Bearbeiten

Gérard Depardieus Flucht nach Russland

guggenheim (Nils P.), Veröffentlicht am 12.01.2013, 17:50

So, jetzt ist’s genug! Über mehrere Wochen brodelt es schon, immer wieder und wieder kommen neue Meldungen hinzu – nun ist die Zeit gekommen, sich aufzuregen.

Neu-Russe Gérard Depardieu Neu-Russe Gérard Depardieu © Concorde Filmverleih/moviepilot

Eigentlich soll ja jeder machen, was er will. Zumindest, wenn niemand anderes in Mitleidenschaft gezogen wird und die Gesetze eingehalten werden. Individuelle Freiheit ist ein hohes Gut, eine Errungenschaft, die es zu bewahren gilt. Ein paar französische Filmstars treiben es aber derzeit sehr weit, allen voran der sichtlich dem Genuss zugetane Gérard Depardieu.

Der Aufreger der Woche dreht sich um französische Stars, die die Nationalität wechseln (wollen).

Gérard Depardieus neuer Pass
Jeder hat es mitbekommen: Die französische Regierung unter François Hollande hatte vor, eine – wie sie im Volksmund genannt wird – Reichensteuer einzuführen. 75 Prozent für Einkommen über eine Million Euro. Schauspieler und Unternehmer Gérard Depardieu (er betreibt nebenher noch Restaurants und besitzt Weinberge) lehnte sich dagegen auf und drohte prompt mit dem Wechsel seiner Nationalität. Zu Anfang klang das noch wie aufgebrachtes Geschwätz, doch mittlerweile ist der Passtausch vollzogen worden. Gérard Depardieu ist nun, durch kräftige Unterstützung von Vladimir Putin, russischer Staatsbürger. Eigentlich wollte der Mime ja Belgier werden, aber ein Steuersatz von 13 Prozent ist einfach ein zu verführerisches Angebot. Außerdem ist es ja nicht so, dass es bei einem neuen Pass bleiben muss: Gérard Depardieu beabsichtig nach wie vor, die belgische Staatsbürgerschaft zu erhalten. Ob’s klappt, bleibt abzuwarten.

Vor den Karren gespannt
Unterstützung bekam er vor kurzem erst von Catherine Deneuve und Brigitte Bardot. Beide sprangen ihrem Berufskollegen zur Seite und verteidigten ihn gegen Attacken, in denen ihm Habgier unterstellt wurde. So weit, so loyal. Betrachten wir Gérard Depardieus bisheriges Leben, kann allerdings davon ausgegangen werden, dass ihn die Angriffe eh kein Stück interessiert haben. Interessiert hat ihn jedoch auch ganz offensichtlich nicht die Lawine, die er mit seinem Wechsel der Staatsbürgerschaft und einigen getätigten Aussagen ins Rollen gebracht hat. Zum einen hat er sich als Zugpferd vor den russischen Karren spannen lassen. Nach dem Skandal um die Verurteilung der Punkband Pussy Riot benötigte Russlands Regierung schnellstens gute PR. Ob die durch die eilig vorangetriebene Passaustellung für Gérard Depardieu wirklich so gut ist, sei mal dahingestellt. Tatsache ist jedoch, dass sich Russland als kunst- und künstlerfreundlicher Staat darstellen konnte, der ein liberales Steuersystem hat, das Besserverdiener nicht schröpft. Ob das Gegenteil tatsächlich auf das mittlerweile gestoppte französische Vorhaben zutrifft, ist dabei nicht von Interesse.

Neuentdeckte Liebe
Dass Gérard Depardieu mit den Worten „Ehre sei Russland“ dankte und das Riesenreich als „große Demokratie“ bezeichnete, ist aber wohl der größte Witz mit Anlauf. Wer daran ernsthaft glaubt, der sollte mal mit Wahlbeobachtern und Amnesty International sprechen. Bestseller-Autor Wladimir Kaminer äußerte sich diesbezüglich vor einigen Tagen. Er merkte an, dass das Gebaren der französischen Stars für die russische Opposition ein Schlag ins Gesicht sei. Durch sie und ihre aus Steuergründen neuentdeckte Liebe zur russischen Regierung (nicht zum Land oder den Leuten) werden die wichtigen Anliegen unbedeutender, Vladimir Putin und seine Mannen bekommen massig Werbung. Die kleingeistige Haltung wird vor allem deutlich, wenn der Grund für Brigitte Bardots Drohung, die russische Staatsbürgerschaft anzunehmen, genannt wird: Sollten zwei kranke Elefanten in Frankreich eingeschläfert werden, dann gibt sie ihren französischen Pass ab – und geht ins für Menschenrechte und Tierschutz bekannte Russland…

