Inception - Kritik

Inception

US/GB · 2010 · Laufzeit 148 Minuten · FSK 12 · Science Fiction-Film, Thriller, Actionfilm · Kinostart
Du
  • 6 .5

    Klar ist der gut, aber auch irgendwie überdramatisch, fast kitschig und durch die pentrante Filmmusik nervig. Ich war erleichtert zu sehen, dass South Park das inkl. der Musik genauso sieht.

    Wenn Nicolas Cage statt DiCaprio gespielt hätte, wäre der Fernseher explodiert.

    Bei ernst gemeinten Filmen stören unlogische Aspekte, wie z. B. wenn endlos auf was geballert wird aber kaum was wird getroffen, obwohl höchstens ein dünnes Autoblech dazwischen ist.

    • 9

      Jetzt schon ein Kultklassiker!

      • karsten.kallimann.sarnow 19.12.2018, 12:14 Geändert 19.12.2018, 12:15

        Wau,was ein Feuerwerk für Augen und Ohren. Glatte 10 Punkte

        • 6 .5

          Haben den 2 mal gesehen, beim ersten mal war er zu verwirrend, beim zweiten mal haben wir dann alles verstanden und ja, war wirklich gut. Dennoch gibt es keine große Punktzahl weil wir als Abendfilm eher was zu berieseln bevorzugen als zu komplex aufgezogenes.

          *Sehenswert - Ja / Empfehlenswert - Ja*

          #893

          • 8

            Für "Inception" habe ich insgesamt drei Anläufe gebraucht: beim ersten war ich wohl zu müde und bin nicht weit gekommen, beim zweiten kam dem hochgelobten Blockbuster nicht meine gesamte Aufmerksamkeit zu teil, beim dritten war ich dann doch ordentlich gefesselt. Dem gigantischen Hype, den Nolans Werk in allen Medien verursacht hat, kann ich mich trotz aller Sympathien nicht anschließen - für mich hat der Film zwar vieles, z. B. eine hochwertige Besetzung, super CGI-Technik und er strotzt auch vor unglaublichen Ideen (von denen aber, wie mittlerweile bekannt, viele alles andere als neu sind), aber im Gesamtbild erreicht er in meinem Ranking trotzdem nur den Status einen sehr guten Films, der mir aber noch lange keine 10er-Wertung entlocken kann. Ich kann ehrlich gesagt nicht mal richtig begründen, was mir überhaupt fehlt und das stört mich am meisten. Ich habe so ein dumpfes Gefühl, dass hier angesichts des hohen Budgets und der immensen Fähigkeiten sowohl der Regie als auch der Schauspieler verschenktes Potenzial zugegen ist - da hätte man bestimmt noch mehr rausholen können!

            8
            • 10

              Für meinen 300sten Film den ich hier bewerte, widme ich mich einem der Filme der mir in den letzten Jahren am nachhaltigsten im Gedächtnis geblieben ist. Inception hat für mich eines der besten wenn nicht sogar das beste Drehbuch überhaupt. Nolan typisch wird hier das Tempo schnell angezogen und der Zuschauer wird nicht an der Hand genommen sondern muss ständig mitdenken um alle Details zu verstehen und um mitzukommen. Das Thema über das Betreten von Träumen ist für mich einfach hochinteressant und einfach perfekt umgesetzt. Nolan schafft es wirklich alles ganz genau zu erklären und man könnte glauben dass es heute wirklich möglich sei in fremden Träumen rumzupfuschen. Ich musste mir Inception auch mindestens zwei Mal ansehen um alles zu verstehen und bei den darauffolgenden Sichtungen kann man einfach nur auf die Knie gehen bei diesem Meisterwerk von Christopher Nolan. Eigentlich stimmt hier alles. Ein mega Cast, bei dem Leonardo Di Caprio wieder beweist dass er Hauptrollen wie kein anderer immer wieder herausragend stemmen kann und mit seiner starken Präsenz zu jeder Zeit authentisch ist. Dazu Tom Hardy, Joseph Gordon Levitt, Michael Caine mit einem kleinen Auftritt und Cilian Murphy der neben Leo die beste Leistung abliefert. Das Vordringen in die unterschiedlichen Traumwelten in denen unterschiedlich viel Zeit bleibt um den Gedanken entgültig einzupflanzen ist sehr kreativ und spektakulär umgesetzt worden. Alles in allem zählt Inception zu meinen Top Fünf Filmen in meiner Liste und bekommt von mir natürlich die Bestbewertung.

