Kick-Ass Macher beschließt

James McAvoy muss für X-Men in den Rollstuhl

James McAvoy in Abbitte
© Universal
James McAvoy in Abbitte

Fox hat James McAvoy (Abbitte, Wanted) offiziell unter Vertrag genommen für die Rolle des jungen Professor X in X-Men: Erste Entscheidung von Matthew Vaughn (Kick-Ass).

Hier der Plot des Sequels:
X-Men: Erste Entscheidung folgt der klassischen Marvel-Mythologie und erzählt, wie alles begann. Bevor Charles Xavier und Erik Lensherr die Namen Professor X und Magneto wählten, waren sie zwei einfache junge Männer, die ihre wahren Kräfte erst noch erfahren mussten. Bevor die beiden zu Erzfeinden wurden, arbeiteten sie als beste Freunde zusammen mit anderen Mutanten, um die Erde vor einer großen Bedrohung zu beschützen. In diesem Prozess entstand eine Kluft zwischen den beiden, die zu dem großen Krieg zwischen der Bruderschaft von Magneto und den Anhängern von Professor X führte. Ihre Auseinandersetzungen werden in den ersten drei X-Men Filmen thematisiert.

Ursprünglich war der alte X-Men Regisseur Bryan Singer für eine Rückkehr zu der X-Men Saga vorgesehen, aber seine Verpflichtungen Warner Bros. gegenüber für Jack and The Giants hielten ihn davon ab. Dabei war es eigentlich seine Idee, die Fox so heiß auf eine Umsetzung von X-Men: Erste Entscheidung machte. Nun wird er aber wenigstens noch produzieren, zusammen mit Lauren Shuler Donner (Maverick) und Simon Kinberg.

Als nächstes soll der Darsteller für die Rolle des Lensherr veröffentlicht werden. Noch ist es unklar, ob Hugh Jackman für den Wolverine zurückkehrt. Mit Captain America – The First Avenger und Thor erwarten uns im Sommer 2011 außerdem zwei weitere Marvel-Verfilmungen.

Die Produktion von X-Men: Erste Entscheidung soll diesen Sommer beginnen und das Studio plant einen Kinostart in den USA am 3. Juni 2011.

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel James McAvoy muss für X-Men in den Rollstuhl