Neu auf Netflix: American Horror Story Staffel 8 ist bester Fanservice

American Horror Story: Apocalypse
© FX
American Horror Story: Apocalypse
16.11.2019 - 13:00 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
9
2
Die 8. Staffel der Horror-Anthologie American Horror Story ist endlich auch auf Netflix gestartet. Was euch in Apocalypse erwartet und warum diese Staffel zu den besten der Serie gehört, erfahrt ihr hier.

Horrorfans aufgepasst: Die 8. Staffel der Kult-Anthologie American Horror Story ist endlich auch auf Netflix erschienen. 10 neuen Folgen laden seit 15. November 2019 zum apokalyptischen Bingen ein. Killerroboter, singende Hexen, Shopping-Höllen und nichts weniger als der ultimative Kampf zwischen Gut und Böse: Apocalypse ist eine Staffel voller WTF-Momente und pulpigem Horrorspaß.

Achtung, Spoiler: American Horror Story Apocalypse hält für Fans viele Überraschungen bereit. Der folgende Text enthält aber einige kleinere Spoiler.

American Horror Story: Staffel 8 ist etwas gänzlich Neues für die Serie

Nachdem die ersten 7 Staffeln der Horror-Anthologie jeweils abgeschlossene Geschichten mit vereinzelten Querverweisen erzählten, dient Staffel 8 als erstes richtiges Sequel innerhalb der Serie und lässt uns ein weiteres Mal auf beliebte Figuren aus Staffel 1 (Murder House) und Staffel 3 (Coven) treffen. Apocalypse setzt also Wissen über vergangene Staffeln voraus und ist somit auch nicht für jeden Zuschauer geeignet.

American Horror Story - Staffel 8

Bevor es allerdings soweit ist, müssen Coven-Fans Durchhaltevermögen beweisen. Keine Hexen, kein Mörderhaus, sondern eine komplett neue Riege an Figuren wird uns in den ersten 3 Folgen präsentiert, mit denen wir gemeinsam den titelgebenden Untergang der Menschheit erleben dürfen.

Doch gerade diese kurze Zeit im sexlosen Bunker Outpost 3 mit seinen verqueren Regeln und pompösen viktorianischen Kostümen fesselt mit ihrer mysteriösen Atmosphäre und dem Auftritt des Antichristen Michael Langdon, dessen Ankunft Fans seit dem Ende der 1. Staffel erwartet haben.

Was hat er mit den auserwählten Bunkermenschen vor? Ist der Friseur-Beruf der wichtigste nach dem Ende der Zivilisation? Und wann kommt endlich das versprochene Crossover? Fragen über Fragen, die uns quälen, ehe uns Staffel 8 am Ende der 3. Folge den Boden unter den Füßen wegreißt, die Welt öffnet und beweist, das wir uns auf eine ganz besondere Achterbahnfahrt eingelassen haben.

American Horror Story: Apocalypse ist Fanservice pur

Fans der 3. Staffel von American Horror Story können sich freuen, denn die 8. Staffel bringt viele bekannte Hexen-Gesichter zurück. Jeder Auftritt einer vertrauten Figur wird genüsslich zelebriert und lässt Apokalypse zu einer blutgetränkten Geburtstagsparty werden, auf der in jedem Geschenk eine gelungene Überraschung auf euch wartet.

American Horror Story - Staffel 8

Jede Rückkehr, jede bekannte Melodie und jeder Querverweis auf andere Staffeln erzeugen Gänsehaut und, ja, ich habe mehr als einmal euphorisch gequiekt, denn Staffel 8 steckt bis zum Schluss voller Überraschungen. Das ganz große Highlight ist dabei die Rückkehr an den Ort, wo alles begonnen hat: das Mörderhaus der 1. Staffel.

Die Mörderhaus-Episode bringt das zurück, das einige der jüngeren Staffeln von American Horror Story vermissen ließen: die Gruselatmosphäre. Neben den vielen emotionalen Charaktermomenten vereint die Rückkehr ins Horrorhaus die besten Zutaten, die American Horror Story ausmachen: unheimliche Schauer, blutigen Schrecken, ein wenig Witz und eine große Portion Herz (wortwörtlich!).

American Horror Story macht auf Endgame: Die beste Staffel ist völlig belanglos

Neben dem emotionalen und gruseligen Epilog zu Staffel 1 ist die 8. Staffel sonst herrlich trashig und gibt sich vollkommen dem Sonderbaren hin, ohne sich dabei überhaupt ernst zu nehmen - Sex mit Ryan Reynolds ist nur einer der vielen Gründe, warum Satanisten ihre Seele an den Teufel verpfänden.

American Horror Story - Staffel 8

Mit den trashigen Onelinern von Madison und der abgefahrene Story um den Zickenkrieg zwischen Hexen und Zauberern macht American Horror Story so viel Spaß wie lange nicht und überrascht immer wieder auch mit jeder Menge verstörender und blutiger Tode. Ein schockierend dämlicher Twist im Finale der 8. Staffel beendet das Kapitel Apocalypse allerdings mit einem herben und bitteren Beigeschmack.

Spoiler: Ähnlich wie bei Avengers: Endgame spielt das Zeitreisen eine wichtige Rolle bei der Verhinderung der Apokalypse. Die gesamte Staffel verschwindet ins Nichts des Multiversums und verkommt somit zu einer Fan-Fiction, die in der neuen Realität der Serie nie stattgefunden hat und die bisherige Staffeln (Hotel) in ein verwirrendes Zeitpraradox verwandelt. Spoiler Ende.

Aller Logikfehler zum Trotz bleibt die 8. Staffel von American Horror Story ein berührendes Wiedersehen mit alten Freunden, das kein Fan der Serie verpassen sollte.

Lohnt sich Apple TV+? Hört die neue Podcast-Folge:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Andrea, Max und Patrick knöpfen sich in der 4. Folge unseres Moviepilot-Podcasts Streamgestöber den neuen Streaming-Dienst Apple TV+ vor. Von Jason Momoa bis Jennifer Aniston sind bei den Serien die großen Namen Hollywoods vertreten, aber lohnt es sich auch reinzuschauen?

Welche ist eure Lieblingsstaffel von American Horror Story?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News