Vikings Staffel 6: Ragnar beherrscht die Serie - selbst aus dem Grab

Vikings mit Alexander LudwigAbspielen
© History Channel
Vikings mit Alexander Ludwig
08.12.2019 - 11:00 UhrVor 1 Monat aktualisiert
23
2
Ragnar ist in Vikings schon lange Geschichte, aber die Serie lässt nicht von ihm los. Die ersten Folgen der 6. Staffel dominiert der einstige König aus dem Jenseits.

In Staffel 4 von Vikings trafen die Macher der Serie die mutige Entscheidung, ihre unumstrittene Hauptfigur Ragnar Lothbrok in einer Schlangengrube sterben zu lassen. Seitdem tragen seine Söhne die Geschichte auf ihren Schultern und mittlerweile regiert Björn über Kattegat, während woanders ein neuer Bösewicht wütet. Überall jedoch steht das Geschehen im Schatten Ragnars.

Vikings Staffel 6: Die wichtigsten Erkenntnisse aus Folge 1 und 2

  • Lagertha flüchtet sich in Staffel 6 in die Vergangenheit und bezieht wieder eine Farm.
  • Björn muss als König eine wichtige Entscheidung treffen und orientiert sich an den Prinzipien seines Vaters.
  • Der neue Schurke Prinz Oleg dagegen verhandelt nicht, sondern erobert.

Der Beginn der neuen Vikings-Staffel steht ganz im Zeichen des Umbruchs, denn nach dem Ende von Ivars Schreckensherrschaft fährt der neue Herrscher Björn (Alexander Ludwig) eine ganz andere Linie: Er will Kattegat als Handelszentrum stark machen anstatt fremdes Territorium einzunehmen. Allerdings plagt ihn ein moralischer Konflikt, der seinen Verbündeten Harald betrifft.

Vikings: Ragnar und Björn

Harald stand Björn bei der Rückeroberung seiner Heimat zur Seite, befindet sich jetzt aber in Schwierigkeiten. Will der amtierende König ihm helfen, muss er sich gegen Olaf stellen, was eigentlich seinem Gebot der Nichteinmischung widerspricht. "Was würde Ragnar jetzt tun?" lautet die Frage, die unausgesprochen über der Episode mit dem Titel Im Reich der Rus schwebt.

Seine Zeit mag gerade erst anbrechen, doch Björn ist bereits amtsmüde. Als er verinnerlicht, dass seine Brüder Ubbe und Hvitserk ihm die Verantwortung nicht abnehmen können, wird er im Dialog mit Gattin Gunnhild wehmütig:

Wenn ich in die große Halle schaue, sehe ich meinen Vater und meine Mutter. Und warum sollte ich das nicht? Und plötzlich fühle ich mich alt. Ich bin nicht länger ihr Sohn. Ich bin dein Mann. Ein Vater. Und ich bin ein König.

Björn weiß, dass er sich von seinen berühmten Eltern und insbesondere Ragnar lösen muss, will er erfolgreich sein und vor sich selbst bestehen, aber das ist leichter gesagt als getan. Durch die Toten erzählt Vikings über die Lebenden - bei niemandem bietet sich die Perspektive so sehr an wie bei Björn, da dieser jetzt selbst König ist und damit endgültig an den Errungenschaften seines Vaters gemessen werden muss.

Vikings: Familie ist (nicht) alles

Wieder einmal in Vikings ist Familie also auch ein kleines bisschen Fluch, da kann die aktuelle Staffel den Zusammenhalt innerhalb der Kattegat-Fraktion in mehreren Szenen noch so sehr beschwören. Erfrischend düster kommt dementsprechend das Geschehen um den neuen Antagonisten Oleg (Danila Kozlovsky) daher, der in der Folge Der Prophet den Wein seines Bruders Askold eiskalt vergiftet und sich anschließend mit seinem anderen Bruder Dir anlegt.

Wenn Björn und er einander im weiteren Verlauf der Staffel kennenlernen (und das tun sie garantiert), werden nicht einfach nur zwei Männer, sondern zwei Prinzipien aufeinanderprallen. Björn hat die aufklärerischen Ansätze Ragnars verinnerlicht, sein Gegenspieler verkörpert das Recht des Stärkeren. Beides kann kaum nebeneinander existieren.

Lagertha sehnt sich in Vikings nach unbeschwerten Zeiten

Die bislang emotionalsten Momente der Staffel gehören jedoch der Schildmaid Lagertha (Katheryn Winnick). Nach zu vielen Verlusten der letzten Zeit siedelt sie um auf eine Farm, womit sie zugleich versucht, die Uhr zurückzudrehen. Die glücklichste Zeit ihres Lebens nämlich verbrachte Lagertha an der Seite Ragnars in einfachen Verhältnissen. Nun begnügt sie sich mit der Erinnerung an ihn, solange sie nur nicht wieder in den Krieg ziehen muss.

Vikings mit Katheryn Winnick

Auch mit Lagertha also beschwört Vikings in Staffel 6 die Sehnsucht nach unbeschwerteren Tagen - und den Geist Ragnars, der nach wie vor untrennbar an der Serie haftet. In kurzen Flashbacks bekommen wir den Fan-Liebling sogar noch einmal zu Gesicht. Die Melancholie, in der Vikings momentan badet, steht der Serie gut zu Gesicht, macht das Abschiednehmen von ihr aber nicht gerade leichter. Umso tragischer, dass wohl auch Lagerthas Tod bald noch bevorsteht.

Wie haben euch die ersten Episoden der 6. Staffel von Vikings gefallen?

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare