Breaking Bad - Kritik

US · 2008 · Gangsterserie, Familiendrama, Schwarze Komödie · 5 Staffeln · 62 Episoden
Du
  • 10

    Und ich Wahnsinniger wollte die Serie nach zwei Folgen abbrechen. Heisst, man braucht wirklich zwei, drei Folgen Geduld, aber was sich dann bishin zur letzten Staffel entwickelt ist einfach nur Bombe!!!

    1
    • 9

      Beste Serie aller Zeiten!

      • 10
        saintwar89 23.03.2017, 09:24 Geändert 23.03.2017, 09:24

        Einer der Besten Serien, insbesondere wenn man damals es noch auf Arte geschaut hat, die anderen die 10 beurteilt haben sagen den rest.

        1
        • 10
          Benutzernahme 22.03.2017, 21:23 Geändert 22.03.2017, 21:36

          ich liebe serien, in denen das klima so schön eingefangen wird. die serie bekommt eine tolle stimmung dadurch.

          die hauptfigur ist so gut angelegt, dass man sie mal mag, dann mal hasst und dann wieder mitleid mit ihr hat. so etwas kenne ich aus anderen serien nicht. ich war sogar so weit, dass ich die serie nicht mehr weitergucken wollte, weil die hauptfigur etwas getan hat, was mir richtig gegen den strich ging. habe dann tage später wieder weiter geguckt.

          beste serienfigur ever. hier lernt man einen menschen sehr gut kennen. hat man ja nicht so oft in serien. die entwicklung der figur ist hier halt wichtig, immerhin bedeutet der titel BREAKING BAD nichts anderes, als dass sich ein mensch zu einem bösen menschen entwickelt, und das wird in der serie gut rübergebracht.

          serie hat auch ein sehr gutes ende. es lohnt sich, der serie eine chance zu geben. es steigert sich alles, dass man unbenigt weiter gucken muss - so war es zumindest bei mir.

          • 6
            annka.bannka 21.03.2017, 00:16 Geändert 21.03.2017, 00:24

            Steinigt mich 111!!1!!!11 nicht.

            Aufgrund der, durch die Bank weg, positiven Kritiken habe ich mich endlich dran gewagt.
            Serie einmal angefangen, versuche ich ihr auch bis zum bitteren Ende eine Chance zu geben.
            Aber bei Breaking Bad muss ich mich schon fast anstrengen, nicht nebenher irgendwas am Handy zu daddeln.
            Vielleicht liegt es auch daran, dass die Anfänge der Serie schon fast 10 Jahre zurückliegen?

            So sehr mir die schauspielerische Leistung von Bryan Cranston auch gefällt, so sehr geht mir dieses schnarchige Erzähltempo auf die Eierstöcke.
            Was ist eigentlich in Staffel 1-2 so Aufregendes passiert, was einfach mal 20 Folgen benötigte? Ich sehe auch keine so krasse Charakterentwicklung, welche 20 Folgen rechtfertigen würde.
            Leider habe ich mich noch bei keinem Ende einer Folge dabei erwischt, dass ich unbedingt und sofort die nächste schauen musste. Nicht mal bei den Staffelenden, weil die Cliffhanger einfach schwach sind (was für Leute, welche die Serie damals aktuell geschaut haben, sicher angenehm war).

            Ich bin jetzt bei Staffel 3 angelangt und hoffe nach allen Lobpreisungen zu dieser Serie mein Ranking mit der Zeit nach oben anpassen zu können und diesen Hype zu verstehen. Ansonsten Verschwendung meiner heiligen Serienzeit :(

            4
            • 6

              Die Story ist sehr schwach. Die Charaktere sind einfach etwas zu dumm für meinen Geschmack. Es wäre schön, wenn wenigstens hin und wieder mal jemand etwas richtig machen würde.
              Die Schauspieler sind sehr gut. Die Regie hat auch gute Arbeit geleistet.
              Aber die inhaltlichen Mängel können für mich durch starke Ausführung nur bedingt aufgewogen werden.

              • 10

                Was für eine Serie. Ab der dritten Staffel bis zum Schluss wird es einfach nur genial.

