True Romance - Kritik

US 1993 Laufzeit 120 Minuten, FSK 18, Drama, Kriminalfilm, Road Movie, Thriller, Kinostart 27.01.1994

Setze True Romance auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!

Was moviepilot noch bietet: Mach die TOUR.
Melde dich an!

Setze True Romance auf die Merkliste und wir sorgen dafür, dass du keine News zum Film mehr verpasst!
Auf Merkliste

Kritiken (10) — Film: True Romance

SoulReaver: CinemaForever;DieDreiMusche...

Kommentar löschen
5.0Geht so

[...] Sicher ist diese etwas andere Lovestory kein Reinfall und auch das furiose Finale ist eine schöne Hommage an das Hong Kong-Actionkino, doch ein anderer Regisseur hätte "True Romance" deutlich besser getan und vielleicht etwas wirklich Fantastisches rausholen können, denn an diesem Stoff konnte Scott nur scheitern, einfach weil seine Stärken weder im Geschichten erzählen liegen, noch im Gefühle vermitteln. [...]

Kritik im Original 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 19 Antworten

SoulReaver

Antwort löschen

:D


Punsha

Antwort löschen

Mist. Wie es scheint, hab ich nur bis "Sehr gut S" gelesen. :D


evants.com: eventsandtrends.com

Kommentar löschen
9.0Herausragend

"True Romance" ist mittlerweile 17 Jahre alt, gehört aber noch lange nicht zum alten Eisen. Der Film ist nach wie vor spannend, besticht durch Witz, Action und Detailreichtum, der vor allem aus der Besetzung resultiert. Selten geben sich Hollywoodstars für kleine, teilweise abgedrehte Rollen her. Sie alle dürften vom Drehbuch überzeugt gewesen sein. Dass Tarantino dieses beigesteuert hat, erkennt man nicht nur an der expliziten Gewalt, sondern auch an den Dialogen. Schön, dass diesem Film ein limitiertes Steelbook spendiert wurde.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, Moviebre...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Ein Comic- und Pop Art-Märchen mit Starbesetzung und einem guten Gespür für hemmungslos überzogene Romantik ist Tony Scott hier gelungen. Die Handschrift des Autors Quentin Tarantino, der u.a. bei Scotts „Crimson Tide“ als Script-Doktor tätig war, ist deutlich in den Figuren und Dialogen spürbar. Zusammen mit Scotts Faible für schnelle, hektische Schnitte ergibt dass alles einen wilden, charismatischen und linkischen Bilderrausch voller Bugglegum-Romantik und B-Movie Gewalt. Ein Film der ewig jung bleiben wird.

7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

mikkean

Antwort löschen

Schön gesagt, vor allem der Schluss-Satz. Und noch so ein Fall, bei dem Scott's Optik-Orgien dem Inhalt sogar schmeicheln, anstatt zu zerstören.


Hitmanski: It's just a film, Reihe Sie...

Kommentar löschen
3.0Schwach

Stark am klassischen Bonnie&Clyde-Plot entlang ausgerichtet, hangelt sich das Drehbuch eines gewissen Quentin Tarantino und die Regie vom talentlosen Scott-Bruder durch ein Meer aus Macho-Manierismus, ausgestellter Roadmovie-Coolness und wahllos zelebrierten Gewaltexzessen. Ein verklärtes und schwer anstrengendes Stück Trivial-Kino, dessen Cameo-Auftritte zwar größtenteils verschenkt wirken, den planlos (?) mit Testosteron-Klischees und visuellen Spielreien aufgefüllten Film aber noch knapp über der Brechmittel-Grenze halten. Diese einzureißen, gelang Tony Scott dann erst Jahre später mit seiner Gangster-Posse DOMINO.

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

PatrickM3

Antwort löschen

@ guilecourier... wie wahr wie wahr... hauptsache in rhetorik gab`s die 1 ;) "selbstdarsteller" nennt man solche artikulationstalente, welche durch ihren linguistischen ergüsse von der "an sich" schlechten kritik ablenken... whatever - Chacun à son goût...


