The Dark Knight - Kritik

The Dark Knight

US · 2008 · Laufzeit 152 Minuten · FSK 16 · Actionfilm · Kinostart
  • 10

    [...]Ob "The Dark Knight" nun die beste Comicverfilmung ist oder nicht, ob es die überhaupt gibt und inwieweit sich solche Kategorisierungen lohnen – who gives a batshit? Der Film bildet zusammen mit "Batman Begins" ein tiefgründiges, so sorgfältig im ersten Teil geformtes wie im zweiten vom Joker zerschlagenes Heldenbild, einen Abriss gegenwartsgesellschaftlicher Themen wie Terror und zweckheiligende Mittelüberschreitung und ein Blockbusterkino mit Reife und Inhalt statt Blödheit und Leere. Angesichts von Milliardenhits wie "Transformers" und anderem effektüberladenen Radau maybe not the Kino we deserve, but the one we need…[...]

    • 3
      Max-Midderacolous 24.06.2016, 14:08 Geändert 24.06.2016, 14:11

      Aus einem Batman-Comic einen ach so todernsten und seriösen Film drehen zu wollen (Der Typ ist'n Snob mit Fledermausohren der böse Buben verdrischt...Hallo!) muss man sich erstmal trauen. Gotham City ist diesmal keine düstere, stickige Metropole wie im durchaus gelungenen Burton Batman, sondern eine aalglatt-gelackte Börsenstadt die einem Finanzdistrikt gleicht.

      Da wird dem Zuchauer eine stinklangweilige Drama 'n Crime Story aufgetischt mit dem immer gleich dreinblickenden Bale alias Batman und ach so cleveren Wendungen im Minutentakt, komplett ohne Eigenständigkeit oder Stil (selbst die Endszene ist an den 1989 Batman angelehnt). Und da der Nolan ja sooowas von anspruchsvoll sein will, werden uns mal wieder gleich 2nhalb Stunden reingeklatscht, da man so eine komplexe Geschichte (Flederohr jagt Superganove) ja nicht in 90 Minuten erzählen kann.

      Das peinlichste allerdings ist dann wohl Heath Ledger in seiner Joker Rolle: Im Comic ein fies grinsender Irrer mit abstraktem Scherzartikel-Fetisch. Hier im Film, ein sabbernder Tattergreis mit verschmiertem Schminkegesicht, der aussieht als wären seine Tage als Über-Ganove in der Pension Rosenheim fällig. Ständig augenverdrehend und zungeschnelzend, damit ihm die Sabbertropfen nicht aus'm Gesicht fallen. Kann ich mir nicht anders erklären, als das Ledger zu dieser Zeit beim Dreh schon extrem auf Tabletten war, und gar nicht anders konnte als im Wachkoma zu "schauspielern".

      Frei nach dem Motto meines Schwachsinns-Englisch also: When other say it is a Hit, mostly only boring shit!
      Hebt sich nicht annähernd von anderem typischen Superhero Gedöns der letzten Jahre ab. Achja, und ich weiss: Ich habe den Film natürlich einfach nicht verstanden.

      1
      • 9 .5

        Meiner Meinung nach, ein MUSST-DU-GESEHEN haben Film ...

        1
        • 6

          6 Punkte für den Joker, das reicht auch schon. Der Rest ist ein seichtes Beziehungsdrama um James Gordon, Bruce Wayne und Harvey Dent und um die Frau die sie lieben, Gute Zeiten, Schlechte Zeiten, vielleicht musste Christopher Nolan dramatische Erlebnisse aus seinem Leben aufzuarbeiten, aber ihn als einen der besten Filme zu bezeichnen ist ja eine Beleidung an alle wirklich guten Filme und mit den abschließenden Worten . ... RAACCHEL!!!

          • 9

            Es gab noch nie einen besseren Batman Film. Es wird auch verdammt schwer werden da noch mal ran zu kommen. Hat von vorne bis hinten einfach alles gepasst. Ganz besonders natürlich Heath Ledger als Joker. Besser kann man das nicht spielen.

            • 10

              In meinen Augen ist es Perfektion. Man hat es geschafft eine Superhelden Geschichte so zu erzählen, dass sie ernst zu nehmen ist, anders wie in Marvel, wo heute in Plastik Kostümen herumspringen. Die düstere Fledermaus von DC ist ja auch einer der wenigen Helden, die auch nicht unrealistisch sind.
              Christian Bale ist einfach grandios al Batman, doch nicht der Protagonist ist das wahre Highlight, denn es ist der Antagonist. Heath Ledger stellt Christian regelrecht die Show. Es ist einfach der beste Joker und auch generell ein perfektes Schauspiel. Was ich auch an diesem Film liebe ist, dass ich ihn zu meinem Teil, immer und immer wieder gucken kann und immer und immer wieder fasziniert bin von diesem Kunstwerk!

