The Expendables 2 - Kritik

US 2012 Laufzeit 103 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Thriller, Kinostart 30.08.2012

Setze The Expendables 2 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze The Expendables 2 auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (42) — Film: The Expendables 2

Der Satiriker: Kopf & Kino

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

[...] Die Story: ???
Wäre zwar fies wenn ich das so stehen ließe, aber nur gerecht. Die Story passt auch platzsparend auf eine Serviette. Stallone rettet mit seinem Action-Ensemble erst Schwarzenegger, bekommt dann von Willis einen furchtbar frech formulierten Auftrag, verliert bei Ausführung des Selbigen den Neuzugang Hemsworth, ist deswegen sauer auf den plutoniumklauenden Gangster Van Damme und haut mit Hilfe von Norris ordentlich auf den Putz. Achja und: BUMM, BRECH, BLUT, KABOLZ und RATTATATA...

[...] Fans werden sich köstlich amüsieren. Da könnte man aber auch nur Standbilder ihrer Ikonen zeigen und der Saal würde beben. Hier werden allerdings Namen angekündigt, die im Endeffekt so wenig Screentime haben, dass es ein wenig frustriert. Norris-,Willis-, Scharzenegger- und Van Damme-Jünger werden zu Recht fragen: Das wars schon? Story sucht man vergebens und die Technik wirkt so alt wie die Darsteller selbst.

Im Endeffekt kann man bei diesem Film keinen normalen Maßstab anlegen. Er schafft es den Saal zu füllen und Menschen zu begeistern. In diesem Fall ist der Film eben doch die Summe seiner Darsteller und befriedigt die Action-Fanbase. Jedem anderen sei davon abgeraten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

sebastian.hallmann.77: Review-Corner.de sebastian.hallmann.77: Review-Corner.de

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] Fangen wir doch ganz vorne an, also mit der Handlung. Die bietet hier, wie auch schon im ersten Teil, nicht wirklich viel sondern stellt allenfalls ein Grundgerüst für möglichst viele Actionszenen in möglichst schneller Abfolge dar. Gut, bei dieser Darsteller-Riege hat man eigentlich auch mit nichts anderem gerechnet, wenn man einmal ehrlich ist. Zumindest ist es mir so gegangen. Ich habe ein Actionfeuerwerk ohne großartigen Anspruch und, auch da bin ich ehrlich, auch mit fragwürdiger Moral erwartet und genau das habe ich in “The Expendables 2″ auch geboten bekommen. Dazu kommen, ebenfalls in klassischer 80er-Manier massig Oneliner, welche allerdings längst nicht alle zünden. Ich denke aber, dass dieses Manko in erster Linie der Lokalisierung zuzuschreiben ist, es wäre einmal interessant hier einen Vergleich von den Verfechtern des O-Tons zu bekommen. Sehr schön zu sehen war, dass besonders die Altherren-Riege sich wieder mit einem sehr guten Maß an Selbstironie darstellt [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

evants.com: eventsandtrends.com

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

"Testosterongeladenes Actionkino" ist auch hier wieder die passende Beschreibung. Waffen und Ballereien: check. Beinharte Kerle: check. Filmleichen, die ihren Weg pflastern: check, check, check. Hinzu kommt noch der typische Actionfilmhumor, gespickt mit vielen Verweisen auf Filme wie "Terminator" und "Stirb langsam". Da sich der Film selbst nicht komplett ernst nimmt, muss das zeitweise menschenverachtende Gemetzel auch nicht zu hoch gehängt werden. Und dass oftmals die Logik auf der Strecke bleibt, war abzusehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

JackoXL: Die Drei Muscheln, Moviebreak

Kommentar löschen
5.5Geht so

Zweimal den selben Witz erzählen funktioniert selten.
"The Expendables" hat im ersten Anlauf einen gewissen Charme gehabt. Rüstige Herren, zum Teil aus der Karrieregruft gekrochen, machen wahnsinnig Bambule, ganz viel kaputt und Antibregenactionwurst im Stil der 80er. Nett, gut und schön.
Der zweite Versuch ist lange ein Schritt zurück...in die Zukunft. Da gehört diese Truppe in dieser Konstelation und in diesem Rahmen einfach nicht hin.

Der brachiale Auftakt biedert sich zwar an dem an, was der Erstling durchgehend war, doch auf eine sehr gewöhnungsbedürftige Art. Das Sprücheklopfen wirkt gequält, es spritzt so deutlich und künstliches CGI-Blut, dass es nicht mehr wirkt wie ein Rückfahrtticket in die 80er. Liegt es am Regisseurwechsel? Keine Ahnung, aber möglich. Simon West über weite Strecken das Ruder zu überlassen war wohl nicht die glücklichste Entscheidung, da lieber Sly über die volle Distanz. Das ich so was jemals fordern würde, sehr befremdlich.
Wieso, weshalb, warum, whatever, über locker 2/3 der Laufzeit entlockte mir "The Expendables 2" nur ab und an ein sehr bemühtes Lächeln. Der bereits erwähnte, überdeutliche CGI-Einsatz mag für mich gar nicht ins Konzept passen. Blut, Flugzeug (wenn auch nicht immer), Bahn, Panzer...alles was nicht menschlich ist und sich bewegt kommt aus dem Rechner, dabei nicht mal sonderlich realistisch. Außer Chuck Norris...

Nach langer Durststrecke und einem merkwürdig ernsten (von dramatisch zu sprechen wäre selbst unter den Bedingungen albern) Tonfall, in dem Sly wenigstens wieder eine Grabrede halten darf, leider nicht so unterhaltsam wie in "Rocky IV", taucht der inzwischen heilige Chuck auf und das mit einer wirklich schönen Sequenz. Soviel Selbstironie hat der Rächer der 80er noch nie gezeigt, aber wenn nicht jetzt, wann sonst? Viel zu sehen gibt es von ihm leider nicht mehr, der Mittelpart schleppt sich dahin, zwar mit Actionfutter, doch Spaß habe ich bisher nur selten ausgemacht. Immer wieder lässige Sprüche, die mehr oder weniger verpuffen, Teil 1 hat bis dahin um Längen besser eingeschlagen. Der mitunter viel zu ernste Grundton, kaschiert durch läppische Oneliner, tut dem Film bisher gar nicht gut. Es wirkt einfach nicht mehr wie der Spaß aus der längst vergangenen Zeit, sondern mehr wie dessen jüngerer Bruder, der das alles auch machen will, nur zu sehr auf moderne Mittel zurückgreift und gar nicht mehr weiß, was denn eigentlich mal so cool war.

Es gibt aber Licht am Ende des Tunnels: Im letzten Drittel, wenn endlich alle Opis Seite an Seite knüppeln und ballern dürfen, da geht auf einmal die Rechnung halbwegs auf. Im Minutentakt wird nun zitiert und auf Klassiker und Karrierehöhepunkte des Herrengedecks angespielt, zwar gezwungen, aber macht Spaß. Statt CGI-Flugzeugen und Panzern wird nun handfest zur Sache gegangen, die Kugeln fliegen und die Luft brennt. Zudem gibt es wieder die erstaunliche Feststellung aus Teil 1: Der Höhepunkt im Cast ist mal wieder jemand, der komplett am Ende war. Damals waren es Dolph Lundgren und Eric Roberts, jetzt ist es Jean-Claude Van Damme. Dabei hat JVCD gar nicht so viel Screentime und seinen obligatorischen Spagat kann er wohl auch nicht mehr, dafür gelingt ihm dieser auf ganz anderer Ebene. Er wirkt nie lächerlich, bringt eine gewisse Ironie mit, trotzdem ist er als Bad Guy voll ernst zu nehmen und so cool wie schon lange nicht mehr.

Das letzte Drittel rettet einen bis dahin eher mauen Aufguss mit ganz viel Willen aber wenig Geschick vor dem Altenheim, obwohl hier mehr Radau gefahren wird. Es ist halt eine Frage der Herangehensweise, dass hat beim Erstling deutlich besser gefallen.

19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 12 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

@Harti: Wie tee schon sagt, Story, Charaktertiefe, das braucht bei so was doch auch keiner. Aufgesetzt, das beschreibt es treffend. Beim Erstling ging es mir noch ganz gut dabei, aber der hier will in allen Punkten einen drauf setzen und fühlt sich dabei gar nicht mehr an wie diese 80er Schinken. Mehr wie ein 2012 Actionfilm, der sich als einer ausgibt. Das fand ich lange eher nervig, dem fehlt aus meiner Sicht der Charme. Aber richtig schlecht fand ich ihn ja nicht. Und vor dem neuen "Stirb Langsam" hab ich Angst...


Hartigan85

Antwort löschen

Schade, dass er bei euch nicht so gut ankam, mir gefällt er.
Den neuen Stirb Langsam war ich am Freitag ins Kino gucken. Ich habe wirklich extrem niedrige Erwartungen an den Film gehabt, aber er hat mir erstaunlich gut gefallen. An die Teile 1-3 reicht er natürlich bei Weitem nicht ran, aber er hat mir besser als Teil 4 gefallen. Einfach eine kurzweilige und "leicht" übertriebene Zerstörungsorgie mit ein paar guten Sprüchen. Erwartungen niedrig halten, vielleicht funktioniert er dann bei euch auch :)


Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
5.0Geht so

Im zweiten Teil müssen die Jungs rundum Stallone sogar eine atomare Bedrohung abwenden. Puh, ob die das schaffen? Klar, sind doch die Expendables. Ach, Jet Li ist dieses Mal aber nicht so wirklich dabei. "Was zum Teufel?!" Ja, hab ich mir auch gedacht. Man merkt auch, dass der kleine Wirbelwind fehlt. Liam Hemsworth übernimmt als Billy the Kid dafür seinen Posten. Sympathischer Kerl. Doch, SPOILER, auch den wollte Stallone nicht lange auf der Leinwand lassen. Vielmehr wollte er im Rampenlicht stehen, seine alte, vergangene Ruhmzeit nocheinmal aufblühen lassen, dazu drängt er sein Mitalterskumpanen Schwarzenegger, Willis und Norris mit in den Fokus. Toll ihr alten Männer, schön wie ihr minutenlang rumballert, super seid ihr. Und unspektakulär. Gut Stallone, dein Zweikampf mit Van Damme war zum Abschluss ja nochmal ganz nett, aber mal ehrlich, der Cast besteht doch aus mehreren, weitaus spritzigeren Typen, nicht wahr? Wo war Terry Crews? Hab zwar grade eine verdammt starke Szene mit ihm im Kopf ("War ein gutes Bizepstraining, aber die Frau ist verrückt!"), dürfte aber wohl auch die einzige gewesen sein. Statham? Ja ok, den hast du etwas mehr einbezogen, hat sich aber auch oberflächlich gehalten. Er hätte dir ja ebenfalls Aufmerksamkeit klauen können. Ach, Randy Couture und Lundgren waren ja auch noch dabei - durften sich aber auch zu Crews unter die Stille Treppe setzen. Ach man, Stallone. Was war das nur für ein Egotrip. Den gab's im 1ten Teil ja auch schon, aber da hatte man das noch nicht so wahrgenommen. Wieder bist du der Held, nur ein noch größerer, wieder kriegst du das Mädchen, eine noch viel heißere, wieder bist du der Kerl vor dem selbst Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger niederknien (müssen). Ja, nette Action war's schon, aber mal ehrlich Stallone, mach auch mal den anderen Platz. Vielleicht ja im 3ten Teil.

