Inception - Kritik

Inception

US · 2010 · Laufzeit 148 Minuten · FSK 12 · Science Fiction-Film, Thriller, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 8 .5
    DocArroway 06.11.2017, 18:09 Geändert 07.11.2017, 16:17

    Spätestens nach diesem Film kann ich nicht mehr so ganz verstehen warum es Menschen gibt, die Christopher Nolan hassen.
    Es gibt keinen Regiesseur, der es geschafft hätte eine derart komplizierte Story so flüssig zu erzählen, dass die Handlung für den Zuschauer stets nachvollziehbar bleibt.
    Und kompliziert ist "Inception" definitiv!
    Wer auch nur für fünf Minuten aufs Klo geht, verliert sofort den Anschluss und kapiert den ganzen Film nicht mehr. Nolan verlangt von seinem Publikum stets höchste Aufmerksamkeit. Dies gilt für sein gesamtes Schaffen und besonders für "Inception". Gerade das macht diesen Streifen so genial. Es ist kein typischer Sommer Spaßblockbuster, sondern ein hochkomplexes Rätselspiel, das man sich als Zuschauer erst erschließen muss, was durchaus etwas mühevoll sein kann.
    Wahrscheinlich ist das einer der Gründe warum so mancher Schwierigkeiten mit dem Film hat. Wer zu sehr an die formelhaften Genreproduktionen gewohnt ist, deren Handlung auf einen Bierdeckel passen, der kommt natürlich mit anspruchvollerer Kost nur schwer klar.
    Ich will damit nicht sagen, dass Leute, die den Film nicht mochten doof wären, aber eine gewisse Weigerung sein Hirn anzuschalten, während mein ihn anschaut scheint schon vorhanden zu sein.
    Für mich stimmt an "Inception" praktisch alles. Was einen guten Film idealerweise ausmacht findet sich hier: Überzeugende Darsteller, eine ebenso packende wie tiefgründige Story, hervorragende und dabei nie zu aufdringliche Musik, spektakuläre Action- und Effektszenen und
    Emotionen, die nie ins Kitschige abdriften. Für mich ist "Inception" (neben "Interstellar") daher DAS Highlight in Nolans Karriere.

    1
    • 9

      Inception ist anspruchsvoller Blockbuster von einem Christopher nolan!!

      Das Konzept ist nicht neu doch innovativ umgesetzt und durch perfekte Verstrickungen will der Hunger zum nachdenken gestillt werden will.

      9,5/10 Punkten

      4
      • 9 .5

        Dafür das er aus Hollywood kommt, muss man den Film mal loben, da kommt sonst eher nur Scheiße her. Und dann ist die auch noch kopiert.

        Bisher habe ich solche guten Ideen nur in Animes gesehen. Ich hab mir den Film gleich 3x hintereinander gegeben, es gab einige Szenen, wo ich den Regisseur überhaupt nicht verstehe, ansonsten gefällt es mir, wie er in der kurzen Zeit doch schlüssig und angenehm war. (Auch etwas, dass ich selten in Hollywood Filmen so sehe) Man könnte diese Idee so genial ausbauen, aber Hollywood ist grässlich fantasielos. Deshalb bekommt dieser Film von mir 9,5 Sterne, weil er Anregung geben soll, mal mehr davon zu produzieren.

        • 10

          Ich habe schon mehrere Leonardo DiDaprio angeguckt und alle seine Filme haben Stil und Niveau. Doch bei diesem Film hat man wirklich ein Meisterwerk in der Filmgeschichte geschaffen. Selten war ein Film so komplex und kompliziert, wie bei "Inception", denn wenn man nicht eine Minute aufpasst, kann es sein, das man den Überblick verliert. Der Drehbuchautor, hat sich bei der Geschichte so viel Mühe gegeben und bis ins letzte Detail jedes Wort perfekt geschrieben. Dieser Film ist wirklich eine Herausforderung, aber genau das erwartet man von einem erstklassigen Film. Die Schauspieler wurden sehr gut besetzt.

          Fazit: Ein perfekt produzierter Film. Regisseur und Drehbuchautor haben einzigartige Arbeit geleistet. Meine Hochachtung!!!!

          4
          • 4 .5

            Die Szene in der sich Leo durch die enge Gasse quetscht gehört für mich zu den unfreiwillig komischsten Szenen der Filmgeschichte.
            Facepalm hoch Fremdscham.