              2
              • 8 .5

                Ein Film, welcher mit voller Aufmerksamkeit genossen werden kann. Dieser Film muss mehrere male geschaut werden um kapiert zu werden. Einer der besten Filme, mit sehr guten Schauspielern und guter Filmmusik.

                • 9

                  Es ist egal aber...

                  Fakten:
                  Eine hoch interessante Thematik
                  zum grössten Teil beeindruckend vorgetragen. Einige Bilder bleiben vermutlich noch für Tage in meinem Kopf.
                  Relativ anstrengend!! ich war müde und mein Kopf voll mit Alltagsdingen. Ich wollte eigentlich nur einen Film gucken um etwas abzuschalten. Nun das funktioniert hier wirklich nicht.

                  Mich störte die Filmmusik teilweise. Das heisst eigentlich vorallem ihre Lautstärke. Schauspielerische Leistungen sind hier schwer zu bewerten da man ja nicht wirklich sagen kann "was" sie jetzt darstellen hätten müssen.

                  Spoiler:
                  Darin liegt auch etwas das Problem die Plausibilität der Story zu beurteilen. Wenn alles nur ein Traum war dann stellen sich wenige Fragen. Wenn nicht, dann gibt es durchaus Punkte in denen der Film schwächelt: Häufig etwas zu viel Zufall. Seltsames Totemverhalten, flache Nebencharaktere, zu viel ballern bei gleichzeitig wenig Einbußen der "Guten"...

                  Nun bin ich aber keiner der den Filmemachern gerne abnimmt alle Ebenen bereits von Anfang an in Betracht gezogen zu haben. Ich glaube in mindestens 99 % der Fälle kommt den Machern die Fantasy der Fans zu gute um so eigentliche Ungereimtheiten im Film zu kaschieren. Deshalb hört man selten jemanden Fan Deutungen, die den Film nicht schlecht machen, widersprechen.
                  Und so möchte ich es auch hier handhaben.. eigentlich.. aber die eine Szene wo sich Leo zwischen die Wände...

                  Nein das bringt nichts. Es ist ja auch wirklich egal. Dieser Film unterhält einen und lässt das Hirn ordentlich warmlaufen beim mitdenken und deuten...
                  Vermutlich muss man den Film auch wirklich ein zweites Mal gesehen haben.

                  Bis dahin gilt 9 Punkte für einen Film der auf jeden Fall hängen bleibt.

                  • 10

                    Bei der Film stimmt alles, die Szenario, die Musik, die talentierte sehr gute Darsteller und fesselndes Kinoerlebnis, der den Zuschauer das Atem stiehlt.

                    Es ist ein großes Meisterwerk, denn vorher hat man im Kino sowas ähnliches noch nie gesehen. 100 % Kino mit viel Unterhaltung und Spaß!

                    1
                    • 7 .5

                      Inszenierung, Charaktere, Musik und Action sind sehr stark, keine Frage. Es gibt aber noch eine weitere wichtige Komponente, die emotionale Bindung zu den Charakteren. In dem Moment, in dem der Zuschauer verwirrt ist, wird der Zuschauer rausgerissen und diese Bindung wird unterbrochen.
                      Gegen Ende war mir häufiger nicht klar was gerade genau alles passiert, dass hat mich etwas grübelnd zurückgelassen, und nahm die Spannung.

                      Es gibt Leute die stehen darauf, genau zu analysieren was passiert und vieles reinzuinterpretieren, für die ist der Film genau das richtige. Daher ist Inception auch super um ihn mehrfach zu sehen.

                      Generell ist der Film trotzdem für die meisten sehenswert

                      • 9

                        Nolan fand hier mit Inception den richtigen Mix. Es wird ein komplexes, hochinteressantes und verwirrendes Thema einerseits durch ansprechende Action und Storytelling aufgelockert um nicht zu anstrengend zu werden, andererseits nehmen die Schießereien und Verfolgungsjagden auch nie überhand: im Mittelpunkt steht immer die Inception; die Einpflanzung eines fremden Gedankens.
                        Neben den überwiegend herausragenden Kritiken gibt es nicht wenige die dem britischen Regisseur vorwerfen hier faulen Budenzauber zu fabrizieren, einen Film der sich deutlich cleverer hinstellen würde als er letzten Endes ist.

                        Es mag vielleicht in der ein oder anderen Szene stimmen, das nicht überall direkt der Erklärbär präsentiert wird und die ein oder andere künstlerische Freiheit sich bemerkbar macht. Das ist mir aber herzlich egal, im Endeffekt hat Christopher Nolan hier die Messlatte für anspruchsvollen Blockbuster-Kino mit Inception deutlich weiter nach oben gehängt.

