Wie viel Harry Potter wird noch in Phantastische Tierwesen stecken?

Harry Potter und Newt Scamander
© Warner Bros.
Harry Potter und Newt Scamander
30.06.2017 - 08:50 UhrVor 5 Jahren aktualisiert
16
3
Wer die Harry-Potter-Bücher gelesen hat, kann hier mit uns spekulieren, welche Handlungsstränge noch in den Filmen der Phantastischen Tierwesen auftauchen werden.

Bevor Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind in die Kinos kam, wurde immer wieder betont, dass der Film kein Prequel der Harry-Potter-Filme sein würde, die mit Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2 ihren Abschluss gefunden hatten. Dennoch war klar, dass die Abenteuer von Newt Scamander (Eddie Redmayne) in der gleichen Zaubererwelt angesiedelt sein würden - und dass folglich neben allgemeingültigen Zaubersprüchen, Tränken, Kreaturen und Orten auch bekannte Figuren, die alt genug waren, durchaus zurückkommen könnten.

Über Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 2 wissen wir bereits, dass es Newt und Konsorten nach Paris verschlagen wird, sie aber nicht zwangsläufig die zentralen Hauptfiguren bleiben werden, weil in Verbindung mit Voldemort-Ersatz Grindelwald ein junger Dumbledore eine zentrale Rolle spielen wird.

Da nach dem ersten Teil und seinen zahlreichen Harry-Potter-Querverweisen noch viele zum Spekulieren einladende Fragen offen bleiben, ist es für die Leser der Bücher interessant, zu überlegen, welche bereits in J.K. Rowlings Harry-Potter-Romanen eingeflossenen vergangenen Erzählstränge für die Fantastic-Beasts-Filme neu aufgegriffen und erweitert werden könnten. Denn trotz des Zeitunterschieds verweisen Rückblenden in Form von Figuren-Erzählungen, Schokofroschkarten, Zeitungsartikeln, Biografien und Denkariums-Besuchen immer wieder auf die Zeit vor Harry Potter.

An dieser Stelle seien also alle gewarnt: Es folgen Spoiler zu Phantastische Tierwesen Teil 1 und den Harry-Potter-Büchern und -Filmen.

Hogwarts' Uhr in den Harry-Potter-Filmen

Die zeitlichen Rahmenbedingungen
Revelio! ... Nichts passiert? Nun gut, wenn uns der Zauberspruch nicht enthüllt, welche vertrauten Harry-Potter-Elemente und -Figuren wir erneut zu Gesicht bekommen werden, müssen wir uns eben auf unsere muggellastige Kombinations- und Spekulations-Gabe verlassen. Dafür ist es zunächst wichtig, sich Klarheit über die zeitliche Einordnung zu verschaffen: Phantastische Tierwesen spielt im Jahr 1926 (Anmerkung: Ist es Zufall, dass Tom Riddle im Dezember 1926 geboren wird?). Zu diesem Zeitpunkt unterrichtet Dumbledore laut Timeline des Harry-Potter-Lexikon  bereits in Hogwarts, es sind jedoch noch 12 Jahre, bevor er 1938 erstmals dem jungen Voldemort in spe begegnen wird. Dass er Gellert Grindlewald kennengelernt und seine Schwester verloren hat, liegt hingegen schon in der Vergangenheit des Jahres 1899.

J.K. Rowling hat sich dazu geäußert , dass die 5-teilige Phantastische-Tierwesen-Reihe sich über insgesamt 19 Jahre entfalten wird. Das heißt, die 1926 begonnene Geschichte wird 1945 enden, was als Jahr nicht nur das Ende des Zweiten Weltkriegs markiert, sondern auch den Zeitpunkt, an dem Dumbledore Grindelwald besiegt, wie wir schon im ersten Harry-Potter-Buch auf einer Schokofrosch-Sammelkarte erfahren. Diesen Zeitrahmen gilt es also im Hinterkopf zu behalten.

Dumbledore auf der Schokofrosch-Sammelkarte in Harry Potter 1

Wen wir in Phantastische Tierwesen nicht wiedersehen werden
Es sollte an dieser Stelle klar sein: Harry Potters Geburt im Jahr 1980 liegt zum Zeitpunkt von Phantastische Tierwesen noch in weiter Ferne. Selbst wenn sich Grindelwalds mögliche Fähigkeit zu Zukunftsvisionen als echt erweisen sollten, werden wir also wohl kaum ein Wiedersehen mit Harry Potter und seinen Altersgenossen feiern können.

