Filmfest Venedig

Sylvester Stallone wird als Autorenfilmer geehrt. Geht denn das?

Rocky Balboa
© 20th Century Fox
Rocky Balboa

Sylvester Stallone war zuerst Rocky, Robert “Rocky” Balboa, der als ungebildeter Boxer seine Chance nutzt und gegen den Weltmeister antritt. Zwar gewinnt er nicht, aber die Zuschauer feiern ihn für seinen Kampfgeist. Rocky war 1976 ein Überraschungserfolg an den Kinokassen und konnte sogar drei Oscars erringen. Der Film begründete eine Filmreihe mit bisher insgesamt sechs Rocky-Filmen.

Sylvester Stallone war dann Rambo, der wortkarge Vietnamkriegsveteran John Rambo, der aufgrund seines heruntergekommenen Aussehens vom Sheriff einer Kleinstadt gejagt und diskriminiert wird, aber trotz gigantischer Übermacht bestehen kann. Rambo zählt zu den rentabelsten Filmen seiner Zeit, weil er wenig gekostet, aber viel eingespielt hat. Es folgten bisher drei Fortsetzungen.

Beide Filme und ihre nicht mehr so erfolgreichen Nachfolger provozierten immer wieder Dispute. Rambo wurde als Schieß- und Trümmerorgie bezeichnet, die zwar handwerklich perfekt daherkommt, aber auch Gewalt verherrlicht. Das schlichte, aber schlagkräftige Gemüt von Rocky fand auch nicht überall Befürworter. Der US-Filmemacher, der aktuell an dem Actionstreifen The Expendables arbeitet und auch einen weiteren Rambo-Film plant, hat bei Kritikern nicht die höhsten Weihen erhalten.

Nun gab der Chef des Filmfestivals in Venedig in einer Pressemitteilung des Festivals bekannt, dass Sylvester Stallone beim kommenden Festival im September ausgezeichnet wird. Er hat im zeitgenössischen Film deutliche Zeichen gesetzt, zum Beispiel mit seinen visionären Verfolgungsjagd über die Dächer während des Vorspanns seiner ersten Regie- und Drehbucharbeit Vorhof zum Paradies. Hier hat der Filmemacher einen persönlichen Stil und die Entschlossenheit eines Autorenfilmers bewiesen, die er auch in nachfolgenden Filmen demonstrieren konnte. In seinen Filmen herrscht eine Zartheit, selbst wenn ziemlich viel Blut fließt. Mit Rocky und Rambo, für die er alle Drehbücher schrieb, ist Sylvester Stallone durch die Höhen und Tiefen des Amerikanischen Traums gereist.

Die Auszeichnung “Jaeger-LeCoultre Glory to the Filmmaker Award” haben vor Sylvester Stallone bereits die Regisseure Takeshi Kitano, Agnès Varda und Abbas Kiarostami erhalten. Was meint Ihr? Passt der muskelbepackte Actionheld in diese Reihe?

Moviepilot Team
Ines W. Ines Walk
folgen
du folgst
entfolgen
Chefredakteurin von Moviepilot, sozialisiert von Gerippchen Unsterblich, David Lynch und Kirk aus Stars Hollow. Einziges Redaktionsmitglied, welches Mathe mag. Wertet deshalb am liebsten Daten aus.
Deine Meinung zum Artikel Sylvester Stallone wird als Autorenfilmer geehrt. Geht denn das?