Die Truman Show - Kritik

The Truman Show

US · 1998 · Laufzeit 102 Minuten · FSK 12 · Komödie, Drama · Kinostart
Du
  • 7 .5
    RoboMaus 20.01.2018, 09:42 Geändert 20.01.2018, 10:36

    "A Peter Weir Film" - mit 'The Truman Show' (1998) ist Weir wieder ein starkes Stück gelungen. Eine Mediensatire, die die Sensationsgeilheit und deren Bedienen auf die Spitze treibt: Jim Carrey ist seit seiner Geburt vor dreißig Jahren in einer Reality Show gefangen, die weltweit 24/7 übertragen wird. 5000 Kameras überwachen ihn von allen Seiten in einem gigantischen Studio, das eine Armee von Schauspielern beschäftigt, organisiert von einem gnadenlos gut spielenden Ed Harris.

    Der Plot gliedert sich in drei, etwa gleich lange Teile:
    Argloses Leben in der Scheinwelt.
    Zweifel.
    Erwachen.

    Jeder Abschnitt hat seinen eigenen Charme mit einem so naiven wie schlitzohrigen Carrey. Obwohl das eine Satire ist, fühlt man sich als Teil des Show-Publikums und verfolgt mit Interesse seine Aktionen, wünscht ihm, dass er endlich die unübersehbaren Hinweise auf die Realität erkennt und ausbricht. Hilfestellung bekommt er von keiner Geringeren als der bezaubernden Natasha McElhone, doch es ist nicht einfach, das aufzugeben, was man zeitlebens geglaubt hat.

    Die Situationen, in die Carrey gerät, sind zwar gut erdacht, aber es fehlt am ergreifenden Moment (bis auf das Ende): man betrachtet die Vorgänge eher von außen und wird kaum in die eigentliche Tragik um sein bizarres Leben geworfen. Nicht, dass Weir auf die Tränendrüse drücken sollte, aber in dieser Richtung fehlt einiges (z.B., wird Carreys Ehe/Beziehung nur sehr oberflächlich behandelt, und es scheint überhaupt keine Auswirkungen auf seinen Gemütszustand zu haben, wenn Harris vom Regiestuhl aus die Partnerin von Carrey wechselt).

    Immer wieder starke Unterhaltung, die ihren engen Bezug zur Realität unserer Gesellschaft nie verlieren wird.