Dass sie allesamt durch die ausgebaute Filmförderung in Frankreich profitiert haben, und sie durch höhere Steuerabgaben (wie hoch die auch immer sein sollten) einen Teil zurückgeben könnten, bedenken sie nicht. Als anständige und angesehene Bürger würden sie auch nicht einfach so die Nationalität wechseln oder zumindest damit drohen, sondern aktiv an einer politischen Lösung mitarbeiten. Gérard Depardieu hat schließlich Gewicht – also sein Wort hat Gewicht.


Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Gérard Depardieus Flucht nach Russland

Kommentare

über Gérard Depardieus Flucht nach Russland


MrKORNCLOWN

Kommentar löschen

Immer diese Neider. Erst motzen wegen den GEZ Gebühren und dann für Reiche hohe Steuern vordern.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

MrKORNCLOWN

Antwort löschen

fordern mit f du idiot


La Bardot

Kommentar löschen

Brigitte Bardot möchte auch den Depardiues machen und Frankreich den Rücken kehren, weil zwei Elefanten schlecht behandelt werden... Russland ist sicherlich auch Anführer in Sachen Tierrechte und Tierbehandlung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Toho

Kommentar löschen

Слава России! ^^ Ich mag Putin und Russland^^

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

John.Matrix

Antwort löschen

Putin ist ein Idiot. Wenn ich mir seine Kommentare zu bestimmten Themen anhöre, dann weiss ich der Typ hat keine Ahnung von irgendetwas. Aber hey, wer sagt denn dass ein Staatsmann Grips haben muss?In den meisten Fällen ist das sogar das Gegenteil, weil der klügere immer nachgibt. Und das gilt in solchen Ländern leider immer noch. Aber Russland mag ich auch, ist meine Heimat.


agynessa

Kommentar löschen

Dann wird er nun wohl etwas abnehmen. Wodka macht schließlich nicht so dick, wie Bordeaux!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mike Bischoff

Kommentar löschen

"Das was mich wirklich an Depardieu stört, ist das er sich wirklich vor Putins Karren spannen lässt."

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cinemen

Kommentar löschen

Is mir Wurscht ...soll machen was Er will..kann auch aufm Mond auswandern das würde mich auch nicht Jucken.....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

LoWi777

Kommentar löschen

Vielleicht bekommt Gerard Dep. ja demnächst die Hauptrolle in der Verfilmung von Putins Biografie? Die notwendige Figur hat er ja, oder nicht? Wenn nicht, sollte er nur einfach bei den nächsten Präsidentenwahlen gegen Putin antreten, dann wird man ihn schon zurechtstutzen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Narrisch

Kommentar löschen

75% sogenannte Reichensteuer grenzt schon an Enteignung und wird in Frankreich den gegenteiligen Effekt mit geringeren Steuereinnahmen haben. Aber Gérard Depardieus Steuerflucht nach Russland, die Anahme eines russischen Passes und Lobgesänge auf Europas zweitschlimmsten Diktator machen Depardieu vor allem zu einem lupenreinen Vollidioten.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

johannes.hudalla

Antwort löschen

Du vergisst das er erst mal eine Millionen "normal" versteuern muss. Erst auf die zusätzlichen Beträge greift die Steuer. So oder so bleibt ihm genug zum Leben. Weit mehr als den anderen 90% in Frankreich. Da stellt sich die Frage: Sind solche hohen Einkommen denn überhaupt gerechtfertigt? Was leistet dieser Mann denn so großartig mehr als andere? Bei Sportstars das gleiche...


Narrisch

Antwort löschen

Natürlich sind extreme hohe Einkünfte gerechtfertigt und darauf sollte auch ordentlich Steuer bezahlt werden. Nur halte ich 75% Steuer für überzogen. Ob jemand Summe XY wert ist entscheidet der Markt und wenn der Markt das bezahlen will ist das, in meinen Augen, völlig legtim. Das auch sehr reiche Menschen sehr besonnen mit ihrem Geld umgehen können zeigt zum Beispiel Bill Gates. Ich glaube das Bill Gates Milliarden Stiftung sehr viel gutes tut und dabei wesentlich effizienter ist als es ein staatliches System je sein könnte.


Titaneus

Kommentar löschen

Eine belanglose Entscheidung eines inzwischen genauso belanglosen Schauspielers.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RobinliebtFilme

Kommentar löschen

Nach Russland auszuwandern halte ich auch für extrem, aber Hollande hat ja auch einen an der Klatsche ne Einkommenssteuer von 75% einzuführen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schloøpselcki

Kommentar löschen

Ehrlich gesagt dachte ich dass hier was stehen würde, was sich mit Klaus Kinski befasst..

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

C_C

Antwort löschen

wieso, Thema ist durch


Schloøpselcki

Antwort löschen

Hab ich was verpasst?


moench_gmbh_co

Kommentar löschen

artikel kommt min. 9 tage zu spaet. so nachrichten und geruechte hoert man gerne auf mp, stattdessen das hier.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabe666

Kommentar löschen

Danke, dass du Pussy Riot erwähnst. An die hatte ich garnicht mehr gedacht. In den Medien werden die ja kaum noch erwähnt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HulktopF

Kommentar löschen

Sollten zwei kranke Elefanten in Frankreich eingeschläfert werden, dann gibt sie ihren französischen Pass ab – und geht ins für Menschenrechte und Tierschutz bekannte Russland… der witz des jahrhunderts ö.Ö

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Agent Smith93

Kommentar löschen

Jetzt ist Obelix kein Gallier mehr, sondern ein Russe. Mich wundert langsam gar nichts mehr.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

tomlog

Kommentar löschen

Putin schuld?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chucky89

Kommentar löschen

Ich brauche kein Hellseher zu sein um zu wissen, dass nach diesen Äußerungen von Depardieu er so gut wie keine Chance mehr hat sich im Film wieder zu rehabilitieren, wobei schon vor diesen Äußerungen kaum noch gute Rollen in den letzten Jahren bekam. Das er sich über diese enorme reichen Steuer aufregte und das Land verließ, kann man vielleicht im ersten Moment noch verstehen, ich habe grundsätzlich auch nichts gegen eine Steuererhöhung für Superreiche, doch 75 % ist schon etwas hoch. Was mich viel eher aufregt hat ist diese Anbiederung an Putin, Ramsan Kadyrow, Karimow die Leute treten Menschenrechte mit Füßen und er lässt sich mit ihnen zeigen, tritt bei ihrer Geburtstagsfeiern auf oder nimmt ein Lied mit der Tochter auf.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BaitfroN

Kommentar löschen

Was mich mal interessieren würde und worüber ich noch überhaupt nichts gelesen habe: Kann der Mann eigentlich Russisch? Wäre für mich als 08/15 Deppen vom Dienst ja schön scheisse wenn der Gerard mit seiner Kohle nach Russland darf und ich nicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

FordFairlane

Antwort löschen

Ich glaube "Gerard Depardiue" hat einen anderen Bekanntheitsgrad als du, der ist überall auf der Welt Bekannt und hat somit schon einen anderen Status, ist halt so! Melde dich wieder wenn du ein Gehalt von mehr als 3. Millionen Dollar pro film bekommst!

Du wirst doch wohl schon begriffen haben in deinem langen Leben, das Geld einiges bewirken kann.


