Oscar 2019: Der Live-Blog zur Verleihung der Academy Awards

Die Oscars 2019 bei moviepilot
© AMPAS/Disney/Netflix/20th Century Fox/Warner
Die Oscars 2019 bei moviepilot
Moviepilot Team
the gaffer Jenny Jecke
folgen
du folgst
entfolgen
Stellvertretende Chefredakteurin bei Moviepilot, schreibt am liebsten über Game of Thrones und Filme, die in Hongkonger Nudel-Restaurants spielen.

Knabbereien liegen bereit, der Kaffee wartet nur darauf aufgebrüht zu werden und die Fingerspitzen kribbeln ob der Vorfreude: Heute Nacht wird der Oscar 2019 verliehen. Zum 91. Mal wechseln die Academy Awards ihre Besitzer und so turbulent wie im vergangenen Jahr war die Oscar-Saison lange nicht mehr. Ein großes Fragezeichen steht über der Verleihung und das macht die Sache nur noch spannender. (Mehr: Alle Gewinner der 91. Academy Awards im Überblick)

Hier im Live-Blog zu den Oscars seid ihr herzlich eingeladen, eure Meinung über die Pannen und Glanzpunkte, die Enttäuschungen und Überraschungen unter den Gewinnern zu teilen. Immerhin war die letzte Oscar-Verleihung ohne Host ein legendäres Desaster, mit einer Musical-Nummer, die Karrieren zerstörte (sehet und leidet selbst bei YouTube). (Zur Show-Kritik: Ohne den Green Book-Schock wäre der Oscar 2019 ein Debakel)

Hier nochmal die wichtigsten Daten zum Oscar 2019:

  • Der Oscar-Live-Blog beginnt in der Nacht von Sonntag auf Montag 01:00 Uhr.
  • Die Oscar-Verleihung beginnt 02:00 Uhr. ProSieben strahlt die Show dieses Jahr wieder aus, inklusive Red Carpet-Berichterstattung vor dem offiziellen Beginn.
  • Oscar: Das sind die Nominierungen für die Academy Awards 2019
  • Ihr könnt der moviepilot-Berichterstattung zum Oscar hier im Live-Blog, bei Twitter und bei Instagram folgen.

Im vergangenen Jahr haben die Oscar-Produzenten Neuerungen angekündigt und nach diversen Aufschreien wieder zurückgenommen. Kein Oscar für den populären Film, keine Beschränkung auf nur zwei Best Song-Performances, keine Verlegung von "technischen Kategorien" in die Werbepause. Aber was bleibt? Was werden die Academy, ABC und die Produzenten den sinkenden Quoten entgegenhalten? Wie werden sie die Dauer der Ausstrahlung in Zaum halten?

Das sind nur ein paar der Fragen, welche diese Oscar-Verleihung so interessant machen. Netflix könnte mit dem mexikanischen Drama Roma seinen ersten Bester-Film-Oscar gewinnen, während das MCU mit Black Panther einen Blockbuster ins Gespräch bringt. Oder geht ein lachender Dritter wie Green Book als Sieger hervor? Heute Nacht, oder besser: Morgen früh werden wir endlich Klarheit haben.

--

00:05 - Die Fotowand auf dem Roten Teppich ist die am meisten fotografierte Wand der Welt - nach der Chinesischen Mauer. Wenn Annemarie das sagt, glaub ich das natürlich. -- Spike Lee ist wenig überraschend kein Green Book-Fan ("Let's say BlacKkKlansman and Black Panther and Beale Street. Leave out the other one.").


00:15 - Wusstet ihr, dass Florian Henckel von Donnersmarck ein Oscar-Genie ist? Ich vermisse Bernd Eichinger.

00:33 - Steven redet mit Florian HvDs Team. Donnersmarcks genialer Haarschopf wurde gestutzt. Steven fragt, ob man als Produzent dem Florian nicht ständig in den Hintern treten will. Guter Mann, der Steven. Stellt die richtigen Fragen.

00:45 - An dieser Stelle ein Shoutout an Scott Orlin, Stevens Wingman und Golden Globe-Wähler, der mich seit meinen frühesten cineastischen Tagen als Cinema-Abonnentin begleitet. -- Habe jetzt das Bild im Kopf von Tom Schilling, der auf dem Schoß von Florian Henckel von Donnersmarck sitzt und zwar mit dem gequälten Blick, den er eben am Ende des Interviews hatte. Danke, Herr Gätjen.

