Marvel lügt uns an: Großer Twist bringt Mutanten ins MCU

WandaVision bringt Mutanten ins MCU
© Disney/20th Century Fox
WandaVision bringt Mutanten ins MCU
Moviepilot Team
FelixWeyers Felix Weyers
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär bei Moviepilot. Kann viel mit Superhelden anfangen. Hat Westworld 4 Mal begingt und würde es jederzeit wieder tun, wenn nicht gerade Sam und Dean seine Hilfe benötigen.

Auf der Comic-Con in San Diego und später auch auf der D23 verkündete Marvel-Chef Kevin Feige eine ganze Palette neuer Filme und Serien für Phase 4 des MCU und darüber hinaus. Auch die nun zu Disney gehörenden Mutanten fanden Erwähnung, ohne jedoch mit einem konkreten Projekt in Verbindung gebracht zu werden.

Damit rückte der Einzug der X-Men ins MCU zunächst in weite Ferne. Ich denke aber, dass diese Geheimhaltung nur ein cleverer Schachzug seitens Marvel ist und wir schon viel früher die ersten Mutanten im MCU zu Gesicht bekommen werden. Ausschlaggebend für diese Vermutung ist eine bereits angekündigte Marvel-Serie, in der alles auf eine bekannte Comic-Handlung deutet, die eng mit den Mutanten verknüpft ist.

WandaVision: Alles deutet auf die House of M-Storyline hin

In WandaVision schlüpft Elizabeth Olsen erneut in die Rolle der übermächtigen Wanda alias Scarlet Witch. Im MCU erhielt sie ihre Kräfte durch ein Hydra-Experiment mit dem Infinity-Stein, der sich in Lokis Zepter befand. In den Comics wiederum ist Wanda eine mächtige Mutantin und wird zeitweise sogar als Magnetos Tochter gehandelt.

Den ersten Informationen zur Serie zufolge landen Wanda und Vision (Paul Bettany) in den 1950er Jahren in einer idyllischen Vorstadt. Da stellen sich natürlich gleich 2 berechtigte Fragen:

  • Sind die Avengers erneut durch die Zeit gereist?
  • Wie konnte Vision zurückkehren?

Nachdem Captain America am Ende von Endgame die Infnity-Steine wieder an ihren rechtmäßigen Platz zurückbrachte, halte ich eine erneute Zeitreise mithilfe der Pym-Partikel für ausgeschlossen. Vielmehr dürfte sich Marvel in WandaVision der House of M-Handlung aus den Comics bedienen und sie mit einem ihrer üblichen Twists versehen.

WandaVision: Wandas wahre Kräfte werden endlich enthüllt

Wir berichteten bereits über verschiedene Möglichkeiten, die Mutanten ins MCU einzuführen und griffen dabei auch WandaVision als möglichen Auslöser für Mutationen auf. Nach derzeitigem Stand bin ich überzeugt, dass Marvel seine Serie nutzen will, um nicht nur Wandas noch immer verborgenen Kräfte zu enthüllen, sondern um darin auch den Grundstein für die späteren X-Men im MCU zu legen.

In den House of M-Comics erleidet Wanda einen furchtbaren mentalen Zusammenbruch, nachdem sie ihre Zwillinge verlor. In ihrer Verzweiflung erschafft sie mit ihren unkontrollierbaren Kräften eine neue Realität nach ihren Vorstellungen, in der schließlich Mutanten über den Menschen stehen.

In WandaVision würde ihr Zusammenbruch wohl eher mit dem Verlust von Vision und ihres Bruders zusammenhängen. Sie erschafft schließlich eine neue Realität in den 1950er Jahren, fernab jeglicher Bedrohungen wie Thanos oder Ultron und mit Vision an ihrer Seite.

Entscheidender Twist bringt Mutanten ins MCU

Am Ende der dramatischen Handlung in den Comics stellt Wanda die ursprüngliche Realität wieder her. Mit den ikonischen Worten "No More Mutants" beraubt sie jedoch 90% aller Mutanten ihrer Kräfte.

Hier könnte Marvel den entscheidenden Twist einbauen: Wanda fühlt sich verloren, findet mit ihren Kräften keinen Platz in der Welt. Sie identifiziert sich eher als "Mutant" denn als Mensch.