Leonerd

Kommentar löschen

Mensch, der arme Mann. Da verdient er eigentlich 3 Millionen Euro, darf aber nur 750000 € davon behalten und am Ende des Jahres hat er nur einen Besitz von 90.750.000 €. Und 1 weiteres Jahr später, wenn die Reichensteuer wieder gesenkt wird, dann hat er nur noch 91.500.000 €. Und ich habe noch nicht mal die Miete für seine Studentenwohnung abgezogen! 125 € für die Rundfunkgebühren in Frankreich (pro Jahr!), nicht wenig! Genickbrechend! Sein Renault Clio, Baujahr 1998, nicht abbezahlt! Und nur 90 Mio € Vermögen. Er hätte auch seinen Gürtel enger schnallen können, wenn er den schon längst nicht versetzt hätte, um die Schulden seines letzten Saufgelages in der Bar in Höhe von 52,30 zu begleichen!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BaitfroN

Antwort löschen

Ich spüre so einen leichten Sarkasmus? ^^


Kleinman

Kommentar löschen

Die ganzen Leute, die sich über 75% Steuern empören! Als ob sie eines Tages selbst mal in diese Situation kommen würden. Aber Sozialkürzungen, die Millionen treffen sind ihnen egal. Von den 75% wären nur etwa 1500 Leute betroffen und die werden deshalb kaum auf ihre Yachten verzichten müssen.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

mme.lehmann

Antwort löschen

Man muss aber auch immer berücksichtigen, dass die Leute, die sich dieses Geld erarbeitet haben, von der Gesellschaft profitieren. Oder hätte Gerard Depardieu mit seiner Schauspielerei in Somalia ein solches Vermögen anhäufen können? Vermutlich nicht. Ich finde es ganz schön komisch wie immer getan wird, als hätten diese Menschen im Vakuum vor sich hingeschuftet, völlig unabhängig von äußeren Faktoren. Da sie offensichtlich von der Gesellschaft profitiert haben, sollte es das Natürlichste der Welt sein, einen Teil an ebendiese auch zurückzuzahlen.


Kleinman

Antwort löschen

@mme.lehmann: Genau so sehe ich das auch
und @Freidenker und BaitfroN : Natürlich ist 75% viel und natürlich würde es mich persönlich dann auch irgendwie ärgern, aber andererseits geht es hier um einen Grad von Reichtum, wo man den Unterschied einfach nicht mehr bemerkt. Diese Leute sind absolut realitätsfremd, weil sich an ihrem Lebensstandart überhaupt nichts ändern würde, das Ärgernis existiert für sie nur, wenn sie auf die Steuererklärung schauen, aber nicht in ihrem Leben. Bei den meisten anderen Leuten dagegen machen sich schon ein paar Prozente mehr oder weniger direkt bemerkbar, weil das einen Urlaub, ein paar Restaurantbesuche, ermöglicht oder verhindert, oder noch existentieller die gesunde Ernährung oder die Mietzahlungen usw. betrifft.


Halcyon

Kommentar löschen

Dass GD auswandern will um sein wohl verdientes Geld zu schützen ist seine Sache und nicht meine, aber dann ein geheucheltes Loblied auf den ach so menschenfreundlichen Staat Russland und dessen philantropischen, demokratischen und solidarischen Zaren - ähm Präsidenten zu singen bringt mein Blut zum kochen!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Halcyon

Antwort löschen

Es gibt keine heiligen Politiker - aber wie Baitfron geschrieben hat, es gibt da gravierende Unterschiede. In Deutschland kannst du einen kritischen Artikel über Frau Merkel schreiben - versuch das mal in Russland mit Putin dann reden wir weiter.


Zeewo119

Antwort löschen

Putin ist zweifelos ein Verbrecher, dies dürfte jedem bewusst sein.
Allerdings ist unsere charakterlose und fremdbestimmte Bundeskanzlerin nicht einen deut besser und da spielt es keine Rolle ob sie sich kritisieren lässt.


Monkey D. Ruffy

Kommentar löschen

Also ich finde es ja absolut in Ordnung wenn die Millionäre ein paar (!!!) % mehr abdrücken! Aber 75% ist ja mal mehr als dreißt. Da bekommt er ne Million gezahlt und am Ende bleiben 250.000 übrig! Ich kann Gérard Depardieu da absolut verstehen das er da auswandert. Richtige Entscheidung Gerard!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

C_C

Kommentar löschen

ein sehr schönes und sehr komplexes Thema. Auch ich habe zuerst empört hyperventiliert, aber wenn man sich vor Augen hält, was hier eigentlich passiert, kann ich Depardieu sogar verstehen. Für wen soll er denn de fakto blechen? Für die Superreichen und die Banken. Denn an DIE traut sich ja keiner ran!