                        5
                        • 6
                          Chionati 04.09.2018, 13:22 Geändert 04.09.2018, 13:24

                          Inception (US - 2010)
                          Von Christopher Nolan
                          Kann Inhaltsspoilerandeutungen enthalten

                          Wie Freddy Krüger, nur Leonardo DiCaprio taucht in den Träumen auf.
                          Wie Avengers 3 - Infinity War, nur mit Team Leonardo DiCaprio... ;-)

                          Zusätzlich möchte ich auf das Werk "Beyond Reality - Das Casino der Magier" (RU - 2018) mit Antonio Banderas hinweisen, welches visuell noch besser ist und ebenfalls ein Team zusammengestellt wird.

                          Positiv ist die Komplexität des Filmes Inception, der man aber gut folgen kann.
                          Ausgefeilte Ideen wie mehrere Traumebenen, eindringen ins Unterbewusstsein, positive Gefühle implizieren usw. bereichern das Geschehen genauso wie ein ordentlicher Actionanteil.
                          Inception hat seine eigenen physikalischen Gesetze und daran sollte man auch nicht rütteln.

                          Jedoch ist der Film mit seinen 148 Minuten relativ lang und mir kommt es so vor, als hatte Leonardo DiCaprio in 70% seiner Filme eine Frau, die durch Selbstmord/Unfall gestorben ist. (Habe davor "Shutter Island" gesehen und würde mich nicht wundern, wenn in "The Revenant" wieder so etwas vorkommt).
                          Das soll hier den Romantikfaktor erhöhen, nimmt aber fast genauso viel Zeit in Anspruch wie die eigentliche Haupthandlung. MMn hätte man das weglassen können, dann wäre der Film 90-100 Min. gegangen, was für mich besser gewesen wäre. Der Sound war exzellent und dramatisch eingebaut, da gibt es nichts auszusetzen.
                          Trotzdem habe ich das Gefühl einen normalen Actionfilm im Traum gesehen zu haben. Damals hätte er vielleicht ein Pünktchen mehr bekommen. Heute lasse ich mich gerade noch zu 7 Punkte hinreissen.

                          22
                          • 8 .5

                            Mindfuck vom Feinsten.

                            1
                            • 8
                              Adventpuss 15.08.2018, 08:40 Geändert 08.10.2018, 09:39

                              Inception ist ein Vorzeigefilm. Unabhängig davon, ob einem die Story gefällt, man kann nicht leugnen, dass Christopher Nolan, in allen Bereichen, die ein Film so mitbringt, die Messlatte sehr hochansetzt. Handwerklich ist dem Film einfach nichts vorzuwerfen (Kamera, Drehbuch, sehr solide und professionelle Perfomance). Wahrlich wurde bei dem Film viel richtig und gut gemacht, doch heißt nicht, dass er auch die Herzen jedes erfahreneren und unerfahreneren Filmeguckers erobert, weil er eben so gut ist. Denn bei allem Respekt für den sehr originellen und toll durchdachten Plot. Mir fehlte da der Witz, etwas Lockerheit. Dazu wirkt der Film, als wolle er quasi fortan als Lehrfilm gelten, als beispielloses Beispiel ... Eigentlich ist das sehr schade, denn Inception ist nüchtern betrachtet: einfach gut bis nahezu perfekt in mancher Hinsicht, doch ... das allein reicht nicht.

                              • 7 .5
                                harm4life 13.08.2018, 16:12 Geändert 13.08.2018, 16:33

                                Mit jungen 24 Jahren fand ich den Film nach der Sichtung im IMAX noch herausragend. Heute, nachdem ich ihn auf der häuslichen Mattscheibe gefühlt dutzende Male gesehen habe, muss ich meine Bewertung etwas herunterschrauben.

                                Filme kommen im Kino immer besser, rein handwerklich ist "Inception" auch sicherlich erstklassig, ein typischer Nolan halt. Doch bei den (nicht immer gewollten) weiteren Sichtungen sind mir doch einige Schwächen aufgefallen, vor allem was das Drehbuch angeht. Matt Stone und Trey Parker haben es in der South Park-Folge "Insheeption" ziemlich gut auf den Punkt gebracht. Eine ausgeprägte und gleichzeitig sehr konstruierte Komplexität verleiht einem Film nicht zwangsläufig Stärke. "Inception" ist dafür ein Paradebeispiel, die Idee ist gut, aber ein, zwei Traumebenen weniger hätten es sicher auch getan und den Film nicht so aufgebläht wirken lassen.

                                Nichtsdestotrotz ein überzeugender und unterhaltsamer Film, aus heutiger Sicht mMn aber keine 9 Punkte wert. Ich korrigiere auf 7,5.

