The Dark Knight Rises - Kritik

The Dark Knight Rises

GB/US · 2012 · Laufzeit 164 Minuten · FSK 12 · Actionfilm, Drama, Kriminalfilm, Thriller · Kinostart
  • 8 .5

    Auf eine Art schade, das es bei dieser Trilogie bleibt und sich im Grunde ein in sich abgefertigter Abschluss entstand. Auf der anderen Seite lauern aber Argumente wie, ja ginge es zu lange würde die Cashcow gemolken, was will man da noch erzählen?, die Darsteller werden auch nicht jünger.
    Erzählen an Batman Geschichten gäbe es bestimmt genug. Alle Batman Bösewichte krieg ich auch nicht zusammen. KingPin, Pinguin, The Riddler, irgend so ein Froschtyp??
    Keine Ahnung. Habe mich nie damit so wirklich auseinander gesetzt.
    Ist ja auch egal, der Fakt ist, es gäbe noch einiges zu erzählen.
    Aber leider wird es sie nie in dieser Konstellation mehr so geben.

    Was haben wir zu Beginn, einen isoliert lebenden Bruce Wayne, der an seinen Kampfspuren leidet und zurück gezogen lebt. Eine Anne Hathaway (die ich seit Plötzlich Prinzessin, total toll finde) die die laszive Catwoman spielt, und das echt hinreissend, und Langfingerig wie sie da sein darf, Wayne erstmal beklaut.
    Und da geht der böse Plan schon los. Denn alles ist wunderbar verwoben, hat Tiefgründigere Platznoten und braut sich als heftiges Szenario dann letzten Endes so zusammen. Das Batman, speziell Bruce Wayne so gesehen als Superheld relativ empfindlich ist, was die Kampfblessuren betrifft und die eigentlich gar nicht so Superhelden mäßigen Superfähigkeiten. Aber oft wurde es betont, es dient ja mehr als Symbol als das er ein wirklicher Superheld sei!
    Aber speziell jeder um Bruce Wayne rum, hat Argumente die gegen ein Verbleib von Wayne/Batman in Gotham sprechen. Selbst sein getreuer Diener Alfred. Der sich dann auch von Wayne abwendet. Emotional wurde es, als sich beide aber auch wirklich mit Wahrheiten auf der Treppe aussprachen und Alfred im Anschluss das Wayne Anwesen verlassen hat.
    Batmans Kontrahent, war dieses mal der von Tom Hardy gespielte Bane. Der im Grunde nichts besonderes war, aber eben extrem Zielstrebig und Kompromisslos. Seine Hände fast immer fest am Kragen gekrallt, stolziert er so mehrmals posierend durchs Bild.
    Die Darstellung war schon nicht schlecht. Sein Charakter auch ausreichend ausgeleuchtet. Der finale Twist am Ende, war schon gelungen, aber irgendwie hat er mich nicht vollends überzeugt. Er war logisch und konsequent und hat in gewisser Weise Teil 1 mit Batman Begins eingebunden, aber irgendwie hätte er es nicht gebraucht.
    Das Gothamer Untergangsszenario war im Prinzip schon etwas diabolisch aber auch da zu seicht, zumal der Film mit der 12er Freigabe, auch wieder arg düster, aber nicht extrem böse war.

    Auch Batmans bzw, Waynes Zwischenstop im Gefängnis, war zwar Symbolträchtig als Wiedergeburt von Batman gedacht, doch auch hier wirkte es irgendwie gezwungen.
    Story und Handlungsverlauf waren dennoch sehr sehr gut wieder.
    Die Darstellerriege im finalen Kapitel war erneut Hochgradig gut besetzt.
    Selbst Joseph-Gordon Levitt als John Blake - aka - ... spielte sich gut durch dieses Werk.
    Einzigst Matthew Modine hatte etwas pech bei der Rollenverteilung, das er den engagierten Volltrottel der Gothamer Polizei darstellen musste.
    Action, Dialoge, Bilder, Musik, Charaktere, Kulissen, Kostüme, und und und und und.... war alles im allen ganz ganz famos.
    Der Start mit Batman Begins war relativ schwach, im Gegenzug zu den beiden Nachfolger. Dark Knight war schon echt satte Kinoarbeit. Rises war eine Sahnige Fortsetzung dessen, was Dark Knight hatte. Vor allem lernte man aus dem Fehler, Nebendarsteller zu wenig Entwicklungsfähigkeit, zu zugestehen.Das besserte sich mit Teil 2 schlagartig. Ich werde zwar dennoch kein DC oder Batman Fan. Aber mit dieser Trilogie um Christian Bale als Batman, fühle ich mich in meinen DVD Regal schon bereichert.