Das ist was die Politiker nicht begreifen. Depardieu ist weder wirklich reich noch ein Teil des Problems bzw. ein Verursacher. Die sitzen ganz woanders. Manchmal denke ich, die Politik ist wirklich zu blöd, das zu erkennen.

Abgesehen davon muß man klar sehen: wer braucht denn Filmstars wirklich? Der Mann sieht seine Felle wegschwimmen und rennt davon. Man sollte diese Möglichkeit eben wegnehmen, indem man die Steuergesetze weltweit angleicht, anstatt sich von diesen 'rückständigen' Nationen über die 'Unternehmer/Kapitalisten' erpressen lassen zu müssen. Nur, wem dient das? Dem VOLK! Und dem will man ja nur nominell dienen. REAL dient man dem Kapital.

Am Ende muß ich sagen, daß auch ich schon dran gedacht habe, nach Russland auszuwandern. Ist ein weites Land nicht so eng und übervölkert mit Spiessern wie die 'entwickelte' Welt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 14 Antworten

C_C

Antwort löschen

darf ich dich fragen... glaubst du an eine gewaltfreie Lösung?


Iamthesword

Antwort löschen

Ich hoffe es und ich kämpfe dafür, aber ob es realistisch ist.....ich weiß es nicht.


nikl 1987

Kommentar löschen

Man vergisst immer gerne mal wieder, dass auch Millionäre für ihr Geld arbeiten...manche mehr, manche weniger. Von ihren Verdienst, auch wenn ihn manche für überzogen halten, 75% abzudrücken, stößt auch bei mir für Unverständnis. Immerhin haben sie dafür eine Leistung erbracht, wie immer sie auch sein mag, und auch wenn manche das "Gehalt" für überzogen halten (ich wiederhole mich): manche, die jetzt geifernd auf Depardieu zeigen, sollten vielleicht mal überlegen, ob sie, falls sie in der gleichen finanziellen Situation währen, mit Hurrageschrei 75%! pro Mille an den Staat abdrücken würden. Ich für meinen Teil kann ganz sicher sagen, ich würde es nicht tun.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 10 Antworten

Morgaine_7

Antwort löschen

Das sind doch verschiedene Themen! Ich arbeite selbst in der Pflege und halte mich für absolut unterbezahlt und ennoch muss ich sagen, wenn ein Film gedreht wird und der Film Millionen einspielt, wer hat dann das Anrecht auf das Geld? Klar bekommt der Hauptdarsteller einen Teil davon, gerade wenn er zum Teil für den Erfolg verantwortlich ist. Wenn ein Film 250 Millionen einspielt und der Hauptdarsteller bekommt 10 davon ist dies für den Rest der Welt, der wahrscheinlich härter arbeitet unfair, in dieser REchung jedoch mehr als fair! In der Filmbranche steckt nunmal das grosse Geld und grade wir süchtigen Filmliebhaber tragen doch dazu bei, dass die Filmbrache so reich ist, also sehe ich es ein wneig ironisch, dass man sich gerade hier über die Löhne von verwöhnten Schauspielern aufregt! ^^
Die Frage, welche Arbeit wie viel Geld wert ist, ist wohl eine andere, die sehr wohl seine Berechtigung hat und auf jeden Fall diskutiert werden sollte, mit der Grundaussage des Artikels, sich aus Luxusproblemchen an eine äusserst fragwürdige Regierung, wie die Russlands, anzuschmiegen, jedoch wenig zu tun hat.