7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 6 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Traurig das man sich die Extras anschauen muss um SOLCH einen Film zu verstehen :P


Mr.Film

Antwort löschen

Dann sag das auch so, aber danke :) Kann jetzt leider nicht mehr gemacht werden, da ich mir den Film nur ausgeliehen habe. Gibt's aber bestimmt auch auf YT. Trotzdem find ichs schade.


Medienjournal: Medienjournal-Blog.de

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] Mit The Expendables 2 legt Stallone nun also zwei Jahre nach seinem 80-Revival-Action-Heroes-Treffen nach und packt natürlich direct noch einmal eine ordentliche Schippe obenauf, so dass diesmal nicht nur Chuck Norris aus dem wohlverdienten Ruhestand zurückkehrt, sondern auch noch Jean-Claude van Damme ins Boot geholt worden ist. Zudem haben die Rollen von Willis und Schwarzenegger eine deutliche Aufwertung erfahren, also was die Screentime anbelangt – Charakterzeichnung sucht man hier freilich immer noch vergebens.

Lediglich einer Figur wird so etwas wie eine Vorgeschichte spendiert und die segnet dann auch prompt das Zeitliche, fast als hätte man es ahnen können. So sehr also The Expendables 2 in die Vollen geht hätte man sich diese wenn auch seltenen ruhigen Momente echt schenken können, da sie wie aufgesetzt und eingefügt wirken und sich keineswegs homogen in die ansonsten von trockenen Sprüchen und markerschütternden Explosionen dominierte Welt einpassen. Das geht sogar so weit, dass die Figur von ihrer schlimmen, tragischen Vergangenheit zu erzählen beginnt und im Kopf schreit es förmlich „keine zehn Minuten und der ist tot, wetten!?!“ und so kommt es dann auch. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

goodspeed: ANIch

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Entledigt von allen überflüssigen Dialogen, mit Schießbudenfiguren, die in reinen Oneliner aneinander vorbei reden und mit einer flachen, aber stets präsenten Selbstironie, stellt EX2 endlich der Film dar, der Teil 1 bereits hätte sein können. Details, wie die Herkunft der endlosen Schar an Gegnern oder woher Sly sein Flugzeug so schnell herbeigeschafft hat um es mal salopp gegen die Wand zu fahren, interessiert nicht die Bleibohne und tut dem Spaß keinen Abbruch. Anstelle eines weinerlichen Mickey Rourkes gibt es zwar einen nicht minder nervigen Hemsworth-Plot, doch die Selbstironie und das Bleigewitter, dessen Bodycount selbst Hard Boiled und John Rambo in den Schatten stellen dürfte, sorgen für genügend Ablenkung. Allein Chuck Norris macht den Film zur Pflicht. Er spielt nicht bloß sich selbst, er mimt den ultimativen Chuck Norris-Witz! Bleibt nur die Frage, ob EX2 nun eine Hommage oder doch eine Parodie auf das alte Actiongenre darstellt, denn seit Hot Shots 2 waren Shootouts nicht mehr so formvollendet bananarama!

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Andreas Stadler: http://darkagent.blogsit.net

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Mochte man “The Expendables” kann man auch mit diesem Film kaum etwas falsch machen. Das bekannte Erfolgsrezept wirkt dieses Mal sogar noch ein ein kleines wenig runder.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

SoulReaver: CinemaForever;DieDreiMusche...

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

"Die Klapperkiste gehört in ein Museum!" – "Das tun wir alle."

Die alte Truppe hat sich zum zweiten Mal versammelt. Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Dolph Lundgren, Terry Crews, Randy Couture, Jason Statham, Jet Li und Bruce Willis sind wieder mit von der Partie und werden dazu noch von Jean-Claude van Damme, Scott Adkins, Liam Hemsworth und Chuck Norris unterstützt. Fertig ist ein Cast zum Zunge schnalzen, der die Actionfans auf der ganzen Welt in den höchsten Tönen jubeln lässt. Zu Recht, wenn man mal von Hemsworth absieht. Die Story ist vollkommen beiläufig, eine Charakterzeichnung gibt es nicht und wer die Methoden der knallharten Söldner immer noch infrage stellen muss, der hat den (eigentlich nicht vorhandenen) Sinn von "The Expendables 2" nicht im Ansatz geschnallt. Dieses Mal darf Simon West die goldene Old-School-Action wiederbeleben und überzeugt dabei auf ganzer Linie vollkommen. Die Fäuste hämmern wieder, gerne auch mit Schlagringen, die angespannte Muskelberge sinnen auf Vergeltung , die Kugeln reißen Löcher und zerfetzen Körper, One-Liner werden gerotzt wie vom Fließband und es macht einfach nur tierisch Spaß dem blutigen und selbstironischen Krach zu folgen. "The Expendables 2" ist geballtes Männerkino in purer Schönheit.

"Das ist das Symbol der Ziege."

22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Bandrix: City of Cinema

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Fuck yeah.
Das ist der einzig mögliche Gedanke, nachdem sich geneigter Filmfan „The Expendables 2“ angetan hat.
Zusammen mit einer eingeschworenen Truppe bestehend aus treuen Willis- Schwarzenegger – Stallone – Jüngern ging es also in das Action- Double bestehend aus „The Expendables 1“ und „The Expendables 2“.
Eins vornweg: Die Fortsetzung übertrifft den Vorgänger in allen Bereichen.
Die Action ist fulminanter, die Wackelkamera lässt Regisseur Simon West glücklicherweise zu Hause. Alles ist schön übersichtlich, brutal und mit einem erfreulich hohen Body Count.
Die Rentner mitsamt nächster Generation hauen mal wieder ordentlich auf den Putz, Sprüche fliegen genauso oft und schnell wie Kugeln und –sofern diese von den „Good Guys“ aufgesagt werden – treffen sie auch ihr Ziel.
„The Expendables 2“ ist feinste Unterhaltung voller Testosteron und schon beinahe parodistisch angelegter Männlichkeit.
Die Cameos sind weiter ausgebaut worden, allein schon Chuck Norris ist jedes Geld wert. Himmelschreiend komisch seine Auftritte, die finale Schlacht im Terminal eine wunderbare Hommage an das umstrittene „Call of Duty“ – Level.
So zitiert sich der Film munter durch alle möglichen Actionfilme – und Games, wirft mit Referenzen nur so um sich und sorgt so für spontan aufkommenden Szenenapplaus.
Der Einzige der etwas blass bleibt ist Bösewicht Jean Claude Van Damme. Zwar darf er zeigen, dass er es immer noch drauf hat, er bekommt aber eine Spur zu wenig Screentime um wirklich voll durchzuschlagen. Das ändert sich hoffentlich in einem Directors Cut.
„The Expendables 2“ ist trotzdem beste Unterhaltung für ein überwiegend männliches Publikum. Unfassbar coole Sprüche, wilde Action (wie cool sind denn die Pfannenschlägerei mit Jet Li oder Stathams Mönchauftritt?!?) und ein Ensemble zum Niederknien.
Fast schon unheimlich, wie schnell die Zeit vergeht. Eine gefühlte halbe Stunde und schon ist der Rabatz leider auch wieder vorbei.
Nun ja, ein Wiedersehen wird es ja in Form eines dritten Teils wohl geben...

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

kinogaengerin

Antwort löschen

Nur aus Neugier: Wieviele Frauen saßen in deiner Vorstellung? ;)


Bandrix

Antwort löschen

Ich glaube, das konnte man an einer Hand abzählen. ;)


Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Teil 2 löst im wesentlichen ein, was der erste nur versprochen hat: Testosteronaction mit ordentlichen Schauwerten und Heldendarstellern, die sich selbst nicht wirklich ernst nehmen.

Stallone tat gut daran Buch und Regie in der Fortsetzung jemand anderem zu überlassen, denn auch wenn die Gags hier teilweise arg brachial und gezwungen wirken (jeder der alten Actionrochen bekommt die Gelegenheit 1-2 Scherze auf Kosten seines Image, seiner Filmographie hinzulegen - was nicht immer so gut gelingt wie Chuck Norris der einen Chuck Norris-Fact zitiert) , macht die recht sinnfreie Story doch um Längen mehr Spaß als das verbissene Geraffel in Teil 1, das auch actionmässig daherkam wie das Ende einer A-Team-Folge.