    6
    • 8 .5

      Guilty Pleasure #1

      • 7 .5
        Der_Kritiker 24.04.2016, 12:03 Geändert 24.04.2016, 12:03

        Meiner Meinung nach der schwächste Film der Trilogie, allerdings genauso mit Action beladen wie die Vorgänger. Anne Hathaway und Joseph Gordon-Levitt haben dem Film auf jeden fall nicht geschadet ..eher im Gegenteil...nur der Bösewicht Bane empfand ich als einen ziemlich langweiligen Charakter...es kommt eben niemand an den genialen Joker heran ;-D

        • 3 .5

          Schade, der Film hatte Potential, leider finde ich, dass das hier fast der schlechteste Batman Film ever ist.
          Ja, Batman Forever und Batman und Robin mitgezählt.
          Bane ist nicht mal ein 100000 das was er in den Comics ist
          Das Gefängnis hat den Film zusätzlich verlangsamt etc.

          • 2

            Zwischendurch immer wieder eingenickt und von irgendeinem nicht nachvollziehbarem Krach wieder aufgeschreckt. Aha. Batman wird gerade ordentlich vermöbelt. Irgendwann verlor ich vollends den durchblick wer was gerade aus welchen unwichtigen Motiven gerade machte.

            Heute Erstsichtung mit amazon Prime.

            Was zum Teufel war das denn?

            Batman? Der berühmte dunkle Ritter von DC?

            Oh Mann! Da reden alle wie mies BvS sei aber das hier war nun gar nichts. Was für ein gnadenloser Langweiler! Mit Abstrichen von Anne Hataway als Katzenfrau. Die war wenigstens noch sexy.

            Gebt auf meine Meinung einfach nichts Leute. Ich teile sie Euch dennoch mit. Hab schließlich nen Ruf zu verteitigen ;). Mit DC bin ich vor BvS nie warm geworden. Aber nach diesem weinerlichen und elendig langatmigen Käse hier zweifle ich langsam an meinem Verstand, oder dem der Fans die sowas gut finden.

            BvS muss ich wohl meine bislang eher negative Meinung gnadenlos überdenken.

            4
            • 8 .5
              Daleron 05.04.2016, 14:55 Geändert 05.04.2016, 14:56

              Damals im Kino war ich noch irgendwie enttäuscht, aber je öfter ich "The Dark Knight Rises" schaue, desto mehr gefällt er mir eigentlich. Vor allem zu Beginn merkt man ihm jedoch immer noch an, dass er etwas gezwungen wirkt - die Fußstapfen des Vorgängers waren einfach groß und dieser dritte Teil braucht eine Weile, um sich davon zu lösen. Außerdem kommt für einen Batman-Film zugegebenermaßen relativ wenig Batman vor. Aber auch wenn es strenggenommen ein guter (Polit)actionthriller ist, in dem vereinzelt eine kostümierte Feledermaus auftaucht, insgesamt betrachtet sehe ich den Film - mit wenigen Abstrichen - inzwischen als wirklich gelungen an. Guter Abschluss einer hervorragenden Trilogie.

              1
              • 10

                Absolutes Meisterwerk, mit einem fantastischen Soundtrack, das seinesgleichen sucht. Ich gebe zu, ohne den Sound, hätte ich wahrscheinlich nicht die gleiche Bewertung gegeben, aber hier passt alles zusammen, die Story fesselt von Anfang bis Ende, wahnsinn, das ist mal ein Film -> Anschnallen bitte!
                Hat mir persönlich sogar noch besser gefallen als der zweite Teil.