    30
    • 8

      [...] Mit kräftigen Farben, in denen die weißen Gartenzäune und saftig grünen Wiesen dieses beschaulichen Städtchens aufleuchten, inszeniert der Regisseur das Bild der klassischen Vorstadtidylle, die gleichermaßen authentisch wie befremdlich erscheint. Ähnlich wie David Lynch (Eraserhead) in seinem einflussreichen Meilenstein Blue Velvet betont auch Weir von Anfang an die trügerische Künstlichkeit dieses uramerikanischen Szenarios der heilen Welt hinter heimischen Fassaden. Mit satirischer Schärfe und dramatischen Untertönen, die zwischen augenscheinlich unterhaltsamen Momenten verborgen liegen, wird der naive Traum der Vorstadtidylle buchstäblich als hermetisch abgeriegelter Mikrokosmos entlarvt, in dem die vorgespielte Authentizität aufrichtige Tatsachen verdrängt. Dabei lässt sich Die Truman Show nicht nur als Spiegel für eine artifizielle Gesellschaft auffassen, die Tag für Tag durch immer gleiche Verhaltensweisen, aufgesetzte Gesten und endlos wiederholte Floskeln in einer falschen Bilderbuchwelt vor sich hin vegetiert, sondern auch als prophetischer Vorreiter der nur kurze Zeit später aufkeimenden Reality-TV-Formate. [...] Weir nimmt die Mechanismen des Reality-TV mit seinem Film bereits vorweg, wenn er die Kamera von Peter Biziou beispielsweise mit dramatischen Zooms arbeiten lässt, um die bewusste Inszenierung in den Bewegungsabläufen der Hauptfigur hervorzuheben und so den Charakter eines jederzeit durchchoreographierten Lebens erkennbar zu machen. Dem Regisseur geht es neben der Konstruktion und somit auch Sichtbarwerdung eines solchen Formats aber zunehmend um die deutlichen Risse, die sich durch Widersprüche, Ungereimtheiten und unvorhersehbare Komplikationen einen Weg in diese Scheinwelt bahnen. Verhandelt wird dieser Zwiespalt schließlich über die sich verändernden Verhaltensweisen des Protagonisten, der glücklicherweise ausgerechnet von Jim Carrey (Der Mondmann) gespielt wird. Nachdem dieser fünf Jahre vor der Veröffentlichung von Weirs Film mit dem Sensationserfolg von Filmen wie Die Maske, Ace Ventura - Ein tierischer Detektiv und Dumm und Dümmer, die noch dazu alle im gleichen Jahr erschienen sind, zum erfolgreichsten, beliebtesten Comedy-Star Amerikas aufgestiegen ist, zeigt Die Truman Show einen wesentlich vielschichtigeren Carrey, der hinter der stets gut gelaunten Fassade seiner Figur zum misstrauischen Zweifler gerät. Das große Talent des Schauspielers, sein Gesicht wie eine Gummimaske zu grotesken Fratzen und Grimassen verziehen können, wird in diesem Film daher konsequenterweise ab absurdum geführt. In einer Szene, in der Truman längst die Echtheit seiner Existenz sowie der Welt um sich herum in Frage stellt, rast er mit seiner (falschen) Frau auf dem Beifahrersitz auf der Suche nach einem Ausweg durch die Straßen der Stadt, während sich sein Gesicht im hysterischen Wahn unter manischen Schreien verformt. Jeglicher Unterhaltungswert, der von diesem Spiel sonst immer ausgeht, weicht in Die Truman Show stattdessen offengelegter Verzweiflung, die der Regisseur in dieser denkwürdigen Anklage gegen vorgetäuschte Trugbilder, moralisch verwerfliche Medieninstitutionen sowie unersättlich voyeuristische Konsumenten äußert. [...]

      20
      • 8

        Jim Carrey`s bester Film.Ganz klar.Diese Geschichte ist wirklich toll ausgedacht.

        2
        • 8 .5

          Jim Carrey als Mittelpunkt der Welt.Ich sag es mal so wie Jack Nicholson im Film Shining.Das ist ja eine tolle Geschichte und das ist sie wahrhaftig.In letzter Zeit wird ja mit dem Begriff Meisterwerk ja schon fast fahrlässig umgegangen.Nicht so bei der Truman Show.Das ist tatsächlich ein Meisterwerk und Jim Carreys mit Abstand bester Film!

          1
          • 10
            brucelee76 24.10.2017, 04:30 Geändert 24.10.2017, 04:34

            Hi Leute,

            Truman Burbank das bist du und ich!
            Wir leben selbst in einer Scheinwelt, voller Illusionen und falschen Ideen!

            Mein Fazit: Hinterfrage wie Truman ALLES und entdecke die Wahrheit!

            16
            • 8

              Ich persönlich hab den Film in der Schule gesehen und war das erste mal im Unterricht gefesselt :D

              • 9 .5

                Eigentlich hat der Film die 10 Punkte verdient. Ich habe ihn so oft gesehen und er berührt mich immer wieder aufs Tiefste. Aberfür mich sind Filme, denen ich 10 Punkte gebe, perfekt und ohne Makel. Und das hat "Die Truman Show" nicht erreicht, denn: mir ist der Film für eine solche Thematik zu kurz und zu oberflächlich. Er kritisiert in einem weg einfach alles - die Medien, die oberflächliche Gesellschaft, Religion, Massenmoral, Sensationsgeilheit... und ist dabei eine Parabel zum Existenzialismus. Was ist echt? Was soll ich glauben, was kann ich wissen? Aber man hätte aus dem Film noch so viel rausholen können und das stört mich. Alles wird nur oberflächlich angeschnitten, aber man kann ja nun mal kein stundenlanges Machwerk da hinklatschen, nur um mich zufriedenzustellen. Die Truman Show als Serie umgesetzt, das wäre klasse gewesen.