Selbst die Generation von Harrys Eltern, James und Lily Potter, wurde erst in den 1960ern geboren und kämpfte schließlich Ende der 1970er im Ersten Zaubererkrieg als Orden des Phönix gegen Voldemort. Snape, Lupin, Sirius und Co. werden also definitiv ebenfalls nicht Teil der Phantastischen-Tierwesen-Filme werden. Aber wer weiß ... das lukrative Harry-Potter-Universum könnte ja nichtsdestotrotz später noch weitere Spin-Off-Filme hervorbringen. Spannende Charaktere und finanzielle Anreize gäbe es sicherlich zuhauf. Außerdem wissen wir von weiteren Potter-Vorfahren, die in der richtigen Zeit gewirkt haben, um vielleicht, gewissermaßen als Familienstellvertreter, vorbeizuschauen.

Rita Kimmkorns Buch "Leben und Lügen des Albus Dumbledore" in Harry Potter 7.1

Leben und Lügen des Albus Dumbledore
Dass der mit Jude Law besetzte Dumbledore in den vier kommenden Filmen eine entscheidende Rolle spielen wird, dürfte mittlerweile fast jedem Potter-Fan klar sein. Und anders als die Harry-Potter-Filme haben die Bücher eine ganze Menge zum Werdegang des 1881 geborenen Dumbledore zu sagen. Sie bieten J.K. Rowling bei ihren Drehbüchern also reichlich Material, dass in den Filmen bislang fast gänzlich außen vor gelassen wurde, nun aber doch noch Eingang in die Filmgeschichte finden könnte.

Insbesondere Rita Kimmkorns Dumbledore-Biografie spielt innerhalb des (18. Kapitel des) letzten Harry-Potter-Bandes, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, eine entscheidende Rolle, sollte jedoch - wir kennen die Klatschreporterin und ihre reißerische Flotte-Schreibe-Feder - mit Vorsicht genossen werden. Der letzte Casting-Aufruf für den jungen Grindelwald und Dumbledore-Darsteller legt definitiv nahe, dass die Freund/Feind-Geschichte der beiden mit Sicherheit Rückblenden bis ins Jahr 1899 enthalten wird.

Wir könnten also mehr darüber erfahren, wie der Schulsprecher, Vertrauensschüler und in allen Dingen herausragende junge Albus Hogwarts mit wehenden Fahnen verließ, um mit Elphias Doge eine Weltreise anzutreten, dann aber vom plötzlichen Tod seiner Mutter Kendra davon abgehalten wurde. In seinem Heimatort Godric's Hollow musste Albus sich anschließend um seine jüngeren Geschwister, Aberforth und Ariana, kümmern. Doch versteckt sich hinter Kendras Dahinscheiden noch eine Geschichte? Dass hier ein Fluch nach hinten losging, gilt es anzuzweifeln, insbesondere wenn wir Arianas "Krankengeschichte" mitbedenken.

Jacob und Newt mit dem Obsurus in Fantastische Tierwesen

Eine Aufklärung von Arianas Schicksal
Nach der Einführung des Obscurus im ersten Phantastische-Tierwesen-Film, hat die mittlerweile kursierende Fan-Theorie, dass Ariana Dumbledore ein Obscurial war, Hand und Fuß. Im siebenten Buch wurde nie ganz aufgeklärt, wie Dumbledores Schwester 1899 tatsächlich ums Leben kam - nur, dass es während eines Duells zwischen Dumbledore, dessen Bruder Aberforth und dem jungen Grindelwald geschah. Doch die im Roman der Heiligtümer des Todes angedeutete Leidensgeschichte des Mädchens verweist nun nachträglich geradezu frappierend darauf, dass sie einen eben solchen zerstörerischen Parasiten dunkler Macht namens Obscurus in sich getragen haben könnte wie Credence. Angegriffen von Muggelkindern unterdrückte sie ihre Zauberkraft in einem frühem Alter, könnte aber irgendwann die Kontrolle verloren haben. Inwiefern dieses undurchsichtig als "Unfall" beschriebene Ereignis tatsächlich auf die drei Duellanten oder doch auf die traumatisierte Ariana selbst zurückgeführt werden wird, bleibt abzuwarten.