C_C

Antwort löschen

Nun, in meinen Augen verdient das meiste Geld, welches ein Film einspielt, derjenige, der das Buch/ Drehbuch verfaßt hat und diejenigen, die in irgendeiner Weise kreativ daran beteiligt sind, seien das zB Kostüme oder Trickaufnahmen. Die Schauspieler sind es nicht. Die hampeln bloß rum und nur wenige sind auch nur einen Pfifferling wert. Depardieu gehört nicht zu den wirklich guten Schauspielern. Durch seine Riesenfresse gehört er nur zu den Auffälligen.


franticfury

Kommentar löschen

Na ja, mal im Ernst, was haben die Herren um Monsieur Hollande denn erwartet? Dass die Leute, die wirklich Geld haben und ohnehin bereits einen hohen Anteil der Steuern in Frankreich stellen, das einfach so schlucken? 75% sind völlig vermessen und absolut blödsinnig, aber das haben die Franzosen ja offenbar jetzt selbst gemerkt, denn im Endeffekt schadet man sich damit nur selbst und vertreibt die Leute, die für die eigene Wirtschaft unerlässlich sind. Dass sich Depardieu mit seinen Äußerungen und seiner neuentdeckten Liebe zur "tollsten Demokratie der Welt" selbst der Lächerlichkeit presigibt, ist ebenso klar, aber wie es im Artikel auch heißt: Ihm wird das herzlich egal sein, er war ja nie dafür bekannt, sich Kritik sonderlich zu Herzen zu nehmen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Kujasan

Antwort löschen

Wirklich vernünftige wäre es jedenfalls, wenn die Medien mal anfangen würden, von realen Steuersätzen, Durchschnittseinkommen (ich glaube das wären gewichtete arithmetische Mittel?) und Arbeitslosenquoten zu reden.

Statistiken vergleichen macht auf die derzeitige Weise so unglaublich wenig Sinn =/

Desweiteren muss sich die Politik endlich damit beschäftigen, dass ein langfristiger Weg aus der Krise sich nicht mit der Symptomatik, sondern dem System beschäftigen muss. Es ist eben, wie Pispers und andere es uns seit Ewigkeiten vorhalten. Das System baut auf Wachstum, auf dem Erfinden von Produkten und auf der Verteilung von unten nach oben auf.
Die Lösungswege aus einer Krise innerhalb des Systems sind sehr wahrscheinlich andere als die Schritte in ein zukunftsfähiges, humaneres und vor allem nachhaltigeres System.

Solange Politik, Wirtschaft und Individuum maximal bis zur Rente der derzeitigen arbeitenden Generation denken (und das ist wohl schon utopisch), wird sich nichts ändern.


Iamthesword

Antwort löschen

@Sumsi: Ich finde halt Keynes schlüssiger als Hayek (und betrachte es als Historiker, nicht als Wirtschaftswissenschaftler)

@Kujasan: Genau - Exponentialkurven sind in der Realität fatal...
Pispers <3


kasem

Kommentar löschen

Also wenn wir April hätten würde ich das ganze für einen Scherz halten. Mal im ernst wer lässt sich bei sowas denn auf den lupenreinen Demokraten Putin ein, der einen ohne Frage für sich instrumentalisiert?

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

C_C

Antwort löschen

Putin ist viel besser als sein Ruf (im Westen)


Filmkenner77

Kommentar löschen

Naja, kennt man ja. Die Annehmlichkeiten eines Wohlstandsstaates gerne annehmen, aber sich selber nicht daran beteiligen wollen. Andererseits muss sich Frankreich auch nicht wundern, wenn Leute, die sich Geld erarbeitet haben, auswandern. Bei 75% würden das vermutlich die meisten so machen. Irgendwo muss man die Kirche auch im Dorf lassen. Der größere Aufreger ist aber wohl Amerika, wo ein Milliardär prozentual gesehen weniger Einkommensteuer zahlt als seine Angestellten. Das ist die wahre Ungerechtigkeit, aber niemand redet drüber.