01:00 - Fakt ist halt auch, dass Willem Dafoe - ob zukünftiger Oscar-Preisträger oder nicht - der sympathischste Mann auf diesem roten Teppich ist. -- Annemarie wischt Guillermo aus der Jimmy Kimmel Show den Lippenstift von Melissa McCarthy von der Wange. Kann diese Oscar-Nacht noch erotischer werden?

01:07 - Wer Steven Gätjen in die Augen schaut und trotzdem an ihm vorbeigeht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

01:10 - Scott Orlin und Steven Gätjen so: "Margot! That's Margot Robbie! Margot!" Brie Larson so: "Hä, höffliches Gewinke an diese komischen Deutschen." -- Charlize Theron hat gerade Tequila aus einem Mikrofon getrunken. Das sind jetzt schon die besten Oscars seit mindestens 12 Monaten. -- Kann man die Zeichensprache, mit der Scott Orlin und die Red Carpet-Steuermänner und -frauen kommunizieren, irgendwo studieren?

01:22 - Habe den Verdacht, dass Annemarie und Bill nicht wissen, wie "der Hauptdarsteller von Green Book" eigentlich heißt. -- "Man darf ihn nicht gucken, wenn man schon ein bisschen müde ist." Bill Kaulitz' Fazit über Roma. Der ist schwarz-weiß, der ist halt "Art".

01:27 - Steven hegt sadomasochistische Fantasien über eine Gewaltorgie von Jason Momoa auf dem roten Teppich mit ihm als Opfer. Mehr davon, bitte, Steven. -- "You put the ass in class" Lisa Bonet über ihren Ehemann Jason Momoa.

01:30 - "Charlize Theron hat eine extreme Typ-Veränderung durchgemacht." - Annemarie Carpendale im Mode-Check (Theron hat dunkle Haare) -- Steven hat noch Hoffnungen für Bradley Coopers Oscar-Gewinn. Wenigstens einer. -- Bradley Cooper so nah und doch so fern. Steven geht leer aus. Triumph und Tragik des Red Carpet-Interviewers. Aber Steven und Scott dabei zuzusehen, wie sie winken und hoffen und "Margot" rufen, ist sowieso viel spannender als die Interviews.

01:43 - Steven hat Lady Gaga! Bzw. Steven steht neben anderen Reportern, die Lady Gaga haben. -- Weil Steven gerade mit Pamela Goldammer redet, oscarnominiert für das Makeup von Border, hier ein entzückendes YouTube-Video mit Aubrey Plaza, die für Border wirbt, ein Film, mit dem sie nichts zu tun hat. -- "Pamela, ich kann dir nur einen Tipp geben: Lass es laufen, wenn es passiert."

01:57 - Annemarie fasst den roten Teppich zusammen: "Tolle Kleider, mutige Männer, viel Farbe und viel Tequila. ... Da kann der Oscar nur abgehen würde ich sagen." Ein paar Leute haben von Guillermo bestimmt Wasser statt Tequila bekommen, die drei Fashion-Experten von ProSieben zählten ganz sicher nicht dazu.

02:00 - Steven und Scott haben einen tollen Job auf dem Teppich gemacht. So jetzt aber Showtime! -- Die 91. Verleihung der Academy Awards beginnt mit Queen und Adam Lambert. -- Erste Beobachtungen: Glenn Close ist ein riesen Fan; Christian Bale ist keine Tanzmaus. -- Wir wissen alle: Bei einem richtig guten Rock-Konzert bleibt man artig sitzen und summt mit.

02:06 - Auf die Queen-Performance folgt eine Montage mit 50% Filmen, die nicht nominiert wurden. Jetzt: Tina Fey, Maya Rudolph und Amy Poehler, drei Ladys, die die Verleihung nicht hosten, aber einen Monolog haben, aber nicht hosten, versprochen (schade, eigentlich). -- Maya und Amy rören Shallow. Die Fan-Fiction schreibt sich von selbst. -- Alle drei präsentieren die Beste Nebendarstellerin: Regina King für Beale Street. Sie schließt ihre Dankesrede mit "God is good all the time".