            • 9
              marv.kukovic 01.10.2017, 18:03 Geändert 01.10.2017, 18:03

              Ein Christopher Nolan Film der allein schon durch diese verwirrenden Verstrickungen Traumwelten wo man mitdenken muss und einem in Best form dargestellten Leonardo DiCaprio macht es schon zu einer Perle..
              Abseits natürlich von den ganzen überragenden Effekten und nicht einmal aufkommenden langweile Situationen oder sonstiges..

              Lange nicht mehr gesehen.. war aber sehr umfangreich und das gefällt mir sehr dann hat man auch was davon

              9/10 Punkten

              1
              • 9 .5

                Der neue Christopher Nolan Film und da überschlagen sich natürlich gleich die Kritiken - der Mann kann echt machen was er will; Kritiker lieben es und heben es in den Himmel. Wobei ich das in Nolans freundlich abnicke: der Mann hats echt drauf. Und sein neuer Film "Inception" bietet all das was man von seinen bisherigen Streifen gewöhnt war: tolle Darsteller, eine hohe "Effektdichte" und Action, aber doch vor allem einiges für die grauen Zellen. Kopfkino ist angesagt, genauer formuliert: dieser Film zählt zur Sparte der "Mindfuck" Streifen in denen man oftmals droht aus der Bahn zu fliegen. Aber Nolan ists gelungen eine unwahrscheinlich komplexe und vielschichtige Geschichte zwar durchweg so zu bauen daß man wirklich nicht eine Sekunde unaufmerksam sein darf, aber zum Ende hin ergibt doch alles einen Sinn, zumal mit der Schlußszene auch wieder ein solches Ende gebaut ist daß man sich drüber den Mund fusselig reden kann. EIndeutiger ist die grandiose Darstellerriege (wenngleich es nicht wirklich passend wirkt DiCaprio als eine Art Cyberbond zu präsentieren) und die bombigen Effekte, wobei die Szene in der sich eine Stadt nach oben verbiegt lediglich ein Eyecatcher ist und kaum zum Film entscheidend beiträgt. Trotzdem: hier hat man eine über zwei Stunden pulsbeschleunigende Kopfnuss mit markigen Szenen und einem genial ausgeklügelten Konstrukt wie die ganzen Traumebenen in denen das Ganze spielt miteinander verwoben sind. Ein wahres Kinoevent und für Nolan ein weiterer Garant daß er auf dem Wege zum Regietitanen ist.
                 
                Fazit: Höchst komplexes Mysteryspiel mit Dauerspannung, krassen Effekten und heftigem Ende ...

                • 7

                  Die Effekte sind schon der Hammer.

                  • 10

                    Inception ist der einzige Film, dem ich eine 11 geben würde, wenn ich könnte. Soundtrack, Cast, Story....ein Traum

                    1
                    • 10

                      Ich oute mich ja eh immer als ein großer Leo Di Caprio Fan und auch in der Rolle des Dom Cobb glänzt dieser Schauspieler wie kein zweiter, jedoch ist der Film von der Thematik und der Umsetzung einfach so grandios das man am Ende des Filmes die Kinnlade hängen hat und man sich nur denkt "Hää Wie jetzt?"

                      Ein Film der es schafft den Zuschauer so dermaßen zu verwirren das man einfach nur 100 mal drüber nachdenken muss und man quasi 100 Theorien und Ideen dazu hat was genau Realität ist und was nicht.

                      Schauen,schauen,schauen !

                      • 10

                        Für mich
                        Ist dieser Film
                        Das beste was ich jeh im Kino gesehen habe

                        Das Thema,die Effekte,der Cast,der Score,ein Film ende so wie ich es liebe...ein Film bei den man 2 stunden lang aus dem staunen nicht mehr raus kommt

                        Ein Fest dür die Sinne

                        3
                        • 9 .5

                          Soeben das zweite Mal gesehen und von 9.0 auf 9.5 heraufgestuft.
                          Sehr innovativ und fesselnd. Die Musik vom (Besten seiner Klasse) Hans Zimmer ist fast schon hypnotisierend schön.
                          Alles in allem ein Meisterwerk mit verdammt starken Schauspielern.