Diesmal wurde aufgedreht und die hauptsächlich praktischen Stunts machen schon ordentlich was her (wobei sich der bittere Beigeschmack, dass für den Film ein Stuntmen sein Leben lassen musste und ein Stück Natur vernichtet wurde, nicht ganz verdrängen lässt). Ein Flugzeug das in eine Höhle kracht erinnert an Indy und auch ansonsten ist dies ein konsequenter Deja-Vu-Film. Es sind Versatzstücke und die beständige Reminiszenz an vergangene Zeiten, aus denen sich Expendables II zusammensetzt. Vielleicht ist es klug, dass nie wirklich versucht wird mehr zu sein, als Fanboy-Wichsvorlage - denn genau genommen haben die meisten der alten Recken ihre Beste Zeit lange hinter sich und Statham ist im Grunde der einzige, der einen Actionfilm noch wirklich alleine tragen könnte. Und so begnügen sich die betagten Heroen mit dem ironischen Kokettieren: Schau wir waren mal verdammt cool. Eigene Größe und neue Legenden entstehen so natürlich nicht - die Expendables sind weiterhin sowas wie eine All-Star-Band ehemaliger Rockstars, die im verblassenden Glanz noch einmal richtig abrocken - wenn es auch nur mit Coverversionen alter Hits ist.

Das klingt negativer als es gemeint ist, denn für das was er ist macht der Film viel Spaß und der kalauernde Ansatz gepaart mit ein bißchen Pathos und R-Rated -Action funktioniert viel besser als die gewollte Düsternis von Teil 1. Die Jungs rocken... und wenn sich Stallone am Ende mit dem als Bösewicht erstaunlich großartigen JCVD auf die Fresse gibt, ist das schon ordentlich inszeniert. Oder um es mit Bruce Worten zu sagen: Nice. A bit excessive but nice.

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]Knallharte Action und coole Helden – “The Expendables 2” ist ein Actionfilm aus dem 80er-Jahre-Lehrbuch und der vermutlich beste Actionfilm dieses Jahres. Einen intellektuellen Anspruch sucht man hier zwar vergebens, aber hey: Wenn ein Film so viel Freude bereitet, pfeife ich auf jeglichen Anspruch!

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

D. Maurer: Outnow.ch D. Maurer: Outnow.ch

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Wer Anspruch sucht, ist bei The Expendables 2 verkehrt. Wer aber Unterhaltung braucht, die mit flottem Mundwerk und lockerem Triggerfinger daherkommt, darf sich freuen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

F.-M. Helmke: Filmszene.de F.-M. Helmke: Filmszene.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Die furiose erste Viertelstunde von The Expendables 2 ist [...] quasi der feuchte Traum eines jeden 80er-Action-Fetischisten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Richard Lammel: DVD-Forum.at Richard Lammel: DVD-Forum.at

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Der Unterhaltungswert dieses Filmes, der noch dazu an die gute alte Actionzeit erinnert, macht all die Unzulänglichkeiten passend. Die Mankos sind nicht wichtig. Im Gegenteil; sie tragen mit zum Funfaktor bei. Jener wird mit den „Schwächen“ sogar noch gesteigert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Dirk Henninger: Echo Online Dirk Henninger: Echo Online

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Der mit dem Actiongenre vertraute Con Air-Regisseur Simon West ist genau der Richtige für die Regie dieser Fortsetzung. Denn während Stallone den ersten Teil noch etwas schwerfällig selbst inszeniert hatte, halten sich nun Action und Gags nahezu perfekt die Waage.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

H.-U. Pönack: Deutschlandradio H.-U. Pönack: Deutschlandradio

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Die Besetzung kann sich auch im zweiten Teil von The Expendables sehen lassen. Das macht den Film aber nicht besser, sondern er bleibt ein "primitiver Haudrauf-Film".

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

vidar

Antwort löschen

Alle faseln immer was von 80er Jahre Action.
Tut mir leid, aber für mich hat der Film nichts mit 80er Jahre Action zu tun. Außerdem kann man ja wohl auch bei einem Actionfilm wenigstens einen Ansatz einer guten Story erwarten.
Hier bekommt man aber nur dumpfen Hirnmist - deswegen kann ich die 4 Punkte vollkommen nachvollziehen. Die Drehbuchautoren gehören meiner Meinung nach gefeuert....


sebastian.kohl.16

Antwort löschen

Dumpfer Hirnmist ?? WTF ???
Welcher gute 80er jahre Actioner hatte ne gute Story ??? Running Man, Phantom Kommando ??? Oder Rambo ???


Tobias Martin: BR Tobias Martin: BR

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Gegen diese Riege alter Profis kann keiner anstinken. Action vom Feinsten, einen Haufen gute Lacher und das Who-is-who der Actionhelden Hollywoods auf der Besetzungsliste. Ganz großes Popcorn-Kino.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Nils Bothmann: Schnitt Nils Bothmann: Schnitt

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Mit seinen furiosen Actionszenen, seinem wissenden Meta-Humor und der spürbar guten Laune aller Beteiligten ist The Expendables 2 ein Genrehighlight, aufgrund seiner gleichzeitig düstereren und ironischeren Neuorientierung nicht ganz so stilsicher wie der Vorgänger.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

[...] Diesmal steht das Alter der Action-Helden weniger im Vordergrund als im ersten Teil. Dafür ist „The Expendables 2“ wesentlich (selbst)referenzieller. Simon West inszenierte ein Action-Feuerwerk, welches vornehmlich durch Zitate und Anspielungen vorangetrieben wird. Dabei zitiert der Film ebenso bei den klassischen Heroen des Genres wie auch bei aktuellen Action-Referenzen. So erinnert das Finale an einem Flughafen-Terminal bestimmt nicht von ungefähr an eine der mitdiskutierten Level der PC- und Videospielreihe „Call of Duty“. Viel zu diskutieren gibt es beim Film aber weniger. Würde er sich ernst nehmen, versuchen Seriosität zu generieren, dann wäre „The Expendables 2“ durchaus aus fragewürdige Angelegenheit, dadurch dass er aber durchdrungen ist von humoresken Spitzen, die manchmal sogar parodistische Züge annehmen, sowie jede Aktion mit einem ironischen Unterton versieht, wird aus dem, von Fans des Genres sehnlichst erwarteten Sequel, so etwas wie ein 100-minütiger comedy relief der bleihaltigen Sorte. Spaß pur.

Kritik im Original 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 9 Antworten

stuforcedyou

Antwort löschen

Definitiv.
*** KLEINER SPOILER***
Alleine der Auftritt von Norris war grandios und dass er auch noch selbst einen Norris-Witz erzählt war einfach nur herrlich und dabei finde ich den Kerl total scheiße. Zugegeben, der Film geniert auf einfachste Weise seine Lacher, aber was soll's.


Bandrix

Antwort löschen

Ich hab da fast Tränen gelacht. Den Witz kannte ich noch nicht. ;)


Christoph Huber: Die Presse Christoph Huber: Die Presse

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

In der Fortsetzung zu Sylvester Stallones Wiedervereinigungsprojekt von 80er-Actionstars wirkt die steirische Eiche Arnold Schwarzenegger [...] abgekämpft. [...]
Nur Jean-Claude Van Damme [...] und Dolph Lundgren zeigen tatsächlichen charakterdarstellerischen Humor.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Jörg Gerle: Filmdienst Jörg Gerle: Filmdienst

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Expendables 2 macht Actionjunkies Spaß und sieht trotz der kopflosen Regie von Simon West gut aus, was der zupackenden Altherrenriege zu verdanken ist, die alles nicht so ernst nehmen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

[...]„The Expendables“ war vor zwei Jahren die Made, die sich am Speck ihrer Versprechungen und am Ruf der Actionikonen labte, sich aber nicht daran satt fraß, sondern sich selbstzufrieden und schwerfällig darin herum wälzte. „The Expendables 2“ nun IST der Speck, ein riesiges saftiges Stück mit dickem Fettrand. Oder, um mal von blumigen Metaphern wegzukommen: oh my 80ies movie gods of sheer awesomeness, ist dieser Film geil! Was für eine Granate! Was für ein fleischiges, blutiges, unaufhaltsam vorwärts trümmerndes, ironisches Stück Überactionkino! Alles, was der Vorgänger bot (das halbstündige Showdown-Highlight inbegriffen) ist ’ne gewöhnliche Stulle mit Wurst und Käse im Vergleich zu dem orgiastischen Buffet, das „The Expendables 2“ allein in seiner Pre Title-Sequenz ausrollt. Die Jungs um Sylvester Stallone und Jason Statham zu Lande, zu Wasser und in der Luft, die dicksten Kanonen killen die gesichtslosesten Gegner, Terry Crews ist mit seiner super sick Shotgun zurück, Jet Li kickt ass wie zu besten Zeiten, Dolph Lundgren raunzt sich durch das Szenario… Just great! Reinstes Actionvergnügem auf höchstem Level.

Und längst nicht so trügerisch wie im Vorgänger, der ja auch nicht gerade mit einer Kaffee- und Teerunde eröffnete, danach aber das Team voneinander trennte und in eine laaaaange Phase der Nichtigkeit zurücklehnte, als bräuchten die altgedienten Recken erstmal Zeit zum Durchschnaufen, zum Eisbad und zur Rheumasalbe. Sowas gibt’s in „The Expendables 2“ nicht. Zwar lässt auch der es nicht fortwährend dermaßen krachen und rummsen wie in der ersten Viertelstunde, aber hier ist viel mehr Zug im Geschehen. Die Expendables sind diesmal wirklich ein Team, ein mit Schießpulver gepuderter und in Blut, Schweiß und Öl gebadeter verschworener Haufen, der sich seit unzähligen Jahren und Einsätzen gemeinsam durch Gegnerhordern metzelt. Das Teamwork sitzt, die Sprüche zünden, anders als im Vorgänger treffen hier nicht bloß ein paar einander unbekannte und nicht miteinander aufgewärmte Schauspieler Schrägstrich Ex-(Kampf)Sportler aufeinander, die dahocken und sich hohle Sprüche über und um die Ohren improvisieren, nein: diese Expendables sind, was sie vorgeben zu sein, ein gut aufeinander abgestimmter brockenharter Haufen Kerle, einander schätzend und schützend, ein Kriegsrudel in Formation, das sich nicht ständig voneinander abspaltet und in Kleinstgruppe um Mittelpunkt Sylvester Stallone herum schwirrt, sondern fast den gesamten Film im gemeinsamen Einsatzmodus bestreitet. Keine Tattoositzungen bei Stechmeister Tool, kein ausschweifendes Geblubber mehr über verlorene Seelen und schwarze Herzen, kein »where the fuck are Crews and Couture?!«, keine Nebenplots um basketballspielende Freundinnenverprügler, DAS HIER sind die Expendables![...]

