Community

Moonlight - Berührender Oscargewinner auf DVD & Blu-ray

23.08.2017 - 08:50 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
0
0
Moonlight - Trailer 2 (Deutsch) HD
1:45
MoonlightAbspielen
© Universum Film
Moonlight
Im diesjährigen Oscargewinner Moonlight erzählt Barry Jenkins von Selbstfindung und Selbstbehauptung in einer determinierten Umgebung und inszeniert somit eine fesselnde wie bewegende Coming of Age-Geschichte als Sozialstudie.

Moonlight folgt dem Leben des Afroamerikaners Chiron (Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes), der in einem Sozialbau in Miami aufwächst. Seine Umgebung ist von Drogenhandel und -konsum geprägt und auch seine Mutter (Naomie Harris) ist abhängig. Die jungen Männer des heruntergekommenen Viertels haben keine Perspektive und sind auf dem besten Weg, ebenfalls in das gefährliche, aber fruchtbare Business einzusteigen. Chiron passt jedoch nicht in diese Welt der Gewalt und Hypermaskulinität und wird dafür von seinen Mitschülern ausgegrenzt. Rückhalt findet er in dem kubanischen Drogendealer Juan (Mahershala Ali) und seiner Frau, die ihm das Gefühl geben, etwas wert zu sein. Auch in seinem Kindheitsfreund Kevin (Jaden Piner, Jharrel Jerome, André Holland) glaubt er einen Lichtblick zu erkennen. Chiron muss herausfinden, wer er wirklich ist und was für ein Mensch er sein will. Doch dieser Weg ist steinig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Barry Jenkins unterteilt das Drama in drei Abschnitte aus Chirons Leben. So wird eine Zeit seiner Kindheit, seiner Jugend und seines Lebens als Erwachsener beleuchtet. In jedem Segment wird Chiron von jeweils einem anderen Schauspielern verkörpert, was es den drei Sequenzen ermöglicht, als alleinstehende Kurzfilme zu funktionieren. Werden die einzelnen Teile jedoch zusammengesetzt, entsteht das beeindruckende Gesamtbild einer Identitätsfindung, das sowohl eine Sozialstudie der afroamerikanischen Drogenszene Miamis zeichnet, als auch queeren Kulturen innerhalb dieser Gehör schenkt. Trotz der Intersektionalität ist Moonlight jedoch kein Nischenfilm bestimmter Minderheiten, sondern ein universelles Drama um Selbstfindung und Selbstbehauptung in einer Welt, die zu klein und zu vorgegeben erscheint.

Moonlight

Die Inszenierung unterstreicht dabei das lähmende Gefühl des Andersseins und die Tragik der Ereignisse. Die Kamera steht kaum einen Moment still und bringt dabei die Rastlosigkeit des Protagonisten zum Vorschein. Der starke Einsatz der blauen Farbpalette gibt vielen Szenen einen sanften und träumerischen Charakter, der dennoch auf die Verzweiflung im Innern verweist. Die Erzählung ist dagegen langsam und darauf bedacht, den Figuren Tiefe zu verleihen. So ruft Moonlight in einigen inszenatorischen und narrativen Punkten die Erinnerung an Werke wie Boyhood oder Blau ist eine warme Farbe wach, die ebenfalls als zeitgenössische Meilensteine des Coming of Age-Dramas bezeichnet werden können. Moonlight kombiniert jedoch das beste dieser Filme und gibt dem Genre noch eine eigene, überaus wichtige Komponente.

Weitere Filme: Alle Heimkinostarts der Woche

Dass diese auch bei den diesjährigen Academy Awards Gehör fand, war somit so überfällig wie verdient. Für ganze acht Trophäen ging das Drama bei der Preisverleihung Ende Februar ins Rennen. Davon konnte Moonlight die Goldjungen als Bester Film, für das Beste adaptierte Drehbuch und den Besten Nebendarsteller (Mahershala Ali) mit nach Hause nehmen. Wer Moonlight im Kino verpasst hat, hat ab dem 25.08.2017 die Chance, die DVD oder Blu-ray für den bewegenden Heimkinokonsum zu erwerben.

Was haltet ihr von Moonlight?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News