                • 4
                  Schofferhofer 29.03.2016, 13:54 Geändert 30.03.2016, 09:00

                  Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen intelligenten Schurken zu kreieren. Eine gern gesehene, doch auch aufwendige, ist es perfide Pläne für ihn zu schmieden, welche perfekt durchkonstruiert alle Eventualitäten abdecken und ihn dadurch am Ende siegreich vom Feld ziehen lassen (Jigsaw/Hans Gruber) bis der Hauptprotagonist ihn in der Regel stürzt. Seine Gegenspieler sind schlau, doch er ist schlauer. Haben sie halbautomatische Waffen, benutzt er vollautomatische. Haben sie kugelsichere Westen, benutzt er panzerbrechende Munition usw. Eine andere, deutlich einfachere Lösung ist es dem Bösewicht seine vermeintliche Intelligenz zu verleihen, indem man alle seine Gegenspieler zu absoluten Vollidioten macht. Wie in der Flugzeugszene, auf die ich später noch näher eingehen werde. Natürlich ist es ein legitimes Mittel, dass manche Menschen Fehler machen, teilweise sogar fast permanent. Denn es gibt dumme Menschen (was nicht heißt dass jeder der Fehler macht dumm ist), und das nicht zu knapp. Doch wirkt es auf mich einfach nicht beeindruckend, wenn jemand einen Haufen Kindergartenkinder verprügelt.

                  Allgemein wirken sehr viele Szenen unüberlegt und lieblos. Ob Anne Hathaway, die einen absolut unzuverlässigen und geradezu lächerlichen Handy Notfallplan hat (Was wenn er das Handy nicht benutzt hätte, die Polizei nicht innerhalb von einer Minute da gewesen wäre, der Geschäftspartner den Staatsfeind Nummer 1 erkannt hätte usw.), Commissioner Gorden, der unvorsichtig und überhastet in die Kanalisation geht, seine Kollegen, die nach der vermeintlichen Gasexplosion nicht einmal in den Tunnel rufen ob jemand verletzt ist oder Bruce Wayne, der sich in einem Krankenhaus aus einem Fenster stürzt nur um mit Gordon zu reden (Gibt es keine andere Möglichkeit für einen einflussreichen Milliardär oder so etwas wie offizielle Besuchszeiten?). Geschäftsabschlüsse per Fingerabdruck (absolut lächerlich, da es täglich Dutzende Möglichkeiten gibt an den Fingerabdruck von einem Menschen zu kommen. Sowohl der Einbruch vom Safe als auch die dadurch resultierenden Konsequenzen sind überzogen und unrealistisch) fanatische Polizisten, (schon alleine die Szene, in der Bane mit dem Motorrad zwischen 6 Polizeiautos fährt, es bräuchte nur ein Auto, welches einen Meter nach links/rechts ausschert und er wäre geschnappt worden. Völlig behindert, sowohl von den Polizisten als auch von Bane, der nicht wissen konnte das Batman das priorisierte Ziel werden wird) dämliche Gangster im Kongress und permanentes Overacting. In der Szene zwischen Bane und dem Börsen/Kongressarschloch alleine gibt es so viele Widersprüche. Erst redet der Typ minutenlang völlig respektlos auf Bane ein, nur um 2 Sekunden später vor Angst zu erstarren. Zitat: “Sie sind das wahrhaftig Böse“. Warum genau? Weil sich Bane nicht brav an die Abmachung hält und seine eigenen Ziele verfolgt? „Du mogelst!“ – „Pirat“.

                  Auch hier kommt Banes scheinbare Überlegenheit einzig durch die Unfähigkeit seiner Gegenspieler. In der bereits angesprochenen ersten Szene, dem Flugzeugabsturz, zeigt sich dies sehr deutlich. Während dem Verhör im Flugzeug, in dem der Regierungsbeamte die 3 Überraschungsgäste auf clevere Art unter Druck setzt (Nur einer von euch kommt hier lebend raus, wie originell) und die „erschossenen“ Verbündeten von Bane selbstverständlich keinen Ton von sich geben, nachdem sie wieder ins Flugzeug gezogen werden, ist es das taktische Genie Bane, welches den enorm intelligenten Plan des Spastis durchschaut. „Vielleicht fragt er sich, warum man jemanden erschießt, den man aus einem Flugzeug wirft“. Hä, ernsthaft? Hier wird dem Zuschauer auf billige Weise Banes Dominanz suggeriert, indem man ihn etwas erkennen lässt, dass absolut offensichtlich ist. Der nächste logische Schritt ist natürlich erstmal zu sagen, dass es alles zum Plan gehört, was der Spasti natürlich nicht ernst nimmt (er ist immerhin ein Spasti)und keinerlei Sicherheitsmaßnahmen trifft und nur weiter spöttisch auf Bane einredet. Allgemein ist die ganze Aktion, bis auf die Blutabnahme, völlig überflüssig, billig und reiner Schauwert.