                          1
                          • 7
                            tekyoenbear 28.08.2017, 09:00 Geändert 28.08.2017, 09:08

                            Ich kann die vielen negativ Kommentare genauso verstehen, wie die ganzen postiven. Ich habe mir den Film jetzt zum vierten mal angesehen und jedesmal komme ich zu dem gleichen Schluss. Die Story könnte bombastisch sein. Könnte. Leider habe ich jedes mal das Gefühl die haben sich in Ihrer eigenen Story mit sehr guten Ansätzen, dermaßen verstrickt, dass sie selber keinen richtigen Ausweg mehr wussten. Das Ende ist leider genauso unbefriedigend, wie die Erklärungen. Ich habe im Grunde verstanden worum es geht und trotzdem irgendwie wiederum auch gar nicht verstanden. Es fehlt mir einfach die Plausibilität, die den Film rund macht.
                            Technisch und auch Musik- und Soundtechnisch fand ich den Film großartig und einwandfrei, wenn auch teilweise etwas Fantasielos.

                            Schauspielerisch reißt für mich nur DiCaprio das Ruder rum. Alle anderen sind schon echt Talentfrei und Seelenlos. Das merke ich immer daran das mir die Charaktere am A... vorbei gehen, denn ein Bezug baue ich zu niemanden auf. Weder zu seiner Frau, noch zu Levitt und schon gar nicht zur der Page. Für mich sind die einfach nur Schachfiguren in dem Film, die da sein müssen, weil sonst kein Spiel stattfinden kann.
                            Ein fünftes und auch gerne ein sechstes mal werde ich mir den ansehen. Aber ich fürchte mein Gefühl wird sich nicht ändern.

                            1
                            • 10

                              So intelligent wie alle meinen, finde ich den Film auch nicht, aber trotzdem einer meiner Lieblinge.

                              Manche Menschen haben leider überhaupt nicht kapiert, worum der Film geht. Es geht nicht um Träume oder Albträume. Es geht nur um Klarträume. Luzides träumen eben. Da können die Träume nicht total abgefahren sein. Das würde der gesamten Idee dahinter widersprechen.

                              Wo ich aber manchen zustimmen muss, dass es schon extrem viel unnötiges Geballer und Actionszenen sind, wo ich mir auch denke. Das wurde doch jetzt nur gemacht, damit die Menschen, die sonst die Aufmerksamkeit verlieren, wenn viele Dialoge kommen, Filme sehr ruhig sind, wach bleiben sollen.

                              Anscheinend hat Nolan damit aber auch bei manchen Menschen, wie man hier an den Kommentaren sieht, genau das Gegenteil erreicht. Welch Ironie.

                              Nolan hat sich auch sehr bei Dark City bedient. Den ich euch nur im Directors Cut raten kann, zu schauen. Die Kinofassung ist hier in allen Punkten die schlechtere Wahl.

                              Zurück zu Inception. Im Hollywood Blockbuster Effekte Kino, ist mir Inception immer noch lieber als vieles andere an völlig hirnlosen Filmen.

                              • 4

                                Kann Spuren von SPOILERN enthalten.

                                Der Regisseur hat es tatsächlich geschafft aus einer hochinteressanten Idee einen unterdurchschnittlichen Ballerfilm zu machen. Anstatt richtig abgefuc*ter Traumwelten gibt's nur langweilige Großstädte und Schneelandschaften zu sehen, in denen praktischer Weise die meiste Zeit über die Regeln der realen Welt gelten. Also im Grunde genommen wird das recht originelle Szenario (Eintauchen in Träume) weitestgehend ignoriert (vielleicht aber auch nicht und Nolans Träume sind wirklich so unglaublich öde/realitätsnah). Immerhin ist der Film erstklassig besetzt und technisch einwandfrei.

                                1
                                • 10

                                  Um einmal eine objektive Meinung kund zu tun: Entweder man liebt diesen Film, oder man kann damit absolut nichts anfangen. Objetive Meinung Ende! Jetzt wird es subjektiv.

                                  Nachdem man sich mal die einzelnen Kommentare zum Nolan Klassiker durchliest, wird dieses Muster (s.o.) schon fast normal. Dennoch gehöre ich zu den Menschen, die es jedes Mal wieder aufs Neue lieben, diesen Streifen zu genießen. Es ist und bleibt eine Meisterwerk, hinsichtlich Kameratechnik und Storytelling. Eine weit verstrickte Geschichte, die keine eigentlichen Fragen zum Hergang offen lässt; aber es bleiben viele Fragen im Hinblick auf den Weitergang unbeantwortet.
                                  Die Umsetzungen des eigentlichen Filmes scheint einfach, dennoch ist die Arbeit dahinter immens.