                                • 10

                                  Mich hat Film echt vom Hocker gerissen. Die Story ist genial. Die Schauspieler allesamt sind sehr gut. Und auch die Actionsequenzen sind der Hammer. Da kann ich nur die vollen 10 Punkte geben.

                                  • 7 .5

                                    Guter Film.

                                    3
                                    • 9 .5

                                      Es gibt nur 2 mögliche Arten von Bewertungen von Inception - Top-Votes und die fragwürdigen Downvotes von denjenigen die nach einmal schaun aufgegeben haben ;)

                                      2
                                      • 10

                                        Für mich ist der Film nichts Anderes als ein genial durchdachtes Konstrukt und der zweifellos intelligenteste Action-Heist-SF-Film der letzten 10 Jahre.
                                        Man kann den Film immer wieder anschauen und entdeckt neue Facetten, die über alle Maßen ins Handlungsschema passen und beim Gegenvergleich logisch erscheinen.
                                        Neben der wirklich gelungenen Regieleistung Christopher Nolans (der mit seinem Bruder Jonathan Nolan auch das Drehbuch schrieb) sind die Schauspieler durch die Bank weg perfekt und charismatisch besetzt, sodass man neben atemberaubenden Bildern auch wirklich klasse schauspielerische Leistung erleben darf.
                                        Kritiker meinten oftmals, der Film wäre zu unterkühlt und das Potenzial wirklich inspirierender Träume wurde nicht ausgeschöpft. OK - kann ich damit leben - immerhin soll der Film auch mit Metaphern spielen und dazu gehört, dass der Träumer nicht merken darf, dass er träumt, weshalb die Traumwelten meist eher kühl und steril wirken. Das störte mich Anfangs auch, aber beim zweiten Gucken verstand ich schließlich, dass diese Absicht Methode hat.

                                        Kurz gesagt - der Film wird bei mir immer wieder gern gesehen und auch gezeigt. Es gibt nur selten Filme mit einer derartigen Tiefenwirkung. Volle Punktezahl.

                                        2
                                        • 6 .5

                                          Überhypt, weder tiefgründig, noch besonders intelligent, aber dennoch sehr unterhaltsam - vor allem, wenn man sich leicht von Gedankenspielchen begeistern lässt und nie den wissenschaftlichen Kern hinterfragt. Also Hirn aus, Film rein.
                                          ps: Es ist vielmehr Fantasy als Sci-Fi.
                                          pps: Ich empfehle anschließend die South Park Parodie zu dem Film anzuschauen. (Staffel 14, Folge 10)

                                          2
                                          • 2 .5
                                            Isarbomber 15.07.2018, 15:18 Geändert 15.07.2018, 15:18

                                            Wenig überzeugend, ritt halt damals auf den Matrix-Wellen mit.

                                            1
                                            • 9

                                              Inception ist die Einpflanzung eines Gedankens in das Gehirn eines beliebigen Menschen während seiner Schlafphase. Durch hochentwickelte Technologie ist es in der Zukunft möglich, sich in den Traum eines Anderen zu schleichen und Grundlegendes zu verändern. Einen solchen Auftrag bekommt Dom Cobb (Leonardo DiCaprio). Er soll eine Idee in das Unterbewusstsein eines mächtigen Mannes setzen. Für Cobb ist dieser Auftrag die letzte Chance auf ein normales Leben mit seinen Kindern. Eine innovative sowie geniale Story; untermalen mit epischer Musik von Hans Zimmer! Spannend bis zum Schluss und nicht umsonst hat Inception vier Oscars gewonnen... Unbedingt anschauen!!

                                              4
                                              • 6

                                                Erst nach mehrmaligem Anschauen halbwegs verstanden :-D
                                                Leonardo Di Caprio wie immer genial, einer der besten Schauspieler unserer Zeit

                                                1
                                                • 8 .5

                                                  Klasse Film! Etwas zu glatt und etwas zu Hollywood, um ganz oben mitzuspielen, aber wenn man so wertet, dann stellt man sich schon ganz schön hoch aufs Podest. Denn ein guter Film soll unterhalten und dafür ist man hier gut aufgehoben.

                                                  4
                                                  • 9 .5

                                                    Ist so ein Film wo man denkt: WTF was geht denn hier ab. Ich versteh nur Bahnhof um dann am Ende positiv geschockt da zu sitzen und sich sagt: "mach den noch mal an. Ich hab nichts verstanden" um ihn dann ein wenig mehr zu verstehen obwohl man das Ende gar nicht verstanden hat und es auch so bleibt.

                                                    2