              2
              • 10
                Moviegoer 08.05.2016, 17:17 Geändert 08.05.2016, 21:16

                The Dark Knight hat ein neues Level erreicht und gezeigt wie man aus einer Comicverfilmung einen Top Thriller machen kann. Keine andere Comicverfilmung danach hat es geschafft dieses Level auch nur ansatzweise zu erreichen. The Dark Knight ist zwar die Fortsetzung von Batman Begins schafft es aber eigenständig zu bleiben ohne das man Batman Begins gesehen haben zu müssen. Ein Merkmal was nicht viele Filme mit Fortsetzungen geschafft haben. Der Film lebt von der herrausragenden Darbietung von Heath Ledger als DER Joker. Seine Leistung zeigt wie sehr man mit einer Figur verschmelzen muss um sie glaubhaft dem Publikum rüber zubringen. Heath Ledger hat das geschafft was wenige schaffen, völlige Hingabe an die Kunst. The Dark Knight hat wie Batman Begins tolle Darsteller. Christian Bale zeigt auch hier wieder das er Bruce Wayne und Batman gleichermaßen spielen kann und Batman nicht als Über Superhelden darstellt sondern auch als verletzlichen Mensch. Aaron Eckart ist als Harvey Dent/Two Face eine Zugabe für die Comicfans und ideal besetzt. Christopher Nolan hat hier ganze Arbeit geleistet und eine Comicverfilmung in Edel Look gedreht der auch als Thriller absolut funktioniert. The Dark Knight hat es anderen Comicverfilmungen/Superheldenverfilmungen danach schwer gemacht auch nur in die Nähe von der Qualität des Films zu kommen. The Dark Knight ist ein absolutes Meisterwerk PUNKT

                2
                • 10

                  Restlos begeistert.Top Besetzung mit Christian Bale und Heath Ledger.Mehr geht nicht...Grandios!!!

                  1
                  • 8

                    starker film mit genialen dialogen und schauspielern.
                    ein muss für jeden batman fan.
                    jedoch sehr in länge gezogen..

                    • 9

                      -"Was hast du?"
                      -"Ne Acht, ne Neun, ne Vier."
                      -"Ich habe zwei Fünfen, eine Vier, und einen Buben."
                      -"Ich habe eine Zehn, eine Königin und einen .... JOKER"

                      Jajaa, etwas Einfallslos die Einleitung, aber es passt als Überleitung zum Schauspiel von Heath Ledger als Joker. Aber das dieses brilliant ist, wurde schon recht oft geschrieben und bedarf eigentlich nicht weiterer Worte.
                      Die zwote Nolansche Batman Nummer hat das, was die Macher aus Teil 1 gelernt hatten, wahrlich verbessert.
                      Die Randfiguren bekamen mehr Aufmerksamkeit und durften sich besser entwickeln. Auch neben den düsteren Grundtonus wurde hier und da ein leicht lockiger flotter Spruch eingearbeitet.
                      Ich lasse mich eigentlich selten gern auf die Lobeshymnen anderer ein, wenn es um die Qualitative Bemessung Filmischer Werke geht. Meinung selber bilden!
                      Und das habe ich ganz ohne Fanbrille getan. Punkt (1): Der Cast ist wieder einmal mehr; ausserordentlich Prominent aber auch fähig und vor allem sinnvoll besetzt. Punkt (2): Was ganz stark ist, ist das Drehbuch, die Geschichte, das ganze Rahmenkonzept um den dunklen Ritter. Protagonisten wie Antoganisten haben so ihre ganz speziellen Augenblicke und alles greifft so ausserordentlich wunderbar ineinander, das kurz weg gehen und halbherziges hinsehen fast schon Strafe sind! Denn jeder Aspekt, jedes kleine Problem ist faszinierend detailiert ausgearbeitet, das sich das Autorenteam über jeden wirklich noch so banalen Dialog etwas bei dachte. Punkt (3): Baut auch auf das Drehbuch auf, und das sind netten Ideen und Einfälle. Das alle Handlungselemente eine gewisse Tragik beinhalten und man als Zuschauer auch gefangen ist und praktisch mit im Dilemma sitzt zwischen dem was Recht und Unrecht, richtig oder falsch ist. Denn so wird Batman nicht nur einfach der Rächer, sondern auch die Tragikfigur des ganzen. Allerdings sollte nicht vergessen werden, Bruce Wayne ist ein Kind der Stadt Gotham. Er kann sich quasi gar nicht ausklinken und kein Batman sein. Punkt (4): Die Gothamer Unterwelt, die Mafia und das dazu kommen des Jokers, macht die Batman Kontrahenten Riege auch schön fern vom quietschigen bunten 60er Jahre Batman, einzigartig. Ihre Beweggründe, wie ihr handeln, und vor allem die Undurchsichtigkeit dessen, was der Joker eigentlich möchte, sind fast gigantisch gut.

