Das Ende von Fluch der Karibik 5 spielt mit meinen Gefühlen - es ist so fies!

Fluch der Karibik 5
© Disney
Fluch der Karibik 5
01.02.2021 - 08:20 UhrVor 9 Monaten aktualisiert
3
4
Heute Abend läuft Fluch der Karibik 5 auf ProSieben. Die Fortsetzung endet mit einer aufregenden Post-Credit-Szene, die mich trotzdem immer enttäuscht zurücklässt.

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache, der fünfte Teil der Fluch der Karibik-Reihe, wartet mit einigen aufregenden Szenen auf. Da wäre etwa ein herrlich übertriebener Heist, bei dem Jack Sparrow (Johnny Depp) direkt die ganze Bank stiehlt, anstelle unerkannt einzubrechen. Das aufregendste Element in Fluch der Karibik 5 versteckt sich allerdings erst nach dem Abspann.

Fluch der Karibik 5 teast die ultimative Pirates-Reunion

Die Rede ist von der Post-Credit-Szene mit Elizabeth Swann (Keira Knightley) und Will Turner (Orlando Bloom), die mitten in der Nacht unheimlichen Besuch erhalten. Friedlich schlafend liegen sie im Bett. Doch dann knarzen die Dielen, schleimige Geräusche ertönen und ein bedrohlicher Schatten baut sich im Türrahmen auf.

Hier könnt ihr euch die Post-Credit-Szene nochmal anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

YouTube Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Fluch der Karibik 5 deutet in diesen letzten, schaurigen Sekunden die Rückkehr von Davy Jones (Bill Nighy) an. Er ist der tintenfischartige Bösewicht aus Teil 2 und 3. Jedes Mal, wenn ich die Szene sehen, läuft mir ein Schauer über den Rücken und ich würde am liebsten sofort den nächsten Teil schauen. Vier Jahre nach dem Kinostart von Fluch der Karibik 5 fühlt sich die Szene aber nur noch wie ein leeres Versprechen an.

Doch der Reihe nach. Was macht die Post-Credit-Szene so großartig?

Davy Jones, Elizabeth Swann und Will Turner - allein die Versammlung dieser drei Figuren kitzelt mich als Fan der ursprünglichen Fluch der Karibik-Trilogie. Die Post-Credit-Szene bringt vor allem den Horror der Gore Verbinski-Filme zurück. Geschickt spielt sie mit den Erwartungen, wenn Will schweißgebadet aus einem Albtraum erwacht, ehe er sich beruhigt wieder hinlegt. Das Gespenst der Vergangenheit ist nicht real.

Die Muscheln auf dem Boden erzählen allerdings eine andere Geschichte. Denn wir Zuschauende erhalten dadurch einen ungemütlichen Wissensvorsprung. Die Figuren selbst wähnen sich in Sicherheit, obwohl sie sich in größter Gefahr befinden. Es bringt mich um den Schlaf, nicht zu wissen, wie die Geschichte weitergeht. Mit jedem weiteren Tag schwindet die Aussicht auf eine Auflösung des Cliffhangers.

Fluch der Karibik steckt in der Krise - auch wegen Johnny Depp

Es ist kein Geheimnis, dass die Fluch der Karibik-Reihe in der Krise steckt. Zwei Mal haben die kreativen Köpfe hinter den Fortsetzung erfolglos versucht, eine neue Pirat*innen-Generation zu etablieren. Das Franchise schwächelt aber sowohl qualitativ als auch finanziell. Zudem ist Johnny Depp, dessen Jack Sparrow die einzige Konstante in allen fünf Filmen ist, inzwischen nicht mehr die Sorte Star, die in die Disney-Familie passt.

Davy Jones in Fluch der Karibik 2

Mit der Post-Credit-Szene von Teil 5 hat Disney einen Köder ausgeworfen, über den seitdem peinlich berührt geschwiegen wird. In Zeiten, wo nostalgische Gefühle eigentlich ein wertvolles Gut in Hollywood darstellen, konnte der Ausblick auf die Fluch der Karibik-Reunion keine großen Wellen zu schlagen. "Deine Zeit ist abgelaufen." So würde Davy Jones vermutlich in dieser Situation den Zustand des Franchise kommentieren.

Mit dieser niederschmetternden Feststellung läge er richtiger, als ich es mir eingestehen will: Fluch der Karibik 5 hat der Reihe keinen neuen Aufschwung verschafft. Noch schlimmer: Selbst der Teaser für die größtmögliche Rückkehr (ein neues Abenteuer mit der alten Crew) ist nur noch ein leises Echo. Einsam geistert er auf YouTube herum, aus dem popkulturellen Gedächtnis ist er aber nahezu komplett verschwunden.

Die große Fluch der Karibik-Reunion war in greifbarer Nähe

Nun schreibe ich hier als Zeuge, der das grüne Licht am Horizont gesehen hat und sich genau an den Augenblick erinnern kann, in dem ein vierter Fluch der Karibik-Film mit Elizabeth, Will und Co. in greifbarer Nähe war. Inzwischen deutet alles darauf hin, dass dieser Film niemals kommen wird. Disney tüftelt gerade daran, wie sich die Reihe am besten neu im Kino (und vermutlich auch auf Disney+) positionieren lässt.

Gegen den frischen Wind im Franchise habe ich nichts, besonders wenn sich ein Fluch der Karibik-Film mit Margot Robbie ankündigt. Die Post-Credit-Szene von Teil 5 zeigt mir aber auch, dass zumindest kurzzeitig ein anderer Plan existierte, der die klaffende Lücke in meinem Blockbuster-Herzen geschlossen hätte. Denn eine derart mitreißende Mischung aus Piratenabenteuer, Fantasy-Exzess und Liebesgeschichte hat das Kino bisher nicht hervorgebracht.

*Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

Wollt ihr auch ein neues Fluch der Karibik-Abenteuer mit der alten Crew sehen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News