe abgeben, um dann die netten Bilder hirnlos zu konsumieren ? Dieser Film ist sehr tief gesunken. Schade um die Schauspieler, die hätte man besser rendern sollen.

                                      Prometheus ist ein großer Film, aber bewerten mag ich ihn nicht.

                                      3
                                      • 8
                                        Lilith1308 04.01.2015, 22:52 Geändert 05.01.2015, 00:28

                                        Als Alien Sympathisant mag ich diesen Film natürlich sehr gerne! Tolle Opik, tolles Feeling, tolle Schauspieler - um's kurz zu machen! Wer die Alien-Reihe mag, findet hier viele alt bekannte Parallelen.
                                        Eine Sache find ich trotzdem jedesmal wieder blöd, wenn ich mir den Film ansehe: **SPOILER** Als das Raumschiff durch die Kamikaze Aktion von Janek wieder auf den Planeten zurück kracht und "los rollt" (ich weiß nicht, wie ich es anders sagen soll^^), warum laufen die zwei Weiber da geradeaus und lassen sich (fast) zerquetschen, anstatt "einfach" zur Seite zu rennen? ^^ **SPOILER ENDE**
                                        Nichts desto trotz, ich freue mich auf Teil 2 und hoffe, dass die gute alte Alien-Atmosphäre weiterhin bestehen bleibt!

                                        1
                                        • 3 .5

                                          Ich wollte den Film wirklich mögen, aber er ging mir einfach nur auf die Nerven. Die "Wissenschaftler" kamen mir eher wie eine Krabbelgruppe vor, selbst der Android fummelt wie ein Dreijähriger alles mit den Händen an, obwohl er nicht soll; und dann noch diese Details wie: Wir fliegen zwar in andere Sonnensysteme, haben aber nur winzig kleine Taschenlampen, die wir auch noch in der Hand halten müssen. Oder "Ich schneid mir mal kurz einen Alien aus dem Bauch und mach dann weiter mein Aerobic". Jeder der schon mal einen Bauchschnitt hatte weiß, dass du da nicht mal den Kopf heben kannst. Sorry, so nicht. Gerade im Sci-Fi-Bereich brauch ich wenigstens bisschen Logik. Optik ist nicht alles.

                                          8
                                          • Yo Leute.
                                            Läuft heute im TV. Geschnitten um 20:15, oder?
                                            Die Wiederholung um ca. 1 dürfte dann aber ungeschnitten sein, nicht?
                                            Und kann man ohne "Alien"-Vorkentnisse den Film genießen/verstehen?

                                            4
                                            • 4

                                              Ich habe selten eine so inhaltsungereimte Story erlebt. Auch das perfekte Design Giger`s kann den Film nicht retten.
                                              Ich bin nur enttäuscht von Ridley Scott.

                                              • 5
                                                TheMechanix 02.01.2015, 13:12 Geändert 02.01.2015, 13:18

                                                Tolle Bilder-aber Storytechnisch hakte es an allen Ecken und Enden-
                                                die Charakterzeichnung falls Vorhanden war unterste Schublade und die Stereotypen die da aufgefahren wurden zum Fremdschämen( Geologe und Biologe).Ne da hat Scott wohl seinen Film Alien vorher nicht angeschaut -Irgendwie hätte dieser Film Bombe werden können wenn er sich nicht so unlogisch und Schnittechnisch verrannt hätte-sehr Schade-Ich bezweifle das man diese Krude Sinnfreie Geschichte (im Ernst ein Kraken?????) mit einem 2. Teil neutralisieren kann und dem ganzen ein stimmiges Gesicht verpassen kann-da müsste man ja wohl einen 4 stündigen Film drehen um die ganzen ungereimtheiten logisch darzustellen.Der Film "Alien" kam ohne große Spezialeffektedaher und überzeugte mit Spannung-spannung-spannung-hier nicht Vorhanden-man Versuchte wohl mit tollen Bildern die fehlende Spannung vergessen zu machen

                                                • 7
                                                  DarkKnight93 30.12.2014, 22:14 Geändert 30.12.2014, 22:15

                                                  Ganz ehrlich, der Film ist nicht das wahre, aber dennoch unterhaltsam. Prometheus ist auch einer der wenigen aktuellen Sci-Fi Filme die mich zeitweise unterhalten konnten. Dass an sich zeigt eigtl schon in was für einem traurigen Zustand das Science-Fiction Genre sich befindet. Hoffe Interstellar startet eine Wiederauferstehung der Science-Fiction.

                                                  • 5 .5

                                                    Mittelmässiger Sci-Fi-Horror in dem man das Horror auch getrost streichen kann denn davon ist hier weit und breit keine Spur.
                                                    "Prometheus" versucht mit einer Wucht an edler Gestaltung den Zuschauer zu fangen. Das mag bei vielen auch funktionieren. Mich hat er damit nicht haschen können.
                                                    Die Story ist viel zu unausgegoren. Was anfangs noch wie eine "Alien"-Fortsetzung wirkt, entwickelt sich schon bald zu einem wirren und konfusen Sci-Fi-Thriller, der völlig kopflos vor sich hin plätschert. Entweder hat man hier einfach zu viel gewollt oder man wusste erst gar nicht , was man überhaupt wollte denn in welche Richtung es gehen soll, dazu kann sich der Film einfach nicht entschliessen.
                                                    Zugegeben, das Design ist Anfangs wirklich toll, nur wirkt das im Verlauf einfach viel zu überladen und planlos.
                                                    Optik ist halt nicht alles. Atmosphärisch hat der Film überhaupt nichts zu bieten, was auch dem zweitklassigen Darstellern zu verdanken ist. Diese muss man jedoch auch wieder in Schutz nehmen ,denn wie soll der Cast eine gute Rolle spielen, wenn nicht einmal die Regie die Richtung kennt, in die es gehen soll.
                                                    Am Ende steht mit "Prometheus" ein Film , den man schnell wieder vergessen hat.
                                                    Mit undurchdachter , teils schwach konstruierter Handlung, die am Ende extrem banal ausfällt.

                                                    19