                                  An allen Ecken und Enden wurden maßgeblich sämtliche Stilmittel benutzt um den Film so erstaunlich wie möglich zu gestalten. Dennoch ist es an manchen Stellen überraschend, wie viel Bewegbild auch ohne Special Effects aufbaubar ist - ein primäres Ziel Christopher Nolans.
                                  Eine Wendung als solches ist nicht so einfach festzumachen - dennoch gibt es viele Stellen, die man als eine bezeichnen könnte, da so Vieles unerwartet passiert, dass man sich beim ersten Sehen kaum davor retten kann. Die Musik von Hans Zimmer bleibt einmalig und eindrucksvoll - sie machen den Film zu einem unvergesslichen Erlebnis. Während des Schauens scheint man in vielen Momenten den "roten Faden" zu verlieren. Letztendlich ist es bis jetzt aber jedem (den ich explizit fragen konnte) möglich gewesen, alle Fäden zu spannen und einen sinnvollen Zusammenhang darzustellen.

                                  Inception bleibt aber immer ein Film, den man nicht einmal und auch nicht zweimal schaut. Es werden auf das erste Mal Viele folgen.
                                  Und damit wünsche ich viel Spaß beim Schauen - und träumt nicht Zuviel!

                                  2
                                  • 2 .5

                                    Vorsicht, Spoiler!

                                    Ich hab es echt oft versucht und kann mit diesem Streifen einfach nichts anfangen. Ich schlafe nie vor dem Fernseher ein, aber bei Inception wirklich gleich zweimal. Beim x-ten Versuch habe ich mich dann dazu gezwungen ihn zuende zu gucken und siehe da! Es kommt also raus, dass man am Ende nichtmal weiß ob er träumt oder wach ist.... wie clever und unerwartet... gähn.

                                    Als wenn der Film nicht schon einschläfernd genug wäre wird er also noch belanglos gemacht. Nee, die Mischung aus Action-Inflation, Geheimagentenlook und durch Träume stolpern gibt mir da jedes Mal den Rest, im Fazit für mich unguckbar. An der filmischen Umsetzung habe ich da garnicht viel zu kamellen, darum kein Hassfilm, ich konnte aber auch kaum genug bei der Sache bleiben um überhaupt die Machart oder Kleinigkeiten einzuschätzen, ich glaube Inception ist tatsächlich der langweiligste Film den ich in meinem ganzen Leben gesehen habe.

                                    4
                                    • 8

                                      Nicht vor dem einschlafen schauen!
                                      Inzwischen grusel ich mich vor keinerlei Filmen mehr ;) Nur nach dem Film hat man mehr Gedanken als davor und wenn diese alle im Kopf umherwandern ist es nicht so einfach einzuschlafen :D
                                      Bin in vielerlei Hinsicht beeindruckt von dem Film, zum einen schon etwas von dem Film an sich, zum anderen wie man eine solche Story entwerfen kann. Christopher Nolan scheint ein sehr intelligenter Mann zu sein, der so viele Gedanken in einen solchen Film investiert und die Handlung offenbar sehr lange geplant und entworfen hat.
                                      Leider wirkt sich das meiner Meinung nach nicht nur positiv auf den Film aus. Es ist ein guter Film, keine Frage und auf jeden Fall mal etwas komplett anderes. Doch jeder Film hat so seine Mängel. Ich persönlich würde einen Film zu einem Meisterwerk küren, welcher eine schon eine relativ komplexe Handlung hat. Filme mit einfacher Handlung können zwar auchnoch bis zu einem relativ hohen Grad unterhaltsam und somit "gut" sein, haben für mich aber eher geringe Chancen auf Perfektion. Man sollte bei der Handlung jederzeit durchblicken, sie sollte intelligent und interessant gestaltet sein und am Ende löst sich alles in einem wunderbaren Ende auf, gerne noch mit einem Plot-Twist, der einen mit Dingen flasht die zwar vollkommen logisch sind, man aber nie erwartet hätte. Dieser Film ist meiner Meinung nach leider etwas darüber hinausgeschossen und etwas zu komplex. Ich habe immerhin noch durch alle Traumebenen in denen sich die Charaktere gerade wach oder schlafend befinden chronologisch blicken können, allerdings fiel es mir zunehmend schwerer zu verstehen, wie alle "Traumregeln" funktionieren und ob der Film diese überhaupt zu jedem Zeitpunkt einhält, sodass ich irgendwann gezwungen war, dem Film blind zu vertrauen und einfach nur noch zuzusehen, was er mir nun zeigen will. Dinge die während des Films als lebensgefährlich bezeichnet werden scheinen später wieder einfacher zu lösen zu sein, es existiert eine Komplettlösung. Auch schon vorher bindet uns der Film vielleicht etwas zu intensiv in die Planung der "Inception" ein, oder er hätte sie zumindest einfacher gestalten müssen, bin mir sicher dass da keiner so sehr mit der Lupe drüber gegangen wäre, vorallem weil keiner so genau weiß ob diese Traumwelten so funktionieren wie dargestellt. Ich habe nicht 100% des Films verstanden und sowas macht einen noch besseren Film, noch näher an einer gewissen Perfektion leider für mich aus. Denn das ist es ja, was am Ende den Film ausmacht, wenn sich alles zu einem fügt und einen Sinn ergibt.
                                      Kommen wir noch kurz zum Ende, ohne zu spoilern. Ich bin mir sicher, dass die Macher damit bewirken wollten, dass der Film nicht vergessen wird, denn an eine Fortsetzung glaube ich eigentlich überhaupt garnicht. Nur leider ist das am Ende noch einmal ein "Brainfuck" auf härteste Art und Weise, denn wenn sich das Ende tatsächlich zu einer bestimmten Option wendet und die Leute die den Film gesehen haben wissen was ich meine, dann käme ich persönlich garnicht mehr klar. So viele Gedanken passen garnicht mehr in einen Kopf und das schießt für mich weit über "Unterhaltung und vielleicht ein bisschen nachdenken" hinaus. Dann müsste ich mich extrem lange mit dem Film beschäftigen, aber im Moment konsumiere ich relativ viele Filme, also möchte ich das eigentlich nicht.
                                      Insgesamt aber wie gesagt ein echt guter Film, empfehlenswert für alle kühlen Köpfe und zu gesitteten Uhrzeiten.

