Matrix-Reboot - Deutet Zak Penn etwa ein Matrix Cinematic Universe an?

18.03.2017 - 11:00 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
25
0
© Warner Bros.
Matrix
Wir haben die Matrix-Reboot-Pläne falsch verstanden. Autor Zak Penn verweist jetzt auf das große Potential der Matrix-Welt. Prequels, Sequel und Spin-offs sind möglich.

Als Warner Bros. Anfang der Woche ein, vermeintliches, Matrix-Reboot ankündigte, lief die Filmwelt vor Freude nicht gerade die Wände hoch. Ihr habt eurem Unmut über die Pläne in unserem Voting sehr deutlich Ausdruck verliehen und eigentlich herrschte überall eher Skepsis. Einer der wenigen Namen, die überhaupt im grünen Dunstkreis des "Matrix-Reboots" genannt wurden, ist der von Zak Penn, der sich um das Drehbuchgerüst des Projekts kümmern soll. Penn ist es nun auch, der die Wogen glättet und aus seiner geschulten Hollywood-Perspektive auf die Unschärfen zwischen den Begriffen "Remake", "Reboot", "Prequel" usw. usf. hinweist. Ihmzufolge hätten wir Warners Matrix-Pläne nur falsch verstanden bzw. ungenaue Berichterstattung aufgegriffen.

Hier seht ihr Zak Penns etwas geprügelte, zurückrudernde Tweet-Strecke (via Collider ):

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Twitter Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Alles, was Warner mit dem Matrix-Universum vorhat, sollen wir also künftig eher als Erweiterung denn als Auffrischung oder Neustart verstehen. Penn vergleicht seine Matrix-Pläne mit den metastasierenden X-Men- und Star Wars-Komplexen, aus denen kontrolliert Spin-offs, Prequels und Sequels herauswachsen, die sich alle ausdrücklich auf eine ursprüngliche Trilogie und einen gemeinsamen Erzählkanon berufen.

Zu dieser Argumentation passen auch Meldungen , die mit Gerüchten jonglieren, die uns anstelle eines Matrix-Reboots sowas wie einen Morpheus-Solo-Film versprechen. Dabei würde es wahrscheinlich um Morpheus' bewegende Vorgeschichte gehen. Wenn Penn nun auf Animatrix und den reichen Comic-Fundus zeigt, ist das als Verweis auf eine scheinbar riesige und bisher unerschöpfte Ölquelle unter der bekannten Matrix-Trilogie zu verstehen.

Vielleicht verschafft sich Penn mit seinen Äußerungen, die eher noch assoziativ, wie ein öffentliches kreatives Brainstorming, daher kommen, auch nur etwas Luft. Aber nach dem MonsterVerse von Legendary, dem Monster-Universum von Universal, dem TransformerVerse von Paramount, dem MCU und dem DCEU könnte uns demnächst auch ein Matrix Cinematic Universe erwarten. Mit einem schnöden Reboot ist es längst nicht mehr getan. Matrix ist, wie scheinbar das gesamte Blockbuster-Kino aus Hollywood, auf dem Rogue One: A Star Wars Story- und Kong: Skull Island-Pfad.

Was haltet ihr davon?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News