                      Ich möchte dem Film sogar nicht fast absprechen, perfekt zu sein. Denn vieles ist ultra vernünftig erzählt, erklärt und/oder gespielt und dargestellt. Plotholes konnte ich keine wirklichen erkennen. Zumal man nie sicher sein konnte, was man da gerade präsentiert bekam, was gleich zu Beginn mit dem Bankraub einen Twist inne hatte, der von der Art nicht grandioser hätte sein können. Die Fallen die gestellt wurden, um falsche Fährten oder Ablenkungsmanöver auszuführen, was aber auch bestens auf der Seite der Guten einmal funktionierte.
                      Ich mochte den Handlungsstil, den Ablauf, die Bilder, die Ideen. Einfach alles war recht stimmig. Ich war jedenfalls gespannt und aufmerksam und nicht unterfordert. Denn auch der Actiongehalt war wieder Passgerecht situiert.
                      Den Spannungsbogen hätte man nicht besser spannen können.
                      Wie gesagt, ich bin ja kein Fanboy. Aber was ich an Filmmaterial zu sehen bekam, war einfach enorm. Es gibt praktisch nichts, an was ich mich stören hätte können.
                      Lediglich leichte Abstriche mache ich beim Filmscore den James Newton Howard und Hans Zimmer zusammen anfertigten.Quasi zwei Filmmusikgrössen, und dann kommt zwar etwas völlig gewohntes, aber irgendwie nichts extra aussergewöhnliches bei raus. Das stört jetzt nicht besonders, aber irgendwas muss ich ja finden um nicht vollkommen auf die 10 zu gehen.
                      Rein nüchtern als Filmfetischist, bin ich gänzlich fasziniert von diesen Film. Fast alles passt von vorn bis hinten.
                      Allein die Performance eines Heath Ledger ist schon viel Wert.
                      Würde ich Batman in dieser Form aber kühl runter analysieren, dann würde ich zu dem Entschluss kommen und sagen, dieser Batman ist eine plastische Mischung aus James Bond und Iron Man. Caine und Freeman sind sowas wie die Tüftler und versorgen den Batboy mit Spielkram, wie ihn Tony Stark auch am liebsten hätte.
                      Als Fazit kann ich aber schon sagen, dieser Film ist ein fettes Teil!! Den zu gucken lohnt sich richtig.

                      9
                      • 9 .5

                        Einfach ein mitreißendes Meisterwerk!

                        1
                        • 8 .5

                          Grandioses Meisterwerk von meinen Lieblingsregisseur! Heath Ledger als Joker? Überragend!

                          Vorallem ist "The Dark Knight" einer der Superheldenfilm der eins ist: nämlich düster! Und von dieser Art "Superheldenfilm" gibt es momentan leider viel zu wenige.

                          • 8 .5

                            Meiner Meinung nach noch besser als der erste Teil und zudem noch mit dem besten Gegner, den die Filmwelt zu bieten hat! :-D

                            • 10

                              Ein Meisterwerk und rundum perfekter Film

                              2
                              • 8 .5

                                Wirklich toller Film :)

                                • 10

                                  Why so serious?

                                  3
                                  • 10

                                    Was soll man dazu sagen?
                                    -PERFEKT!

                                    • 10

                                      Nicht weniger als der beste Superheldenfilm aller Zeiten :))) alleine Heath Letcher als Joker.... Hammer :)

                                      • 10
                                        andiiiforce 04.04.2016, 20:53 Geändert 04.04.2016, 20:53

                                        Einfach ein Toller und unterhaltsamer Film, mit einer bestleistung von Heath Ledger. Besser kann man es nicht machen.

                                        1
                                        • 9

                                          Ein absolut überwältigender Batman und genauso gut wie sein Vorgänger. Christian Bale in seiner Paraderolle und echt gut gemachte Action runden das Filmerlebnis ab.

                                          • 9

                                            Heath Ledgers mit einer Rießen Leistung
                                            R.I.P

                                            2
                                            • 10

                                              Die wohl beste Comic-Verfilmung und ohne Frage einer der größten Filme aller Zeiten mit einem der grausamsten und zugleich genialsten Bösewichten überhaupt. Aber etwas anderes erwartet man von Master Chris Nolan auch nicht. In allen Bereichen, von Handwerk über Storytelling bis hin zu Schauspielleistungen, perfekt und unglaublich packend.

                                              2
                                              • 10

                                                Klasse Film.Auch für die die Keine Comicfans sind.Dieser Film ist jetzt schon Kult !

                                                • 10

                                                  Die beste Comicverfilmung überhaupt. Der für mich beste dargestellte Bösiewicht.
                                                  Ohne Ledger wäre er super... mit Ihm, ist es ein Meisterwerk!

                                                  1
                                                  • 1

                                                    nicht mein fall

                                                    2