                Die erste Staffel war zwar zäh und Skylar White hat extrem genervt aber im Endeffekt waren auch ihre Handlungen wichtig für die Geschichte.

                1
                • 10

                  Beste Serie ! Herausrragend von Anfang bis zum Ende! Alles richtig gemacht!

                  1
                  • 10
                    Rassilon 10.02.2017, 11:15 Geändert 10.02.2017, 11:22

                    Kauderwelsch Reihe Teil 5.
                    ::::::: Spoiler Ahead :::::
                    _______________________________________________

                    Leid zu Anfang, Verderben am Ende.
                    Ein Mensch, dann Monster, wieder ein Mensch zu letzt
                    Hier das blaue Eis, dort der liebende Vater
                    Ruchlos zur Tat geschritten, kein Zögern
                    Ein Tropfen Blut, dazu Methamphetamin und ein Schwall Tränen.

                    Der Grund Verständlich, das Handeln nicht.
                    Einsamkeit die Folge, Einsicht zu spät
                    Reue? Nein.

                    Viele Opfer, ein Täter. Zahllos die Verbrechen.
                    Ein Komplize vom Ganoven zum Knecht.
                    Rasender Zorn, zu spät die Einsicht.
                    Ähnlich das anfängliche Ziel, doch scheidend der Weg.
                    Nur Ozymandias würde verstehen.
                    Die Familie benutzt, missbräuchlich vorgeschoben.
                    Einzigartig das Gesehene, das erlebte, das gelittene.
                    Ruhe in Frieden, Schrecken im leben.
                    Untergang als des Handeln Konsequenz.
                    Nur das Blaue Eis als Vermächtnis und das Klagen der Lebenden
                    Gier nach Macht und Geld, das Verderben unausweichlich.
                    .

                    Hier ein wirklich hervorragendes Tribut Video.
                    https://www.youtube.com/watch?v=M4ag8zVOjN4

                    PS: Wieder daaa^^

                    4
                    • 10

                      So sieht ein Meisterwerk der TV Geschichte aus!

                      • 10

                        Diese Serie ist einfach nur GENIAL!!!! Mehr gibts da nicht zu sagen :)

                        Suchtfaktor hoch 10 :)

                        • 10
                          lisamfrey 23.01.2017, 12:58 Geändert 23.01.2017, 12:58

                          Diese Serie war meine "Einstiegsdroge". Nach der ersten Folge wird man süchtig! Die Geschichte hinter der Serie ist der Wahnsinn, auch wenn natürlich manches dazu erfunden wurde. Dennoch muss ich sagen, dass der Regisseur Vince Gilligan alles weltklasse umgesetzt hat. Außerdem hat der Schauspieler Bryan Cranston nicht mal ansatzweise an den von ihm gespielten Vater in der Serie "Malcolm Mittendrin" erinnert. Und auch die anderen Charaktere waren gut besetzt.

                          3
                          • 10

                            Hätte niemals erwartet, was aus der Geschichte wird. Richtig großartig.

                            • 10

                              Lieblings Serie!
                              Bryan Cranston ist Genial, und nicht wiederzuerkennen wenn man an Malcolm Mittendrin denkt :) wo er natürlich auch klasse war.

                              1
                              • 10
                                Netflixchiller 15.01.2017, 13:29 Geändert 15.01.2017, 13:45

                                Wow, was für ein Monster. Macht so süchtig wie Crystal Meth.

                                Geeignet für jeden, der Schwarz-Weiß-Malerei hasst und interessante, glaubwürdige Charaktere, gespielt von sehr starkem Schauspiel-Ensemble, sehen möchte.

                                Die Geschichte von Walter White ist so beeindruckend, dass man es schlicht nicht in Worte fassen kann. Hat man etwas Geduld zu Anfang der Geschichte, die sich eigentlich nicht wirklich in Staffeln fassen lässt, sondern als Gesamtkunstwerk verstehen lässt, wird man später mit einigen der intensivsten Serienmomente der (jüngeren) Seriengeschichte belohnt.