[...]„The Expendables 2“ löst JEDES Versprechen ein, das der Vorgänger nicht einhielt, die Action, die Sprüche, die (sehr ausgedehnten) Cameos, alles wird besser platziert, die Gastauftritte werden in einer Art zelebriert, wie sie den alten Recken gebührt: Schwarzeneggers erste Szene, Van Dammes erster Auftritt im Nebel und dann der Chuckster himself, the living Roundhouse-Kick, der Vollbart des Actionkinos – Chuck Norris. Ohne zuviel zu verraten: Norris‘ Auftauchen in „The Expendables 2“, unterlegt mit Ennio Morricones „Il buono, il brutto, il cattivo“-Theme, ist die Soße zum Fleisch, die geschmackliche Abrundung, an Selbstironie nicht zu toppen, ein Jubelsturmauslöser im Kinosaal, die Krönung innerhalb dieses majestätisch-brachialen Eventfilms, der einfach ein Fest für jeden ist, der auch nur ein Bruchstück seiner (Film)Vergangenheit mit den glorreichen Actionfilmen der 1980er Jahre und ihren Stars verbindet. Das einzige, was nicht volle Granate einschlägt, ist der Schurke. Das nicht deshalb, weil die muscles from brussels Jean-Claude Van Damme den selbigen nicht überzeugend liefern könnten – genau das Gegenteil ist der Fall: Van Dammes Dauersonnenbrillenträger Jean Vilain(=Villain. Herrlich :D ) ist larger than life-Attitüde pur, nur sind die Auftritte des Spagatkünstlers viel zu selten; der nach Vorbild des Vorgängers zu erwartende Extended Cut MUSS da (neben dem Auftritt des serbischen Tennisprofis Novak Djokovic) unbedingt mehr JCVD bieten.

♫I Just Want To Celebrate♫ dröhnt die Detroiter Rockband Rare Earth während des Abspanns und sprechen’s damit aus: einen abfeierungswürdigeren Film als „The Expendables 2“ kann es für Actionfans und Anhänger der sprücheklopfenden, waffen- und muskelstarrenden 80er-Ikonen gar nicht geben. Das Sequel toppt den Vorgänger wo es nur kann, das ist begeisterndes Bombastogasmuskino, wie es sein muss und mit Simon West hat sich sicher kein überragend versierter Regisseur gefunden, sehr wohl aber einer, der die Prämisse dieser Orgie in Blei, Blut und Explosionen voll begriffen hat. Der Film entfesselt einen Wirbelsturm denkwürdiger Actionmomente (Schwarzengger, Stallone und Willis Seite an Seite mit knatternden Wummen gegen eine läppische Übermacht an Schurken, OH MY GOOOOODNESS!), entfesselt ein zynisch-augenzwinkerndes Höllenchaos aus selbstreflexiven Sprüchen, Neckereien, signature moves (fuck it, wie geht denn bitte Jason Statham ab!?!) und gewohnt ultrabrutalen Dauerkills (was sollte denn eigentlich dieses Pussygetue rund um’s Rating?). Jeder bekommt seine Szene, seinen Moment, und obwohl die Charaktere nach wie vor mehr vom Image derer leben, von denen sie gespielt werden, wirkt „The Expendables 2“ viel runder, ausüberlegter und nicht einfach nur wie einen neben den anderen gestellt. Genau dieses Spektakulum hat man sehen wollen, DAS ist die Welt der Verzichtbaren, die keine überflüssigen Storyversuche unternimmt, sondern lediglich einen Teller hinstellt, auf dem schnörkellos angerichtet wird, was dieser Film und diese Truppe hör- und sehnervbetäubender Vorruheständler an Megakrawall zu bieten hat. Herrlich. Ein Film zum Schwärmen.[...]

Kritik im Original 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

GrammatonCleric: Equilibrium, X-RATED, DAS M...

Kommentar löschen
9.5Herausragend

"The Expendables 2" ist seinem Vorgänger in allen Belangen überlegen, weil er aus den Fehlern des Ersten gelernt hat, auch wenn er noch immer nicht alles vollkommen richtig macht. Der Humor könnte nach wie vor trockener und vor allem zynischer sein, das ganze Klassentreffen weniger "in your face" und noch ein klein wenig auf diese Pseudo-Coolness verzichten. Leider spritz größtenteils auch noch immer CGI-Blut – dafür setzt Stallone in Punkto Gewalt dieses Mal aber sehr stark auf "Rambo". Vielleicht ist das aber auch einfach zu viel verlangt und nitpicking, denn meine Fresse, was rockt das Teil! Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass Simon West in der Lage ist, so etwas auf die Beine zu stellen. Das ist nicht etwa Stallones Film, sondern ganz klar Van Dammes. Der und seine rechte Hand Scott Adkins trösten dann auch darüber hinweg, dass dieses Mal Gary Daniels und Stone Cold Steve Austin fehlen. Im Moment weiß ich jedenfalls nicht, wie das alles in einem möglichen dritten Teil noch toppbar wäre.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Edward Nigma: CinemaForever

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

"Rest in Pieces"

Als Sylvester Stallone 2010 seine Old-Action-Heroes „The Expendables“ auf das Kinopublikum losließ war die Freude rund um den Globus riesengroß. Die größten Actionstars der letzten 30 Jahre in einem Film vereint, was konnte da noch groß schief gehen? Doch leider blieb das große Feuerwerk aus und der Film deutlich unter den Erwartungen vieler Fanboys und Kritiker. Viel zu zäh gestaltete sich der pompös inszenierte Actionkracher, zu schematisch und glattgebügelt der Handlungsaufbau, als dass der rüpelhafte Charme alter Actioner erreicht werden konnte. Trotz mäßiger Kritiken waren die Einspielergebnisse an den Kinokassen dennoch zufriedenstellend und so kann sich die Kampftruppe unter Führung von Muskelopa Sly nun ein zweites Mal den Weg durch Gegnerhorden schießen. Und diesmal macht das Ganze sogar Spaß, denn mit „Con Air“-Regisseur Simon West hinter der Kamera überflügelt „The Expendables 2“ seinen Vorgänger um Längen und ist somit einer der vergnüglichsten Actionfilme der letzten Jahre.

Die männlichste Sondereinsatztruppe der Welt kehrt zurück auf die Kinoleinwand. Mit dabei ist diesmal neben Barney Ross (Sylvester Stallone), Lee Christmas (Jason Statham), Yin Yang (Jet Li), Gunnar Jensen (Dolph Lundgren), Toll Road (Randy Couture) und Hale Ceasar (Terry Crews) auch Nachwuchs-Sniper Billy the Kid (Liam Hemsworth). Für die nötige Frauen-Power sorgt Mr. Churchs Geheimwaffe Maggie (Yu Nan). Diese soll sicherstellen, dass die Expendables auch ihren Auftrag zur Zufriedenheit ihres Auftraggebers ausführen, schließlich steht nicht nur eine Menge Geld, sondern auch die Sicherheit der Welt auf dem Spiel.

„The Expendables 2“ macht keine Gefangenen, so viel steht fest. Schon in der Eröffnungsszene müssen so viele Statisten ihr Leben lassen, dass wohl jede Body-Count-Maschine bereits nach wenigen Minuten den Geist aufgeben würde. Wenn die Entbehrlichen im schwer gepanzerten Wagen in eine Terroristenhochburg einreiten, dann kann sich das Zerstörungsausmaß durchaus mit dem in „Team America“ messen. Ohne Deckung tritt man hier seinen Widersachern entgegen und feuert aus allen Rohren, bis kein Stein mehr auf dem anderen steht. Wer hier noch auf Realismus pocht, ist selber schuld.

Die Drehbuchschreiber Richard Wenk und Sylvester Stallone haben gut daran getan, gar nicht erst zu versuchen, eine anspruchsvolle Geschichte zu erzählen. Die Story, die kaum als solche bezeichnet werden kann, dient lediglich dazu, die Expendables vor verschiedenen Hintergründen auflaufen zu lassen, sodass diese wieder und wieder neue Settings kurz und klein schießen können. Doch mal ehrlich, wer hat den etwas anderes erwartet? Statt einer tiefsinnigen Geschichte oder emotionalen Dialogen wird in „The Expendables 2“ eine wahre Flut an Zitaten und Film-Verweisen auf das Publikum losgelassen. Hier werden nicht nur klassische Filmzitate augenzwinkernd zitiert („You've been back enough“), sondern auch moderne Actionkracher werden bedacht. Wenn Stallone in bester John McClane-Manier einen Hubschrauber mittels motorisiertem Gefährt zum Absturz bringt, werden nicht nur „Stirb langsam“-Fans begeistert in die Hände klatschen.

Anders als in „The Expendables“ werden nun einige der Entbehrlichen deutlich in den Vordergrund gerückt. Neben dem Expendables-Leitwolf Sylvester Stallone, stehen diesmal Jason Statham und Yu Nan als das neueste, weibliche Mitglied der Sondereinsatztruppe Maggie im Mittelpunkt. Deutlich mehr Leinwandzeit wird jetzt auch den alten Hasen Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger eingeräumt und diese haben sichtlich Spaß in ihren Rollen. Dass auch ein kleiner Auftritt mächtig Eindruck machen kann, beweist Chuck Norris. Frei nach dem Motto „Veni, vidi, vici“ zerstört der rotbärtige Roundhouse-Kicker im Vorbeigehen quasi eine ganze Armee, reißt einen Chuck-Norris-Witz und verschwindet dann ebenso plötzlich, wie er aufgetaucht ist. Dass sich bei so viel Star-Power selbst gestandene Action-Größen mit wenig Screentime begnügen müssen, war abzusehen. So auch Jean-Claude Van Damme, der als Oberbösewicht mit dem unauffälligen Namen Jean Vilain den Expendables das Leben schwer macht. Doch im furiosen Showdown gegen den Stallone, der in bester Rocky-Manier die Fäuste schwingen lässt, kann sich auch JCVD noch einmal von seiner besten Seite präsentieren.

