Riesiger Zombie-Film mit 200 Mio.-Budget: Meister-Regisseur ist froh, keinen 2. Teil gedreht zu haben, weil es schon eine gefeierte Version seiner Idee gibt

26.10.2023 - 10:00 UhrVor 4 Monaten aktualisiert
World War ZParamount
0
0
10 Jahre arbeitete unter anderem Fight Club-Regisseur David Fincher an der Fortsetzung von World War Z. Jetzt stellt er fest: Eine hochgelobte Zombie-Serie tat, was er mit seinem Film vorhatte.

200 Millionen US-Dollar kostete er, 540,5 Millionen spielte er wieder ein und die Hauptrolle spielte mit Brad Pitt standesgemäß ein Mega-Star: World War Z schraubte das Zombie-Genre vor 10 Jahren auf Blockbuster-Größe. Gewaltiger hatte davor und danach nie wieder jemand das Zombie-Thema verfilmt. Jahrelang wurden die Fortsetzung zu dem Infizierten-Epos vorangetrieben – aber nie verwirklicht. Irgendwann starben die Pläne mehr oder weniger kommentarlos.

Zwischenzeitlich saß Fight Club-Regisseur David Fincher auf dem leider imaginären Regie-Stuhl. Anlässlich seines neuen Films verriet er GQ  hochinteressante Details zu der gescheiterten Fortsetzung.

Die World War Z-Fortsetzung hätte The Last of Us geähnelt

In World War Z befindet sich der Ex-UN-Mitarbeiter Gerry Lane (Brad Pitt) mit seiner Familie in Philadelphia, als die Hölle losbricht. Was nach dem typischen Stau zur Rush Hour aussieht, entpuppt sich als Vorbote der Apokalypse. Horden von Untoten stürzen die Welt ins Chaos. Lane wird damit beauftragt, den Ursprung des Virus zu finden und reist dafür um den Globus.

Brad Pitt in Wortld War Z

Das Zombie-Genre hat sich in den 10 Jahren seit dem Kinostart von World War Z weitergedreht. Und so begab es sich, dass HBOs hochgelobte Game-Verfilmung The Last of Us dieses Jahr Ideen anwandte, die auch David Fincher für World War Z 2 im Kopf herumsegelten. Wie sollte sein Film aussehen?

Nun, es war ein bisschen wie The Last of Us. Ich bin froh, dass wir das nicht gemacht haben, denn The Last of Us hat viel mehr Platz, um die gleichen Dinge zu erforschen.

Spoiler zu The Last of Us: Wir können nur spekulieren, welche "Dinge" Fincher meint. Wahrscheinlich bezieht er sich auf weit entwickelten Grad der Postapokalypse, den wir in der Serie erleben. In der Geschichte um Ellie und Joel vergingen Jahrzehnte, seit ein Pilz die Menschen in Monster verwandelte. Womöglich hätte David Finchers WWZ2 einen ähnlichen Zeitsprung vorgenommen.

Fincher lobte zudem die erste Szene von The Last of Us. Bevor die Serie den Ausbruch der Pandemie im Jahr 2003 zeigt, reist sie zurück ins Jahr 1968. Hier läuft eine Talkshow, in der zwei Wissenschaftler die Möglichkeit eines Pandemie-Szenarios am Beispiel des Cordyceps-Pilzes diskutieren. Ein Geniestreich.

Warum scheiterte World War Z 2?

David Fincher kann heute gut mit dem Schicksal der World War Z-Fortsetzung leben. Noch 2017 war er eine treibende Kraft des Sequels, kämpfte aber gegen Widerstände. Erst verspätete sich der Kinostart durch eine Terminverwicklung mit Netflix. Dann legte Paramount das Projekt auf Eis, Grund waren wohl Budgetprobleme. Schließlich zog das Studio der Produktion ganz den Stecker – wohl weil China den Film nicht in seinen Kinos gezeigt hätte.

Wann kommt David Finchers nächster Film?

Fincher sprach anlässlich seines neuen Films Der Killer über World War Z. Der Thriller mit Michael Fassbender in der Hauptrolle startet am 26. Oktober 2023 in den deutschen Kinos. Anschließend kommt er zu Netflix.

*Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News