Johnny Depp als Gellert Grindelwald in Phantastische Tierwesen

Gellert Grindelwalds Wirken
Obwohl Grindelwald in Harry Potters Gegenwart nur auftaucht, um von Voldemort für den Elderstab getötet zu werden, zeichnen die Bücher doch mit wenigen Worten und Andeutungen ein Bild von seinem grausamen Wirken. Mit 16 Jahren wurde Grindelwald wegen ominösen "Experimenten" von seiner, der Dunklen Magie nicht vollkommen abgeneigten, Zaubererschule Durmstrang verwiesen, zog bei seiner Großtante in Godrics Hollow ein und freundete sich mit Dumbledore an, wo sie gemeinsam Ideen zur Offenbarung der Magie und zur Beherrschung der Muggel durch die Zauberer zum "größeren Wohl" entwickelten. Arianas Tod beendete den Kontakt und alles was danach kommt, bleibt unbekannt ... Futter für die Phantastischen Tierwesen also. Bekannt ist schließlich nur, dass Dumbledore seinen alten Freund 1945 im Duell besiegte. In Rita Kimmkorns Buch heißt es:

Der Name Grindelwald ist zu Recht berühmt: In einer Liste der gefährlichsten schwarzen Magier aller Zeiten würde er den ersten Platz nur deshalb verfehlen, weil eine Generation später Du-weißt-schon-wer erschien und ihm die Krone stahl. Da Grindelwald seine Terrorkampagne jedoch nie auf Britannien ausdehnte, sind die Einzelheiten seines Aufstiegs zur Macht hierzulande in weiten Kreisen nicht bekannt.

Das verrät uns, dass Grindelwald sich also (öffentlich) aus England fernhalten wird, wir für die kommenden Filme aber noch so einige Gräueltaten in Europa und vielleicht auch anderen Kontinenten erwarten dürfen. Kimmkorn wundert sich in ihrem Buch, warum Dumbledore sich über fünf Jahre Terrorherrschaft (So richtig los geht es also erst 1940?) nicht dazu durchringen konnte, Grindelwald zu stellen. Die Potter-Fans mit einem weiteren Wissensstand werden sich hingegen fragen, inwiefern die von J.K. Rowling erklärte homosexuelle Beziehung zwischen Dumbledore und Grindelwald  in den Filmen (offen) thematisiert werden wird. Aber vielleicht sollten wir eher hinterfragen, wie es möglich ist, dass Dumbledore Grindelwald 1945 besiegt, wenn dieser sich doch schon als Jugendlicher den Elderstab aneignete - vielleicht brauchte er ja fünf Jahre (und fünf Filme), um den Effekt des mächtigen, unbesiegbaren Zauberstabes zu umgehen?

Xenophilius Lovegood mit dem Symbol der Heiligtümer des Todes in Harry Potter 7.1

Die Heiligtümer des Todes
Was Voldemort seine Horkruxe waren, müssen für Grindelwald die Heiligtümer des Todes gewesen sein. Anscheinend streben alle bösen Mächtigen nach Unsterblichkeit und Unbesiegbarkeit. Die drei Artefakte, die dem letzten Harry-Potter-Band und den letzten zwei Harry-Potter-Filmen ihren Namen gaben, werden also sicherlich auch in den Phantastischen Tierwesen nicht unerwähnt bleiben. Nicht umsonst wählte Grindelwald sich deren Zeichen zum Emblem (und Verständigungsmittel) seiner Anhänger und überließ es im Tierwesen-Film sogar Credence als Kette.

Grindelwald eignet sich das vorher schon vorhandene Symbol der Heiligtümer für seine Zwecke soweit an, dass bald nur noch wenige wissen, wofür es eigentlich einst einstand, wie wir in den Büchern dank Xenophilius Lovegood erfahren. Der Elderstab wird dabei als erstes Heiligtum des Todes vermutlich in den kommenden Filmen die größte Rolle spielen. Schon in einer Rückblende in Harry Potter 7 sahen wir, wie Jamie Campbell Bower ihn sich als diebischer junger Grindelwald aneignete. Grindelwalds letzter Satz in Fantastic Beasts, "Will we die, just a little", könnte ebenfalls auf die Heiligttümer des Todes verweisen.