                                Und, das wichtigste, ENDLICH schafft eine solch quotenstarke Serie einen der Qualität der Serie würdigen und mutigen Abschluss. Das überzeugende Finale in Kombination mit dem konstant überragenden Niveau gibt für mich auch den Ausschlag, die vollen 10 Punkte zu geben, da ich keine Schwäche finde.

                                [kleiner Spoiler]

                                Wenn ich "einen (...) würdigen und mutigen Abschluss" schreibe, dann meine ich einen ohne weichgespültes Friede-Freude-Eierkuchen-Happyend, sondern einen passenden Abschluss ohne Hintertürchen. Nun noch ein Satz belangloses Zeug, damit man den Mini-Spoiler nicht doch versehentlich beiläufig erhascht.

                                [kleiner Spoiler Ende]

                                Walter White ist zusammen mit Dexter Morgan der mir sympathischste bekannte Hauptcharakter mit einer so ausgeprägten dunklen Seite.

                                P.S.: Bryan Cranston hat keinen Preis zu viel gewonnen.

                                • 10

                                  Von Anfang bis Ende perfekt!

                                  3
                                  • 8

                                    Puh, endlich auch mit diesem Brocken fertig!
                                    Was soll man sagen, was nicht schon erwähnt wurde? Die Serie ist klasse, das steht schon mal außer Frage! Allerdings muss ich zugeben, dass ich ein bisschen enttäuscht war! Nach all dem Hype, den Preisen und Lobungen hatte ich ein klein wenig mehr erwartet!
                                    Ein paar Längen, vorallem in der dritten Staffel haben mich sogar dazu gebracht eine längere Pause einzulegen. Das ist natürlich meckern auf sehr hohem Niveau, aber vielleicht hab ich einfach zu lange gewartet nachdem die Serie schon raus ist und hab mir zu viele Erwartungen gemacht!
                                    Trotzdem wars schön mal nach diesen 0815 Krimi/Drama/Komödien mal was neues zu sehen!

                                    1
                                    • Nachdem mir die Charaktere endültig unlogisch und unsympathisch erschienen und ich die Story bis ins Detail vorhersagen konnte, habe ich schluss gemacht. 6/10 so far.

                                      • 10

                                        Erste Staffel war nicht so meins. Aber Gott sei Dank hab ich es zu Ende geguckt und dabei lieben gelernt. Gutes Ende. Breaking Bad, ich werde dich vermissen!

                                        • 10

                                          Die Serie macht immer wieder Spaß und macht sicher gleich süchtig wie Crystal Meth :D .

                                          3
                                          • 8 .5

                                            Als Breaking Bad aktuell lief habe ich die Serie nie gesehen.Dann gab mir ein Freund die Blu-ray zu Staffel 1 und meinte zu mir,hier guck unbedingt rein,es lohnt sich.Das tat ich dann auch.Und nach dem ich diese leider bischen arg kurze Staffel durch hatte fand ich es Klasse.Das nächste war ich bestellte mir einen Tag später gleich die komplette Serie.Ich musste einfach so schnell wie möglich sehen wie das ganze weiter geht.
                                            Breaking Bad ist ein Beispiel für die tolle Entwicklung von TV Serien in den letzten Jahren.
                                            Wenn mich jemand fragt,was kannst du mir so an Serien empfehlen gehört Breaking Bad definitiv dazu.

                                            4
                                            • 9 .5

                                              Sehr gute Serie, aber ich kenn da doch noch die ein oder andere Serie die mehr mitreißt

                                              • 6 .5

                                                Ich hab es wirklich versucht. Öfters, wiederholt habe ich mir Breaking Bad angesehen und einfach keinen richtigen Zugang gefunden.
                                                So toll Bryan Cranston in seiner Rolle auch ist, die Geschichten haben mich einfach nie richtig gepackt. Ich kann den Hype auf der einen Seite schon verstehen, aber auf der anderen auch wieder nicht nachvollziehen.
                                                Da sind "House of Cards", "24" oder "True Detective" um Längen besser.

                                                3
                                                • 8 .5

                                                  Der Großteil der ersten Staffel und die erste Hälfte der fünften Staffel schwanken zwar ein bisschen, aber der Rest ist großartig und hat sich auch immer gesteigert!