                Ansonsten zum Film: Idee genial, Umsetzung grandios, wenn auch bei weitem noch nicht perfekt. Dramaturgisch genial inszeniert, teilweise Film-im-Film-Prinzip. Schauspielerisch große Klasse, dürfte auf jeden Fall einer der besten Filme mit Jim Carrey in der Hauptrolle sein. Christof ist eine sehr interessante Figur, die einen vielschichtigen Eindruck erweckt, aber nicht genug Platz im Film erhält.
                Was mir eben noch aufgefallen ist, welch große Rolle der traurig-melancholische Klaviersoundtrack für das Drama spielt - er sorgt für ordentlichen Druck auf die Tränendrüse und untermalt unaufdringlich die wichtigen Schlüsselszenen.

                Lange war ich mir unschlüssig, was ich vom abrupten Ende halten soll, schließlich erfährt man nie, wie sich Truman nun in der Außenwelt schlägt. Aber die Zuschauer der "Truman Show" eben auch nicht. Truman Burbank hat zum ersten Mal in seinem Leben Privatsphäre, und die will auch ich als Freund des Films und der Figur ihm gönnen. Von daher ist das gewählte Ende das einzig richtige.

                3
                • 8

                  Spoilerfrei:

                  Ich habe den früher schon mal gesehen, mir heute aber noch mal bewusst angeschaut. Guter Film. Mir gefällt besonders die Schlusssequenz.

                  Ich vertrage Jim Carrey und seine Gesichtsakrobatik in seinen albernen Rollen absolut nicht, davon habe ich keinen Film gesehen. Aber als ernst(zunehmend)er Schauspieler hat er was zu bieten.

                  Kann man auch heute noch sehr gut gucken.

                  8 von 10 gelungenen Product Placements

                  2
                  • 9 .5
                    Gerry1974 07.07.2017, 01:33 Geändert 07.07.2017, 01:33

                    Genial!...neben "Vergiss mein nicht" Jim Carrey's bester Film.

                    2
                    • 9

                      Fazit: "Die Truman Show" ist ein wirklich cleverer Film, der eine absolut gelungene Satire auf die Gesellschaft und gerade auf die Medien darstellt. Das Drehbuch wurde stark geschrieben, Jim Carrey gibt sich in seiner Rolle zwischen komisch und ernst sehr gut und die Figurenzeichnung hat mir ebenfalls gefallen. Dazu gesellt sich eine tolle Inszenierung und eine vielseitige Atmosphäre. Der Film ist witzig und locker, aber auch ernst und sogar etwas düster. Daraus ergibt sich ein sehr hoher Unterhaltungswert. Für Freunde von Komödien mit Anspruch von daher Pflichtprogramm!

                      2
                      • 8
                        2014FE72 16.06.2017, 20:29 Geändert 16.06.2017, 20:41

                        Ich LIEBE diesen Film. Für mich noch immer die beste Szene ist; als er in dem berühmten Hollywood-Becken gegen die Wand fährt und feststellt dass der Himmel und die Wolken nur aufgemalt sind. Denn dieses RIESIGE Becken gibt es in Hollywood tatsächlich, Leonardo Di Caprio war in TITANIC nicht einmal im offenen Meer. Dazu gibt es hervorragende Videos im Inetz. Besser kann man Hollywood kaum persiflieren.

                        3
                        • 8 .5

                          Jim Carrey spielt in diesem Film absolut großartig und symphatisch auf! Sehr gut geschriebenes Drehbuch und ein guter Score.
                          Der Film ist heute noch absolut modern und gar nicht mal so unrealistisch.

                          4
                          • 10
                            The_Joker_22 20.05.2017, 15:07 Geändert 20.05.2017, 15:11

                            Wunderbare Mediensatire mit Jim Carrey in Topform. Super inszeniert mit einem großartigen Drehbuch und einem perfekten Ende, das den Zuschauer mit einem riesen Staunen zurücklässt. Einzigartig, perfekt, unveränderbar und auch erschreckend.
                            "Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten: Guten Tag, guten Abend und gute Nacht!"