02:15 - Helen Mirren und Jason Momoa in einem Buddy-Movie: Großartige Idee oder großartige Idee? -- Der Bergsteigerfilm Free Solo gewinnt den Preis für den Besten Dokumentarfilm. Die Macherin dankt nicht nur dem Kletterer Alex Honnold, sondern vor allem seiner Freundin, die in der der Doku ihren (im übertragenen Sinne) eigenen Berg erklimmt.

02:24 - Tom Morello von Rage Against the Machine ist da. Mein 14-Jähriges ich findet das total geil. Noch so ein Moment, wo sich diese Oscars eher wie die Grammys anfühlen. -- Vice - Der zweite Mann gewinnt den Oscar für Beste Make-up und Hairstyling. Die von drei Leuten parallel stockend abgelesene Dankesrede ist wunderbar awkward.

02:30 - Melissa McCarthy und Brian Tyree Henry in ultradezenten The Favourite-Kostümen (mit headbangendem Kaninchen!). Wunderbar. -- Beide überreichen den ersten Oscar des Abends an Black Panther, für das Beste Kostümdesign! Ruth E. Carter dankt als erstes Spike Lee, mit dem sie schon bei Do the Right Thing zusammenarbeitete.

02:40 - Zweiter Oscar des Abends für Black Panther für das Beste Szenenbild. Schade um The Favourite und Roma. Zuletzt ging diese Kategorie häufig an Period Pieces, insofern kommt der Sieg von BP überraschend. Andererseits ist Black Panther wohl der Film, den am meisten Mitglieder der Academy gesehen haben. Habe beim moviepilot-Tippspiel übrigens Black Panther für den Besten Film getippt. So, jetzt ist es raus. -- Tyler Perry freut sich, dass der Preis für die Beste Kamera nicht in der Werbepause verschwindet wie vor ein paar Wochen noch geplant. Er übergibt den ersten Oscar des Abends für Roma an Alfonso Cuarón, der damit seinen dritten Oscar gewinnt. Cuarón dankt seinem Stammkameramann und Lehrmeister Emmanuel Lubezki. (Billy Wilder hatte tatsächlich ein Schild in seinem Büro, auf dem stand "How would Lubitsch do it." Ernst Lubitsch (Sein oder Nichtsein) hat übrigens nie einen regulären Oscar gewonnen.

02:50 - Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson singt das Titellied von RBG, "I'll Fight". -- Bisherige Präsentatoren der Best Picture-Kandidaten: Tom Morello und Serena Williams, zwei, äh, entfernte Verwandte der Filmindustrie. Der Queen-Film Bohemian Rhapsody gewinnt den ersten von fünf möglichen Oscars für den Besten Tonschnitt. Was man bei dieser Verleihung nicht erwarten sollte: Einen Dank an einen der Regisseure von Bohemian Rhapsody. -- Der Oscar für die Beste Tonmischung geht ebenfalls an das Queen-Biopic.

03:00 - Oscar-Verteilung bisher: zwei für Black Panther, zwei für Bohemian Rhapsody, einer jeweils für Roma, Beale Street und Vice. -- Habe eben meine Finger in heißen Tee gesteckt auf der Suche nach Chips. Und bei euch so? -- Queen Latifah präsentiert The Favourite. Queen Latifah hat schon mal geschauspielert (und eine Oscar-Nominierung). Ich nenne das eine Steigerung ("It's not easy being a queen."). -- Javier Bardem, wenn er Spanisch spricht: hach. -- Roma gewinnt den Oscar für den Besten fremdsprachigen Film. Deutschland geht leer aus. Gut so. -- Roma ist der erste mexikanische Film, der diesen Oscar gewinnt. -- Gute Wahl. Natürlich.

03:10 - Ein Host wäre schön, um das Ganze weniger zusammengestückelt und frei von Persönlichkeit wirken zu lassen. Nur mal so nebenbei. -- Bette Midler ist da und singt The Place Where Lost Things Go aus Mary Poppins' Rückkehr. Endlich ein bisschen magisches Oscar-Feeling bei der Show, die so sehr versucht, ein Grammy-Klon zu sein.

03:17 - "Growing up as a young boy in Wakanda ...", der südafrikanischen Daily Show-Host Trevor Noah stellt Black Panther vor. -- Michael Keaton verleiht den Oscar für den Besten Schnitt an John Ottman für Bohemian Rhapsody. Wie auch immer man den Film findet, Ottmans Job war ganz sicher kein leichter. -- Jedes Mal, wenn ein Bohemian Rhapsody-Gewinner "And lastly I'd like to thank" sagt, steh' ich kurz vorm Infarkt.

