Fluch der Karibik mit Johnny Depp: Jack Sparrow ist nicht der wahre Held

Fluch der KaribikAbspielen
© Disney
Fluch der Karibik
03.05.2020 - 09:30 UhrVor 5 Monaten aktualisiert
4
2
Johnny Depps Captain Jack Sparrow tritt als Gesicht der Fluch der Karibik-Reihe auf. Doch ohne seine Mitstreiter Elizabeth Swann und Will Turner ist er hoffnungslos verloren.

Was ist das für eine grandiose Szene, wenn Johnny Depp zum ersten Mal in Fluch der Karibik auftaucht. Sein Captain Jack Sparrow blickt in die Weite des Horizonts, während er sich am denkbar höchsten Punkt seiner Karriere befindet: Mit heroischer Pose steht er auf dem Mast seines Schiffs, die Welt liegt ihm zu Füßen. Was uns die Kamera erst später verrät: Sein Schiff ist eigentlich nur ein kleines Boot und leckt.

Wirkte Jack Sparrow eben noch unbesiegbar, ist er plötzlich in der wohl unglücklichsten Situation, in der sich ein Piratenkapitän nur befinden kann: Sein Schiff geht unter und die sterblichen Überreste einstiger Kollegen begrüßen ihn bereits mit ihren baumelnden Gerippen. Am Ende seiner Tricks ist der damit trotzdem noch nicht angelangt, wie die schlussendliche Einfahrt in den Hafen von Port Royal zeigt.

Drei Beobachtungen zu den der Karibik-Filmen

  • Jack Sparrow steht immer im Mittelpunkt und gibt sich geschickt als Hauptfigur aus, obwohl diese Rolle eigentlich zwei anderen Kandidatinnen zukommt.
  • Das emotionale Gewicht lagert vielmehr auf den Schultern von Elizabeth und Will, die als Schnittstelle der verfeindeten Fronten der Fluch der Karibik-Filme fungieren.
  • Wenn Jack Sparrow auf sich allein gestellt ist, ist er verloren. Im Zusammenspiel mit Elizabeth und Will ist er dafür umso vergnüglicher, seinen Abenteuern zu folgen.
Fluch der Karibik

Sehr viel besser hätte Gore Verbinski diese unzuverlässige, genial-chaotische Figur nicht einführen können. Am Ende staunen wir genauso wie die einfachen Seeleute am Rand des Stegs, wenn Jack Sparrow den traurigen Untergang irgendwie doch noch in einen glanzvollen Auftritt verwandeln kann und sein Publikum im Unwissen lässt, ob die Katastrophe womöglich nicht doch ein raffinierter Schachzug war.

Jack Sparrow verkauft sich geschickt als Hauptfigur

Immer wieder spielen die Fluch der Karibik-Filme mit diesem Schein und Sein von Captain Jack Sparrow. Nach und nach kristallisiert sich allerdings heraus, dass der vermeintliche Protagonist der Geschichte nur bedingt als Anführer seiner eigenen Reihe funktioniert. Es ist vielleicht sein größter Trick: Bei all den unglaublichen Manövern verkauft sich Jack Sparrow geschickt als Hauptfigur, obwohl er vielmehr ein cleverer Sidekick ist.

Das Herz und die wahren Helden der Fluch der Karibik-Reihe - oder zumindest der ersten drei Teile - sind Elizabeth Swann (Keira Knightley) und Will Turner (Orlando Bloom), die mit dem Piratenkapitän in ein Abenteuer verwickelt werden. Ohne ihre Geschichte würden wir nur einem torkelnden Chaoten folgen, der ab und zu mit einem Geistesblitz entzückt, sich auf Dauer jedoch in Wiederholungen verliert - zu schematisch ist die Figur angelegt.

Fluch der Karibik

Elizabeth und Will entpuppen sich dagegen als deutlich greifbarere Weggefährten in diesem Abenteuer, das ihre Welt gleich mehrmals auf den Kopf stellt - und zwar nicht nur im übertragenen Sinn. Jack Sparrow erscheint zu Beginn einfach mitten auf dem Meer, als wäre er selbst eine jener faszinierenden Sagengestalten, die im späteren Verlauf der Reihe noch auftreten werden. Elizabeth und Will sind da ganz anders verankert.