                  Es ist eine Kunst dem Zuschauer etwas interessant und unterhaltsam zu präsentieren, ohne ihn wissen zu lassen, dass es diese Wirkung auf ihn haben soll. Dark Knight Rises scheitert dabei. Viele Szenen sind einzig darauf ausgelegt, dem Zuschauer etwas direkt mitzuteilen (oder imposant zu wirken), ohne es dabei geschickt durch den Subtext der Charaktere, Dialoge oder Story zu schleusen. Es ist der Unterschied zwischen einem geschickten Twist der über 90 Minuten aufgebaut wurde und der in der Auflösung in sich schlüssig ist oder der billigen Variante, in der dem Zuschauer einfach nur eine Szene gezeigt wurde, die so nie stattgefunden hat. Die starke Verbundenheit zweier Personen durch ein gutes Schauspiel von Mimik und Gestik und subtile Situationen zu übermitteln, oder einem „Ich liebe dich mehr als alles andere auf der Welt“ im Zweiminuten-Takt.

                  Auch sonst habe ich so meine Probleme mit Bane. Wenn der Joker Verbündete erschießt, ist das in Ordnung, denn es steht im Einklang mit seinem Charakter.
                  Trotzdem hatten auch Batman Begins und Dark Knight „Logikfehler“, egal ob die Frage warum genau 6 Schulbusse hintereinander fahren, warum man die Bazooka als letzte Waffe gegen den Panzerwagen richtet oder auch weshalb der Joker trotz permanenter Schminke keine Stoppeln im Gesicht hat (Ganz wichtiger Punkt). Doch wirkten diese Szenen für mich nie wirklich störend. Viele dieser Handlungen würden sich sogar teilweise noch durch die undurchsichtigen Motive des Joker erklären, welcher seine eigenen, Idealistischen Ziele verfolgt und sich dadurch für manche Menschen nicht nachvollziehbar verhält. Der Joker möchte in manchen Situationen scheitern, es ist z.B. nicht sein Ziel, Batman wirklich zu töten, auch wenn es so wirkt (Hier breche ich jetzt mal ab, der Joker ist ein eigenes Thema).
                  Doch Bane hat ein klar definiertes Ziel und viele seiner Handlungen sind diesem Ziel abträglich.
                  Auch der Humor ist oft infantil und unpassend. Wenn Selina über den Inhalt der Hose von Bruce Wayne scherzt oder… IN BEARBEITUNG

                  1
                  • 10

                    Sensationeller Abschluss einer der stärksten Filmreihen überhaupt - Chris Nolan und sein gesamtes Team beweisen erneut ihre meisterhafte Kompetenz und liefern ein weiteres Meisterwerk nach dem perfekten "The Dark Knight"-Mittelteil ab. Da Bane zwar ebenfalls einer der genialsten Bösewichte überhaupt ist, gegen Heath Ledgers wohl unschlagbaren Joker jedoch trotzdem keine Chance hat, verbleibt der direkte Vorgänger "TDK" an der absoluten Spitze. Dennoch gehört auch der fulminante Abschluss zu den besten Filmen aller Zeiten. Ein wahrer Nolan eben, mit allem was dazugehört!

                    • 10

                      Klasse ende einer legendären Trilogie.
                      Story gut
                      Schauspieler Top

                      • 8

                        Ganz gut. Allerdings ist es auch schwer an den zweiten heran zu kommen.

                        1
                        • 8

                          Würdiger Abschluss einer genialen Triologie, dennoch ist er der schwächste meiner Meinug nach. An gewissen Stellen merkt man die Spiellänge des Films..und die ist mit 164 Min schon sehr lange.
                          Ansonsten kann man sich in Ruhe zurücklehnen und den Film genießen...denn er hat seine Momente!

                          • 9 .5

                            Viel besser als sein Vorgänger hätte er nicht werden können
                            Und das ist er auch nicht

                            Aber er ist gut, sehr gut

                            Perfektes Ende einer geilen Trilogie

                            1
                            • 9

                              Das nenn' ich mal ein würdiges Ende für eine der besten Trilogien, vielleicht sogar die beste der letzten 10 Jahre. Wie schon ''Batman Begins'' und ''The Dark Knight'' ist alles sehr düster gehalten. Sogar noch ein bisschen böser und dreckiger als zuvor. Denn Batman geht es wahrlich nicht gut, nach dem kleinen Missgeschick mit Mr. Dent. Denn irgendwie kann nahezu die komplette Stadt unseren lieben Batman nicht mehr leiden. Doch im Laufe des Films kommt er noch zum Spielen keine Angst. Nur ist Batman hier weit weniger im Vordergrund, als in den anderen Teilen, denn knapp 3/4 des Films ist er gar nicht präsent. Doch wie immer kommt jetzt nochmal eine kleine Plot Zusammenfassung:

                              Bruce Wayne hat sich für die letzten Jahre etwas zurückgezogen, doch nun kommt eine neue Bedrohung auf Gotham zu, nämlich der böse Bane mit einer besonders bösen Bombe im Gepäck. Ihr könnt euch jetzt wahrscheinlich denken, was Batman heir zu tun hat.