Fazit: Man sollte besser in Deckung gehen, wenn die Expendables die Kinosäle erobern. Auch wenn „The Expendables 2“ sicherlich kein Meilenstein der Kinounterhaltung geworden ist, hat der Film alles, was das Actionkino in den letzten Jahren vermissen lies: Markige One-Liner, stahlharte Kerle und jede Menge Action. Für Freunde des klassischen Actionkinos ein unbedingtes Muss.

5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Kai-Oliver Derks: Radio Köln Kai-Oliver Derks: Radio Köln

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

The Expendables 2 richtet sich überdeutlich an jene meist männlichen Fans, die bis heute ihre nachhaltigsten Kinoerlebnisse in den 80er-und frühen 90er-Jahren verorten. [...] Ballern für Nostalgiker.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

BuzzG: filmfutter.com, kino-zeit.d...

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...]Großen Spass macht der Film besonders, wenn sich die Stars schließlich gegenseitig und selbst auf die Schippe nehmen. Der Schwede Dolph Lundgren (Red Scorpion), der in Wahrheit vor seiner Schauspielkarriere einen Master-Abschluss in Chemieingenieurwesen erlangt hat, versucht etwa in einer ausweglosen Situation aus bescheidenen Materialien eine Bombe zu basteln. Das klappt aber nicht, denn mit Grips kommt man in einer solchen Geschichte natürlich nicht voran. Da bedarf es einfach robuster Methoden, um den Weg frei zu machen.[...]
Letztlich kommt es wohl darauf an, was man sich hier von dem Kinobesuch erhofft hat - es sprechen am Ende sicherlich ebenso viele gute Gründe gegen die Sichtung von The Expendables 2, wie welche dafür sprechen. Wer erstklassig inszenierte Actionszenen, charmante Altstars und ein nostalgisches Flair sucht, liegt mit dieser Wahl absolut richtig. Wem dagegen der Sinn nach intellektueller Herausforderung steht, sollte besser schleunigst den Saal wechseln …

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Justin Lowe: The Hollywood Reporter Justin Lowe: The Hollywood Reporter

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Spannungsgeladen, witzig und absolut fesselnd - dieses Sequel ist nicht nur leichtfüßig, sondern auch packend und beweist den Zuschauern, dass es mehr als nur Non-Stop-Action zu bieten hat.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly Lisa Schwarzbaum: Entertainment Weekly

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

The Expendables 2 ist exzellenter Müll, erlesener Trash, eine Weiterbildung in Sachen kitschige Filmnostalgie und eine Demonstration der US-Übermacht im Bereich der verrückten Schönheitsoperationen für alternde Filmstars.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Justin Chang: Variety Justin Chang: Variety

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

The Expendables 2 strotzt nur so vor fleischgewordenen Muskelbergen, versprüht maximale Firepower und null Brainpower - genau das, was das Zielpublikum also auch erwartet.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Todd Gilchrist: The Playlist Todd Gilchrist: The Playlist

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

The Expendables 2 ist einer der sehr wenigen Filme, die besser werden, je mehr das Niveau sinkt. Zweckdienlich inszeniert, dazu noch mit einem schrecklichen Drehbuch - und es wird eigentlich auch kaum geschauspielert [...] - macht es so einiges besser, woran der Vorgänger scheiterte.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Lou Lumenick: New York Post Lou Lumenick: New York Post

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Unterhaltsamer und irgendwie kohärenter als der Vorgänger, bei dem Stallone noch selbst Regie führte [...].

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Während sich der erste Teil von The Expendables unter der Regie von Sylvester Stallone selbst noch zu ernst nahm, ist das Sequel, bei dem Simon West Regie führte, unterhaltsamer und eher wie eine Karikatur.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Joe Neumaier: New York Daily News Joe Neumaier: New York Daily News

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

The Expendables 2 ist genau wie man es erwartet hat, nur weniger fesselnd als gewünscht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Peter Travers: Rolling Stone Peter Travers: Rolling Stone

Kommentar löschen
5.0Geht so

Ich hatte vor, diesen Film zu mögen. Wirklich. [...] Doch das Skript von Stallone und Richard Wenk forderte meine Gutgläubigkeit nicht nur heraus, es knüppelte sie nieder.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Nick Pinkerton: The Village Voice Nick Pinkerton: The Village Voice

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

All der Glanz ist verflogen, denn The Expendables 2 hat eine Schwäche für die fast schon mechanisch wirkenden Selbstreferenzen, die von freudlosen One-Linern begleitet werden, die auf die Biographie der Hauptdarsteller verweisen [...]. Waren die Parallelen zwischen Hauptdarsteller und dem dargestellten Söldner-Handel jemals so groß?

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Nick de Semlyen: Empire Magazine Nick de Semlyen: Empire Magazine

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Eine riesige, aufgebauschte Enttäuschung...

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Alison Willmore: Movieline Alison Willmore: Movieline

Kommentar löschen
3.5Schwach

Das ist kein Film - es ist viel mehr das weltweit teuerste virale Video, das nun einen Abstecher auf die große Leinwand macht, nachdem es - in leichter konsumierbarer Form - häppchenweise bereits die Runde auf Youtube machte.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Mr Vincent Vega: Kino-Zeit, Perlentaucher, D...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Die Fortsetzung der Actionstarvereinigung "The Expendables" führt das Mashup-Konzept an seine Grenzen. Der romantischen Ironie des Vorgängers folgen unter der Regie von Simon West nun halbgare One-Liner am laufenden Band, die das noch einmal deutlich vergrößerte Figurenarsenal zum humorigen Stelldichein verdonnern. Dem wie bereits zuletzt in "Rocky Balboa" und "John Rambo" andächtig das eigene Actionstar-Image reflektierenden Stallone stehen Schwarzenegger und Norris gegenüber, die sich mit irritierenden Nonsensauftritten in Selbstparodie üben. Unvereinbar scheinen da der wehmütige Hundeschnauzenblick des einen und die überstrapazierten Eigenulkigkeiten der anderen, sodass "The Expendables 2" – anders als der Vorgänger – einen unausgegorenen Eindruck macht. [...]

Kritik im Original 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

styx.canomo

Antwort löschen

@blutonos: irgendwie hast du ein system an filme ranzugehen, das mir doch sehr befremdlich ist.
soll das jetzt heißen je mehr auf die kacke gehauen wird und je mehr einfach in einem großen güllepott zusammengekippt wird, desto besser ist deiner meinung nach der film?


styx.canomo

Antwort löschen

nein nein^^ tut mir leid, ich habe mich nur in letzter zeit zu oft mit kommentatoren auf derartigem niveau rumgeschlagen, die so etwas ernst meinen, wenn sie es schreiben. ;)


Beeblebrox: dasfilmfeuilleton.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

'You've been back enough!'

The Expendables 2 stellt schon alleine im Eröffnungsakt jegliche Action aus 'Stirb Langsam 4.0' - inklusive Hubschrauber-Kill via Vehikel - komplett in den Schatten. Die Handlung kann bestenfalls als zweckmäßig bezeichnet werden und anstatt Charaktervertiefung aktiv voranzutreiben, wird der Status der Ikonen mit einem ironischen Augenzwinkern ausgebaut sowie gefestigt. Aber wer sagt denn, dass alte Haudegen, die sich gegenseitig ihre Zitate im Mund herumdrehen, keine gute Laune verbreiten können? Natürlich sind Kompromisse und eine aufgeschlossene Grundeinstellung gegenüber dem Action-Overkill die wichtigste Voraussetzung, um dem (Rentner-)Spaß freudig beizuwohnen. Den Rest erledigen Willis, Schwarzenegger, Stallone und Norris sowie Simon West, der neben unzähligen Krawall-Referenzen mit einer Flugzeugbruchlandung auch auf die eigene Filmographie verweisen darf.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

Joone44

Antwort löschen

Pressevorführung


Beeblebrox

Antwort löschen

Right.


Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

THE EXPENDABLES 2 verpulvert die ganz fette Knallerei am Anfang und dreht erst im Finale so richtig wieder am Rad, dazwischen läßt man das Ganze verblüffend ruhig angehen. Daß der Film einen dennoch weitestgehend bei der Stange hält, liegt vor allem an den Antagonisten. Der mittlerweile zum veritablen Schauspieler gereifte Jean-Claude Van Damme läßt die in seinen letzten Filmen so ergreifende Melancholie dieses Mal zuhause und gefällt sich zu Recht als eitler, grenzpsychotischer Böswatz, der auch im Dunkel einer Bergmine die Sonnenbrille nicht abzusetzen gedenkt. Ihm zur Seite brodelt der derzeit unverschämt derb im Saft stehende Scott Adkins, der als Handlanger auch vor den übelsten Gewalttaten nicht zurückschreckt - ein echter Genießer. Gemeinsam geben sie ein Killerdoppel ab, das als lebensgefährliche Bedrohung für das Heldenteam überzeugender kaum sein könnte. (...) Was leider bleibt, ist der Humor, und der tut immer noch in weiten Teilen vor allem weh; das Alter, das man besonders Stallone und Arnie überdeutlich ansieht, wird allzu oft thematisiert, und selbstreferentielle Witzchen über Rambo und den Terminator sorgen für schamhaftes Winden im Kinosessel.

Kritik im Original 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Sonnyblack745

Antwort löschen

Ich weiß nicht, aber keiner der Kritiken kann mich irgendwie überzeugenn. Man was erwartet man hier wohl: Coole Sprüche, viel Action und das war dann auch schon. Das Alter ist mir egal, da gerade Arnie hier in der Aufwäremphase war und danach erst wieder richtig losgelegt hat. Also werden wir Arnie jetzt häufiger sehen und Stallone ist doch nicht alt also zumindest sieht man es ihm nicht an. Seine Maske sitzt perfekt, also das was ich bis jetzt zu sehen bekam, sag optisch exzellent aus.

Bei mir wird es sicher eine volle 10!!!!