Dumbledores Denkariums-Rückblende zu Tom Riddle in Harry Potter 6

Voldemorts Machtbeginn
Wenn die Phantastische-Tierwesen-Reihe tatsächlich 1945 endet, ist es nicht unwahrscheinlich, dass mit dem Besiegen des einen Bösewichts (Grindelwald) der Aufstieg des anderen (Voldemort) zumindest in Andeutungen beginnt. Es ist schwer vorstellbar, dass die Filmemacher die Chance verschenken werden, nach Hogwarts zurückzukehren. Dumbledores Rekrutierung des Waisenjungen haben wir bereits im Denkarium im Halbblutprinzen gesehen, vorstellbar wäre es aber auch, einen Gastauftritt von Tom Riddle in seinen letzten Schuljahr zu inszenieren. Damit würden die Filmemacher in Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind 5 endgültig die Brücke zu den Harry-Potter-Filmen schlagen, die ja durch die Taten des Dunklen Lords erst ihren Anfang nehmen.

Aberforth Dumbledore, Minerva McGonagall, Horace Slughorn, Elphias Doge und Bathilda Bagshot

Welche bekannten Figuren könnten sonst noch vorbeischauen?
Obwohl Phantastische Tierwesen viele Jahrzehnte vor Harry Potter spielen, könnte es die lange Lebensspanne von Zauberern erlauben, alte Bekannte wiederzusehen. Hier ein paar Vorschläge bzw. Wünsche, wen ich gern in einer jüngeren Version erneut erleben würde:

  • Aberforth Dumbledore spielte in den Jugendjahren seines Bruders' Albus eine große Rolle und hatte vor seiner späteren Zeit als Wirt des Eberkopfs und blinzelndes Auge in Harrys Spiegel sicherlich viel zu sagen, zumal er bei Arianas Todesfall dabei war und Albus auf der Beerdigung seiner Schwester die Nase brach.
  • Minerva McGonagall wird ca. 1919 geboren  und ist damit als beliebter Harry-Potter-Charakter geradezu prädestiniert, verjüngt, möglicherweise als Gryffindor-Schülerin, vor der Kamera vorbeizuschauen. Pottermore-Leser kennen ihre ganze tragische Liebes-Backstory , die ebenfalls für spätere Jahre aufgegriffen werden könnte.
  • Horace Slughorn war zur selben Zeit Lehrer wie Dumbledore. Und die Zeit, in der er Tom Riddle das Geheimnis der Horkruxe offenbart, fällt durchaus in den Zeitraum der Phantastische-Tierwesen-Filme.
  • Nicolas Flammell erreichte stattliche 665 Lebensjahre, was auf seine Entwicklung des Steins der Weisen zurückzuführen ist. Als erklärter Freund von Dumbledore wäre ein Auftritt seinerseits als weiterer Brückenschlag zu Harry Potter 1 hier möglich.
  • Elphias Dodge war ein treuer Jugendfreund Dumbledores, der es vielleicht nicht mit dessen Intellekt aufnehmen konnte, das aber mit seiner Loyalität ausglich. In gealterter Form durfte er sogar kurz auf der Hochzeit in Harry Potter 7.1 vorbeischauen.
  • Armando Dippet war vor Dumbledores Amtsantritt (1958/60) Schulleiter von Hogwarts, wäre bei einer Rückkehr dorthin also der richtige Ansprechpartner für einen authoritären, wenn auch sicherlich nicht liebenswürdigen Auftritt.
  • Silvanus Kettleburn unterrichtete sehr lange Zeit die Pflege magischer Geschöpfe in Hogwarts. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der 62 Mal auf Bewährung gesetzte Professor seine Liebe für gefährliche Geschöpfe an Seelenverwandte wie Newt und Hagrid weitergab. Als Lehrer gehört er also definitiv in die Tierwesen-Filme.
  • Zauberstabhersteller Gregorowitsch ist ein Konkurrent von Mr. Ollivander und besaß den Elderstab, bevor Grindelwald ihn stahl. Sollte diese Szene neu inszeniert werden, ist sein Auftauchen wahrscheinlich.
  • Hogwarts Hausgeister sind zeitlich nicht gebunden, weshalb der Fast Kopflose Nick, der Blutiger Baron, die Graue Dame und der Fette Mönch sowie Poltergeist Peeves ebenfalls einen Auftritt hinlegen könnten.
  • Bathilda Bagshot war eine Nachbarin der Dumbledores in Godric's Hollow, Verfasserin des Schulbuchs "Geschichte der Zauberei" und Grindelwalds Großtante - drei gute Gründe also, sie (diesmal noch nicht Schlangen-besessen) erneut auftauchen zu lassen.
https://www.youtube.com/watch?v=XKVUm-qM4w4


Habt ihr weitere Vorschläge, welche Figuren oder Andeutungen aus den Harry-Potter-Büchern Eingang in die Phantastischen Tierwesen finden könnten?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News