Tom S. Jaeger

Antwort löschen

Actionfilme und PC ... dont mix my frind. dont mix. ^^


Bandrix: City of Cinema

Kommentar löschen
9.0Herausragend

„ True Romance“ ist vieles.
Auf der einen Seite Liebesromanze, dann eine Prise Mafiafilm, hier und da Roadmovie, das noch versehen mit unglaublich spannenden Gewaltszenen.
Ja, man sieht deutlich Tarantinos Handschrift. An jeder Ecke, quasi überall, springen einem Dinge ins Auge, die einfach sein Markenzeichen sind.
So zum Beispiel das philosophieren der Charaktere über alltägliche Dinge oder das herauszögern von Actionszenen bis zum letzten bisschen.
Die Story ist vielleicht nicht die beste, doch der Film schafft es zu jeder Sekunde mitzureißen. Die Lovestory zwischen Slater und Patricia Arquette ist einfach so weit entfernt von der Realität, so unkonventionell und erfrischend anders, dass es einfach jedes Klischee geschickt auslässt.
In der Tat kann man sagen, dass dies fast Tarantinos persönlichstes Skript ist. Man kann sich gut ihn in der Rolle der Hauptfigur vorstellen. Wie er mit seinem Date im Kino sitzt und über asiatische Kampfsportfilme schwadroniert. Das ist wahrscheinlich seine Vorstellung vom perfekten ersten Date.
Nach dem romantischen Beginn geht es drunter und drüber. Das Pärchen wird sogar bis nach Hollywood verfolgt und überhaupt sind die Konfrontationen mit den Gangstern die besten Szenen des Films.
Wie ein Christopher Walken mit Dennis Hopper über die Abstammung von Sizilianern redet oder ein James Gandolfini sich Slaters Geliebte zur Brust nimmt. Das sind Stellen mit solch einer Intensität wie man sie heutzutage selten im Kino erlebt.
Überhaupt ist auch ein großer Dank an die hervorragende Regie von Tony Scott gerichtet. Er hält sich angenehm zurück, verzichtet auf den sonst bei ihm üblichen Schnickschnack und kreiert so intensives Kino.
Ein weiterer Punkt sind auf jeden Fall die Schauspieler. Bis in die kleinsten der kleinsten Nebenrollen perfekt besetzt. Und doch hat jeder Schauspieler mindestens eine Szene in dem sein ganzes Können aufblitzt. Christopher Walken spielt den Don sehr ruhig, kontrolliert und doch brutal. Gary Oldman als durchgeknallter Zuhälter passt wie die Faust aufs Auge. Und ein James Gandolfini empfahl sich hiermit wohl für seine Rolle als moderner Mafiapate in „The Sopranos“. Das die beiden Hauptcharakter natürlich auch überzeugen, ist ja hier selbstverständlich.
Ein weiterer Pluspunkt ist der Score von Hans Zimmer, der manchmal locker verspielt, dann aber zurückhaltend und dennoch präsent ist.
Abzüge gibt es nur für das doch etwas kitschige Ende und den manchmal doch etwas zu schnell abgehandelten Stationen der Story.
Fazit: Tarantino mal romantisch und das überzeugend!

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Bandrix

Antwort löschen

Ich kann nur mal wieder sagen: Danke :)


Tyler

Antwort löschen

gern geschehen :)


Timo K.: Blockbuster Entertainment

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

[...] Was bleibt, ist "True Romance", ein ambivalentes, sarkastisches, kontrastreiches Roadmovie, das sich zu keiner Zeit ernst nimmt. "True Romance", Scotts blutgetränkte, durchgeknallte Version einer (Loser-)Romanze, bei der jegliche Vorstellungen ad absurdum geführt werden, bei dem offen in Frage gestellt wird, was normal ist, so durchgestylt, so großartig geschrieben, so glänzend besetzt, ein Film über gut und böse, über Reichtum sowie über grenzenlose Liebe und Stärke, wie ihn nur Quentin Tarantino niederschreiben kann. In gewisser Hinsicht repräsentiert "True Romance" somit die beinah perfekte Symbiose von Regisseur und Drehbuchautor.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] Die innige Liebe, die die beiden Hauptfiguren verbindet, bekommt der Zuschauer deutlich zu spüren. Dennoch ist „True Romance“ frei von Kitsch. Stattdessen zeigt sich diese Romanze durch und durch grotesk. Unter welchen Umständen die beiden zusammenfinden und welche irren, blutigen Folgen deren kühne Zukunftspläne haben ist einfach nur schräg, und, was entscheidend ist, ziemlich unterhaltsam anzusehen. Dabei wird es, trotz der hohen Dialog-Dichte, praktisch nie langweilig, was auf den ausgefeilten Schnitt und Tony Scotts wunderbar straffe Inszenierung zurück zu führen ist. Gegen Ende droht sich der Film zwar langsam zu erschöpfen, wartet dann aber mit einem furiosen und wortwörtlich durchgeknallten Finale auf. Nach dem Happy End fragt man sich, was das Ganze nun eigentlich sollte. Aber egal, man hat einen gut gemachten, harten, mit vielen witzigen Details versehenen, außergewöhnlichen und unterhaltsamen Film gesehen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Mr Vincent Vega: Kino-Zeit, Perlentaucher, D...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Angestrengt in Szene gesetzt und fast zwanghaft männlich, gefällt Tony Scotts Road Movie als postmoderne Bonnie and Clyde-Version lediglich phasenweise durch feine Kabinettstückchen und stilisierte Gewalt. Ansonsten ist der von Over Acting durchzogene Testosterontrip nur ein romantisch-verklärender Abgesang auf den American Dream, dem es ganz deutlich an Reife fehlt.