03:25 - Mahershala Ali gewinnt seinen zweiten Oscar nach Moonlight, diesmal für Green Book und erneut in derselben Kategorie: Bester Nebendarsteller. Er dankt Viggo Mortensen, der für den Film im Mindesten eine gefaltete Pizza in Gold verdient hätte. -- An dieser Stelle eine Würdigung für Richard E. Grant, der auch in dieser Kategorie nominiert war (für Can You Ever Forgive me?) und zwar im zweifellos besseren Buddy-Movie in diesem Oscar-Feld (Ich fand Green Book ganz okay). -- Laura Dern stellt das Academy Museum of Motion Pictures vor, das 2019 eröffnet werden soll. (Bitte vormerken, liebe L.A.-Touristen)

03:30 - Spider-Man: A New Universe gewinnt den Oscar für den Bester Animationsfilm! Auf der Bühne stehen die beiden entlassenen Solo: A Star Wars Story-Regisseure. Guter Filmjahresabschluss, würde ich sagen. -- Haben sie einfach das Mikro für den letzten Dankesredner abgestellt. Nicht sehr elegant (oder höflich). -- "When A Cowboy Trades His Spurs For Wings" aus Buster Scruggs, mein zweitliebster Song unter den Nominierten, wird leider nicht von einem fliegenden Tim Blake Nelson gesungen.

03:37 - Zwischenstand: Noch immer kein Oscar für den zehnfach nominierten The Favourite. -- In den USA gab es gerade Werbung für The Irishman, den neuen Netflix-Film von Martin Scorsese. Hier gab es ... zum dreiundfünfzigsten Mal den Spot für Vice.

03:40 - Dana Carvey und Mike Myers kündigen leider keine Oscar-Montage aus Wayne's World 1 und 2 an, sondern einen Mini-Clip aus Bohemian Rhapsody. -- Awkwafina und Comedian John Mulaney sind beide zum ersten Mal bei den Oscars. Übrigens. Mulaney wäre ein fantastischer Oscar-Host. Der Beweis: Seine Auftritte bei den Independent Spirit Awards. -- Bester animierter Kurzfilm: Pixars Bao! -- Nächster Preis: Bester Dokumentar-Kurzfilm für Period. End of Sentence. Gewinner-Zitat: "I'm not crying because I'm on my period or something. I can't believe a film about menstruation just won an Oscar." -- Schön, dass wir das als Teil der Live-Show sehen durften und nicht als Mitschnitt aus der Werbepause!

03:55 - Diego Luna und der berühmte Fernsehkoch José Andrés stellen Roma vor. Andrés war übrigens Culinary Consultant bei der Serie Hannibal. Warum ein Koch bei den Oscars präsentiert, muss man die Produzenten und ABC fragen. -- Beste Visuelle Effekte gehen an Aufbruch zum Mond. Marvel geht in dieser Kategorie schon wieder leer aus. Marvel hat noch nie in dieser Kategorie gewonnen. Aber still jetzt, Bradley Cooper und Lady Gaga sind dran mit Shallow.

04:00 - Bitte nicht stören, ich singe hier gerade meinen Fernseher an. -- Und alle im Dolby Theatre so: "Warum haben wir eigentlich nicht für diesen Film gestimmt?" -- Das fühlte sich eben nach Kino-Magie an. Daran mangelt es der Verleihung

04:10 - Skin gewinnt den Oscar für den Besten Kurzfilm. Übrigens: Es gibt schon eine Langfilm-Adaption mit Jamie Bell in der Hauptrolle, die in Sundance Premiere feierte. -- Die Kurzfilm-Gewinner sind traditionell die enthusiastischsten Redner und dieses Jahr ist keine Ausnahme. -- Das Captain Marvel-Duo Samuel L. Jackson und Margot-äh Brie Larson steht auf der Bühne.

04:15 - Der Oscar für das Beste Originaldrehbuch geht an Green Book. Oh.Mein.Gott. Peter Farrelly, Co-Regisseur von Unzertrennlich, ist jetzt ein Oscar-Preisträger. Ich mag ihn trotzdem lieber, wenn er reine Komödien dreht. -- Spike Lee gewinnt seinen ersten regulären Oscar und das für das Beste adaptierte Drehbuch für BlacKkKlansman. Green Book und BlacKkKlansman nebeneinander. Das fasst die Zusammensetzung der Academy anno 2019 ganz gut zusammen. Lees Rede endet mit einem Appell:

The 2020 presidential election is around the corner. Let’s all mobilize, let’s all be on the right side of history. Make the moral choice between love versus hate. Let's do the right thing!