Julio Sacchi

Antwort löschen

Also, ich kann jetzt auch nicht mehr für den Film tun als ihn positiv zu besprechen. Und das hab ich ja getan.


Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

The Expendables 2 ist sicher kein Actionklassiker. Dazu ist der Film viel zu löchrig und erlaubt sich viel zu viele Filmfehler und Inkonsistenzen. Auch übertreibt man es an manchen Stellen mit den Anspielungen, Zitaten und Referenzen. Aber eines ist dennoch überraschend: All diese Fehler vermischen sich mit der over-the-top inszenierten Action, den unzähligen Onelinern, der Selbstironie der Heroen und der testosterongeladenen Atmosphäre zu einem gewaltigen Sammelsurium an purer Lebensfreude. Jedenfalls für alle, die sich darauf einlassen können. The Expendables 2 bietet schlussendlich genau das, was man sich erwarten konnte: Selbstironische Actionhelden, die sich durch ein löchriges Skript ballern - wer damit nichts anfängt, kann sich den Film sparen, alle anderen dürfen sich köstlich amüsieren. Und Chuck Norris als lebender Chuck Norris Witz ist sowieso großartig.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Hayemaker

Antwort löschen

der Film wird nie an "The Dark Knight" rankommen. Der Film ist FSK 18, das heißt nicht fürs "breite" Puplikum. Höchsten ein Einspielergebniss von 350 Mio. $


Sonnyblack745

Antwort löschen

Nene aufkeinenfall. Der Film wurden in den letzten Monaten sooooooo weit hoch gepuscht, das er locker mit der Promo von "The Dark Knight Rises" mithalten kann. Klar er ist ab 18 aber es gibt so viele ältere Leute die auf so altmodisches Kino stehen, da sie sich mit sowas indenfizieren können. Vergleicht man es mit "FAst and Furious 5" der ein Einspielergebnis von 626 Millionen hatte, schafft dies "The Expendables 2" auch. Denn das hat der Film mehr als verdient. In ein paar Wochen wissen wir Bescheid.



Kommentare (431) — Film: The Expendables 2


Sortierung

christmas

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

einer der besten filme ever

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Super Fortsetzung !!!

,... besser als der Vorgänger
.
.
feuert The Expendables 2 aus allen Rohren und hier wird ordentlich was kaputt gemacht. Ein halber Flughafen, eine Kleinstadt und noch viel mehr, inhaltlich bleibt der Film seinem Konzept Söldneraction der alten Schule treu, aber dieses mal gibt es wirklich den besten Actioncast aller Zeiten.
Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis sind nun länger auf der Mattscheibe zu sehen und haben neben bleihaltigen Argumenten auch ein paar Witze auf Lager. "Ich sag nur das Auto ist ja kleiner als mein Schuh,... hahaha , selbst Chuck Norris gibt sich ein Stell dich ein als wie könnte es anders sein als einsamer Wolf, inkl. einem Chuck Norris Witz, und da sag nochmal jemand der gute Mann hätte keinen Humor ;)
Als Bösewicht überzeugt Van Damme mit einer der besten darstellerischen Leistungen seiner Karriere, und der Rest des Cast kommt auch so zur Geltung wie er soll. In Teil 1 standen Stallone und Statham im Mittelpunkt, das hat sich hier ein wenig verteilt, und neben der besseren Inszenierung, der gehörigen Portion Selbstironie und der besseren Geschichte finde ich das der Film neben seinen hübschen Explosionen und Knalleffekten viel besser funktioniert als der Vorgänger, der zwar ganz solide war aber gegen diese Actionfeuerwerk aller ersten Güte nicht so ganz mithalten kann.
Es hat sich doch gelohnt das nun Simon West auf dem Regiestuhl Platz genommen hat, so konnte sich Sylvester Stallone ganz auf sein Söldnerkommandieren vor der Kamera konzentrieren, und musste nicht auch noch Regie führen. Und unser Simon West kann es einfach hochwertige, unterhaltsame Actionfilme mit hübschen Knalleffekt zu inszenieren.
.
.
The Expendables 2 ist ein perfekter, hochexplosiver Actionkracher der sich sehen lassen kann. :)
.
.
Stolze 8,5 Punkte :D

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Oh ja, der beste der drei Filme :)


JackoXL

Antwort löschen

Der war mir zu gewollt. Mag den ersten Teil deutlich lieber.


RockandRoll

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Was soll man zu dem Film noch sagen, was nicht schon gesagt wurde.

Deswegen halte ich mich kurz.

Großartiger und bester All-Star-Action-Hero-Cast der bisherigen 3 Teile.

Sylvester Stallone hat sich mit der Reihe und vor allem mit diesem zweiten Teil ein Denkmal gesetzt.

Danke Sly für dieses großartige Schlachtfest!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

huababuar

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Noch härter, noch explosiver, noch selbstironischer - mit anderen Worten: Der beste Teil der Reihe!!

Natürlich ist die Story wie schon im Vorgänger vollkommen zu vernachlässigen, aber wenn Sylvester Stallone mal wieder über sein Alter palavert, Chuck Norris von seinem Kampf mit der Klapperschlange erzählt und mal so eben 50 Terroristen auf einmal zur Strecke bringt, oder Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis mit ihren alten Klassikern "Terminator" und "Stirb Langsam" konfrontiert werden, kann man als Actionfan nicht anders als herzhaft über diesen selbstlosen Humor zu lachen. Gespickt mit einem waren Explosiv- und Bleifeuerwerk weiß "Expendables 2" über die gesamte Lauflänge zu überzeugen, ohne nur eine Minute zu langweilen. Vom obligatorischen Befreiungsintro zu Beginn bis zum Showdown an einem Flughafen irgendwo in Bulgarien - dem geneigten Genrefan erwartet handgemachte und vor allem (zumindest in der Uncut-Version) harte Action in Reinform.

Kritiker der Reihe werden wohl aber auch am zweiten Teil wenig Freude finden, denn ein ausgeklügeltes Drehbuch oder gar eine Handlung, die nicht nur als Rahmenbedingung für die Materialschlacht alternder Actionstars fungiert, wird man in "Expendables" nie sehen - und das ist auch gut so!

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Hab ihn mittlerweile knapp 20 mal gesehen :D
Und macht immernoch Spaß!


huababuar

Antwort löschen

20 mal hab ich ihn noch nicht gesehn, aber beim ersten Mal hat er schon Spaß gemacht :)


primatemike

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ganz witzig, die ganzen alten Säcke zusammen auf der Leinwand zu sehen. Umgehauen hat mich das Ganze aber nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

lilablau

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

I'll be back.

You've been back enough. I'll be back.

Yippee-ki-yay.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

LittleGreenMan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"The Expendables" ist das, was "Sex and the City" für Frauen ist. Kopf ausschalten und die Action genießen. Stählerne Muskeln, eine flache Handlung, Bösewichte, die noch wirklich böse sind (genial gespielt von Jean Claude Van Dame) und natürlich scharfe Kurven, hier in Szene gesetzt von der entzückenden Nan Yu..
Sly Stallone, Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Jet Li, Jean Claude Van Dame, Chuck Norris... Das sind nur ein paar der zu nennenden Namen in diesem Feuerwerk.
Man verzeihe mir den weniger ernsten Unterton der letzten kritik. Es hat einfach so gut gepasst. Der Film ist nichts anderes als eine Hommage an das gute alte 80er-Action-Kino. Zugegeben, das hat mir nie so ganz gefallen, macht aber dennoch Spaß.
Allein die Querreferenzen der Charaktere an ihre Paraderollen mit dazugehörigen Zitaten macht schlicht und ergreifend Spaß. Und das macht "The Expendables 2" zu einem soliden, nicht intelligenten, dafür aber umso spaßigeren Film für harte Männer.
Die Story ist flach, wenig originell, macht aber in der Nische des Actionkinos schlicht und Ergreifend Spaß.
Mir fehlt im Vergleich zu Teil 1 der Tiefgang mancher Figuren. ich vermisse vor allem Micky Rourke hier. Werde aber dann doch nicht enttäuscht von den Neuzugängen in Teil 2. Es war ein sehr netter Film, der im Vergleich zu Teil 1 nicht wesentlich besser (nur irgendwo spaßiger), aber auch nicht wirklich schlechter ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Riddick_24

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

ooo mein Gott wie kann man den Film so gut Bewerten. Wie leicht kann man euch Unterhalten. Nimmt nen par Schauspieler gibt den Knarren und lass die ohne Hirn und Verstand einfach wild umherballern , oh was vergessen brauchen noch nen bisschen Drama, na gut einer muss sterben. Also der Stallon mit seinen letzten Filmen und Storys. Also wer sowas gut findet der mag auch spongebob ,Teletabis und Bernd das Brot . sorry schonmal aber ist meine Meinung und hoff das mir da welche Zustimmen . werde mir den 3 Teil nicht mehr Anschauen .

bedenklich? Kommentar gefällt mir 7 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Stathams Filme haben eine Story!? Seit wann das denn?


