Der Sci-Fi-Klassiker gehört jetzt Disney: Planet der Affen droht neuer Reboot

17.02.2020 - 14:50 UhrVor 8 Monaten aktualisiert
36
0
Planet der Affen: RevolutionAbspielen
© 20th Century Fox (Disney)
Planet der Affen: Revolution
Nach der Planet der Affen-Trilogie soll ein Reboot des faszinierenden Science-Fiction-Stoffes kommen. Dies legt ein kürzlich erschienener Bericht nahe.

Zwischen 2011 und 2017 erschien mit der Planet der Affen-Trilogie eine der aufregendsten und gefühlvollsten Science-Fiction-Trilogien überhaupt. Planet der Affen: Prevolution, Planet der Affen: Revolution und Planet der Affen: Survival stachen filmisch wie erzählerisch aus dem Blockbuster-Kino der letzten Jahre definitiv heraus.

Nachdem Disney einen großen Teil von 21st Century Fox kaufte und sich damit u.a. das für die Planet der Affen-Titel verantwortliche Filmstudio 20th Century Fox einverleibte, plant der Mäusekonzern offenbar einen weiteren Reboot.

Planet der Affen kommt mit Maze Runner-Unterstützung

Dies geht aus einem Bericht von DiscussingFilm  hervor, demzufolge Produktionsdesigner Daniel T. Dorrance sich dem neuen Planet der Affen angeschlossen habe. Bereits im Dezember berichteten wir, dass Wes Ball den neuen Film inszenieren soll. Dorrance und Ball arbeiten bereits gemeinsam an zwei Ablegern der Maze Runner-Filmtrilogie, bei der letzterer Regie führte.

Planet der Affen: Prevolution

Bisher war nicht klar, ob der neue Planet der Affen-Film als Fortsetzung oder Reboot erscheinen wird. Der neue Report legt nun zweiteres nahe, wenngleich es sich hierbei nicht um offizielle Informationen handelt. Dem Bericht zufolge erscheint der Streifen bei Disneys 20th Century Studios, das ehemals als 20th Century Fox bekannt war.

Der Drehstart von Planet der Affen sei zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr geplant. Somit könnte der Titel etwa 2022 erscheinen. Ball zeichnet neben der Regie auch für das Drehbuch verantwortlich, heißt es weiter.

Planet der Affen und Disney: Passt das zusammen?

Noch ist unklar, welche Pläne Disney mit der Reihe konkret verfolgt. Eine der Besonderheiten des Planet der Affen-Dreiteilers, selbst ein Reboot der originalen Filmreihe (1968-1973), war der zuweilen deutlich ernstere, düsterere und kompromisslosere Tonfall im Vergleich zu anderen Großproduktionen. Gleichzeitig erzählen die Filme zutiefst menschliche, persönliche und intime Geschichten.

Während Rupert Wyatt (The Gambler) den ersten Teil inszenierte, übernahm The Batman-Regisseur Matt Reeves die Regie bei den zwei Fortsetzungen.

Planet der Affen: Survival

Disney ist für sein so genanntes familienfreundliches Image bekannt, was im Wesentlichen nichts anderes bedeutet als eine möglichst hohe Publikumsreichweite. Schon im Sommer 2018 berichteten wir vor diesem Hintergrund vor den möglichen massiven Folgen für brutalere Filme, die durch den Fox-Kauf zur Micky Maus-Firma aus dem kalifornischen Burbank wanderten.

Freilich heißt eine mögliche Kursänderung bei Planet der Affen nicht, dass daraus kein interessanter Film entstehen könnte. Es bleibt nur zu hoffen, dass durch Disneys Einfluss keine Plüschpuppengaudi entsteht.

Planet der Affen bei Disney: Was erhofft ihr euch von dem mutmaßlichen Reboot?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News