Oscar Isaac in The Promise
© Survival Pictures
Oscar Isaac in The Promise

The Promise - Oscar Isaac und Christian Bale im Trailer zum Historiendrama

Gestern feierte The Promise auf dem Toronto International Film Festival (TIFF) seine Weltpremiere. Der Film von Regisseur Terry George schlägt in eine ähnliche Kerbe wie dessen Hotel Ruanda. Terry George erzählt von einem wenig behandelten, aber schrecklichen Kapitel der Weltgeschichte: dem Völkermord an Armeniern im Osmanischen Reich im Ersten Weltkrieg. Dabei inszeniert er den Film als Liebesgeschichte zwischen drei völlig verschiedenen Menschen.

Da wäre zum einen der junge armenische Apotheker Michael (Oscar Isaac), der aus seiner Heimatstadt nach Istanbul auszieht, um Arzt zu werden. Ehe er geht, verspricht er, eine Frau aus seinem Heimatort zu heiraten. Mit der Mitgift will er sein Studium finanzieren. Als er auf die schöne Künstlerin Ana (Charlotte Le Bon) trifft, gerät dieses Heiratsversprechen allerdings ins Wanken. Die beiden teilen ein gemeinsames kulturelles Erbe und beide fühlen sich rasch innig verbunden. Doch Michael ist nicht der einzige, der sich in Ana verliebt hat. Tatsächlich ist Ana bereits in einer Beziehung mit dem amerikanischen Journalisten Chris (Christian Bale). Diese komplizierte Beziehung wird nur umso schwieriger, als das Osmanische Reich in den Ersten Weltkrieg eintritt. im Verlauf dessen wird der armenische Teil der Bevölkerung gnadenlos verfolgt. Inmitten dieser schrecklichen Geschehnisse finden sich nun Michael, Chris und Ana wieder.

The Promise beruht auf wahren Begebenheiten und stellte die Macher vor eine große Herausforderung: Der Genozid an Armeniern zwischen 1915 und 1916 ist ein Ereignis in der türkischen Geschichte, das nach wie vor unter den Teppich gekehrt wird. Daher liefen Terry George und seine Crew laut eigenen Aussagen Gefahr, von der türkischen Regierung ins Visier genommen zu werden. "Wir machten [den Film] in Spanien, Portugal, Malta, und hielten uns bewusst fern vom Mittleren Osten", erklärte der Regisseur in einem ausführlichen Interview mit Deadline. Außerdem taten er und seine Drehbuchautoren George und Robin Swicord alles Nötige, um ein so schwer verdauliches Thema zuschauerverträglich zu machen.

Ich nenne das den Zucker und die Medizin. Man gibt dem Publikum den Zucker, um sie von einer unterhaltsamen Perspektive aus durchzubringen. Denn die grundlegende Pflicht eines Filmemachers ist es zu unterhalten.

Mit The Promise dürfen wir uns also auf einen gefühlvollen, vielschichtigen und manchmal bitteren Film gefasst machen. Neben Oscar Isaac und Christian Bale werden auch James Cromwell, Jean Reno und Shohreh Aghdashloo zu sehen sein. Ein deutscher Starttermin ist noch nicht bekannt.

Wollt ihr The Promise sehen?

moviepilot Team
pleasant28 Sophia Rosenberger
folgen
du folgst
entfolgen
"I'd be lost without my blogger." Ich blogge zwar nicht für Sherlock, aber immer gerne für euch ;)

Deine Meinung zum Artikel The Promise - Oscar Isaac und Christian Bale im Trailer zum Historiendrama

308660ed298a429895f16f9412302c18