6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Batzman: moviepilot / Fünf Filmfreunde

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Für einen Tony Scott-Film gar nicht so schlecht, auch wenn man dennoch das Gefühl eines verwässerten Tarantinos bekommt.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

peter-noster: Mostly Movies

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Tarantinos zitatenreiches und doch starkes Drehbuch und Scotts rasant routinierte Regie machen True Romance zu einem Lieblingsfilm mit hohem Wiedersehensfaktor.

Kommentar gefällt mir Antworten


Kommentare (168) — Film: True Romance


Sortierung

LB-0815

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Durch Zufall von diesem Film erfahren vor ein paar Jahren, dann habe ich ihn gesehen und war total begeistert!
Das Drehbuch von Quentin Tarantino, der Score von Hans Zimmer, der Cast inklusive seiner Gastauftritte, der Humor...einer der wenigen Filme wo ich nichts zu meckern habe, da einfach alles passt!
Hoffentlich gibts irgendwann mal bei uns eine würdige Blu Ray Einzelveröffentlichung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

emrah.erol.775

Kommentar löschen

"Sizilianer sind Ableger von Negern". Geilste Szene überhaupt!!!!! Für mich, das Beste, was Tarantino je geschrieben hat.... Wünschte, seine letzten beiden Filme würden nur annährend an "True Romance" herankommen. Und natürlich ein Lob an Hans Zimmer, der diese wunderschöne Filmmusik komponiert bzw geklaut hat! ;) >>> Carl ORF/Gassenhauer

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Ralf Köhler

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Es gibt vielleicht Filme, die größere Kunstwerke sind. Aber ehrlich: die Walken/Hopper Szene. Die Gandolfini/Arquette Szene (auch wenn's wehtut), die lovestory, die Cameos... wer dafür keine 10 Punkte gibt, wird Kino nie vetstehen...

bedenklich? Kommentar gefällt mir 1 Antworten

Ralf Köhler

Antwort löschen

Um das nochmal rauszustellen: Walken/Hopper - eine der besten Szenen, die jeh gedreht wurden. Eine Liga mit beispielsweise dem Ende von City Lights


djstoewi

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Meiner Meinung nach einer der besten Liebesfilme. Der absolute Magic Moment ist ja wohl die Szene in der Dennis Hopper bewusst Christopher Walken bzw die Sizilianer beleidigt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

In_Ex_Fan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mit Tarantinos Ende wäre es ne 8 geworden. So reicht's leider "nur" für 7.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

SchwarzeRose80

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Im diesem Film ist einfach alles mit dabei, was einen 10 Punkte Film ausmacht!
Hatte den schon fast vergessen, und nun, nach nochmaligem Anschauen als Lieblingsfilm für absolut würdig empfunden :-)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hallo zusammen,

LOVE IT, so much :). Um es mit den Worten von MP-Mitglied "Copa", dieses geniale Frühwerk von Tarantino zu beschreiben.

"Ich habe seit 1984 keinen Mann mehr getötet. Bis dieser Komiker aufgetaucht ist."

Mein Fazit: Auf Anhieb geliebt. Das schaffen nur wenige Filme!

