"Es war ein quälender Ort für mich": Bridgerton-Star Ruby Barker erhebt schwere Vorwürfe gegen Netflix

31.10.2023 - 12:20 UhrVor 4 Monaten aktualisiert
Bridgerton: Staffel 3 enthüllt neue HauptfigurenNetflix
0
0
Netflix' Romantik-Serie Bridgerton zählt zu den größten Hits des Streamers. Ein Star der gefeierten Show erhebt nun allerdings verbal Anklage, dass niemand sich um die Verschlechterung ihrer Gesundheit geschert habe.

Netflix' Bridgerton ist ein enormer Erfolg für den Streamer: Nach den ersten zwei viel gesehenen Seasons und dem Spin-off Queen Charlotte bereitet die Romantik-Serie gerade ihre 3. Staffel vor, wobei insgesamt 8 Staffeln Bridgerton möglich wären. Doch ein Star der Serie erhebt Vorwürfe gegen Netflix und die Serien-Schaffenden.

Bridgerton-Star Ruby Barker klagt Netflix wegen "fehlender Unterstützung" an

Ruby Barker spielte in der 1. Staffel von Bridgerton (nach den Büchern von Julia Quinn *) die Rolle der Marina Thompson. Die schwangere Cousine des Featherington-Clans heiratete mit Philip Crane den Bruder ihres verstorbenen Liebhabers und wurde so zu Lady Marina Crane, wodurch sie der gesellschaftlichen Schande eines unehelichen Kindes entging. In der 4. Folge der 2. Staffel hatte sie einen weiteren Gastauftritt.

Ruby Barker in Staffel 1 von Bridgerton

Als Schauspielerin erhebt Ruby Barker jetzt schwere Vorwürfe gegen Netflix und Shonda Rhimes' Produktionsfirma Shondaland. Wie Variety  berichtet, erlitt die Darstellerin nach dem Ende der Bridgerton-Dreharbeiten zwei schwere Nervenzusammenbrüche in den Jahren 2019 und 2022. Barker prangert an, daraufhin "keine Unterstützung" von Netflix erhalten zu haben (via Daily Beast ):

Keine einzige Person von Netflix, keine einzige Person von Shondaland hat mich seit meiner zwei psychischen Zusammenbrüche kontaktiert. Es kam nicht mal eine E-Mail, um zu fragen, ob ich okay sei oder ob ich irgendeine Unterstützung oder Nachsorge bräuchte.

Ruby Barker fühlte sich nach ihrem plötzlichen Bridgerton-Erfolg von Netflix alleingelassen

Laut Ruby Barker begann die Verschlechterung ihrer mentalen Gesundheit bereits während der Dreharbeiten zu Bridgerton, wo die isolierte Natur ihrer Figur sich negativ auf ihre Psyche auswirkte:

Während des [Bridgerton-]Drehs ging es mir immer schlechter. Es war ein wirklich quälender Ort für mich, weil mein Charakter [Marina] ausgegrenzt und geächtet wird und sie diesen schrecklichen Umständen allein gegenübertreten muss. Als ich eine Woche nach Dreh-Ende ins Krankenhaus kam, wurde das vertuscht, weil die Serie kurz vor der Veröffentlichung stand.

Während Ruby Barkers Berühmtheit in Zuge von Netflix' Bridgerton-Erfolg wuchs, änderte sich ihr Leben über Nacht drastisch, was zugleich viele Promotion-Termine bedeutete. Trotzdem, so betont die Schauspielerin, erhielt sie "immer noch keinen Beistand" und hatte Schwierigkeiten "so zu tun, als sei ich okay und als könne ich problemlos arbeiten".

Ruby Barker in Bridgerton, S1

In einem Instagram-Post, der mittlerweile nicht mehr verfügbar ist, aber von Seiten wie Daily Mail  dokumentiert wurde, hatte Ruby Barker im Mai 2022 erstmals öffentlich gemacht, dass es ihr seit dem Ende von Bridgerton "schon längere Zeit nicht gut geht".

Im LOAF-Podcast  sprach die britische Darstellerin jetzt von ihren Werbe-Verpflichtungen als wahrgenommene "metaphorische unsichtbare Pistole am Kopf", die sie zwang, Bridgerton als großen Spaß zu verkaufen, wenn sie jemals wieder arbeiten wolle.

Die von Ruby Barker ins Gericht genommenen Firmen und Mitarbeiter von Netflix und Shondaland haben bislang kein Statement zu Ruby Barkers Vorwürfen abgegeben.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt Bridgerton

Kommentare

Aktuelle News