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Iamthesword

Antwort löschen

Zum Beispiel die französische Filmförderung, die über Steuern auf den Eintrittskarten finanziert wird und die es erst ermöglicht, so viele Filme zu drehen/den Schauspielern ein so fürstliches Gehalt zukommen zu lassen.


tobi12000

Antwort löschen

ja, das stimmt wohl


Tytus

Kommentar löschen

Ja PR Mäßig nicht so ganz Klever umgesetzt, haben andere auch hier in Deutschland ja besser hinbekommen, also das mit dem, Hier arbeiten und denn Wohnsitz ins Ausland verschieben:D

Er muss nur aufpassen das er nicht enteignet, oder neben Chodorkowski landet wen er unbequem wird :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

il padrino

Kommentar löschen

Schade, dass er nicht zu einem Kannibalenstamm geflohen ist. Die hätten ein echtes Festmahl gehabt.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

HulktopF

Antwort löschen

und dann wird er demokratisch unterm volk aufgeteilt


il padrino

Antwort löschen

Richtig.


Commentator

Kommentar löschen

Also an Depardieus' Stelle finde ich es äußerst peinlich und er ist mir schlagartig ein Unsympath geworden. Das haben doch andere schon besser hinbekommen. Warum muss er sich mit Putin treffen und sich vor seinen Karren spannen lassen. Gebe es denn nicht andere steuergünstige Länder, die zumindest Menschenrechte bewahren und einhalten. So viel Verstand sollte man eigentlich in West-Europa haben, dass man zwar nicht die Menschen in Russland verurteilt, aber das Macht- und Entscheidungsgefüge Putins sollte wohl ohne Zweifel verabscheut werden.
Ob Depardieu es außerdem finanziell nötig hat Steuern zu sparen, kommt noch obendrauf, aber das ist noch nicht mal mein Hauptaufreger an dieser Sache. Wobei man ja schon beachten muss, dass er nicht auf jeden Cent 75% zahlen muss, sondern erst über einem bestimmten Gehalt und außerdem ist dieses Gesetz noch nicht durchgewunken und rechtswirksam, d.h. noch muss er die 75% sowieso nicht zahlen.
Depardieu: Ich mag dich nicht mehr, nicht weil du ein Geizkragen bist, was du ja bist, sondern weil du die Menschen mi Füßen trittst, die Jahrelang gegen Putins Menschenverachtende Politik kämpfen und du sein fettes Schoßhündchen spielst.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Commentator

Antwort löschen

@Tytus: Ich bin jetzt irgendwie unsicher, ob es eine Ergänzung sein soll oder ein Widerspruch. Ich finde jedenfalls, bis auf den Teil mit dem richtigen Europäer, den ich vielleicht auch einfach gerade nicht verstehe, richtig. Wollte ich nur sagen. ;-P


Tytus

Antwort löschen

;-) extra etwas überzeichnet, er ist ja etwas übersziel geschossen alle anderen gehe ja nur in die Schweiz, Belgien & Co wobei ey Russland ja ja kontinental auch ein teil Europas :D

hier wir also wieder nur eine Sau durch Dorf getrieben.


Dom699

Kommentar löschen

das deprdieus rein wirtschaftlich motivierter nationalitätenwechsel natürlich albern ist und es unglaublich ist, wie wenig gespür er für die pr-technische wirkung seiner entscheidung hat, sei als aufreger der woche meinethalben ausreichend. andererseits muss ich auch sagen, finde ich es bemerkenswert wie konsequent depardieu in seinen entscheidungen ist. wenn ich mir überlege, wie sehr ich mich schon über die gez bzw den neuen "beitragservice" der öffentlich rechtlichen aufrege, den ich für ersatzlosen diebstahl halte, bekomme ich eine leichte vorstellung davon wie es sein muss, der bekannteste, vielbeschäftigte schaupieler einer nation zu sein, und 3 viertel seines verdienstes abdrücken zu müssen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BaitfroN

Kommentar löschen

Völlig egal wie viel Geld jemand bekommt, wenn er 75% seines Vermögens für den Staat abdrücken soll hat er jedes Recht deswegen angepisst zu sein! Man kann natürlich wie du schon selber sagtest eine vernünftigere, weniger kindische Lösung anstreben.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

Iamthesword

Antwort löschen

Der offizielle Spitzensteuersatz liegt im Moment meines Wissens bei knapp über 50 Prozent. Aufgrund vieler Vergünstigungen bezahlen die meisten aber weniger.


Iamthesword

Antwort löschen

Ach ja, bei Interesse:
http://www.frankreich-info.de/themen/wirtschaft/steuern