machtschonspass

Antwort löschen

ich fand den fim auch scheiße, aber nichts gegen spongebob :D


Gabe666

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

FUCK YEEEAAAHHH!!!!!!!!!! Yeeeeehaaaaa!!!!!! :D
Einer der coolsten Filme, die ich je gesehen habe, der eindeutig beste Film des Jahres 2012, eine der besten Fortsetzungen überhaupt und der wohl lustigste Kinobesuch, den ich je hatte! Ich weiß garnicht, wo ich anfangen soll!
Sei es der WAHNSINNS-Cast, die verdammt geilen Actionszenen oder die bekloppten One-Liner, die jedes Mal für ein breites Grinsen bei mir sorgten - hier wurde einfach alles richtig gemacht! Der Regiewechsel hat dem Franchise spürbar gut getan. Nach dem schon sehr unterhaltsamen, aber noch recht durchwachsenen ersten Teil, den Stallone noch selbst inszenierte, holt "Con Air"-Regisseur Simon West, der ganz genau weiß, wie er den Stoff zu handhaben hat, alles raus, was geht.
Zu der sowieso schon genialen Besetzung aus dem Vorgänger haben sich mit Jean-Claude Van-Damme, Scott Adkins und vor allem Chuck Norris (!!) drei weitere hochkarätige Actionstars gesellt, die allesamt coole Auftritte haben. Besonders Van-Damme als fieser Gegenspieler mit dem passenden Namen Vilain hinterlässt einen bleibenden Eindruck und gefällt mir auch besser als Eric Roberts aus dem Vorgänger, der zwar schauspielerisch besser war, aber in den Actionszenen nicht zulangen durfte. Van-Damme dagegen ist auch körperlich ein ernst zu nehmender Gegner, mit dem sich Stallone am Ende auch einen beeindruckenden Zweikampf liefert.
Außerdem hat man noch zwei weitere Neuzugänge mit Jungstar Liam Hemsworth, dem auch schon im Vorgänger eine Rolle angeboten wurde, die bei diesem aber letztendlich aus dem Drehbuch gestrichen worden war, und der chinesischen Schauspielerin Yu Nan. Beide haben mir im Grunde auch sehr gut gefallen, auch wenn Hemsworth' Part eigentlich überflüssig ist. Er spielt zwar nicht schlecht, wirkt zwischen den ganzen Muskelbergen um ihn herum mit seinem Milchgesicht aber irgendwie verloren. Yu Nan dagegen kann als arschtretende Kämpferin überzeugen und bringt mal ein bisschen erfrischendes Östrogen in den ansonsten vor Testosteron nur so strotzenden Streifen. Starke Frauen sehe ich ohnehin gerne und ihre Kampfszenen waren echt nicht schlecht (darunter auch eine entfernte Szene, in der sie während des Showdowns u.a. mit einem Hockeyschläger die Baddies fertigmacht - verstehe übrigens nicht, warum man das rausgeschnitten hat).
Mickey Rourke dagegen ist nicht mehr dabei und Jet Li verabschiedet sich schon ziemlich früh, aber das wird zum einen durch Yu Nan und zum anderen durch die, im Vergleich zum Vorgänger, wesentlich erweiterte Screentime von Willis und Schwarzenegger, die hier mal wirklich wieder was zu tun bekommen, und natürlich Norris' Part wieder aufgewogen. Wie der da mit seinem eigenen Image spielt und einen der legendären Witze über sich selbst zum Besten gibt - einfach herrlich!
Überhaupt ist es vor allem die Selbstironie, von der der Film lebt. Im Gegensatz zum ersten Teil nimmt sich der hier kaum noch ernst und bietet einem eine spaßige Szene nach der anderen, in der sich die Protagonisten selbst auf die Schippe nehmen. Besonders Dolph Lundgren, dessen Charakter hier sogar biographisch angehaucht wurde (der Mann hat tatsächlich einen Master in Chemieingenieurwesen!), sorgt für viele Lacher. Die Szene kurz vor dem Showdown, bei der er die Truppe mit seinen Chemiekenntnissen aus einer eingestürzten Höhle befreien will, ist einfach göttlich!
Vom rasanten Anfang, bei dem die Truppe mit mehreren schwer gepanzerten Fahrzeugen, die mit lustigen Statements beschriftet sind, einen nepalesischen Militärstützpunkt stürmen, bis zum unfassbaren Showdown macht der Film einfach unglaublich viel Laune.
Achja, der Showdown: der wahrgewordene Traum eines jeden Actionfans. Willis (!), Stallone (!!), Schwarzenegger (!!!) und Norris (!!!!) alle zusammen in einer einzigen Szene, bei der sie dutzende Bad Guys über den Haufen schießen und einen One-Liner nach dem anderen raushauen. Ich hab mich da wirklich weggeschmissen vor Lachen!
Kostprobe gefällig?
Arnie: "Ich hab fast keine Munition mehr! Ich komm' zurück!"
Willis: "Wie oft willst du noch zurückkommen?" xDDD
Das ist wirklich das, was man einen "Nerdgasm" nennt... obwohl, darf man das in diesem Zusammenhang sagen? Actionfans sehen sich ja eher nicht als Nerds.
...
Scheißegal, ich mach's trotzdem! ;-D

Freilich gibt es auch negative Aspekte. Das Nichts an Handlung springt einen doch ziemlich offensichtlich an und einige Längen schleichen sich auch ein. Im Mittelteil lässt man sich irgendwie etwas zu viel Zeit. Außerdem sind die Blut-Effekte hier erneut computergeneriert.
Allerdings sind sie hier glücklicherweise nicht so übertrieben dargestellt wie im ersten Teil und springen einem daher glücklicherweise nicht so sehr ins Auge. Und ein paar mal wurde diesmal anscheinend tatsächlich doch noch Kunstblut verwendet. Jedenfalls sahen manche Effekte hier durchaus glaubwürdig aus.
Den Soundtrack finde ich hier aber nicht so gut wie den vom ersten Teil, da ein hartes, vorwärts treibendes Stück wie "Diamond Eyes" diesmal fehlt. Schlecht ist er aber definitiv nicht, und "I Just Want To Celebrate" von den Rock-Veteranen Rare Earth, das zum Abspann läuft, macht auch Laune. Der Score von Brian Tyler kann ebenso gefallen.

Das Einzige, was man dem Film wirklich ankreiden kann, ist eine unschöne Begleiterscheinung der Dreharbeiten. Es wurde nämlich u.a. in einer bulgarischen Höhle gedreht, deren Fledermaus-Population während des Drehs dramatisch zurückging. Man achtete offenbar nicht wirklich darauf, umweltfreundlich zu arbeiten.
Das hinterlässt bei mir schon einen bitteren Beigeschmack.
Allerdings muss man es schon getrennt vom Film an sich betrachten.

Fakt ist jedenfalls: Ich liebe diesen Film einfach. Auch deshalb, weil er mir einen unvergesslichen Kinobesuch bescherte. Vor etwa zwei Jahren besuchte ich mit meiner Schwester eine Vorstellung und ich denke, wir waren beide nicht unbedingt auf das Erlebnis gefasst, das uns erwartete. Jeder dumme Spruch wurde lautstark abgefeiert und bei Chuck Norris' erstem Auftritt (bei dem, ganz dreist, ein Thema aus Sergio Leones "The Good, The Bad And The Ugly" gespielt wurde) hat der komplette Saal angefangen zu applaudieren! Sowas erlebt man wirklich nicht alle Tage! Und der Showdown erst! Man hat sich quasi im Sekundentakt beömmelt! Selten hatte ich im Kino so einen Spaß!
"Expendables 2" ist jedenfalls Pflichtprogramm für jeden Actionfan, sowohl im Original als auch (oder gerade) in der deutschen Synchro, in der, wie schon im Vorgänger, Arnie und Stallone denselben Sprecher haben. Das funktioniert jedoch erstaunlich gut, auch wenn man es hier stärker merkt als im ersten Teil, in dem die beiden nur eine kurze gemeinsame Szene hatten, und verleiht dem Film dazu irgendwie auch einen etwas trashigen (diesmal postiv gemeint!) Charme.
Dass ein Franchise sich so extrem steigern kann, erlebt man heutzutage wirklich nicht mehr so oft. Dieser Film ist jedenfalls eines der am besten gelungenen Sequels überhaupt und gehört ohne Wenn und Aber in den Action-Olymp. Beim dritten Teil (den ich mir dann kommende Woche endlich ansehen werde, wieder mit meiner Schwester) bin ich aber nach wie vor skeptisch. Und das nicht nur wegen dem familienfreundlichen PG-13-Rating.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 8 Antworten

Booooniggl

Antwort löschen

Man braucht einfach eine gewisse "Nähe" zu den ganzen Protagonisten um den Film so zu lieben. Ich kann Gabe hier nur zustimmen. :D


Gabe666

Antwort löschen

Ja, der auch. Das war aber ein bedauerlicher Unfall, bei dem, wenn schon, nur der Stuntkoordinator Schuld trägt.
Das andere dagegen geschah einfach aus Rücksichtslosigkeit. Und dafür kann man die gesamte Crew verantwortlich machen. Den Film an sich find ich trotzdem klasse, aber das macht sie mir schon unsympathisch. Wenn man 'nen Film dreht, kann man zumindest versuchen, auf die Umwelt achtzugeben.


heikschn

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ich hab dem ersten Expendables eine 1,5 gegeben und Moviepilot prophezeit mir beim zweiten eine 7,0 !?! Warum? Ja, gut, er ist besser als der Vorgänger. Aber 7,0?

Also, was ist besser? Erst einmal wirken die Rollen nicht so nachträglich reingeschrieben. Während man im ersten Teil weitesgehend das Gefühl hatte, dass der Film nur aus Statham und Stallone bestand, haben hier mehr 80er Helden eine ausgeglichene Präsenz. Natürlich ist es auch schön, dass man noch mehr ehemalige Stars vereinen konnte. Und van Damme gibt einen viel besseren Antagonisten als Eric Roberts. Und schließlich ist natürlich die Art, wie Norris in den Film eingebunden wird absolut großartig. Hier wird dem Kult um die 80er Ikone nicht nur Tribut gezollt, er wird zelebriert. Insgesamt gesehen, ist der Film aber genauso leer wie sein Vorgänger. Die Story ist fast noch hohler als bei Rambo 2, die Dialoge sind atemberaubend flach, die Action viel zu übertrieben. Daher besser als Teil 1, aber nicht viel.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

helge.luhrs

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Van Damme ist ein genialer Bösewicht, die Action ist hart und lustig. Coole Auftritte von Chuck Norris. Diese Bewertung ist jetzt nach Sehen des 3 Teils nachgereicht und ganz klar ist Teil 2 der Beste der derzeitigen Teile.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Simon West entpuppte sich sich als goldrichtige Wahl für den Regieposten bei "Expendables 2". Er hat ja bereits mit "Con Air" bewiesen, dass er ein Händchen für Actionfilme hat. Mit Jean-Claude van Damme wurde auch ein ebenbürtiger Widersacher für Stallone und Co. verpflichtet. "The Muscles from Brussels" ist echt ein große Bereicherung für die Reihe. Die Oneliner wurden im zweiten Teil auch nicht mehr ganz so ungelenk wie noch im ersten Teil vorgetragen, dennoch sind auch hier wieder einige zum Fremdschämen dabei. Fazit: Genre übergreifend eine der besten Fortsetzungen überhaupt. Vom dritten Teil erhoffe ich mir nicht so viel, aber vielleicht hat die Berichterstattung der vergangenen Wochen auch schon einen zu großen Einfluss auf mich ausgeübt. Heute Abend bin ich schlauer.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Back for War!"