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

brainchild

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein Film wie gemacht dafür mehrmals geschaut zu werden, dabei für jeden Cameo abgefeiert zu werden und für diese wahrhaft echte Romanze inmitten einer Welt jeglicher Widerstände geliebt zu werden. Cheesiness at its best, ich freu mich auf's nächste Mal. :)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Frankie Dunn

Antwort löschen

Nur 7.0?^^


brainchild

Antwort löschen

Erstsichtung halt. ;) Bin aber auch schwer in den Film reingekommen. Überzeugt war ich eigentlich erst als es Richtung Gangsterballade/Roadmovie ging.


sushi97

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Da steckte aber mächtig Feuer drin!
In den Dialogen merkte man so richtig die Ader von Tarantino und an vielen Stellen, besonders am Ende, hätte man auch gut und gerne denken können, dass Guy Ritchie seine Finger im Spiel hatte.
Von Romanzen und Liebesbeziehungen bin ich eigentlich überhaupt kein Fan von, aber selbst da schafft es Tarantino, mich in seinen Bann zu ziehen. Diese Mischung aus Action, Spannung, Brutalität und Witz trifft genau meine Interessen. Aber bevor ich hier immer nur Tarantino erwähne; Tony Scott hat sein Drehbuch als Regisseur aber auch stark in die Tat umgesetzt.
Trotz der hohen Brutalität herrschte in diesem Road Movie durch die Hintergrundmusik fast durchweg eine gute Stimmung und tolle Atmosphäre.
Auch die Schauspieler machen ihren Job wirklich gut, wobei ich besonders meine Lieblingsszene, nämlich den Dialog zwischen Dennis Hopper und Christopher Walken, der einfach vom allerfeinsten war, herausheben muss.
Insgesamt eine tolle Liebesromanze für Männer!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

finfisch

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Habe den Film anfang des Jahres das erste mal gesehen weil er in der Tarantino-Box dabei ist und muss mich dafür bedanken, dass dieser geniale Film in der Box enthalten ist. Das tollste an dem Film ist definitiv die Musik, knapp gefolgt von einem sehr coolen Christian Slater und natürlich Patricia Arquette. Der Anfang des Films hat mich einfach umgehauen. Ich liebe es wie die beiden sich kennenlernen und ich liebe es wie Alabama reagiert nachdem Clarence bei Drexl war. Es ist zwar kein klassischer Liebesfilm aber er ist sowas von romantisch und gleichzeitig sooo cool!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Guardian23

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Verdammt! Ich liebe diesen Film!
Er ist ein Beweis dafür, dass es auch Romanzen für Männer gibt (was nicht heißen soll, dass ihn Frauen nicht auch toll finden können). Im Gegensatz zu den meisten anderen seines Genres (vorausgesetzt man ordnet ihn mal unter "romantischer Film" ein) hat dieser Film einfach Charakter, Charme, Witz, Leidenschaft, Hingabe...
Das Zusammenspiel aus einem perfekten Soundtrack, einer ebenso passenden schauspielerischen Besetzung mit hochkarätigen Leuten, unvergesslichen Dialogen und einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte berührt dieses Meisterwerk dermaßen mein Herz und das trotz der nicht gewaltfreien Szenen (oder gerade deshalb?!).
<3

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

brucelee76

Antwort löschen

Ich liebe ihn auch :). Saumäßig cool und kultig.


Samweis_Gamdschie

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Was für ein "cooler Film" anders kann ich es gar nicht beschreiben. Im Jahr 1994 kamen wirklich tolle Filme ins Kino. Wie auch der Film "True Romance". Das Drehbuch, dass von Quentin Tarantino ist, erkennt man sofort. Hier gibt es viele Ähnlichkeiten mit "Pulp Fiction" ob Filmgespräche, Burger Szenen und eine Gelassenheit der Schauspieler. Dies kann ja nur von Tarantino kommen. Auch wenn Tony Scott den Film gedreht hat.

Der Dialog zwischen Christopher Walken und Denis Hopper ist überragend.
Für mich die beste Szene im Film. Hier erkennt man einen Hauch Tarantino.
Der Rest des Casts ist auch recht gut. Ob Samuel L. Jackson oder Brad Pitt als Junkie, alle passen in den Film.
Ein großer Pluspunkt ist für mich ein top Soundtrack von Hans Zimmer. Einfach nur cool.
Ein wirklich sehr gelungener Film, der leider etwas unbekannt ist. Für Fans von Tarantino könnte hier eine wahre Praline versteckt sein. Unbedingt mal anschauen.

