Joker: Die 6 größten Fragen nach dem kontroversen DC-Film

Joker
© Warner Bros.
Joker
Moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
Junior Redakteur bei Moviepilot. Kann mit dem DCEU so einiges anfangen, aber noch mehr mit David Lynch. Meist im Kino oder beim Essen anzutreffen.

Begleitet von diversen Kontroversen und Diskussionen wirbelt Joker zurzeit weltweit die Kinosäle auf. Nach einem Rekordstart in den USA läuft der DC-Film jetzt auch in Deutschland schon ein paar Tage und dürfte auch hierzulande die Gemüter kräftig spalten. Neben der provokativen Strahlkraft wirft das Werk von Regisseur Todd Phillips aber auch viele Fragezeichen auf.

Am Ende von Joker bleiben viele Aspekte der Geschichte ungeklärt und verlangen eine eigene Interpretation des Zuschauers. Auch für uns sind nach der Sichtung einige Fragen offengeblieben, die wir euch hier aufführen. Falls ihr Antworten auf diese habt, dann diskutiert in den Kommentaren gerne fleißig darüber. Spoiler zu Joker folgen natürlich ebenfalls.

Ist Arthur Fleck der Sohn von Thomas Wayne?

Eine der größten Überraschungen von Joker ist die Enthüllung, dass Arthur Fleck in Wahrheit der Sohn des exzentrischen Multimilliardärs und Bürgermeister-Kandidaten Thomas Wayne ist. Angeblich soll Arthurs Mutter als frühere Angestellte eine Affäre mit diesem gehabt haben, aus der Arthur als Halbbruder von Bruce Wayne hervorging.

Ganz so einfach ist die Situation aber dann doch nicht. Später konfrontiert Arthur Thomas mit den Vorwürfen und bekommt erklärt, dass seine Mutter ebenfalls unter psychischen Wahnvorstellungen gelitten und die Affäre nur erfunden haben soll.

Aus den Patientenakten, die Arthur später aus der Arkham-Psychiatrie stiehlt, geht ebenfalls hervor, dass seine Mutter dort eingewiesen war und dass Arthur ein Adoptivkind war, welches von seinem leiblichen Vater schwer misshandelt wurde.

Damit bleibt bis zum Schluss des Films offen, ob Arthur wirklich der leibliche Sohn von Thomas Wayne ist und dieser seine Vaterschaft leugnet oder ob Penny Fleck die Affäre in ihren Wahnvorstellungen phantasiert hat.

Was ist mit Sophie und ihrer Tochter passiert?

In einer ebenfalls schockierenden Enthüllung von Joker stellt sich heraus, dass alle gemeinsamen Momente zwischen Arthur Fleck und seiner Nachbarin Sophie nur in der Vorstellung der Hauptfigur stattfanden.

Während im Film eine zärtliche Romanze zwischen den beiden gezeichnet wird, sind sich Arthur und Sophie in der Realität nur einmal kurz persönlich begegnet. Schließlich bricht Arthur in die Wohnung seiner Nachbarin ein, wo sich Sophie mit ihrer kleinen Tochter befindet, die im Nebenraum schläft.

Es folgt ein Schnitt und Arthur verlässt die Wohnung wieder. Ob er Sophie und womöglich sogar deren kleine Tochter am Ende ebenfalls ermordet hat, lässt der Film offen. Eine spätere Szene in Joker zeigt, dass Arthur durchaus Menschen verschont, die die ganze Zeit über nett zu ihm waren.

Auch Sophie, die dem Protagonisten früh im Film im Fahrstuhl ein vorsichtiges Lächeln zuwirft, gehört zu diesen freundlichen Menschen in Arthurs Leben. Ob sie deshalb mit dem Leben davonkommt, muss jeder Zuschauer selbst entscheiden.

Wird der junge Bruce Wayne nach Joker zu Batman?

Auch wenn Joker als realistische Origin-Story eines ikonischen Comic-Bösewichts überwiegend auf eigenen Beinen steht, ignoriert der Film die geläufige Batman-Mythologie nicht komplett. Neben Thomas Wayne bekommt der Zuschauer auch schon einen Blick auf den späteren Dunklen Ritter Bruce Wayne geboten. Der ist in Joker als kleiner Junge zu sehen und begegnet auch einmal kurz Arthur.

