Der neue Halloween-Film hätte fast das Ende des Originals verändert

Halloween
© Ryan Green/Universal Pictures
Halloween

John Carpenters Slasher-Klassiker Halloween - Die Nacht des Grauens ist bereits sage und schreibe 40 Jahre alt. Und weil sich jüngere Generationen möglicherweise nicht zwangsläufig für 40 Jahre alte Filme interessieren bzw. von einem modernen Horror-Publikum auch nicht erwartet wird, vor dem Filmgenuss noch Hausaufgaben zu machen, überlegte David Gordon Green, vor seinem Halloween-Sequel einen kleinen Vorspann einzubauen. Dieser sollte den Zuschauern die Ereignisse von John Carpenters Originalfilm noch einmal ins Gedächtnis rufen und auf den Film einstimmen. Dazu wollte Gordon Green das Ende des Horrorklassikers neu drehen und digital verändern, um die Vorgänge aus einer anderen Perspektive zu zeigen.

So aufwendig sollte die Szene nachgedreht werden

Vorsicht, Spoiler Halloween: Am Schluss von Carpenters Film eilt Dr. Loomis (Donald Pleasence) Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) in letzter Sekunde zu Hilfe. Er schießt mehrere Male auf Michael Myers (Nick Castle), worauf dieser von einem Balkon in den Garten stürzt. Als Loomis jedoch über die Brüstung nach unten blickt, ist Michael verschwunden. Diese Szene wollte Gordon Green neu drehen, für Pleasence und Curtis sollten jüngere Stand-ins, eine Art Vertretung für die Orginalschauspieler, verwendet werden. Diese sollten dann mittels digitaler Nachbearbeitung an die Original-Schauspieler angepasst werden. Außerdem hatte Green vor, kleine Änderungen an der Szene vorzunehmen, damit diese besser als Einleitung für den neuen Film funktioniert, der als direktes Sequel angelegt ist. Das Prozedere wäre nicht nur kostspielig gewesen, auch Altmeister John Carpenter selbst, der Green bei den Dreharbeiten als Mentor zur Seite stand, sprach sich vehement gegen den Vorspann aus.

John Carpenter half bei den Halloween-Dreharbeiten

Gordon Green verriet, dass ihn der erfahrene Carpenter mit seinen Worten am Set beruhigte und ihm die Idee so erfolgreich ausredete. Gegenüber Bloody Disgusting sprach er davon, dass er Angst hatte, das Publikum habe nicht genug Vorwissen und müsse erst abgeholt werden.

Wir haben angenommen, dass wir alle erst einmal daran erinnern müssen, wo wir uns befinden. Wenn wir den Film lange Zeit nicht gesehen oder noch überhaupt nicht gesehen haben, brauchen wir jemanden, der uns auf die Party einlädt oder so ähnlich. [...] Ich sagte, 'Niemand wird wissen, was passiert oder was wir hier machen.'

Carpenters Ratschlag war so simpel wie effektiv: "Vertrau [dem Publikum] einfach, lass es in Frieden und das selbst herausfinden". Gordon Green entschied sich letztendlich gegen die Szene, Teile der dafür errichteten Sets fanden allerdings doch noch ihren Weg in den Film. Lauries neues Schlafzimmer wurde auf Basis der Original-Nachbildung errichtet.

Halloween startet am 25.10.2018 in den deutschen Kinos. Hier lest ihr, was die Kritiker von dem verspäteten Halloween-Sequel halten.

Freut ihr euch auf Halloween?

Community Autor
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Der neue Halloween-Film hätte fast das Ende des Originals verändert
D3b9901ad16c4f22b385f4c16c92bf6e