Ihre Ur- ur- ur- ur- Urgrossmutter fickte einen Nigger. Ja und ihr Kind war n halber Nigger. Also wenn das die Wahrheit ist, sagen sie mal, dann bin ich doch kein Lügner

Einfach nur herrlich dieses Gespräch.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

brucelee76

Antwort löschen

Ja ich liebe diesen Film auch :). Das Verhör zwischen Hopper und Walken gehört zu den non-Plus -Ultra in der Kinogeschichte. Einfach herrlich :).


SilverDagger1992

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Was kommt dabei heraus, wenn Quentin Tarantino eine Liebesgeschichte geschreibt: "TRUE ROMANCE"! Von Tony Scott inszeniert, wird uns eine Geschichte erzählt, in der es um die bedingungslose Liebe zweier Menschen geht, welche sich durch eine Spirale aus Gewalt, Drogen und obskuren Gangstern windet. Christian Slater und Patricia Arquette legen so viel Spielfreude an den Tag, dass man sich einfach in die Figuren verliebt und bei ihren Handlungen mitfiebert. Scott's Film präsentiert sich hier als modernes Märchen für Erwachsene, in welchem man an jedem Satz die Handschrift Tarantino's erkennt, der es wieder schafft, großartige Szenen mit großartigen Dialogen und massenhaft Querverweisen an die Popkultur (oder besser "seine" Popkultur) zu kreieren.
Die einzige schmählerung ist Scotts kommerzieller Stil, der an wenigen Stellen so ein bissien entzaubert. Mit QT als Regisseur sicher ein 10 Punkte Kandidat.

Blutige Road-Movie Romanze mit vielen Querverweisen und mit einem Haufen Tarantinoesquer Dialoge zum dahinschmelzen. Tolle Darsteller runden das ganze zu einem klasse Film ab, den auch Tony Scotts kommerzieller Stil nicht allzu sehr schmählern kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Mich überkam letztens dieses Verlangen, so einen Film zu sehen... wie nennt man die eigentlich?
Also so Gangsterfilme a la Tarantino oder Guy Ritchie?
Naja, wie dem auch sei, ich LIEBE solche Filme.
Da ging ich meine Schubladen und Kästen durch, und hab mir alle derartigen Filme durchgesehen.
Dabei ist mir der Streifen hier wieder aufgefallen.
Naja und dann ging es auf zur Zweitsichtung von "True Romance".
...
Was wünscht sich der Filmfan von allen Dingen der Welt am Meisten?
Kein Treffen mit dem Lieblingsregisseur.
Keine Widmung im Vorspann eines guten Film.
Keine Rolle im besten Film aller Zeiten.
Nein, er wünscht sich das, was sich alle anderen Leute auch wünschen: einen Seelenverwandten.
Jemanden, mit dem man seine Filmliebe teilen kann.
Ein Partner zum Filmschauen, mit dem man auch mal den Streifen genießen kann, jemanden, mit dem man auch danach darüber quatschen kann.
So geht es auch Clarence, der in dem zukünftigen Ex-Callgirl Alabama eben diesen Jemand gefunden zu haben scheint.

"True Romance" ist ein geniales Crossover zweier Genres, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Lovestory und Gangsterfilm.
Ist der Film zu Beginn noch süßlich-romantisch, fast schon kitschig, addiert sich bald schon eine gewisse Gewalt und Coolness in den Streifen, die auch bis zum Ende bleibt.
Man konnte es schon erahnen, als im Vorspann die Inschrift "Written by Quentin Tarantino" aufleuchtet.
Das Geniale daran ist, dass sich die Romantik und die Action nie ablösen, sondern beide bis zum Ende gleichwertig andauern.

Drehbuch und Regie ergänzen sich hier perfekt.
Tarantinos Skript gibt dem Film meine geliebten Dia- und Monologe, die wie immer ausschweifend, aber stets fesselnd ausfallen. Mit viel unnützem Wissen vollgestopft, zitierend, anspielend, schreibt Tarantino diesmal nur den Songtext auf das Blatt Papier.
Die Melodie arrangiert diesmal Tony Scott.
Der inszeniert stürmisch, süßlich, bei Bedarf aber auch radikal, brutal, jedenfalls immer leidenschaftlich.
Da bin ich auch froh, dass der Film das vom Großmeister der Worte vorgesehene Ende nicht übernommen hat, denn wenngleich das für den lieben Quentin gut gepasst hätte, so hat Scott doch einen anderen Stil, gar eine andere Atmosphäre.
Auch der Score von Hans Zimmer trägt dazu bei.