                              Doch Bane ist im Gegensatz zu dem Joker und Scarecrow zwar nicht so genial und psycho, doch er ist wesentlich gefährlicher. Nachdem der Joker ja eigentlich ''nur'' ein bisschen mit den Einwohnern von Gotham ''spielen'' wollte, will Bane einfach die komplette Stadt vernichten. Batman muss sich doch bestimmt auch verarscht vorkommen, wenn die Bösewichte immer nach Gotham wollen. Arme Fledermaus. Doch Banes Bedrohlichkeit wird aber auch noch einmal sehr gut unterstrichen von der wunderbaren schauspielerischen Leistung seitens Tom Hardy. Obwohl ich glaube, dass der ein bisschen für den Film zunehmen musste, denn so wie im Film
                              (etwas molliger, kräftiger und mit Glatze) kenne ich ihn gar nicht. Na gut, ich habe von ihm davor auch nur ''Mad Max: Fury Road'' gesehen. Doch auch die gewohnte Besetzung macht ihren Job wieder einmal sehr gut, besonders Alfred (Michael Caine) ist mir irgendwie ziemlich ans Herz gewachsen. Die CGI Effekte sehen, für CGI Verhältnisse, ziemlich gut aus und in so manchen Szenen denkt man selber, dass der Boden unter den Füßen zu wanken beginnt. Danke nochmal an Nolan für diese wunderbare Inszenierung und generell an diese Trilogie. Ich hoffe da kommt in der nächsten Zeit noch mehr guter Stoff aus der Nolan Schmiede.

                              Für Fans von Superheldenfilmen, Actionfilmen und Christopher Nolan quasi Pflichtprogramm. Und der Rest kann mit allen 3 Filmen auch nicht viel falsch machen.

                              14
                              • 5 .5

                                Wenn ich ehrlich bin, ich fand den dritten Teil gar nicht mehr so gut. Der zweite war der absolute Hammer ! Aber der hier leider nicht mehr so. Er ist jetzt nicht unterirdisch aber er war mir einfach zu oft langweilig. Aber einen Plus Punkt gibt es für manche Kampfsequenzen :)

                                Meinung eines 14 jährigen

                                • 8
                                  Mysticv 25.02.2016, 23:14 Geändert 25.02.2016, 23:15

                                  Eine schöne Fortsetzung von The Dark Knight
                                  Man weiss ja dass es schwierig ist den so fast perfekten ersten Teil zu toppen.
                                  Vor allem die Leistung von Joker war natürlich noch was anderes als Bane
                                  (Tom Hardy) im zweiten Teil.

                                  Trotzdem ein würdiger Abschluss mit einem perfekten Ende.

                                  • 10
                                    Markiman 04.02.2016, 15:54 Geändert 05.02.2016, 06:57

                                    Nach einem Film wie The Dark Knight ist es immer schwer das Niveau zu halten oder gar annähernd zu erreichen. Doch The dark Knight rises hat es meiner Meinung nach geschafft und ein mehr als würdiges Finale für die Trilogie geboten. Natürlich wird er nie ganz mit Dark Knight mithalten können. Der Schurke ist nicht mehr so bedrohlich, nicht mehr so gut eingeführt. Aber macht das etwas? Nein, denn The Dark Knight rises bietet beste Unterhaltung und weist alle Kriterien auf die ein Film dieses Genres erfordert. Die Einführung Catwomans war meines Erachtens nach eine sehr gute Idee. Aber einen Kritikpunkt habe ich dagegen schon ein zuwenden.
                                    Na gut, nennen wir es mal nicht Kritikpunkt. Es ist einfach etwas dass mich stört, obwohl es irgendwie gar nichts mit dem Film zu tun hat:

                                    Ich muss immer an den Catwoman Film denken.