Im Finale greift Joker dann die tragischste Entwicklung im jungen Leben von Bruce auf und zeigt auch den Moment, in dem seine Eltern Thomas und Martha vor dessen Augen ermordet werden. Nach dem Ereignis stellt sich aber trotzdem die Frage, ob in diesem filmischen Universum überhaupt jemals ein Batman existieren wird.

Da Regisseur Todd Phillips Joker als eigenständigen Film ohne Sequel-Hintergedanken geplant und realisiert hat, würde es zur düsteren Tragik dieser Geschichte passen, wenn die Geschichte des jungen Bruce Wayne bereits mit dem tragischen Tod der Wayne-Eltern abrupt endet.

Ist Arthur Fleck überhaupt der Joker?

Schon im Vorfeld sagte Todd Phillips, dass er Comic-Vorlagen ignorieren und Joker als Charakterstudie eines psychisch Kranken anlegen wollte. Gelungen ist ihm durch diesen Ansatz ein Film, der sich noch stärker als vergleichbare DC-Filme zuvor von typischen Comic-Wurzeln entfernt.

Auch wenn Arthur Fleck im Verlauf des Films definitiv eine Wandlung durchläuft, die ihn zuletzt in der typischen Joker-Aufmachung mit grünen Haaren sowie Clownsschminke im Gesicht zeigt und er als Joker angesprochen werden will, ist der Film dadurch nicht zwangsläufig die Origin-Story des bekannten Batman-Bösewichts.

Stattdessen erscheint dieser Arthur Fleck gegen Ende des Films wie der Anführer einer großen Bewegung, durch die der wahre Joker erst noch entstehen könnte. Zumal Arthur in der Zeitlinie des Films schon deutlich in die Jahre gekommen wäre, wenn er Jahrzehnte später auf den erwachsenen Bruce Wayne als Batman treffen würde.

Was hat sich Arthur Fleck nur eingebildet und was ist wirklich passiert?

In mehreren Szenen von Joker wird die Realität des Films immer wieder angezweifelt oder sogar als klare Wahnvorstellung enttarnt. Verschiedene Ereignisse wie beispielsweise die scheinbare Romanze zwischen Arthur und Sophie spielen sich in der Handlung lediglich im Kopf der schwer geschädigten Hauptfigur ab.

Dadurch wirft Joker die Frage auf, ob nicht vielleicht noch viel mehr Ereignisse oder womöglich die gesamte Verwandlung von Arthur in den Joker nur in dessen Kopf stattfinden. Im Finale des Films ist Arthur als Insasse der Arkham-Psychiatrie im Gespräch mit einer Therapeutin zu sehen.

Zu ihr sagt er, dass sie seinen "Witz" nicht verstehen würde. Ein Hinweis darauf, dass Arthur schon von Anfang an Patient der Anstalt und die gesamte Handlung nur Einbildung war?

Werden die offenen Fragen von Joker in einem Sequel beantwortet?

Nach der Sichtung von Joker stellt sich zuletzt auch die Frage, ob eine oder mehrere dieser offenen Fragen in einem möglichen Sequel aufgegriffen und beantwortet werden. Der bisherige finanzielle Erfolg des Films öffnet einer Fortsetzung schon jetzt sämtliche Türen. Auch Hauptdarsteller Joaquin Phoenix scheint weiteren Joker-Filmen gegenüber aufgeschlossen zu sein.

Nur Regisseur Todd Phillips äußerte sich in dieser Angelegenheit bislang nicht sehr optimistisch. Für ihn sei Joker eine einmalige Sache gewesen, die er von vornherein als eigenständigen Einzelfilm ohne Sequel-Hintergedanken umsetzen wollte.

Welche Fragen hat Joker bei euch hinterlassen? Und habt ihr Antworten auf unsere Fragen?

Moviepilot Team
MrDepad Patrick Reinbott
folgen
du folgst
entfolgen
Junior Redakteur bei Moviepilot. Kann mit dem DCEU so einiges anfangen, aber noch mehr mit David Lynch. Meist im Kino oder beim Essen anzutreffen.
Deine Meinung zum Artikel Joker: Die 6 größten Fragen nach dem kontroversen DC-Film
The First King - Jetzt auf DVD und Blu-ray!The First King - Romulus & Remus
27d198e9f6d0418f8f3772ab01636891