Und dennoch ist der Film durchtränkt von Coolness.
Er strotzt nur so davon.
Er ist zackig, flott und extrem kurzweilig, macht irrsinnig viel Spaß und wird sogar, wie ich das nun festgestellt habe, beim zweiten Mal anschauen besser.
Seine Actionszenen, die oft recht brutal daherkommen, kann man sich bei einem von Tarantino geschriebenen Film ja denken (dennoch finde ich, er könnte mal nach Neuprüfung FSK16 kriegen, andere Filme dieses Talk'N'Kill-Genres haben locker so viel Gewalt und trotzdem eine Jugendfreigabe), sind ebenso atemberaubend wie seine Textstellen.
Der vielgepriesene Dialog zwischen Dennis Hopper und Christopher Walken ist in der Tat eine wahre Glanzleistung.
Sowie auch alle Darsteller (Brad Pitts Auftritte dauern jedoch immer nur ein paar Sekunden, sodass er vielleicht 1 Minute Screentime im Film hat, für alle, die den Film Pitt wegen sehen wollten) eine Glanzleistung vollbringen.

So verewigen sich beide Männer hinter dem Film, Tarantino als auch Scott, in diesem Film und drücken ihm zwei unterschiedliche Stempel auf, die perfekt harmonieren. Und daraus ebtsteht ein vielseitiger, spaßiger und exzellenter Film, der sich seinen Platz in der Filmgeschichte redlich verdient hat!

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 7 Antworten

EvertonHirsch

Antwort löschen

Das was Harti sagt, und natürlich noch "Spy Game", den ich auch noch um einiges besser fand, als "True Romance"


PeaceMaker93

Antwort löschen

Man(n) hat zwar eigentlich keine Nr.1, aber dieser hier ist meine. Musik, Charaktere, Atmosphäre, Action und Drehbuch - einfach alles perfekt.


TheRambostar007

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Wer oder was ist ein Drexl?" Natürlich ist auch dieser Film aus der Feder Tarantinos ein wahres Dialog-Gewitter. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass es dem Film besser getan hätte, wenn er (Tarantino) auch Regie geführt hätte. Damit möchte ich aber nicht sagen, dass Tony Scott gescheitert ist, ganz im Gegenteil. Ihm ist eine wirklich tolle Actionromanze gelungen. Natürlich lebt der Film von seinem Cast, welcher wirklich bis in die letzte Ecke mit Stars besetzt ist. Man hat hier bei den Nebendarstellern: Dennis Hopper (grandios), Gary Oldman (ebenfalls super), Brad Pitt, Chris Penn, Tom Sizemore, Val Kilmer und Christopher Walken. Jeder macht seine Sache hier super. Langweilig ist der Film nie, vor allem nicht, wenn es in den Actionszenen zu extremen Gewaltausbrüchen kommt. Manchmal ist die Naivität der Protagonisten zwar etwas zu krass, doch alles in allem ist hier ein sympathischer Film gelungen. Die letzten Minuten sind tatsächlich der Höhepunkt.

Fazit: Humorvolle Actionromanze mit tollem Cast, coolen Dialogen aber nicht ohne Schwächen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

razzo

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Was Tarantino wohl so in den 80ern getrieben hat?

Klar, er hat jeden Film in seiner Videothek rauf und runter geschaut, aber das kann doch nicht alles gewesen sein. Vielleicht war er ja ein charmanter Jungnerd, der den Ladys eine Fussmassage nach der anderen gab. Scheint mir jedoch genauso realistisch wie eine Prostituierte zum Geburtstag geschenkt zu bekommen. Auf jeden Fall hat er viel Elvis gehört und dabei von seiner weiblichen (Film)Seelenverwandtschaft geträumt. Praktisch einer sexy Tarantina, für Kung Fu Trilogien an einem Stück oder auch mal eine gepflegte Diskussion über Madonnas Schwanzphantasien. Er muss sehr einsam gewesen sein :)...