                                                  1
                                                  • 10
                                                    konkalit 11.11.2016, 06:19 Geändert 11.11.2016, 06:25

                                                    Wohl DAS Vorzeigebeispiel was Serien der letzten Jahre angeht. Und ich kann mich auch nicht enthalten mich den Lobeshymnen anzuschließen obwohl ich jahrelang die Auffassung vertrat "Breaking Bad? Reden alle von, gucken alle, kann also nur ein Hype sein und nix taugen.

                                                    Lag ich falsch...

                                                    Ok die Serie war/ist ein Hype aber diesmal kann ich reinen Herzens mich dazu gesellen und das Loblied mit einstimmen. Geniale Darsteller, auch einige nervige darunter (der Sohn von Walter war peinvoll anzusehen und zu hören!) aber die restlichen machen das umso mehr wieder wett. Heisenberg, Jesse, Mike, Gus etc. jeder spielt sich sofort ins (morbid-böse-faszinierende) Herz und bleibt im Gedächtnis, die Story beginnt beinahe komödiantisch (die ständigen Zankereien zwischen Walt und Jesse sind köstlich) und gleitet zunehmend in düstere Gefilde. Sehr düster sogar, pechschwarz, abgrundtief bösartig und gemein. Niemand der in Walters Fahrwasser mitschwimmt bleibt verschont. Walt ist wie sein Krebs, er breitet sich aus und zerstört alles und jeden auf seinem Weg nach oben. Selbst Scarface konnte dem Walt der finalen Staffel in punkto Skrupellosigkeit und Gier nicht das Wasser reichen. Am Ende bleiben nur noch Scherben und total zerstörte Charaktere. Man leidet mit den Charakteren mit (allen voran Jesse, was der arme Kerl alles durchleiden muss (und wir befinden uns in keiner Zombieapokalypse) und trotz allen hassenswerten Untaten kommt man nicht umhin mit Heisenberg zu sympathisieren. Am Anfang ist er ein Verlierer , mittleren Alters mit einer tödlichen Krankheit der von niemanden mehr so richtig ernst genommen wird und über keinerlei Finanzen verfügt. Aber er ist auch ein genialer Stratege und Genie in Physik, Chemie und allerlei Wissenschaften. Doch obgleich dieser Mann es 50 Lebensjahre nie wirklich geschafft hat aufs Risiko zu gehen oder sich durchzusetzen so legt seine Diagnose einen Schalter um. Und so macht sich Walt ans Werk, Am Ende ist Walt ein kaltblütiger zigfacher Mörder und Drogendealer, Lügner, Manipulator und ein wahrhaftes Monster aber er ist dabei so unbestreitbar cool. Man freut sich richtig wenn Walt die ersten Triumphe erlebt (wie geil war z.b. die Szene als Walt die zwei Kleindealer im Baumarkt anspricht und ihnen hinterher deutlich macht sich aus seinem Revier rauszuhalten...und dabei DIESE MUSIK, nochmal: Wie Geil war die Szene bitte? Wer hätte sich vorstellen können einen hageren bebrillten Mittfünfziger Chemielehrer mal als Coolen Badass bezeichnen zu können?`Aber irgendwann weicht die Bewunderung der Angst vor Walt und seinen Taten. Die Charakterentwicklung ist Sahne, jeder der Charaktere macht seine Wandlung durch, natürlich ist diese zumeist negativ und alle Charaktere gehen dank Walt mehr oder weniger durch ihre persönliche Hölle oder sterben sowieso. Wirklich niemand bleibt verschont, selbst die Affäre Skylers bekommt einen bleibenden Eindruck was passiert wenn man sich mit der Familie White einlässt. Und so bleibt nur noch zu sagen dass diese Serie wirklich ein Meisterstück ist und immer wieder angesehen werden kann. Hammer Story, Hammer Kulissen, Hammer Darsteller, Hammer Musik - es stimmt einfach alles. Also hier bitte 10 von 10 Bitches für Jesse, 10 von 10 Hüte für Heisenberg, 10 von 10 Steine (Jaaaa Mineralien) für Hank usw.

                                                    2