                            7
                            • 8 .5

                              "Und falls wir uns nicht mehr sehen sollten: Guten Tag, guten Abend und gute Nacht!"

                              Jim Carrey' bester Film keine Frage.

                              9
                              • 10

                                Fans dieses Films sollten folgende Dinge wahrscheinlich eher weniger gefallen: DSDS, facebook, Bauer sucht Frau, google, Dschungelcamp, Wolfgang Schäuble.

                                3
                                • 9

                                  Eine Satire die uns den Voyeurspiegel unserer Zeit heute noch vor die Nase hält, die TV Landschaft und ihre Gier nach dem hinschauen, auch wenn es noch so Trivial oder Privat ist.
                                  Peter Weir hat ein Film geschaffen, der über Generationen hinweg begeistert und begeistern wird. Intelligent läßt er uns teilhaben an das "normale" Leben des Truman Burbank, der in einer komplett für ihn gestalteten Welt nach Glück und seinen Weg sucht. dabei gibt es den Medien im vorbeigehen noch einen Kinnhaken.
                                  Jim Carrey spielt hier Oscarreif, er haucht Truman trotz allem humoristischem, auch eine verletzlichkeit und Stärke ein, das ist einfach überragend gut.
                                  Big Acting Mr. Carrey!

                                  Ein wundervolles Werk, das man immer wieder sich anschauen kann!

                                  14
                                  • Ich liebe diesen Film! Wirklich, aus ganzem Herzen. Kein Wunder: Ein großartiger Jim Carrey, der hier seine Wandelbarkeit zeigt. Ein wahnsinnig gutes Drehbuch, dass bei der unendlichsten Sichtung immer noch die gleichen Stimmungen in mir auslösen kann. Eine Prämisse, die so simpel und zeitlos ist, dass es nie langweilig wird. Und einen liebevollen Blick für Details im Set-Design, im Schauspiel, in der Musik, einfach überall.

                                    Eine Errungenschaft!

                                    1
                                    • 10

                                      Einer der besten Filme die ich jehmals gesehen habe! Einfach super!!!

                                      • 9

                                        "Die Truman Show" ist ein echter Geniestreich. Das Faszinierende an dem Film ist, dass je älter er wird, desto aktueller ist seine Aussage. Das ist nicht zuletzt dem großartigen Drehbuch zu verdanken.
                                        Schauspielerisch hervorragend und sicherlich Jim Carreys beste Leistung.

                                        2
                                        • 9 .5

                                          Herrausragender Film, der den Spagat zwischen Komödie und Tragik perfekt gelingt. Jim Carrey spielt hier großartig.

                                          2
                                          • 10
                                            SCMarv 17.10.2016, 12:48 Geändert 25.10.2016, 09:51

                                            Der Film? Perfekt! Reflektiert ungeschminkt die Perversion der heutigen Sehgewohnheiten!
                                            Schauspielerische Meisterleistung von Jim Carrey!

                                            • 8

                                              Mein erster Gedanke - ein Film mit Jim Carrey ? Wird bestimmt lustig !
                                              Falsch ! Naja, doch, anfangs ist der Film schon lustig in einer gewissen Art und Weise, aber wie das ganze sich entwickelt, hätte ich nicht für möglich gehalten.
                                              Wahnsinnig gut und mit einer traurigen Hintergrundgeschichte.
                                              Hier sieht man mal wieder .. der Mensch ist zu allem fähig !

                                              • 9 .5

                                                Mediensatire gepaart mit Popcornkino, Jim Carrey und vielen emotionalen Momenten, absolut einzigartig und grandios!

                                                3
                                                • 10

                                                  Absolut genial!! Ein lustiger, spannender und auch sehr philosophischer Film!!! Einfach einzigartig!!!!

                                                  • 8

                                                    Jim Carrey war nie besser als hier . Ganz groß !! Der beinahe zeitgleich erschienene "EdTv" war dagegen ziemlich mies