So oder so, in ''True Romance'' steckt mehr als nur ein Quentchen Tarantino. Tony Scott führt zwar Regie aber wo QT draufsteht, ist auch QT drin. Der typische Trash Talk, seine Vorliebe für verrückte Typen, Figuren aus dem Gangstermilieu, sein Hang zur Gewalt. Die Handschrift ist deutlich zu erkennen und es wäre sicher interessant gewesen, was der Meister selber daraus gemacht hätte. Grade weil die 90er für mich seine absolut besten Zeiten waren. Scott macht aber auch soweit einen guten Job und bringt dieses verrückte Drehbuch (ursprünglich gemeinsam mit ''Natural Born Killers'' ein Monster von 500 Seiten) in die richtigen Bahnen, wenn auch nicht mit der Kreativität eines Tarantinos. Was mich nicht grade vom Hocker gerissen hat, ist die Lovestory um Clarence und Alabama. Bei einer Geschichte wie dieser - Comicbuchverkäufer verliebt sich in Callgirl und mischt kräftig die Unterwelt auf - erwartet man ja keinen besonderen Realismus, aber die ganze Nummer geht doch recht flott über die Bühne, der Emotionsfaktor ist auch übersichtlich. Das ganz feine Händchen für ''true'' Romance wird man allerdings weder bei Tarantino, noch bei Tony Scott finden. Aber gut, in meinen Augen sind die zwei Turtletauben zwar der Hauptstrang der Handlung und doch mehr ein Aufhänger für die große Show von Gary Oldman, Christopher Walken und Dennis Hopper. Was die in ihren wenigen Minuten Spielzeit raushauen ist einfach grandios. Da kann doch Patricia Arquette und Christian Slater (seh ich sonst richtig gerne) nur süss bzw. blass aussehen. Oh Gott, wenn ich an diese Walken/Hopper Szene im Wohnwagen denke. Gut, am Schluss wird zwar ordentlich geballert, aber das ist der wahre, vorgezogene Showdown. Einer dieser legendären Dialoge, die einem wohl auf ewig im Kopf rumschwirren. Perfekt. Dazu noch Oldman als abgefuckter Zuhälter, Gandolfini als brutales Arschloch, Brad Pitt (spielte angeblich lieber den zugedröhnten Pottkopf als die Hauptrolle), Tom Sizemore, Samuel L. Jackson, Val Kilmer (ist er das wirklich ;), Michael Rapaport und wie sie alle heißen. Aus soviel guten Nebendarstellern hätte man auch locker drei geile Filme machen können.

Bei der Bewertung muss ich einfach was für den Clarence/Alabama Part abziehen. Ansonsten wäre dieser abgefahrene, blutdurchtränkte Spaß ganz sicher in der Nähe von 10 Punkten...

bedenklich? 18 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

razzo

Antwort löschen

Peinlich, peinlich :D


MrDurden

Antwort löschen

Ein Quentchen Tarantino :'D


replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

True Romance ist ein harter, zynischer und blutiger
Thriller, mit einer aber auch leider etwas zu kitschig
und klischeehaft geratenen Liebesgeschichte
die manchmal schon etwas nervig ist.
Ein cooler Film, auch wenn der Vampir-Action-Western Near Dark
die bessere Liebesgeschichte hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

InfiniteJest

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

TrueRomance ist ein verdammt sympathisches Pärchen (Clarence & Alabama) das sich gegen alle Mafiosi, Polizisten, Zuhälter und Schläger der Welt durchbeißt, und seien diese noch so prominent besetzt (Cameotopia). Am Anfang war der Name noch Programm, große Emotionen so unkompliziert und natürlich gezeigt, wie das bei 'wahren Romanzen' nun mal so sein muss. Aber dann geht es zunehmend um Clarence Selbstverwirklichung, kein schlechtes Thema, auch kein schlechter Umgang damit. Aber Clarence Wille zu noch mehr Geld und Coolness hat doch so viel weniger Charme als der Anfang. Naja völlig egal, Hans Zimmers Musik zaubert einem ja doch in den wildesten Schießerein Schmetterlinge in den Bauch (wo die Bösewichte nur jede Menge Blei hineinbekommen) und man will sofort selbst eine Hure heiraten, ihrem Pimp Kokain stehlen und es in Hollywood verdealen... Moment, was zur Hölle habe ich da gerade gesehen? Achja, ein Tarantino-Drehbuch.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

americanpseiko

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

True Hipster Movie
7.5 Punkte für Brad Pitt als Kiffer
;)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

AndiiSc

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Einzigartige Krimi-Romanze mit Witz, Spannungsmomenten, blutiger Gewalt und hochkarätiger Besetzung. Der Titel ist genau passend und trifft die Lovestory im Kern, welche eingebettet ist in eine Mischung verschiedener anderer Genres.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Deine Meinung zum Film True Romance