                                      2
                                      • 8

                                        Ein unfassbar guter Film!!
                                        Der Film band mich förmlich in der ersten anfangsstunde, leider muss ich sagen dass ich finde, das sich der Film danach in einem klassischen ''Action-Geballer'' verliert bis er sich mit der letzen Filmszene in die Filmgeschichte spielt.

                                        • 10

                                          Der Film ist einfach nur klasse!
                                          Die Story ist gut durchdacht und sehr spannend. Auf jeden Fall klare Empfehlung!

                                          • 8 .5

                                            Noch nie war es spannender einem Auto zuzusehen, dass in einen Fluss fällt......

                                            8,5/10

                                            • 9

                                              Christopher Nolan ist einer meiner absoluten Lieblingsregieseureund dieser Film ist ein Grund dafür. Blockbusterkino der ersten Klasse.

                                              • 9

                                                Meisterwerk mit super Story!

                                                • 10
                                                  necrotorian 12.05.2017, 17:42 Geändert 12.05.2017, 17:43

                                                  Die Idee zu Inception ist schon an sich genial, aber die meisten Regisseure wären wohl an einer Umsetzung gescheitert. Denn die Story ist so komplex, dass man da leicht durcheinander kommen kann.
                                                  Christopher Nolan hat jedoch schon des öfteren bewiesen, dass er ein Talent dazu verschachtelte Stories verständlich zu verfilmen. Und auch "Inception" ist von Nolan meisterlich inszeniert worden mit audiovisuellen Erlebnissen die sich auf Dauer im Gedächtnis festsetzen.
                                                  Der Film macht auch noch nach mehrmaligem Sehen Spaß, denn wie die verschiedenen Ebenen des Films miteinander verstrickt sind, die großartige Leistungen der verschiedenen Darsteller und auch der unglaublich eindringliche Score von Hans Zimmer lassen jedes Herz eines Filmliebhabers höher schlagen.

                                                  "Inception" reiht sich nahtlos in die Meisterwerke von Christopher Nolan ein der auch schon mit Memento, Interstellar und The Dark Knight Filme inszeniert hat, die zu den besten des neuen Jahrtausends zählen.

                                                  • 7 .5

                                                    Gute Geschichte, tolle Schauspieler, feine Kamera und toller Soundtrack! Der Film ist echt gutes Popcorn-Kino, wenn auch etwas zu lang. Mich persönlich hat er nie wirklich ergriffen, aber wahrscheinlich war ich zu dieser Zeit einfach zu sehr von "Shutter Island" beeindruckt.

                                                    2