Elizabeth und Will sind spannendere Fluch der Karibik-Figuren

Wo Jack Sparrow einen Kampf gegen Geisterpiraten und Geisterschiffe führt, stehen für seine zwei Begleiter von Anfang an ganz andere, wahrhaftigere Dinge auf dem Spiel. Hier erzählt Fluch der Karibik nicht nur die Geschichte zweier Liebenden, die sich über Grenzen und Weltmeere hinwegssetzen müssen, um am Ende in den Sonnenuntergang zu blicken, sondern ebenfalls die Geschichte einer Welt, die sich im Wandel befindet.

Im 18. Jahrhundert breitet das britische Empire seinen Machtarm immer weiter aus und bringt vermeintliche Ordnung auf die Weltkarte. Die Piraten stehen da als Gesetzlose gewissermaßen für den letzten Widerstand im Kampf um die Freiheit. Durch Elizabeth und Will lernen wir den Konflikt von beiden Seiten kennen, während Fluch der Karibik seine nicht zu unterschätzenden gesellschaftlichen sowie politischen Dimensionen ausrollt.

Fluch der Karibik

Klar, auf den ersten Blick wirkt die aufwendige Verfilmung einer Freizeitparkattraktion aus dem Disneyland wenig tiefgehend in diesem Bereich. Wenn wir uns aber gerade Gore Verbinskis ursprüngliche Trilogie anschauen, offenbaren sich einige spannende Themen und Motive, die im Hintergrund verfolgt werden und durch das mitunter extrem tragische Schicksals von Elizabeth und Will eine menschliche Facette erlangen.

Ohne Elizabeth und Will ist Jack Sparrow verloren

Wie leicht Fluch der Karibik ohne dieses Duo auseinanderbricht, konnten wir bereits selbst im Kino erleben: In Pirates of the Caribbean 4: Fremde Gezeiten war Jack Sparrow erstmals komplett auf sich allein gestellt. Zwar wurden mit der Meerjungfrau Syrena (Astrid Bergès-Frisbey) und dem Missionar Philip (Sam Claflin) zwei Figuren an seine Seite gesetzt, deren Geschichte die von Elizabeth und Will spiegelte.

Doch schlussendlich hat sich die Fluch der Karibik-Reihe bis heute nicht mehr von dieser blassen Notlösung erholt. Wenngleich Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache mit der Rückkehr von Orlando Bloom zumindest einen Teil der vorherigen Erfolgsformel zurückbrachte, fehlte mit Elizabeth das spannendste Mitglied des Ur-Trios, das gemeinsam unschlagbar, getrennt aber hoffnungslos über karibische Inseln stolpert.

Pirates of the Caribbean 3: Am Ende der Welt

Sobald der brillant-verplante Jack auf die Schlagfertigkeit von Elizabeth und das Zögerliche von Will trifft, glänzen die Fluch der Karibik-Filme mit einer Dynamik, wie wir sie seitdem nur selten im Blockbuster-Kino erlebt haben. Ein herrliches Hin und Her, das besonders durch all die Intrigen in Pirates of the Caribbean 2: Dead Man’s Chest und Pirates of the Caribbean 3: Am Ende der Welt auf die Spitze getrieben wird.

Der erste Teil der Fluch der Karibik-Reihe läuft heute Abend um 20:15 Uhr auf Sat.1. Die Wiederholung wird in der Nacht von Sonntag auf Montag um 1:25 Uhr ausgestrahlt.

Podcast für Fantasy-Fans: Warum Supernatural so beliebt ist

In der neuen Folge Streamgestöber - auch bei Spotify  - diskutieren Max, Esther und Andrea, was die seit 15 Jahren laufende Serie so besonders macht - und warum das nahende Ende hart wird:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Supernatural hat manchmal mehr Herz als Verstand, aber in allen 15 Jahren auch mehr Highlights als Tiefen. In der neuen Folge unseres Podcasts Streamgestöber erklären Max, Andrea und Esther, was das Serienphänomen Supernatural so besonders macht und warum der Serie ihr Alter nichts anhaben kann.

Wie wichtig ist euch Jack Sparrow in den Fluch der Karibik-Filmen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News