Action, Muskeln, Waffen, coole Sprüche-Das ist The Ependables 2 und sehr viel mehr kann man dazu eigentlich auch nicht sagen. Die besten Actiondarsteller unserer Zeit geben sich hier die Ehre: Von Chuck Norris über Sly bis hin zu Arnie ist fast jeder mit dabei.
Das Beste an diesem Film ist der feine Sinn für Humor, die Darsteller nehmen sich hier selbst auf die Schippe und das lockert den Film ziemlich auf. Im ersten Teil hat man sich für meinen Geschmack noch ein klein wenig zu ernst genommen, hier wirft man jegliche Ernsthaftigkeit ab und konzentriert sich nur auf die knallharte Action und die tollen Sprüche.

"Wie lautet die Mission?"
"Suchen, finden, töten!"

So ungefähr sind die Dialoge aufgebaut, kommt einen zwar ein wenig primitiv vor,aber ganz genau so soll das ja auch sein. Es geht um Adrenalin, es geht nicht darum den Oscar für das beste Drehbuch zu gewinnen. Ich hatte von Anfang an massig Spaß und was mich auch noch sehr begeistert, ist die Spielfreude, den man den Darstellern zu jeder einzelnen Sekunde anmerkt. Es kommt mir so vor, als hätten die richtig viel Spaß am Dreh gehabt und sowas mag ich sowieso immer, denn das wertet meiner Meinung nach den Unterhaltungswert immer ein wenig auf.
The Expendables 2 ist eine einzige riesengroße Hommage an das Actionkino der 80´er/90´er. Was noch gefehlt hätte ,wäre Sly im Rambo Outfit, aber da kommen ja noch ein paar Teile und da können wir gespannt sein, was da noch auf uns zu kommt :D
Für Fans ist das hier jedenfalls eine saubere Sache, wer mit Action und den Darstellern nichts anfangen kann, sollte hier nicht einschalten und wer niveauvolles Kino mit Anspruch erwartet, sollte auch eher auf andere Filme setzen. Alle anderen sollten sich dieses muskelbepackte Spektakel nicht entgehen lassen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Ja, zum Chuck-Norris Auftritt braucht man nichts mehr zu sagen :D
Und welche Musik dann dafür auch noch ausgewählt wurde ... einfach köstlich! :D


Troublemaker69

Antwort löschen

Ja :D Unheimlich tolle Szene, auch wenn er ja leider nicht so oft hier vorkommt, ist das Bisschen Screentime, das er hat, unschlagbar.


codify

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

abgedroschen und leer.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Neue Mission, neue Charaktere, Crasse Action

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

oliver.reichlin

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Hatte den Film erst mit ner 7 bewertet. Ich fand die Sprüche so abgedroschen und leer. Nun hab ich mir heute Abend nochmal die Originalfassung reingezogen. Nun sassen die Pointen und die Stimmen sind einfach so extrem viel cooler als in der Deutschen Synchro. Musste auf 8.5 korrigieren. Für ne höhere Wertung reicht bei mir alleine die Coolness nicht aus. LEIDER fehlt dann halt doch die packende Story. Wer sich aber nur mal wieder die alten Haudegen reinziehen und in den 80ern schwelgen will, wird hier allerbestens bedient. Freu mich auf den Dritten.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Ja, im O-Ton ist der nochmals besser!
"Rest in Pieces!"
"Seems like Cristmas came very late this year!"
"You'ver been back enough. I'll be back!"

Ich liebe diese Sprüche, ich liebe diesen Film :)


manuel.luger.3

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Wenn mich jemand fragt was mein absoluter Lieblingsfilm ist dann käme da nicht etwa Die Hard, Rambo, Terminator oder Transporter aus meinem Mund. Nein, es käme wie aus der Pistole geschossen EXPENDABLES 2, denn dieser Film vereint all diese Charaktere, alles was im Actiongenre Rang und Namen hat.
-
Der Film beginnt mit einem 13-minütigen Gemetzel in dem sich Sly mit einem Hubschrauber anlegt, Jet Li mit Bratpfannen mal locker zig Weicheier verprügelt und Statham alles wegbombt was ihm in die Quere kommt. Danach gibt´s Actionmäßig eher ein wenig Leerlauf stattdessen wird einem die story näher gebracht die zwar sowieso keine Rolle spielt aber so lange sie Logiklücken aufweist ist alles in Butter ;) und obendrein gibt´s so viel gehässigen Humor, wo ich ehrlich sagen muss dass ich mehr gelacht habe als bei so mancher Komödie. !!!
-
Der Cast ist der Traum eines jeden Actionfans. Mein Idol ARNIE, Bruce Willis und Sylvester Stallone kämpfen im bombastischen Finale Seite an Seite, mittendrin taucht auf einmal Chuck Norris auf und macht einen auf Rambo, es werden sich gegenseitig Oneliner aus den Actionklassikern der 80er an die Köpfe geworfen, einfach ein Genuss, die haben mich jedes mal Herzhaft zum lachen gebracht.
Lundgren, Terry Crews, Couture und Co. darf man natürlich auch nicht vergessen, allesamt eine Klasse für sich. Am Ende gibts dann die Zweikämpfe zwischen Statham und Adkins und natürlich SLY gegen Jean Claude Van Damme und ich muss sagen das hat schon was.
-
Fazit: Expendables 2 vereint die größten Actionstars aller Zeiten in einem der härtesten, brutalsten, bombastischten und mit Abstand lustigsten Actionfilme überhaupt. Der Cast, ein Traum, die Action unbeschreiblich geil und spaßig, der Look, die story, der Witz alles Top. Die FSK 18 absolut gerechtfertigt, richtig heftige Kills und der Film bietet auch einige WTF - Momente. Man merkt es den Darstellern an wie viel Spaß sie dabei haben, und diese gute Laune überträgt sich auch auf den Zuschauer. Ich verlasse den Film jedes mal mit einem riesigen Grinser, in mir verbreiten sich Glücksgefühle und das schafft kein anderer Film in der Art und Weise. Riesen Kompliment an Stallone der uns diesen krassen und abgefahrenen Film beschert hat, der hat bei mir jetzt schon Kultstatus und ist aus meiner Sammlung nicht mehr wegzudenken. Alles was nach Teil 2 kommt wirds sehr schwer haben, den dieser Actionfilm stellt meiner Meinung nach alles in den Schatten was ich bisher gesehen habe !!

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 16 Antworten

manuel.luger.3

Antwort löschen

Ich habs schon in meinem Kommentar zu Teil 1 erwähnt : Expendables Teil 1 und 2 sind die schönste Liebeserklärung an den Actionfilm, besser gehts nicht. !!


manuel.luger.3

Antwort löschen

Mal abwarten, vielleicht kommt ja noch mal so ein krasses Teil auf die Leinwand. Ich würde mich freuen.


brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Hallo zusammen,

yeaaaahhh hier krachts gewaltig. So wie MANN es erwartet ... :)

Mein Fazit: KRACH, KAWUUMM, BUM BUM und keine Gnade von der härtesten Söldnertruppe mit einigen Kult-Neuzugängen ... :)

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Stichwort: Der einsame Wolf :D


SilverDagger1992

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Sylvester Stallone's Action-Vehikel "The Expendables" aus dem Jahr 2010, machte vieles falsch. Er hat es nochmal probiert und mit "The Expendables 2" den Film geliefert, den die Fans wollen. Eine ironische, sich selbst auf die Schippe nehmende, Action-Orgie mit absoluter Starbesetzung. Unter der Regie von Simon West (Con Air) konzentriert sich Sly mehr auf seine Leading-Man Qualitäten. Neben ihm sind auch wieder Jason Statham, Jet Li, Terry Crews, Dolph Lundgren und Randy Couture zu sehen. Auch Bruce und Arnie geben sich wieder die Ehre. Diesmal mit mehr Screentime und Action-Einlagen. Als Bad Guy ist Jean-Claude Van Damme dabei und als sein Henchman Scott Adkins. Als Sahnehäubchen gibt sich Chuck Norris mit einem sehr amüsanten Auftritt die Ehre. Das ist ein Cast, wie man ihn im Erstling erwartet und der Film hat einen ganz anderen Ton. Statt künstlicher Ernsthaftigkeit, gibt es krachende Action, größere Explosionen, eine wagenladung Sprüche und in die Jahre gekommene Action-Haudegen, die sich keine Spur ernst nehmen und teilweise eine Klischee-Version von sich selbst darstellen. Die Handlung ist natürlich nur ein Mittel zum Zweck. Liam Hemsworth ist nur dabei um gleich zu sterben (Auch Söldner brauchen Motivation). Das ganze ist zwar flach und wenig geistreich, atmet aber mit seinem Look und der Inszenierung den Geist der 80er und begeistert als große Action-Sause, für Fanboys. Ich meine welcher Action-Fan wollte denn nicht ein Zusammentreffen aller Genre-Stars sehen?

Unter Regie von Simon West, bringt Sly Stallone, die Expendables zurück. Im Sequel macht Stallone das richtig, was er im Vorgänger vergeigte. Das rüstige Klassentreffen der Action-Legenden begeistert durch Krawall, Geballer, Explosionen und treffsichere Selbst-Ironie. Als allgemeiner Film zwar dumpfer Blödsinn, als Genre-Produkt ein wahnsinnig unterhaltsamer Kracher und ein Geschenk an Fanboys und Kinder der 80er.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Die Smart-Szene ist der Hammer! :D


SilverDagger1992

Antwort löschen

Der Film ist ein einziger Fanboy-Traum


Clamio

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Schöne Fortsetzung, besser gehts nicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film The Expendables 2