Outlander: Staffel 5 endet mit einem Schlag in Gesicht der Fans

OutlanderAbspielen
© Starz
Outlander
27.08.2020 - 08:58 UhrVor 2 Monaten aktualisiert
4
0
Das Finale von Outlander Staffel 5 enthüllt, wohin Roger und Brianna wirklich gereist sind. Nach ihrer emotionalen Abschiedsfolge ist die Auflösung ein Schlag ins Gesicht der Fans.

Die 5. Staffel der Zeitreise-Saga Outlander lief zuletzt mittwochs auf VOX und bei TVNOW im Stream. Mit Folge 12, Niemals ohne dich, liefert Staffel 5 ein niederschmetterndes Finale ab. Doch die Enthüllung von Briannas (Sophie Skelton) und Rogers (Richard Rankin) Schicksal ist eine bodenlose Frechheit.

Outlander Staffel 5: Abschied von Brianna und Roger MacKenzie

Noch eine Folge vor dem dramatischen Finale von Staffel 5 wurde sämtliche Aufmerksamkeit auf die kleine Familie MacKenzie gerichtet, die sich herzlich von all ihren Freunden und Familienmitgliedern verabschieden, um die Reise zurück in die Zukunft anzutreten. Folge 11, Reisen, ist wunderbar - nicht zuletzt auch weil sie von Diana Gabaldon, der Autorin der Romanvorlage, geschrieben wurde.

Outlander Staffel 5: Brianna und Roger

Nicht nur entfacht die Episode die Liebe zu Erdnussbutter, sondern vor allem zu den Figuren rund um Jamie (Sam Heughan) und Claire (Caitriona Balfe). Die Familie entdeckt, dass der kleine Jemmy dazu fähig ist, durch die Zeit zu reisen. Ja, es ist Zeit für Bree, Roger und Jemmy nach Hause ins 20. Jahrhundert zu reisen, um der Gefahr des bevorstehenden Unabhängigkeitskrieges zu entgehen.

Und so bekommen Fans eine Reihe berührender und herzzerreißender Abschiede (endlich erfährt auch Ian die Wahrheit). Am Ende bringt Ian seine Familie zu dem Steinkreis aus Staffel 4 und die Folge endet mit einem gewaltigen Cliffhanger, als die MacKenzies durch die Zeit reisen. Und dann kommt die das Finale und tritt all die Entwicklung der Folge zuvor mit Füßen.

Hier könnt ihr den Trailer zu Outlander Staffel 5 anschauen:

Outlander - S05 Trailer (English) HD
Abspielen

Denn Brianna, Roger und Jemmy reisen tatsächlich ... nirgendwo hin. Ein komplette Folge der gebrochenen Herzen und des emotionalen Investments der Fans verpufft in der Belanglosigkeit, weil das Herz der MacKenzies doch zu sehr an Fraser's Ridge hängt. Hätte die 5. Staffel doch bloß mit Folge 11 geendet.

Outlander Staffel 5: Warum schon wieder sexuelle Gewalt?

Die Nicht-Reise der MacKenzies ist aber nur ein kleiner Teil des Staffelfinales. Vielmehr steht hier Claires schockierende Entführung und Tortur im Fokus, die von mehreren Männern brutal vergewaltigt wird, während sie sich in eine Traumwelt außerhalb ihres Körpers flüchtet.

Die Vorlage: Ein Hauch von Schnee und Asche
Zu Amazon
Vorbereitung auf Staffel 6

Und so erfahren wir im Finale auch den Grund für die fehlgeschlagene Zeitreise. Denn Claires schreckliche Lage hält die MacKenzies in der Vergangenheit gefangen, damit die Familie nach diesem Trauma wieder zusammenfindet und Claire emotional unterstützen kann.

Dabei stellt sich einmal mehr die Frage, ob das überhaupt nötig gewesen wäre. Die Darstellung von sexueller Gewalt als schockierende Wendung ist an sich schon fraglich, wird aber in Outlander geradezu inflationär verwendet. So wurden bereits Jamie, Brianna, Ian und nun auch Claire vergewaltigt - von Rogers Tortur in Staffel 4 und 5 ganz zu schweigen. Das ist mehr als problematisch.

Outlander Staffel 5: Darum ergibt die Abschiedsfolge trotzdem Sinn

Achtung, Spoiler für die Buchvorlage: Bei aller Empörung meinerseits kann ich aber den Sinn von Briannas und Rogers emotionalem Abschied erkennen. Ein Blick auf die Buchvorlage verrät nämlich bereits, dass die MacKenzies bald (vermutlich in Staffel 6) wirklich in die Zukunft reisen werden. Das nächste Mal bleibt ihnen aber nicht viel Zeit für Abschiede.

Mehr zu Staffel 5 könnt in unserem Podcast zu Outlander nachhören:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In Buch 6, Ein Hauch von Schnee und Asche, bekommen Brianna und Roger bereits ihr zweites Kind, welches aber mit einem lebensbedrohlichen Herzdefekt geboren wird, der im Amerika des 18. Jahrhunderts nicht behandelt werden kann. Daher müssen die MacKenzies möglichst schnell wieder in ihre Gegenwart des 20. Jahrhunderts reisen, um ihr Kind zu retten.

In Anbetracht dieser Entwicklung macht es Sinn die große Abschiedsfolge schon vorher zu zeigen. Denn wenn das Leben der kleinen Amanda MacKenzie auf dem Spiel steht, wollen wir nicht sehen, wie sich die Familie in aller Ruhe verabschiedet. Sollte die Serie diesen Teil der Vorlage adaptieren, dann kann ich mich mit dem Staffel 5-Finale doch noch versöhnen.

Wie fandet ihr die Wendung, dass Brianna und Roger doch nicht in die Zukunft reisen?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News