Um ein Gefühl der Zugehörigkeit zu entwickeln, löst sie in den Menschen die ersten Mutationen aus, die ihnen ähnliche übernatürliche Kräfte verleihen.

Dieser Twist würde dem Titel WandaVision eine völlig neue Bedeutung einräumen - aus Wanda und Vision wird Wandas Vision.

WandaVision: Aus scheinbarer Sitcom wird purer Ernst

Marvels neue Serie mit den titelgebenden Figuren Wanda und Vision wird als Mischung amerikanischer Sitcoms und den Marvel-Filmen beschrieben.

Da WandaVision aber bekanntlich in die Handlung von Doctor Strange 2: In the Multiverse of Madness übergeht, der als erster gruseliger MCU-Film angekündigt wurde, ist fraglich, wie Marvel den Übergang von einer lockeren Unterhaltungsserie in ein möglicherweise sehr düsteres Setting hinbiegen will.

Die Theorie: Die anfängliche Sitcom ist mehr Schein als Sein und soll gerade zu Beginn von Wandas eigentlich dramatischer Charakterentwicklung ablenken, in ihrer mentalen Zerrissenheit nicht mehr klar denken zu können und nach Thanos selbst zur größten Gefahr für das Universum zu werden.

Vision erkennt die falsche Realität

Vision ist ein Wesen, das weder als wirklich lebendig noch als reiner Android gesehen werden kann. Er bildet eine völlig neue Form der Existenz. Sein Dasein wird auch nicht durch die Gesetze der Natur beschränkt.

Dadurch könnte er in der Lage sein, wie Wolverine in den Comics hinter die Fassade der falschen Realität zu blicken. Er würde Wanda vermutlich mit ihrem Handeln konfrontieren und versuchen, sie zum Umdenken zu bewegen und sich der echten Realität zu stellen.

Möglicherweise endet WandaVision sogar mit einem Auftritt von Doctor Strange, der als Oberster Zauberer sämtliche Realitäten überblicken kann und eingreift, um Schlimmeres zu verhindern. So könnte WandaVision nahtlos in Multiverse of Madness übergehen, in dem die Konsequenzen von Wandas Handlungen zum Tragen kommen.

Die Erschaffung von Mutanten in WandaVision bedeutet natürlich nicht zwangsläufig, dass wir sie auch gleich zu Gesicht bekommen werden. Vielmehr werden sie wohl nur kurz angedeutet, um ihre spätere Existenz eben auf jene Ereignisse zurückzuführen.

Marvel-Serien revolutionieren das MCU

Die Einführung der Mutanten ins MCU dürfte für viele Fans wie auch für Marvel ein besonders großer Schritt sein, der mit Bedacht gewagt werden sollte. Daher wäre es umso interessanter und außerordentlich mutig, besagten Schritt mit einer Marvel-Serie, statt wie bisher mit einem (Origin-)Kinofilm zu gehen.

Das würde den neuen Serien auf Disney+ endlich den nötigen Stellenwert verleihen, der den früheren Serien unter anderem auf Netflix leider nie zugesprochen wurde. So sind sie nicht einfach nur Beiwerk oder eine verlängerte zusätzliche Szene eines Films. Sie werden zu einem elementaren Bestandteil des MCU und gleichauf mit den Kinofilmen.

Natürlich handelt es sich hierbei nur um reine Spekulation, gepaart mit ein wenig Wunschdenken. Dennoch halte ich die Theorie, Marvel bringt die Mutanten mit WandaVisions ins MCU, für äußerst plausibel und sinnvoll.

Was denkt ihr? Glaubt ihr, Marvel ist mutig genug, die Mutanten mit einer Serie ins MCU zu bringen?

Moviepilot Team
FelixWeyers Felix Weyers
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär bei Moviepilot. Kann viel mit Superhelden anfangen. Hat Westworld 4 Mal begingt und würde es jederzeit wieder tun, wenn nicht gerade Sam und Dean seine Hilfe benötigen.
Deine Meinung zum Artikel Marvel lügt uns an: Großer Twist bringt Mutanten ins MCU
F38981196beb44a2be32f771c5293600