04:25 - Michael B. Jordan und Tessa Thompson übergeben den Oscar für die Beste Filmmusik: der dritte Oscar für Black Panther! -- Bester Filmsong wird verliehen von Black Panther himself, Chadwick Boseman, und Constance Wu aus Crazy Rich (Asians): Shallow aus A Star Is Born gewinnt! "Bradley, there's not a single person on this planet that could have sang this song but you. ... It's not about winning it's about not giving up."

04:30 - Im In Memoriam-Segment wird an die verstorbenen Filmschaffenden des letzten Jahres gedacht, darunter Margot Kidder, Neil Simon, Bernardo Bertolucci, Burt Reynolds,
Miloš Forman, Penny Marshall, Nicolas Roeg, Bruno Ganz und Albert Finney. Der erst vor wenigen Tagen verstorbene Stanley Donen fehlte.

04:36 - Black Panther hat mit drei Preisen momentan die meisten Oscars im Feld, The Favourite hat noch keinen einzigen Preis. -- Barbra Streisand stellt BlacKkKlansman vor: "It was based on truth. And truth is especially precious these days." Spike Lee und Barbra Streisand sind BFFs. Wichtigste Erkenntnis dieser Oscars bisher.

04:45 - Bester Hauptdarsteller: Rami Malek. Mögen sich die Fans von Bohemian Rhapsody darüber freuen. Der ausgewählte Clip zeigte ihn (unglücklicherweise) bei einer Playback-Performance im Film. Malek erinnert in seiner Dankesrede an seine Herkunft als Sohn von Einwanderern - und natürlich nicht an die Regisseure seines Films. Vielleicht wird Dexter Fletcher, Retter in der Not nach der Entlassung von Bryan Singer, nächstes Jahr für Rocketman gedankt.

04:57 - Sam Rockwell und Frances McDormand präsentieren den Oscar für die Beste Hauptdarstellerin: Olivia Colman gewinnt den ersten Oscar für The Favourite. Große Überraschung, da Glenn Close als Favoritin galt! "It's genuinely quite stressful. This is hilarious." Sie hofft, ihre Kinder schauen zu, weil "this is not gonna happen again." Was für eine Rede, bzw. was für eine nicht vorbereitete Rede! Inklusive sehnsüchtiges "Lady Gagaaa" am Ende! Glenn Close kann einem trotzdem leid tun nach sieben (!) Oscar-Nominierungen ohne Sieg. Wer Colman nicht kennt: Broadchurch gucken oder auf die nächste Staffel von The Crown warten, wo sie die Hauptrolle übernehmen wird.

05:07 - Guillermo del Toro, Regisseur des letztjährigen Gewinners Shape of Water, übergibt den Oscar für die Beste Regie. Alfonso Cuarón gewinnt, wie erwartet für Roma. Aber reicht es auch für den Hauptpreis? -- In den letzten sechs Jahren haben mexikanische Regisseure fünfmal den Oscar für die Beste Regie gewonnen (genau gesagt Cuarón, del Toro und Alejandro González Iñárritu).

05:15 - Julia Roberts präsentiert den Oscar für den Besten Film: Green Book. Okay, das sollte alle zufrieden stellen und überhaupt keine Kontroverse hervorrufen. -- Wohl das Sinnbild für diese Verleihung: Nicht mal die Gewinner für den Besten Film (!) erhalten genug Zeit für ihre Dankesrede.

05:30 - Schlaft gut, ihr goldigen Nachteulen!

Moviepilot Team
the gaffer Jenny Jecke
folgen
du folgst
entfolgen
Stellvertretende Chefredakteurin bei Moviepilot, schreibt am liebsten über Game of Thrones und Filme, die in Hongkonger Nudel-Restaurants spielen.
Deine Meinung zum Artikel Oscar 2019: Der Live-Blog zur Verleihung der Academy Awards
Jetzt auf DVD, Blu-ray, UHD und digital!The Man Who Killed Hitler and Then The Bigfoot
4a62cc33a2504e3f9e8ac8aadb0fe1e9