Sammys Abenteuer - Die Suche nach der geheimen Passage - Kritik

Sammy's avonturen: De geheime doorgang

BE · 2010 · Laufzeit 86 Minuten · FSK 0 · Abenteuerfilm, Animationsfilm · Kinostart
Du
  • 5 .5

    Er bewegte sich mit „Fly Me To The Moon” schon in Dimensionen, die seit kurzem mit gefühlt jeder zweiten Produktion angesteuert werden: Ben Stassen ist Europas 3D-Pionier. Seine Firma Nwave Pictures setzt ausschließlich auf diese Technik, produzierte 2008 den ersten rein in 3D gedrehten abendfüllenden Animationsfilm. Und dann kam Sammy.

    • 5

      Sammy dagegen ist einfach abenteuerlustig – echtes, emotionales Mitfiebern löst er damit nicht aus. [...] Über die allzu plakativ zur Schau gestellte Öko-Moral dieses Films können die eindrucksvollen 3D-Effekte nicht hinwegtäuschen.

      1
      • 5

        Problematisch ist [neben des simplen Figurendesigns] auch die episodische Erzählstruktur, wenn Sammy seiner früh verloren gegangenen Freundin Shelly nachspürt. Da werden große Gefühle und Freundschaft und Liebe beschworen und der ökologische Botschaftshammer feiert auch fröhliche Urständ. Weil aber alles schön bunt ist, wird der Film sein eigentliches Ziel erreichen - als Kinderparkplatz beim nächsten Familienausflug.

        1
        • 7 .5

          Trotz der vielen unterschiedlichen Themen, denen sich der Film des belgischen Regisseurs Ben Stassen widmet, wirkt er nicht überladen und ist für die allerjüngsten Kinobesucher/innen eine gute Mischung aus lustig-unterhaltsam und ernsthaft-lehrreich. [...] Alles in allem ein Kino-Spaß, trotz aller didaktischen Elemente ohne unangenehm erhobenen Zeigefinger, für die ganze Familie.

          • 5 .5

            Ähnlich wie in Stassens erstem Kinofilm, dem Mondflugabenteuer „Fly Me to the Moon 3D“, wirkt die Handlung mitunter wie ein Vorwand, um das Kinopublikum mit möglichst vielen 3D-Landschaften und 3D-Gags zu unterhalten. [...] Auch für jüngste Kinogänger gut nachvollziehbar, paddelt Sammy durch die Jahrzehnte, flankiert von einer in 3D umso schrecklicher wirkenden Ölpest, lebensgefährlichen Plastiktüten, Walfängern und einem Schleppnetz, das die Schildkröte aus seiner unbeschwerten Jugend reißt. [...]
            Während all seiner Abenteuer sind ihm Menschen – als Umweltverschmutzer und Naturschützer – Feind und Helfer zugleich. Obwohl diese Botschaft eine umsichtige Doppelbödigkeit besitzt, führt der Film sie auf weichgespülte Art und Weise vor. Egal, welch menschengemachten Gefahren Sammy und seine Gefährten ausgesetzt sind, stets geben Humor und Leichtigkeit den Ton vor. Dies ist wohl der kindlichen Zielgruppe geschuldet, doch die wird dadurch nicht gerade ernst genommen: Die Abwesenheit des Todes „schützt“ das Publikum vor einer Tatsache, die eigentlich notwendigerweise mit dem Thema des Films zusammenhängt. So erinnert „Sammys Abenteuer“ durch Schauplatz und ökologisches Gewissen an Pixars Unterwassererfolg „Findet Nemo“ oder auch an „Ponyo“ vom Anime-Meister Hayao Miyazaki, lässt deren spannende Mehrdimensionalität aber umso schmerzlicher vermissen.

            • 7

              Dem Belgier Ben Stassen gelingt mit Sammys Abenteuer ein zwar extrem kitschiger, aber visuell mitreißender Animationsfilm, der als einer der ersten Filme überhaupt die 3D-Technik wirklich eindrucksvoll ausnutzt.