                                    So, jetzt ist es raus. Es tut mir leid den Namen dieses Film genannt zu haben aber es musste raus.;) ^^^

                                    Anne Hethaway spielt Catwoman gut. Christian Bale macht seinen Job sowieso wieder super, auch wenn man ihn im Batman- Anzug nicht sehr oft zu sehen bekommt, was ich allerdings schade finde.
                                    Tom Hardy gibt einen sehr guten Schurken ab, aber nichts ist vergleichbar mit Heath Leagers Joker.
                                    Im großen und Ganzen kann ich selber sagen dass er schlechter ist als The Dark Knight. Aber hätte man sich wirklich erwarten können, dass er seinen Vorgänger noch toppt?
                                    Ich glaube das ist und war unmöglich.
                                    The Dark Knight wird wohl immer der beste Batman Film bleiben, doch nicht weit dahinter liegt dieser Teil. Und dieser wird auch von niemandem mehr übertroffen werden. Die wirklich einzige Chance diese Hürde zu schaffen liegt bei Batman vs Superman, aber das wage ich zu bezweifeln. Wir werden sehen. An Dark Knight geht er sowieso nicht vorbei.
                                    Ich hoffe die Batman Reihe wird niemals mehr remaked, denn das würde man nur vermasseln.

                                    Meiner Meinung nach verdiente 10 von 10 Punkten. Und das Herz gebe ich mal mit dazu.;)

                                    P.S.

                                    " Ich bin Batman!"

                                    8
                                    • 8

                                      Spannender Thriller und ein super Cast und der Regisseur macht das auch ganz gut. Hier muss ich nicht viel sagen das macht meine Bewertung schon der Film ist SEHENSWERT!!

                                      • 9
                                        brucelee76 20.01.2016, 19:01 Geändert 20.01.2016, 20:19

                                        Hi Leute,

                                        also gut er kommt an manchen Stellen etwas platt vor.
                                        Doch mal abgesehen davon, ist es ein "geiler und düsterer" Psycho-Anarcho-Aufstand gegen Batman und Friends.

                                        Ein Mega-Cast zum Zunge schnalzen!! Score und Bild-Design sind Tip-Top.

                                        Mein Fazit: Batman TDNR ist ein würdiger Abschluss! Und Mietze-Katze Anne zeigt Krallen mit Charisma und Sex-Appeal.

                                        23
                                        • 7

                                          Nicht schlecht, kommt aber an "The Dark Knight" nicht annähernd heran.
                                          Man muss aber auch zugeben, dass es fast unmöglich ist "The Dark Knight" irgendwie zu toppen.

                                          • 10

                                            Einer der besten Batmans. Ich versteh nicht warum der so unbeliebt war. Der war doch super. Tom Hardy war super als Bane und Anne Hathaway war eine gute Catwoman. Die Story war interessant und spannend.

                                            1
                                            • 5 .5
                                              RealMagnum 15.12.2015, 23:49 Geändert 16.12.2015, 15:11

                                              Der hochkalibrige Cast ist das Einzige was ein Abstürzen des letzten Teils der batman Trilogie unter den Durchschnitt verhindert. Die Schwächen sind einfach zu viele. Als Stärke kann man den hochkalibrigen Look des Films, der schon in den Vorgängern vorhanden war und den hochkalibrigen Cast anführen.

                                              Schwächen sind die Kampfszenen, noch deutlicher als im Vorgänger vorhanden. Bane's Maske nimmt ihm die Möglichkeit zur Mimik und die Audioqualität ist schlecht und monoton, muss das wirklich sein? Das Finale ist langgezogen und mit klischeehaftem Pathos durchsetzt und der Plottwist kurz vor Schluss lässt einen den Kopf schütteln.

                                              Alles in allem nicht empfehlenswert und ein unwürdiger Abschluss der Batman Trilogie.

                                              • 7 .5

                                                Auch hier ist die Bldersprache wieder betörend eindringlich und ganz stark.
                                                Die Cast ist auch Hochklassik und überzeugend.
                                                Für mich ist der Film aber eindeutig zu lang gestreckt und mitunter etwas zu selbstverliebt wirkt und sich in Nebensächlichkeiten verliert.
                                                Handwerklich einsame Spitze, aber hat nicht die Wucht der vorgänger von Nolan.

                                                3
                                                • 5

                                                  eigentlich ein guter film, der aber für mich nicht mehr viel mit einem "batman-film als solcher" zu tun hat

                                                  • 7 .5

                                                    ein paar gute ideen hat der film, dabei bleibt es aber auch, reicht um es sich anzusehen!